David Gerstein

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

David Gerstein (* 6. Februar 1974 in New York[1]) ist ein US-amerikanischer Comicautor-, Zeichner und Redakteur. Er schrieb mehrmals Geschichten, die im LTB veröffentlicht wurden. Zu Gersteins redaktionellern Werken gehören „Walt Disney’s Mickey Mouse – Die ultimative Chronik“ und die „Floyd Gottfredson Library“.

Leben und Werk[Bearbeiten]

David Gerstein ist der Sohn des Mathematikers Larry Gerstein und Bruder des Posaunisten Ben Gerstein.[2] Er studierte Geschichte und Englisch am Williams College in Massachusetts und in Oxford und schloss 1996 mit Auszeichnung ab. Bereits während seines Studiums begann Gerstein als Übersetzer für Disney-Comics zu arbeiten und übersetzte Comics aus dem Deutschen ins Englische. 1993 bis 1998 arbeitete er als Übersetzer für Gladstone. Zeitgleich begann er damit, eigene Comicgeschichten für Egmont zu schreiben, wobei ihm von Byron Erickson der typische Disney-Stil beigebracht wurde. Als Autor war Gerstein vor allem bis 2004 aktiv, danach entstanden nur noch wenige weitere von ihm geschriebene Comics.[3]

Ein wiederkehrendes Element ist Gersteins Comics sind Zitate von Shakespeare, W. S. Gilbert und T. S. Eliot, die häufig in humoristischer Art verfremdet sind.[4]

Erwähnenswert ist vor allem Gersteins Engagement für die Comicserie O.M.A.. Gemeinsam mit Lars Jensen und Flemming Andersen entwarf er in einem Hotel den Plot der ersten Geschichte Die Monster vom Schlork (LTB 296) und gestaltete damit die wesentlichen Figuren und Kennzeichen der Serie.[5] Auch an späteren O.M.A.-Geschichten wirkte Gerstein mit: Bisweilen sorgte er für den Plot, manchmal schrieb er gemeinsam mit Lars Jensen das Skript. Der O.M.A.-Serie blieb Gerstein bis 2012 treu. In der Geschichte Wahrheit oder Pflicht? (u.a. LTB 327) hat Gerstein einen kleinen Cameo-Auftritt, als er versucht, einen Schmetterling zu beobachten.

1997 bis 2004 war Gerstein zudem als Redakteur bei Egmont tätig und überwachte den Entstehungsprozess von Plots und Skripten. In dieser Zeit baute er eine eigene Comicdatenbank für Egmont auf. An seine Tätigkeit als Redakteur für Egmont schloss sich ein Engagement bei Gemstone an, wo Gerstein an der Zusammenstellung der Publikationen mitwirkte, Comics aussuchte, übersetzte und letterte sowie redaktionelle Beiträge verfasste. Ähnliche Aufgaben nahm er ebenso für BOOM! wahr. Für den norwegischen Egmont Serieforlaget editierte er die Reihe Hall of Fame und andere Comicreihen.[3]

Ab 2010 arbeitete Gerstein auch für Fantagraphics Books. Teilweise auf seine Initiative ist die Publikation der Floyd Gottfredson Library zurückzuführen, für die er auch verantwortlich zeichnete, die Zusammenstellung übernahm und redaktionelles Material beisteuerte.

Gerstein wirkte ebenso an den Walt Disney Kostbarkeiten mit, für die er Recherchen durchführte. Dabei gelang es ihm, verloren geglaubte Cartoons mit Oswald, dem glücklichen Hasen wiederzuentdecken. Auf der DVD Walt Disney Treasures: More Silly Symphonies steuerte er Audiokommentare zu den Cartoons Monkey Melodies, Cannibal Capers und Bugs in Love bei. Ähnliche Aufgaben führte er 2012 für die Library of Congress durch, deren Bestände er nach bislang unbekanntem, frühem Filmmaterial durchforstete.[3]

Gerstein verfasste zudem einige Sekundärliteratur zu Disney- und sonstigen Comics.

Bücher (Auswahl)[Bearbeiten]

Comics (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]