LTB 5

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Lustiges Taschenbuch

Band 5

Onkel Dagobert bleibt Sieger
LTB 5.JPG
(© Egmont Ehapa)

Allein auf einer Insel
LTB-AK-300-005.jpg
(Die Neuauflage. © Egmont Ehapa)
Erscheinungsdatum: Oktober 1968
Chefredakteur: Dr. Erika Fuchs
Übersetzung: Gudrun Penndorf
Geschichtenanzahl: 5
Seitenanzahl: 254
Preis: D: DM 2,80
A: öS 19
CH: sFr 3,10
Weiterführendes
Liste aller Lustigen Taschenbücher
Covergalerie
link=http://coa.inducks.org/issue.php?c=de%2fLTB+++5 LTB 5 Infos zu LTB 5 beim I.N.D.U.C.K.S.


Ein Nachdruck des LTB 5 aus den 90ern. (© Egmont Ehapa)

Original[Bearbeiten]

Die ersten LTBs waren noch Nachdrucke der italienischen Reihe I Classici di Walt Disney. LTB 5 ist ein Nachdruck des Bandes I Classici di Walt Disney (Prima Serie) No. 26.

Inhalt[Bearbeiten]

Vor- und Rahmengeschichte[Bearbeiten]

I CWD 26-A


Onkel Dagoberts alte Schreibmaschine[Bearbeiten]

I TL 357-A

Dagoberts altgediente antike Schreibmaschine ist kaputt; er überlässt sie im Tausch für ein modernes Gerät dem Industriellen Lord Harrap. Doch da ist er zu voreilig gewesen: Die Schreibmaschine stellt sich als wertvolles Sammlerstück heraus, Lord Harrap wird für den Coup gefeiert, und Dagobert fürchtet um seinen Ruf als Geschäftsmann. Was tun? Dagobert berät sich mit Donald und hat eine Idee: Wenn er alle übrigen Exemplare der Schreibmaschine aufkauft, dann kontrolliert er den Markt und kann die Preise bestimmen. Dagobert und Donald legen los; sie hetzen um die Erde und treiben ein Exemplar der Antiquität nach dem anderen auf. Man scheut keine Kosten und keine Mühen, und am Ende befinden sich alle bekannten Schreibmaschinen des gesuchten Typs in Dagoberts Besitz - bis auf eine. Unglücklicherweise haben Dagobert und Donald inzwischen den Überblick verloren und treten unwissentlich zu einem Wettbieten um die verbliebene Maschine gegeneinander an. Infolgedessen muss Dagobert eine riesige Summe hinblättern, um den Kauf abzuschließen, aber immerhin ist die Operation damit erfolgreich beendet: Dagoberts Sammlung ist vollständig. Bald darauf präsentiert Dagobert die Sammlung der Öffentlichkeit und rettet damit seinen Ruf: Er habe Lord Harrap die Schreibmaschine aus Großzügigkeit geschenkt, er besitze ja eh alle übrigen Exemplare. Die Presse ist baff. Leider folgt die Enttäuschung bald: Zuvor hatte man geglaubt, es existiere nur ein einziges Exemplar der Maschine - nun stellt sich heraus, dass es fast drei Dutzend gibt, und der Wert der Geräte verfällt. Dagobert, der auf den Anschaffungskosten sitzen bleibt, lässt seine Wut wie üblich an Donald aus.

Onkel Dagobert sucht Schutz[Bearbeiten]

I TL 359-B


Katastrophenstimmung in Entenhausen: Man hat Insektenpulver über den umliegenden Feldern ausgestreut, und nun bläst der Wind in die falsche Richtung. Dagobert lässt sich von Daniel Düsentrieb einen unterirdischen Schutzbunker bauen; dort will er im Alarmfall die ganze Familie unterbringen. Seine Sorge: Sollte er in den Bunker müssen, wäre sein Goldspeicher schutzlos. Er entledigt sich also zunächst mit einer (vermeintlich erfolgreichen) Finte der Panzerknacker, die er mit fingierten Goldtransporten weit hinaus in den Pazifik lockt. Während sich der Rest der Familie auf den Ernstfall einstellt, fahren Oma Duck und Daisy unbeeindruckt aufs Land, um Marmelade zu kochen. Gustav sieht seine Chance gekommen: Er löst den Alarm aus; die Ducks verschanzen sich im Bunker. Gustav, der Donald aus dem Weg geräumt zu haben glaubt, fährt zu Oma und hilft Daisy - mit den üblichen Hintergedanken - bei der Marmelade. Donald hält es derweil nicht mehr im Bunker aus: Daisy ist in Gefahr, da muss er helfen. Er verlässt den Bunker durch einen Geheimgang zum Geldspeicher. Dagobert schärft seinem Neffen ein, nur ja die Türen zum Geldspeicher hinter sich wieder zu verschließen, was der unzuverlässige Donald aber prompt vergisst. Die Panzerknacker, die mittlerweile wieder in der Stadt sind, haben freie Bahn und können eindringen; außerdem bringen sie Dagobert in ihre Gewalt, den es so sehr nach einem Goldbad verlangt hat, dass er alle Vorsichtsmaßnahmen vergessen und den Bunker verlassen hat. Donald trifft unterdessen bei Daisy ein: Die Katastrophe sei da, sie müsse sich in Sicherheit bringen. Gustav, der die Lage beruhigen will, plaudert aus, dass tatsächlich er hinter dem Alarm steckt, und es gar keine Katastrophe gibt. Jetzt kommt alles wieder ins Lot: Gustav hat sich bei Daisy ins Abseits manövriert. Die übrigen Ducks können den Bunker verlassen und die Polizei rufen, die die Panzerknacker festsetzt. Dagobert ist allerdings trotz des glücklichen Ausgangs wütend: Auf Donald, der es verschusselt hat, den Goldspeicher zu versperren, und auf Gustav, dessen Streich den ganzen Ärger überhaupt verursacht hat. Die Beiden werden dazu verdonnert, die Münzen im Goldspeicher zu zählen; es könnte ja sein, dass es den Panzerknackern doch gelungen wäre, etwas mitgehen zu lassen.

