LTB 238

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Lustiges Taschenbuch

Band 238

Phantomias enttarnt?
Ltb238.jpg
(© Egmont Ehapa)

LTB 238 neu.jpg
(Die Neuauflage. © Egmont Ehapa)
Erscheinungsdatum: 2. September 1997
Chefredakteur: Harald Saalbach
Übersetzung:

Gerlinde Schurr, Michael Nagula

Geschichtenanzahl: 10
Seitenanzahl: 254
Preis: D: DM 6,80
A: öS 54
CH: sFr 7,50
Weiterführendes
Liste aller Lustigen Taschenbücher
Covergalerie
link=https://inducks.org/issue.php?c=de%2fLTB+238 LTB 238 Infos zu LTB 238 beim I.N.D.U.C.K.S.


Inhalt[Bearbeiten]

Die Geldfälscher-Bande[Bearbeiten]

D 95088

In einer unauffälligen Lagerhalle entdecken die pfiffigen Jungs Tick, Trick und Track das geheime Versteck eine überall gefürchteten Geldfälscher-Bande, die Entenhausen mit ihren täuschend echt aussehenden Blüten überschwemmt. Doch ohne hieb- und stichfeste Beweise glaubt die Polizei den jungen Ermittlern nicht und hält ihre Aussage für Mummenschanz. Daher bitten Tick, Trick und Track ihren Onkel Donald um Hilfe, der sich mitsamt seiner Kamera schließlich bereiterklärt, einige Fotos von dem Versteck der Bande zu schießen. Dort ist jedoch gerade der kleinwüchsige Kopf der Geldfälscherbande, der sich ständig mit Zahnseide die Zahnzwischenräume reinigt, mit seinem muskelbepackten Gorilla Bodo. Bodo entdeckt die Ducks, doch der Gangsterboss glaubt ihm nicht. Donald sowie Tick, Trick und Track wollen nun eine Aussage bei der Polizei machen, verwechseln den leitenden Kommissar allerdings aufgrund der gleichen Jacke mit dem Gangsterboss und halten beide für die gleiche Person. Daher fürchten sich die Ducks vor der Rache der Geldfälscher und nehmen mit dem 313 lieber Reißaus, Hauptsache weit fort von der Stadt. Sie ahnen nicht, dass der Gangsterboss und seine komplette Bande am Internationalen Geldfälscherkongress in einem abgelegenen Tagungshotel teilnehmen und den ersten Preis für die beste Blüte gewinnen wollen. Somit kommt es immer wieder zu Begegnungen zwischen den vier Hobby-Ermittlern und Bodo, dem weiterhin niemand glauben möchte. Aber auch der Kommissar hat sich mittlerweile an die Fersen der Ducks geheftet und hält diese für die Kriminellen. Am Ende kann sich das actionreiche Verwirrspiel nur aufklären, in dem Donald und die Jungs alle Teilnehmer des Geldfälscher-Kongresses enttarnen und dingfest machen können.

Phantomias enttarnt?[Bearbeiten]

