LTB 375

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Partitur 4.jpg Siehe auch die Rezension dieses Bandes!


Lustiges Taschenbuch

Band 375

Patient Donald Duck
Ltb375.jpg
(© Egmont Ehapa)

Erscheinungsdatum: 25. März 2008
Chefredakteur: Peter Höpfner
Übersetzer:
Geschichtenanzahl: 11
Seitenanzahl: 254
Preis: D: 4,70 €
A: 4,90 €
CH: sFr 8,90
Weiterführendes
Rezension dieses Bandes
Liste aller Lustigen Taschenbücher
Covergalerie
link=http://coa.inducks.org/issue.php?c=de%2fLTB+375 LTB 375 Infos zu LTB 375 beim Inducks


Inhalt[Bearbeiten]

Patient Donald Duck[Bearbeiten]

D 2006-233

Oje, da hat Donald wohl was durcheinander gebracht. Einerseits müsste er bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung von Daisys Damenkränzchen mithelfen, aber andererseits besitzt er zugleich eine Eintrittskarte für ein Baseballspiel, das schon seit Wochen ausverkauft ist! Nachvollziehbar, dass Donald lieber zum Spiel geht. Doch wie will unser Lieblingserpel das Daisy erklären? Ganz einfach, gar nicht. Er stellt sich lieber krank und markiert den Betthüter. Doch dass er dadurch mehr Probleme schafft als löst, war nicht anders zu erwarten.


Fatimas Oase[Bearbeiten]

D 2004-278

Micky Maus testet in der Wüste die neueste Erfindung von Dr. Zweistein: den Oasomaten. Ein Gerät, dass selbst in der Wüste Oasen entstehen lassen kann. Doch die Erfindung darf nicht in falsche Hände geraten, sonst könnte das bei falscher Bedienung zu Umweltkatastrophen führen. Als Micky einen Moment unachtsam ist und vor sich hindöst, wird der Oasomat gestohlen. Das die schöne Fatima dahintersteckt kann aber nicht sein, oder?


Morgenstund hat Gold im Mund...[Bearbeiten]

I TL 2455-4

Onkel Dagoberts geliebte Taler haben keinen Nummernwert mehr! Was tun mit dem Falschgeld? Klar, zu Herrn Düsentrieb gehen und ihn um Rat fragen. Doch dieser scheint trotz hoher finanzieller Ausgaben von Herrn Duck nicht weiterzuwissen...


Hypnotische Bedrohung[Bearbeiten]

D 2005-093

Tick, Trick und Track können wirklich stolz auf ihr großes Vorbild Phantomias sein. Dieser schafft es nämlich den berüchtigten Banditen Dr. Hypno hinter Gitter zu bringen und seine Hypnosepistole sicher zu stellen. Donald scheint so sehr beschäftigt und erschöpft von dem Kampf zu sein, dass er gar nicht mitbekommt wie seine Neffen langsam hinter sein gut gehütetes Geheimnis kommen. Und auch Dr. Hypno hat sich auf den Weg gemacht, um sich seine Pistole zurückzuholen. Wie unser Superheld dieses doppelte (oder vierfache) Problem lösen wird? Lest es nach!


Ein glücklicher Schnappschuss[Bearbeiten]

I TL 2655-5

Donald Duck arbeitet als Fotograf bei der Zeitschrift Schnappschuss. Und das ziemlich erfolgreich bis eines Tages sein Chefredakteur möchte, dass er ein Foto von einem Vogel namens Scheuer Schwirrschwarll macht von dem noch kein Foto existiert. Also macht Donald sich auf in die Berge, um den Vogel abzulichten. Doch dies will auch nach einigen Tricks von Donald nicht so richtig klappen. Am Schluss erscheint zwar das Bild im Schnappschuss, aber ob wirklich unser Pecherpel das geschossen hat, wird nicht verraten!