Onkel Dagobert allein auf einer Insel[Bearbeiten]

I TL 426-AP

Donald hat nach einigem hin und her endlich einen vielversprechenden Job: Er ist Verlagsvertreter und soll Bücher an den Mann zu bringen. Er hat auch gleich einen Erfolg: Dagobert willigt ein, ein Exemplar von "Allein auf einer Insel" zur Probe dazubehalten, späterer Kauf nicht ausgeschlossen. Dagobert versenkt sich in die Lektüre und ist fasziniert. Ein Robinson-Dasein auf einer einsamen Insel - wäre das nicht etwas für ihn? Er beauftragt daraufhin Daniel Düsentrieb, ein Elektronengehirn zu entwerfen, das an seiner Stelle die Geschäfte führt. Er selbst kauft einen baufälligen Kahn, sticht in See und landet, nachdem er in einen Sturm geraten ist, tatsächlich als Schiffbrüchiger auf einer abgelegenen Insel. Das tägliche Überleben dort ist allerdings gar nicht so einfach, wie sich bald herausstellt. Was Dagobert nicht weiß: Die Panzerknacker sind ihm in einem U-Boot gefolgt und planen seine Entführung. In Entenhausen spielt unterdessen das Elektronengehirn, das Dagobert vertreten soll, aufgrund eines Kurzschlusses verrückt und bestellt unkontrolliert massenhaft Exemplare von "Allein auf einer Insel". Donald steigt zum Star unter den Verlagsvertretern auf und träumt von millionenschweren Provisionen. Schließlich stehen 10 Millionen Bände auf der Bestellliste - doch wohin mit all den Büchern, die nun im Geldspeicher eintreffen? Kurzerhand ordnet das außer Rand und Band geratene Elektronengehirn an, das Gold aus dem Geldspeicher ins Meer zu pumpen, um Platz für die Bücherlieferungen zu schaffen. Dagobert hat sich derweil mit den Panzerknackern arrangiert; man will gemeinsam auf Schatzsuche gehen. Die Euphorie ist groß, als man auf Dagoberts im Meer versenkten Reichtümer stößt, die man für einen gigantischen Schatz hält. Wieder daheim erlebt Dagobert aber einen Schock: Im Geldspeicher sieht er sich Unmengen von Büchern gegenüber, sein Geld ist weg, und außerdem stehen astronomische Rechnungen für die Buchbestellungen aus. Es gelingt Dagobert aber, die Lage in den Griff zu bekommen: Er storniert die Bestellungen und birgt sein Gold aus dem Meer. Donald und Daniel Düsentrieb, die Schuldigen, müssen zur Strafe die Münzen putzen.

Onkel Dagobert als Alleinerbe[Bearbeiten]

I TL 366-B

Noch mehr Reichtum für Onkel Dagobert: Die kürzlich verstorbene Edelbertha Duck hat ihn in ihrem Testament zum Alleinerben ernannt. Die Anwälte Kraus & Kraus, die als Testamentsvollstrecker fungieren und die gute Nachricht überbringen, haben allerdings eine Bedingung auf Lager. Dagobert soll auch ein paar Katzen übernehmen, die der Verstorbenen gehörten. Die Katzenschar haben Kraus & Kraus gleich mitgebracht, und die Biester sorgen sofort für chaotische Zustände. Im Folgenden gehen unzählige Wertgegenstände zu Bruch, das Personal sucht das Weite und Dagobert bezieht mehrfach Prügel vom militanten Chef des Tierschutzvereins, der Dagoberts verzweifelte Versuche, die Lage in den Griff zu bekommen, als Tierquälerei auslegt. Erschwert wird Dagoberts Situation noch durch sich laufend ändernde Bestimmungen zur Erbschaft. Ein Versuch, Donald die Katzen aufzuhalsen, scheitert etwa, als die Nachricht eintrifft, dass nur der, der die Katzen auch tatsächlich versorgt, das Erbe bekommen soll. Am Ende erledigt sich die Sache, als ein weiterer Testamentsvollstrecker auftaucht und Dagobert die Katzen wegen Verdacht auf Tierquälerei abnimmt. Als Ersatz erhält Dagobert von Kraus & Kraus eine Porzellankatze, die er - nicht wissend, dass es sich um eine wertvolle Antiquität handelt - wutenbrannt zertrümmert.

Onkel Dagobert leidet am Ölfieber[Bearbeiten]

Welchen geschäftlichen Kniff packt Dagobert dieses Mal aus? (© Egmont Ehapa)

I TL 382-A


Weblinks[Bearbeiten]