LTB 459

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Lustiges Taschenbuch

Band 459

Der Fluch der Farben
LTB 459 blau.jpg
(© Egmont Ehapa)

Erscheinungsdatum: 16. September 2014
Chefredakteur: Peter Höpfner
Übersetzung:
Geschichtenanzahl: 10
Seitenanzahl: 254
Preis: D: 5,50 €
A: 5,70 €
CH: sFr 10,50
Besonderheiten:
  • erstmals ein LTB mit 3 unterschiedlichen Cover-Varianten
Weiterführendes
Liste aller Lustigen Taschenbücher
Covergalerie
Ind.PNG Infos zu LTB 459 beim Inducks


Inhalt[Bearbeiten]

Der Fluch der Farben[Bearbeiten]

D 2013-110

Rot gegen Blau: zwei verfeindete Lager in Entenhausen… (© Egmont Ehapa)

Fortsetzung zu Welt ohne Farbe aus LTB 382. Donald arbeitet aktuell als Hausmeister für den Entenhausener Bürgermeister. Der fordert, dass Donald eine große Fahne für den Tag der Eintracht einfärbt, dem wichtigsten städtischen Feiertag. Das dauert aber und weil Donald die Zeit nicht hat, beschließt er, einen Abstecher zu Daniel Düsentrieb zu machen und zu schauen, ob der eine passende Erfindung für ihn hat. Daniel ist zwar gerade nicht da, dafür findet Donald aber etwas anderes, das ihm weiterhelfen könnte: Der Kolorkompositor! Den hatte Daniel Düsentrieb vor einiger Zeit entwickelt, um der Welt ihre Farbe zurückzugeben, die Donald ihr in einem früheren Abenteuer an einem seiner besonders schwarzen Tage entzogen hatte (siehe Welt ohne Farbe, LTB 382). Nun kann Donald das Gerät verwenden, um seine Fahne einzufärben! Doch irgendwas scheint zu klemmen… Trotz Warnung seiner Neffen beginnt Donald also, an dem Gerät herumzuwerkeln. Und es kommt, was kommen musste: Die Katastrophe. In einem riesigen Blitz entlädt das Gerät all seine Energie und färbt die gesamte Stadt. Eine Hälfte Entenhausens ist nun blau, während die andere rot ist. Das führt zu einigen Problemen…

Eine missbrauchte Attraktion[Bearbeiten]

I TL 2714-1

Micky, Minni und Mack und Muck machen einen Ausflug zum amerikanischen Präsidentendenkmal. Doch dort erwarten sie seltsame Neuigkeiten: In den letzten Tagen wurden alle mögliche Orte oder Gegenstände aus unbekannten Gründen vernichtet… Micky macht sich darüber erstmal keine weiteren Gedanken. Doch Mack und Muck stoßen beim Spielen in der Nähe des Denkmals plötzlich auf einen Tunnel, der zu einem sehr seltsamen Ort führt. Und die Person, die sie dort antreffen, verheißt Grund zur Sorge…

Suche nach dem wahren Gesicht[Bearbeiten]

Überall findet sich nur dieses hässliche Bild… (© Egmont Ehapa)

I TL 2807-2

Daisy will einem exklusiven Klub beitreten und setzt dabei unter anderem auf ihren Verlobten Donald, auf den sie sehr stolz ist und den sie ihren neuen Freundinnen vorstellen will. Erstmal will sie ihnen nur ein Foto von ihm zeigen, doch ebendieses Foto gefällt Donald ganz und gar nicht, absolut grauenhaft sieht er darauf aus! Er will natürlich sofort ein neues, besseres Foto von sich machen und es Daisy schenken, um sich nicht zu blamieren. Doch es klappt nicht. Und aus irgendeinem Grund findet er auch sonst nirgends in der Stadt ein anständiges Foto von sich! die Blamage rückt immer näher…

Im Namen des Mondes[Bearbeiten]

Zwei Feinde kommen sich näher und offenbaren ungeahnte Seiten. (© Egmont Ehapa)

I TL 3035-5

  • Originaltitel: Zio Paperone, Amelia & il patto della luna
  • Story: Vito Stabile
  • Zeichnungen: Francesco Guerrini
  • Erstveröffentlichung: 28.01.2014
  • Genre: Gagstory
  • Figuren: Dagobert, Gundel Gaukeley, Baptist und Donald
  • Seiten: 30
  • Nachgedruckt im LTB Spezial 104
  • Anmerkung: Im Namen des Mondes birgt ein paar Anspielungen an ältere Geschichten. Erst einmal ist in einem Panel eine Szene aus Gundels Erstauftritt in Der Midas-Effekt von Carl Barks zu sehen, als sie erstmals Dagobert besucht. Außerdem steht die Geschichte in enger Kontinuität mit der ein gutes Jahr früher veröffentlichten Geschichte Alle gegen einen von Francesco Artibani und Alessandro Perina: Der Hexenrat aus Im Namen des Mondes wird auf die gleiche Weise dargestellt wie in Alle gegen einen, außerdem verwirklicht sich die Drohung des Rates aus Stabiles Geschichte, wenn sie scheitert werde sie in eine Fee mit Tüllröckchen verwandelt, tatsächlich in Alle gegen einen.