I PK 30-1

Wieder einmal hängt der Haussegen im Hause Duck schief, weil sich Donald und seine drei Neffen Tick, Trick und Track darüber uneinig sind, wer den Abwasch zu übernehmen hat. Am Ende ziehen die Drillinge den Kürzeren und Donald ist ganz froh darüber, dass die drei sich in ihr Zimmer zurückgezogen haben und er seinen nächtlichen Rundgang als Phantomias beginnen kann. In dieser Nacht feiern die Entenhausener Fußballfans ausgelassen einen Sieg, sodass es kein Ganove wagt, eine Straftat zu begehen und Phantomias somit nicht viel zu tun hat. Am nächsten Morgen sind Tick, Trick und Track schon früh auf und haben für ihren Onkel Donald das Frühstück zu bereitet, was dieser dankend annimmt. Auch im Verlauf der nächsten zwei Tage verhalten sich die Neffen wie wahre Musterknaben und zeigen ihrem Onkel Donald, wie sehr sie ihn lieben und als ganz besonderen Onkel anerkennen, der wahrlich einzigartig ist. Obwohl sich Donald sehr über die Zuneigung der Würmlinge freut, ist er doch überrascht über die plötzliche Sinneswandlung und kommt aus dem Grübeln nicht mehr heraus. Dabei vernachlässigt er seine Heldentaten als Phantomias, sodass die Gauner leichtes Spiel haben. Schließlich kommt Donald zu dem Entschluss, dass Tick, Trick und Track seine Geheimidentität als Phantomias durchschaut haben und ihn nur deshalb so sehr verwöhnen, weil er ein echter Superheld ist. Um seine Vermutung zu überprüfen, gibt Donald kurzerhand vor, die vergangenen zwei Wochen in einer anderen Stadt zum Probearbeiten gewesen zu sein. Es habe ihn ausgerechnet der verkleidete Phantomias vertreten, sodass er unmöglich selbst der maskierte Rächer sein könne. Tick, Trick und Track erklären daraufhin, dass sie niemals annehmen würden, dass ausgerechnet ihr Onkel Donald der Held Phantomias sei. Sie wollten für ihren Lieblingsonkel nur die „Woche des Onkels“ zelebrieren. Nun ist Donald beruhigt, dass seine Geheimidentität weiterhin gewahrt ist.

Zeitmaschinen-Geschichten: Der Zufall und die Reise ins All[Bearbeiten]

I TL 2140-1

In einer abgeschiedenen Hütte unterhalb einer bewaldeten Anhöhe hat Professor Marlin ein geheimes Labor eingereicht, um unbemerkt und vor der Allgemeinheit geheim an seinem neusten Projekt zu bauen: Der entwickelte Teletransferator ist eine Art Beamer, der Gegenstände und sogar Lebewesen von einem Ort an den anderen teleportieren kann. Hierzu hat Marlin die Zeitkomponente der Zeitmaschine entfernt und zwei Kapseln errichtet, die als Ankunftsstationen fungieren sollen. Als Testperson wird Goofy engagiert, der mittlerweile geprüfter Cyber-Psychosomatiker ist und sich auf Augenhöhe mit dem Professor sieht. Bei der Erprobung kommt es aufgrund eines Blitzeinschlages jedoch zu einem Kurzschluss, und sowohl Goofy als auch Micky auf der anderen Station werden durch den Raum befördert. Schließlich finden sie sich auf einem fremden Planeten wieder, der kurz vor einem Krieg steht.

Der böse Tyrann Krik will das Reich des friedlichen König Quenn überfallen. Dieser wartet eigentlich auf die Ankunft der gerühmten Techniker vom Planeten Betalia, doch die halten stattdessen Professor Marlin auf der Erde auf Trab. Da sich zwischen den unbemannten Kampfdronen der beiden Herrscher ein Patt im Weltraum entwickelt hat, doch König Krik über mehr Geschwader verfügt, die sich zu alledem vollautomatisch im Gefecht ausrichten und daher nicht zu stoppen sind, ist die Bedrohungslage immens. Ausgerechnet Goofy nimmt die Herausforderung an und schickt die Dronen in den schier aussichtslosen Kampf. Doch siehe da: Der Stratege Goofy, der keine erkennbare und logisch zu beurteilende Taktik anwendet, obsiegt über die Geschwader des Tyrannen Krik. Daraufhin wird ihm zu Ehren sogar ein Denkmal errichtet. Am Ende können Micky und Goofy mithilfe der reparierten Maschine zurück auf die Erde kehren, wo Professor Marlin erkennt, wie gefährlich und unvorhersehbar seine Erfindung sein kann.

