LTB 344

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Partitur 4.jpg Siehe auch die Rezension dieses Bandes!


Lustiges Taschenbuch

Band 344

Phantomias gegen Leo Listig
344.jpg
(© Egmont Ehapa)

Erscheinungsdatum: 8. November 2005
Chefredakteur: Peter Höpfner
Übersetzung:
Geschichtenanzahl: 10
Seitenanzahl: 254
Preis: D: 4,20 €
A: 4,30 €
CH: sFr 7,80
Weiterführendes
Rezension dieses Bandes
Liste aller Lustigen Taschenbücher
Covergalerie
link=http://coa.inducks.org/issue.php?c=de%2fLTB+344 LTB 344 Infos zu LTB 344 beim I.N.D.U.C.K.S.


Inhalt[Bearbeiten]

Durchs wilde Auristan[Bearbeiten]

D 2004-094

Dagobert hat einst in Auristan nach Gold gegraben, viel Geld verdient und nebenbei so manche Banditen hinters Licht geführt. Nun aber sollen in Auristan neue Geldscheine eingeführt werden, also reisen die Ducks in dieses ferne Land, um Dagoberts letzte alte Scheine gegen neue umzutauschen. Die Lage mit den Banditen hat sich nicht verändert: Während in der Stadt die ehrbaren Bürger leben, wird das Land von Banditenbanden kontrolliert, von denen die meisten dem Kommando des Banditenchefs Karlo King unterstehen. Nachdem dieser erfährt, dass Dagobert in seinem Tresor nur alte, wertlose Scheine einführt, sorgt er dafür, dass alle Banditenbanden unterwegs die Ducks in Ruhe lassen. Der Umtausch geht gut vonstatten, doch für den Rückweg hat sich Dagobert einige Finten ausgedacht, um die Gauner abzuhängen. Er wickelt die Geldscheine in alte, stinkende Teppiche ein, die er im Auto in Richtung Grenze transportiert, während er den Tresor der Bahn mitgibt. Ein Spion Karlo Kings hat das gesehen. King lauert also Dagoberts Wagen auf – doch in den Teppichen ist kein Geld. Und auch der Tresor ist leer. Denn Donald hat das Geld inzwischen per Flugzeug an die Grenze gebracht und dieGanoven reingelegt.


Die Ganovenschule[Bearbeiten]

I TL 2552-5

Bei einem Spaziergang durch den Park fällt den Panzerknackern auf, wie viele talentlose Diebe unterwegs sind, die die Grundfähigkeiten des Halunkenhandwerks nicht beherrschen. Also gründen sie flugs eine Schule, die den Ganoven alles Wissenswerte beibringen soll. Im Kurs lehren die Panzerknacker Geldfälschen und Taschendiebstahl. Doch am Ende des Kurses, als sie das Kursgeld kassieren, sitzen sie Blüten auf und landen schlussendlich im Gefängnis. Der Klassenletzte im Geldfälschen hat seine Leistungen schließlich doch noch verbessern können und sich gerächt.

Das Geheimnis des schwarzen Wals[Bearbeiten]

I TL 2523-1

  • Originaltitel: Topolino e il segreto della Balena Nera
  • Story: Casty
  • Zeichnungen: Giorgio Cavazzano (Bleistift), Sandro Zemolin
  • Erstveröffentlichung: 06.04.2004
  • Genre: Abenteuer
  • Figuren: Bibbi Beluga, Goofy, Micky Maus
  • Seiten: 36
  • Anmerkung: Diese Geschichte bildet die erste, welche im LTB veröffentlicht wurde, bei der Andrea Castellan, bekannt als Casty, mitgewirkt hat. Bis heute schreibt und zeichnet er Geschichten.