Gundel hat einen neuen Plan: Sie will bei Dagobert einbrechen und ihn dann mithilfe eines Mondquarzes auf eine einsame Insel verfrachten. Mondquarze sind seltene Kristalle, die es erlauben, Personen an einen beinahe beliebigen Ort zu zaubern. Doch etwas läuft schief – und Gundel befindet sich zusammen mit Dagobert auf der einsamen Insel! Nach anfänglichem Schock verstehen die beiden, was das bedeutet: Von nun an müssen sie zusammenarbeiten, um zu überleben. Und dabei lernen beide ungeahnte Seiten ihres Feindes kennen, vor allem Gundel offenbart erstaunlich viel aus ihrem Leben…

Die junge Gundel als Tierliebhaberin. (© Egmont Ehapa)

In der Geschichte gibt es mehrere Rückblenden in Gundels Jugend, in denen wir mehr über ihre Vergangenheit erfahren. Laut Stabile war Gundel als kleines Kind eine liebenswürdige kleine Hexe, die ihre magischen Kräfte dafür verwendete, wilde Tiere zu zähmen, um mit ihnen zu kuscheln. Dafür wurde sie von ihren Freundinnen ausgelacht und ausgeschlossen, dennoch blieb sie auf diesem Weg, auch beeinflusst von ihrem Onkel Guntram, der aus ihr eine gute Hexe machen wollte. Mit dem Alter wurde ihr Verhalten für den Hexenrat jedoch so unerträglich, dass der ihr androhte, sie in eine Fee im Tüllröckchen zu verwandeln, wenn sie nicht wie jede andere erwachsen werdende Hexe eine Mission erfüllt. Und für Gundel suchte der Hexenrat eine besonders schwere Aufgabe aus: Sie soll die ersten selbstverdienten Münzen aller reichsten Männer der Welt an sich bringen und daraus ein magisches Amulett erschaffen, das ihr Macht und Reichtum verleiht! Um ihre Hexenkraft und die Ehre ihrer Familie zu wahren, macht Gundel sich an, diese Mission zu erfüllen. Und sie schafft es tatsächlich, alle Münzen zu stehlen – als letztes muss sie sich jedoch Dagobert annehmen, an dem sie in der Folge immer wieder scheitern wird. Der lange Kampf um das Erfüllen dieser Mission hat sie jedoch böse und skrupellos und zu der Hexe, die wir heute kennen. Wenngleich sie eben in Im Namen des Mondes auch die eine oder andere unerwartet milde Seite von sich offenbart…

Destruktors Rache[Bearbeiten]

Zwei Superhelden in Schwierigkeiten (© Egmont Ehapa)

I TL 3033-1

Destruktor ist aus dem Gefängnis ausgebrochen und hat einen unbekannten Kristall gestohlen, der vor Kurzem als Meteorit auf die Erde kam und Quelle unendlicher Energie zu sein scheint. Dank dieses Kristalls kann er nun endlich seine neueste Erfindung am Laufen halten, die alle gegnerischen Waffen außer Gefecht setzt! Somit kann ihn nichts und niemand mehr aufhalten. Er raubt und plündert ohne Hindernisse. Nun muss er nur noch seine größten Feinde Phantomias und Dagobert ausschalten, bevor er sich seinem nächsten Ziel zu wenden kann: Der Eroberung der Welt! Da hat Phantomias, unterstützt vom Maskierten Maler, aber einen ganz schönen Brocken zu knacken…

Das falsche Hotel…[Bearbeiten]

I TL 2960-3

Unglaublich, aber wahr: Bei einem Gewinnspiel gewinnt Donald eine Woche gratis mit Begleitung in dem Hotel seiner Wahl! Da Daisy gerade bei Oma ist, kommt Dussel mit. Eigentlich sollte es in ein Luxushotel gehen, doch ungeahnte Umstände machen aus dem geplanten Luxusurlaub einen wahren Horrortrip…

Vollkommen ungefährlich?[Bearbeiten]

I TL 2704-02

Donald ist mit Daisy in einem schicken Restaurant, als Dussel aufkreuzt. Doch keine Sorge, er ist nur Musiker, da kann er ja gar nichts anstellen! Oder doch?