Ein kleines großes Werk[Bearbeiten]

I TL 2136-3

Weil sein Chef Dagobert Duck ihn mit Arbeit und niederen Tätigkeiten nur so überhäuft und sich dazu auch noch ausnahmslos unverschämt verhält, erleidet der sonst so friedfertige Baptist einen echten Wutanfall und schlägt sein Zimmer zu Kleinholz. Trotz seiner offensichtlichen Überforderung sieht es Onkel Dagobert nicht für erforderlich, weiteres Fachpersonal einzustellen, um Baptist zu entlasten. Um sich abreagieren zu können, kauft Baptist in einem Fachgeschäft für Modellbau Material, um sich einen kleinen Geldspeicher zu basteln und ein liebevolles Modell anzulegen, das er dann nach Fertigstellung nach Herzenslust kaputtschlagen kann. doch Baptist bekommt es nicht übers Herz und nimmt auf Anraten des Verkäufers an einem Modellbau-Wettbewerb teil. Seine Geldspeicher-Modelle verkaufen sich anschließend so gut, dass Baptist von seinem eigenen zusätzlichen Einkommen weiteres Personal für Onkel Dagobert einstellen kann. Dieser erkennt nun, was er an Baptist hat.

Unvergeßliche Ferien[Bearbeiten]

I TL 2067-2

Die Urlaubskasse von Donald sowie Tick, Trick und Track ist leider nicht ausreichend gefüllt, um einen ordentlichen Urlaub zu finanzieren, obwohl die Familie Duck ein Jahr lang mühsam gespart hat. Daraufhin begegnen sie ausgerechnet Dussel Duck, der sie auf ein Häuschen am See aufmerksam macht und ihnen dort ein unvergessliches Ferienerlebnis verspricht. Tatsächlich stellt sich das Ferienhaus als heruntergekommene Hütte inmitten eines stinkenden und ekligen Sumpfes heraus, an der Donald und die Jungs nicht viel Freude haben. Ständig macht vor allem Donald Bekanntschaft mit der heimischen Fauna des Sumpfes. Auch die Preise im einzigen Supermarkt übersteigen das Budget der Ducks, die daher zurück nach Entenhausen wollen. Durch Zufall findet Donald, der aus dem Boot gefallen ist, im Sumpf ein verschollenes Wrack mit versunkenen Kostbarkeiten, sodass die Familie glücklicherweise doch noch zu einem schönen Urlaub kommt.

Ein ausgesprochen ruhiger Job[Bearbeiten]

I TL 1971-C

Tick, Trick, und Tracks Onkel Donald wird langsam aber sicher wahnsinnig darüber, dass er keinen Job findet, der seinen Qualitäten gerecht wird. Aufgrund einer Anzeige in der Zeitung will er sich bei einem Professor als Assistent bewerben und dem alten Mann ein bisschen bei dessen Experimenten zur Hand gehen, was sich nach einer gut bezahlten Stelle ohne viel Stress anhört. Donald ahnt dabei nicht, dass der gutmütige Professor in seinem eigenen Haus von zwei Gangstern gefangen gehalten wird, die sich zuerst gar nicht offen für Donalds Vorstellung zeigen. Nachdem die Betrüger Donald doch ins Haus gelassen haben, richtet dieser unversehens ein Chaos aus und kann den echten Professor schlussendlich befreien.

Der Held der Erde[Bearbeiten]

I TL 2135-1

Hundebesitzer Micky Maus schimpft mit seinem vierbeinigen Freund Pluto, da sicher sich nicht besonders helle angestellt hat. Beim abendlichen Spaziergang im Park werden Micky und Pluto vom Teleportationsstrahl eines außerirdischen UFOs in ein Raumschiff gesogen und gefangen gehalten. Die Aliens beabsichtigen, die Erde zu überfallen und die Bewohner zu versklaven. Vorher wollen sie allerdings ausreichend Informationen über die Erdlinge sammeln, um abzuwägen, ob sie den Kampf für sich entscheiden können oder nicht. Die Aliens unterziehen daher sowohl Micky als auch Pluto einigen Tests und Aufgaben, um deren Intelligenz und Fähigkeiten auf den Prüfstand zu stellen. Obwohl sich Micky größte Mühen gibt, die Aufgaben zu erfüllen, wirkt Pluto in den Augen der Außerirdischen mehrheitlich überlegen und überdurchschnittlich intelligent. Daher beschließen sie, ihre Erderoberungspläne ad acta zu legen und die beiden Erdlinge schleunigst wieder dort abzusetzen, wo sie sie gefunden haben – jedoch nicht, ohne vorher deren Gedächtnis zu löschen.