Täuschung ist alles[Bearbeiten]

I TL 2621-1

Eigentlich will Regisseur Quentin einen Dokumentarfilm in Norwegen mit Indiana Goof drehen. Doch dann der große Schreck: Indiana hat Pusteln. Deshalb muss Quentin Micky und Goofy benachrichtigen, um einen Ersatz für Indiana Goof zu finden. Problem gelöst? Von wegen, äußerlich mag Goofy Indiana vielleicht ähnlich sehn (mit gleicher Kleidung sogar identisch), aber deshalb verhält er sich noch lange nicht wie er. Ein hartes Training für Goofy beginnt, in dem er lernt so zu sein wie Indiana. Als das geschafft, taucht das nächste Problem auf: Doktor Krantz. Der ist nämlich hinter dem Totempfahl, dem eigentlichen Grund des Dokumentarfilms, her. Spätestens hier wird die Geschichte spannend, da nun Kämpfe und eine Entführung auf der to-do-Liste stehen!


Ein Zehner zum Glück[Bearbeiten]

I TL 2661-4

Gustav Gans will einfach nur ein paar Sahnebonbons kaufen, doch irgendwie scheint ihm seine Glücksfee nicht mehr hold zu sein. Zehn Kreuzer bräuchte er nur um sich ein Bonbon aus dem Automaten zu holen, aber ausgerechnet heute hat er kein Kleingeld dabei. Was macht er jetzt? Er versucht durch fragen, bestechen, falschparken, einkaufen, versteigern und noch einigen anderen Aktionen an eine 10-Kreuzer-Münze zu kommen. Doch auch hier scheint ihm das Glück einen Strich durch die Rechnung zu machen.


Entfaltete Dimensionen[Bearbeiten]

I TL 2669-1

Die Panzerknackerbande ist in heller Aufregung! Kontrolleur 111 von der Internationalen Panzerknackervereinigung möchte sich vorort über die Arbeit der Panzerknacker überzeugen, da die Panzerknacker international den Ruf einer faulen Bande genießen. Die Panzerknacker erzählen dem Kontrolleur eine Geschichte über einen Einbruch bei Dagobert Duck und was für eine Entdeckung sie dabei zufällig gemacht haben: und zwar den Dimensions-Entfalter. Dieser stöbert Dimensionen auf, die man normalerweise nicht nutzt, entfaltet sie und macht sie nutzbar. Und genau das haben die Panzerknacker sich zunutze gemacht: Äußerlich besitzen sie nur einen kleinen Wohnwagen, aber im Inneren gibt es nicht nur für den Kontrolleur viele Überraschungen zu entdecken...


Überraschungsreisen mit Dussel[Bearbeiten]

I TL 2646-3

Dussel eröffnet ein eigenes Reisebüro! Und sein erster Kunde? Donald Duck! Der ist anfangs auch etwas skeptisch, als Dussel ihm sein selbst erstelltes Reisekonzept erläutert. Mit Hilfe von zwei Würfeln werden die Transportmittel ausgewürfelt (Beispiel für das Transportmittel: Man würfelt mit einem Würfel und beispielsweise eine 5. Nach Dussels Plan also mit dem Schiff. Dann wird mit zwei Würfeln die Schiffsnummer ausgewürfelt, beispielsweise eine 7 (4 und 3). Und so geht das für alle Augenzahlen.) Doch als Dussel auch noch anbietet für sämtliche Kosten aufzukommen, kann Donald nicht Nein sagen. Also auf geht's in den Süden, oder doch nicht?


Unser aller Vorbild![Bearbeiten]

I TL 2316-04

In diesem Einseiter geht es um Baptist und seine Aufgaben...


Esel unter sich[Bearbeiten]

I TL 2669-6

Der bekannte Künstler Pacisso ist mitsamt seinem Bild „Esel im Abendrot“ in Entenhausen. Klar, dass Klaas Klever und Dagobert Duck es jeweils in ihrem Museum ausgestellt sehen möchten. Das ganze könnte auf eine gewöhnliche Geschichte auslaufen, wenn Herr Klever und Herr Duck nicht die Rollen getauscht hätten, also Klaas Klever ist Dagobert und umgekehrt. Eine sehr amüsante Geschichte mit lustiger Wendung am Schluss


Siehe auch[Bearbeiten]