Fit für den Butler-Lauf[Bearbeiten]

I TL 2960-3

Lord Risko, superreicher Gründer des Klub der Milliardäre vor gut 120 Jahren, hatte einen Butler, der noch heute von sich reden macht, denn egal wo sich sein Herr gerade aufhielt, brachte er ihm stets um Punkt 5 seinen Tee, ohne den ein wahrer englischer Gentleman nicht auskommen kann. Nach dem Vorbild dieses Superbutlers veranstaltet der Klub nun jedes Jahr den sogenannten Butler-Lauf, in dem die Butler so schnell wie möglich und über alle möglichen Hindernisse ihren Chefs Tee bringen sollen. Leider schneidet Baptist hier jedes Jahr ziemlich schlecht ab, während Klever beispielsweise super ausgebildete Butler aus England eigens für dieses Lauf anheuert! Das kann Dagobert sich nicht länger gefallen lassen und so lässt er Baptist dieses Jahr ein äußerst hartes Training absolvieren…

Doppeltes Spiel und späte Rache[Bearbeiten]

Als Opfer der organisierten Kriminalität kann Karlo einem fast leidtun! (© Egmont Ehapa)

I TL 2376-6

Vor einem halben Jahr musste Karlo für sechs Monate in den Knast, weil ein gewisser Dorian Dobbel, bekannt als reicher Wohltäter, gegen ihn aussagte – obwohl er den Einbruch, für den er schuldig gesprochen wurde, tatsächlich nie begangen hatte! Nun soll seine Stunde der Rache schlagen und er bricht bei Daubel ein. Dabei entdeckt er jedoch, dass Dobbel ein doppeltes Spiel spielt: Hinter der Maske des Wohltäters verbirgt sich der Anführer einer organisierten Bande! Dieses Wissen will Karlo nun gut ausnutzen…

Durchgeknallte Dauerschenker[Bearbeiten]

D 2009-185

Die Ducks werden Zeugen eines Meteoriteneinschlags unweit des Geldspeichers. Doch als Donald den Stein aus dem All berührt, wird er plötzlich von einer wahnsinnigen Gebeult befallen: Seine Mütze, sein Geld, alles will er verschenken! Und nicht nur er, nein, jeder, der dem Stein zu nahe kommt, wird von dieser mysteriösen Krankheit befallen… Als die Panzerknacker das hören, haben sie sofort einen Plan: Wie wäre es, wenn sie Dagobert den Stein gäben? Dann bräuchten sie gar nicht mehr bei ihm einzubrechen, das Geld käme schon von alleine…


Variant-Cover[Bearbeiten]

Das LTB 459 erschien zum Erscheinungszeitpunkt in drei unterschiedlichen Covervarianten. Allerdings war es nicht das erste LTB, bei dem die Redaktion mit verschiedenen, farblich angepassten Covern experimentierte. Bereits LTB 455 erschien in einer alternativen Version mit Goldfolie, die auf 1.000 Stück limitiert war. Thematisch zur Titelgeschichte von LTB 459 passend, erschien das Cover in den Farbgebungen blau, rot und grün.

  • Die blaue Version war standardmäßig im Handel erhältlich.
  • Die rote Version erhielten ausschließlich die Abonennten des LTBs als Abo-Ausgabe zugeschickt.
  • Die grüne Version konnten ausschließlich Abonennten des LTBs (unter Angabe ihrer Abo-Nummer) online im Egmont-Shop zusammen mit der blauen Version als Bundle erwerben. Dazu gab es ein LTB-Notizbuch. Da die Stückzahl auf eine Anzahl von 1.000 begrenzt wurde, war die grüne Version sehr schnell vergriffen und ist daher heutzutage ein meist sehr teuer gehandeltes Spekulationsobjekt.

Über die Aktion wurde im LTB Abo+-Magazin 3/2014 informiert, zudem wurden die Ausgaben in einem Gewinnspiel ausgelobt (10 Sets samt Notizbuch). Bei einem weiteren Gewinnspiel aus LTB Abo+ 2/2020 konnten (sechs Jahre nach Erscheinen des Bandes) fünf Ausgaben des grünen Variantcovers gewonnen werden. Ob es sich um Nachdrucke oder noch verfügbare Ausgaben handelte, ist unklar.


Alle Bilder © Egmont Ehapa.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]