Micky und Goofy machen Urlaub in Feuerland. Das kleine Fischerdörfchen, das sie sich für ihre wohlverdiente Erholung ausgesucht haben, wird allerdings bald Schauplatz seltsamer Vorfälle. Ein riesiger schwarzer Wal taucht auf, der alle Schiffe versenkt. Gemeinsam mit der Meeresbiologin Bibbi Beluga beschließen Micky und Goofy, der Sache auf den Grund zu gehen. Sie schleichen sich auf das Schiff ehemaliger Walfänger, die sich auf den Weg ins Südpolarmeer machen. Die Walfänger hatten früher bereits mit dem schwarzen Wal zu tun und sind über sein Wiederauftauchen offensichtlich höchst verwirrt. Sie fahren gemeinsam nach Walsunda, dem geheimen Platz, wo sich alle Wale treffen. Dort enthüllen sie Micky, Goofy und Bibbi, dass der schwarze Wal ein künstlicher Wal ist, ein gigantisches U-Boot. Einst hatten die Walfänger vor einem Sturm und geleitet von Delfinen in Walsunda Zuflucht gefunden. Dass sie von den Walen gerettet worden waren, bekehrte die Walfänger und sie beschlossen, aus einem alten U-Boot einen künstlichen Wal zu machen und Walfängerschiffe zu versenken. Aber wer steuert das U-Boot jetzt? In diesem Moment fährt ein Walfängerschiff in Walsunda ein, das Theo Tran gehört. Tran kennt keinerlei Pardon, jetzt alle Tiere zu jagen, die er jagen will. Doch in dem Moment taucht der schwarze Wal auf. Durch lautes Pfeifen bringt er einen Eisberg zum Einsturz, was Trans Schiff untergehen lässt. Der schwarze, künstliche Wal wurde von echten Walen und Delfinen gesteuert.


Meister des Einparkens[Bearbeiten]

I TL 2552-7

Donald ist mal wieder Meister seines Fachs, diesmal des Einparkens. In Entenhausen herrscht Verkehrschaos, niemand findet mehr Parkplätze. Nur Donald, der für Dagoberts Lieferservice arbeitet, schafft es noch. Er ist damit der einzige, der den Kunden redchtzeitig das von ihnen gewünschte Produkt liefern kann. Tick, Trick und Track schlagen ihrem Onkel vor, ein Buch über die Kunst des Einparkens zu schreiben und damit Geld zu verdienen, da ihm Dagobert die Entlohnung verweigert. Die verkehrsgeplagten Entenhausener reißen ihm das Buch schier aus den Händen. Doch da nun alle Donalds Einpark-Geheimtipps anwenden, bricht in der Stadt das Chaos aus. Ohne Rücksicht auf Verluste und ohne Augen für die Umgebung versuchen alle einzuparken – was zu unzähligen Unfällen führt. Donald sucht sein Heil in der Flucht.


Die Milliardeninsel[Bearbeiten]

I TL 2547-2

Den ewigen Kampf um den Präsidententitel im Milliardärsklub soll diesmal der Tüchtigste gewinnen – und der soll sich im Überlebenskampf auf einer einsamen Insel bewähren. Ein Konkurrent nach dem anderen gibt auf und schließlich bleiben nur Dagobert und Klaas Klever übrig. Denn erstaunlicherweise findet Klever Früchte in Hülle und Fülle und fischt Fische aus dem Meer, während Dagobert darbt. Doch schließlich kommt er dahinter, dass sich Klever von Anwantzer helfen lässt und dass die Insel gar nicht so unbewohnt ist, wie alle gedacht hatten. Dank versteckter Kameras wird Klevers Geständnis, getrickst zu haben, live über den Inselfernseher übertragen. Damit hat Dagobert gewonnen.


Schritt für Schritt...[Bearbeiten]

I TL 2534-4

Goofy kann sich nicht mehr erinnern, wo er sein Auto abgestellt hat. Auf dem riesigen Parkplatz vor dem Supermarkt ist ein Überblick unmöglich. Also hilft ihm Micky, sich zu erinnern. Dem guten Goofy fällt zwar alles Mögliche ein, nur leider nicht das Nötige.