Hinter Schloß und Riegel[Bearbeiten]

I TL 2125-3

In einem Anfall von seltener guter Laune gewährt Onkel Dagobert seinem treuen Butler Baptist eine Woche unbezahlten Urlaub, sodass dieser sein Glück kaum fassen kann. Dagegen kann Dagobert nicht unbedingt verstehen, weshalb man im Urlaub verreisen sollte, wenn man doch auch im Geldspeicher viel Spaß haben und sich betätigen könne. Als durch einen heftigen Windstoß jedoch die mächtige Tresortür zu Onkel Dagoberts Heiligtum zufällt, ruft dieser vergebens um Hilfe. Mit allen Mitteln versucht Onkel Dagobert, durch ein schmales Fenster zu entkommen, was jedoch scheitert. In seiner Not schleust Onkel Dagobert eine kleine Maus mit dem Schlüssel aus dem Geldspeicher, die prompt einem Polizisten in die Arme läuft. Onkel Dagobert zeigt sich nach seiner Rettung dankbar und spendabel zugleich.

Sonntags am See[Bearbeiten]

D 96277

Eigentlich möchte Donald der Stadt entfliehen und am See in Ruhe angeln, doch er erleidet einen furchtbaren Tagtraum, woraufhin ihm zur Verwunderung der anderen Anglerfreunde der Appetit auf Fisch deutlich vergeht.

Die verhexte Hexe[Bearbeiten]

D 96069

Die gemeine Hexe Mordrath hat sich mit dem angesehenen König Niles überworfen und will unbedingt Rache nehmen. Sie braut daher einen giftigen Zaubertrank zusammen, doch durch ein Missgeschick mit den Zutaten trinkt sie selbst von dem Gemisch und verwandelt sich nunmehr in ein unglaublich hässliches und bedrohliches Monster mit zwei Köpfen. Die beiden Identitäten streiten ständig miteinander und so verwüstet das Monster in der Wut ganze Dörfer im Alleingang. Da die Versuche der bekanntesten Ritter des Landes scheitern, das Monster zu besiegen, wollen sich nun auch die edlen Junker Donald und Gustav daran versuchen. Aber auch der eitle und gewissenlose Prinz Perry, der im Grunde nichts weiter als ein feiger Angsthase ist, will Mordrath besiegen und damit mächtig Eindruck bei der schönen und stolzen Prinzessin Constance machen. Diese wiederum hält gar nicht viel von dem arroganten Prinzen und wäre selbst viel lieber ein fahrender Ritter, der Abenteuer durchsteht und für das Gute kämpft. Als Mordrath den nicht minder arroganten Gustav entführt und in ihre Höhle verschleppt, kann nur noch Sir Donald seinen sonst so rücksichtslosen Vetter zu retten. Auch Perry hat sich in das Getümmel gestürzt, ist Donald aber keine große Hilfe. Stattdessen mischt ein tapferer Jüngling mit, dem schlussendlich ein Trick einfällt. Bei der Verfolgung der Kutsche mit Donald, Gustav und Perry stürzt Mordrath eine tiefe Schlucht hinunter und ist ein für alle Mal erledigt. Obwohl Donald die Zügel in der Hand hielt, wird ausgerechnet Prinz Perry als Held gefeiert und mit allen Ehren im Schloss empfangen. Nun nimmt der unbekannte Jüngling seine Maske ab und offenbart sich als Prinzessin Constance. Diese wiederum versichert, dass Sir Donald der wahre Held sei und alle gerettet habe. Somit wird der bereits eingekerkerte Donald vom König zum Ritter geschlagen und Perry und Gustav zu einfachen Stallburschen degradiert.

Extra[Bearbeiten]

In den LTBs 230–266 wurden in etlichen Ausgaben Comicstrips von Bob Karp und Al Taliaferro abgedruckt. In diesem LTB sind es die aus der Zeit vom 06.09.1941 bis 11.10.1941. Detaillierte Informationen finden sich hier.

Siehe auch[Bearbeiten]