Dietbert Duck

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dietbert Duck (© Disney)

Dietbert Duck (Fergus McDuck) (* 1830; † 1902) ist laut Don Rosa der Vater von Dagobert Duck. Er spielt in Don Rosas Dagobert-Biografie eine nicht unwesentliche Rolle.

Dietberts Rolle in SLSM und anderswo[Bearbeiten]

Dietbert, so Rosa, habe Dagoberts Leben nachhaltig beeinflusst, indem er diesem zu seinem zehnten Geburtstag einen Schuhputzkasten geschenkt und gleichzeitig eine Lektion fürs Leben erteilt habe: Er heuerte seinen Freund Burt als Dagoberts ersten Kunden an, damit dieser seinem Sohn eine „wertlose“, weil ausländische Münze, andrehe, Dagoberts spätere Nummer 1. Dagobert habe daraufhin nicht nur den Entschluss gefasst, härter als die Härtesten und schlauer als die Schlausten zu sein, sondern auch sein Glück in Amerika zu versuchen.
Nach dem Tod seiner Frau Dankrade beschäftigte er sich intensiv mit den Tempelrittern aus dem Mittelalter. Dabei stellt er fest, dass die Tempelritter ihren Schatz im Schloss der Ducks versteckt halten. Er hinterlässt Dagobert einen Brief, welchen dieser erst über 50 Jahre später findet, worauf sich dieser auf die Suche nach dem Schatz macht. Es bleibt bislang offen, wie genau Dietram Duck als unehelicher Sohn Dietberts in dessen Biografie passt. Laut Rosas Sein Leben, seine Milliarden lebte Dietbert von 1835 bis 1885 in Glasgow und zog ab dann zunächst zeitweilig, später ganz auf die Duckenburgh um. 1902 stirbt Dietbert, nachdem Dagobert, Mathilda und Dortel das Schloss verlassen hatten, diese merkten nicht, dass es die Geister ihrer Eltern waren, die ihnen vom Fenster aus zuwinkten.

Verwandtschaft[Bearbeiten]

Dietbert Duck hat laut Don Rosas Stammbaum der Ducks mit seiner Frau Dankrade Duck drei Kinder: Dagobert, Dortel (Donald Ducks Mutter) und Mathilda. Laut William Van Horn hat er zudem einen unehelichen Sohn, Dietram Duck. Seine Brüder seien demnach Jakob Duck (auch bekannt als Jakob Jungerpel) und Diethelm Duck und seine Eltern Grubengustl Duck und Minchen Matz.

Diskrepanzen[Bearbeiten]

DuckTales und DuckTales Reboot[Bearbeiten]

Der Vater von Onkel Dagobert taucht sowohl in den originalen DuckTales als auch im DuckTales Reboot auf. In der DuckTales-Folge Reise in die Vergangenheit berichtet Onkel Dagobert von seinem „McPapa“, der gemeinsam mit seiner Frau auf Cottage McDuck arme Farmer auf der anderen Flusseite gegenüber der Duckenburgh lebt. McPapa ist ein kräftiger Schotte mit Backenbart und einem eckigen Zwicker, der gerne Dudelsack spielt. Er gobt dem jungen Dagobert oft kluge Ratschläge: So solle dieser lieber seinen Kopf verwenden als seine Füße. Erwähnt wird McPapa zudem in der Folge Das Geisterschloss. Im DuckTales Reboot bekam Dagoberts Vater den von Don Rosa eingeführten Vornamen und ist eine zentrale Figur in den Episoden Die Geheimnisse von Schloss Duck und Kampf um Schloss Duck. Der dortige Dietbert Duck ähnelt in seinem Aussehen stark der Darstellung von Don Rosa, ist der Herr über die Duckenburgh und erlangte aufgrund verwunschener Steine eines Druiden-Steinkreises ewiges Leben. Obwohl er zunächst kein gutes Verhältnis zu seinem Sohn Dagobert hat, der seine schottische Heimat verließ, entspannt sich die Beziehung der beiden zunehmend und sie beschließen, das nächste Mal gemeinsam nach dem Schatz der Templer zu suchen. Besonders bei seinem zweiten Auftritt wird deutlich, dass Dietbert ebenfalls Spannungen mit seinem Vater Grubengustl Duck hatte.

Literatur[Bearbeiten]