Phantomias gegen Leo Listig[Bearbeiten]

I PK 28-2

Ein ziemlich überarbeiteter Phantomias hat’s gerade noch mit drei harmlosen Einbrechern zu tun – die anderen sind alle im Urlaub. Es spricht also nichts dagegen, die drei dingfest zu machen, dann kann sich auch Phantomias seine wohlverdiente Erholung gönnen. Doch Phantomias staunt nicht schlecht: Hühner-Hugo raubt nicht mehr Bauernhöfe aus, sondern klaut mit High-Tech-Geräten Juwelen. Und auch Alfons Appel hat dank teurer neuer Superausrüstung vom Lebensmitteldiebstahl zum Ausrauben reicher Wohnungen umgesattelt. Reifen-Dieter wiederum bricht plötzlich in die Nationalbank ein. Phantomias ist machtlos. Ein (vorerst) Unbekannter hat die drei Kleinkriminellen zu Superganoven aufgerüstet. Doch dem Unbekannten missfällt massiv, wie die drei Gauner mit der teuren Ausrüstung umgehen. Phantomias staunt nicht schlecht, als die drei in der folgenden Nacht von ihren Gerätschaften selbst schachmatt gesetzt werden.

Doch erneut klingelt sein Gauneralarm. Phantomias macht sich auf den Weg zum Fernsehturm und trifft dort auf den Unbekannten, nämlich Leo Listig, der seelenruhig einen supersicheren Tresor knackt. Phantomias zieht bei ihm, wie schon bei den drei Ganoven zuvor, den Kürzeren. Leo Listig erzählt ihm seine Lebensgeschichte: Zunächst wollte er Superheld werden und bewunderte Phantomias, doch sein erster Auftritt als Superheld schlug fehl. Frustriert beschloss er, nun auf Superschurke umzusatteln. Leo Listig will allen beweisen, dass er überall einbrechen kann. Stehlen tut er allerdings nichts. Phantomias trickst ihn schließlich aus, indem er ihn mit einem angeblichen supersicheren Gebäude anlockt, indem er eine Falle platziert hat. Diese schnappt zu und Leo Listig ist gefangen.


Ein ständiges Auf und Ab[Bearbeiten]

I TL 2557-2

Daniel Düsentrieb und Donald machen Urlaub im Hochgebirge, doch Donald ist nicht glücklich. Denn dem Spaß des Hinunterrodelns folgt stets der beschwerliche Anstieg wieder zum Gipfel. Ob sich das nicht technisch lösen lässt? Ingenieur Düsentrieb jedenfalls hat etliche Ideen, doch weder der auf dem Berg montierte Magnet noch die Zeitmaschine in Miniatur noch der mit Windkraft angetriebene Motor führen zum gewünschten Erfolg. Schlussendlich kommt Donald selbst auf die Idee, wie es am besten funktioniert.


Vergeblicher Liebesdienst[Bearbeiten]

I TL 2468-02

Indiana Goofs Panther hat sich in eine Tigerdame verliebt und um sie zu täuschen, pinselt Indiana seinen Freund an.


Gernot Gebgerns Erbe[Bearbeiten]

D 2002-129

An Donalds Tür klingeln die Anwälte Gernot Gebgerns. Gebgern hatte einst ein stattliches Vermögen von seinen Eltern geerbt, es jedoch in kürzester Zeit verschwendet. Mit einem kaputten Auto fuhr er nach Entenhausen, da platzte ihm ein Reifen. da er niemals körperlich gearbeitet hatte, brauchte er beim Reifenwechseln Hilfe und bat einen Passanten, nur um eine unfreundliche Abfuhr zu kassieren. Diese Absage aber spornte ihn an und so hatte er mit harter Arbeit bald wieder ein Vermögen erwirtschaftet. Den unfreundlichen Passanten vergaß er allerdings nie und als er sich aus dem Geschäftsleben zurückzieht, vermacht er dem Passanten sein ganzes Vermögen. Also Donald.

Donald kann nun allen beweisen, dass er in der Lage ist, ein Vermögen zu mehren. Er schnappt auch gleich seinem Onkel ein Milliardengeschäft weg. Ansonsten hat er aber weniger Glück. Seine Verwandten und Freunde wissen seine hochpreisigen, aber unpassenden Geschenke nicht zu würdigen, die Panzerknacker stehlen beinahe sein Geld und seine riskanten Aktiengeschäfte bringen Verluste. Schließlich entscheidet sich Donald, das ganze verbliebene Geld dem Kioskbetreiber Martin zu vermachen, der immer nett zu ihm gewesen ist, und in sein gewohntes Leben zurückzukehren.


Siehe auch[Bearbeiten]