LTB Spezial 78

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lustiges Taschenbuch Spezial
Band 78
Superhelden
Lustiges Taschenbuch Spezial 78.png

Erscheinungsdatum: 7. September 2017
Chefredakteur:

Peter Höpfner

Übersetzung: keine Angaben
Geschichtenanzahl: 23
Seitenanzahl: 512
Preis: 9,50 € (D), 9,50 € (A), 17,90 SFR (CH)
Weiterführendes
Liste aller Lustigen Taschenbücher Spezial
Ind.PNG Infos zu LTBSP 78 beim I.N.D.U.C.K.S.
Hardcover

Enthologien 39
Superhelden – The Duck Knights
ENT39.jpeg

Erscheinungsdatum: 2. November 2018
Preis: 15 €
Weiterführendes
Liste aller Enthologien
Ind.PNG Infos zu ENT 39 beim I.N.D.U.C.K.S.

Cover[Bearbeiten]

Das Covermotiv wurde im Jahr 2017 von Andrea Freccero geschaffen und bildet eine Collage im Stil eines Filmplakats der Superheldenkinofilme um die Avengers. Es zeigt die Entenhausener Superhelden Phantomias, Phantomime, Flederduck, Supergoof sowie die Hüterin der Herzen. Das von Freccero angefertigte Motiv wurde als letztes Panel des Einseiters Intro Superdonald wiederverwendet, der 2019 von José Antonio González für eine niederländische Spezialausgabe entstand.

Inhalt[Bearbeiten]

(© Egmont Ehapa)

Der Pakt der Superhelden[Bearbeiten]

I PK 52-1

Einmal im Jahr treffen sich die Superhelden der Städte Entenhausen, Hundlingen, Lurchfurt und Ochsenstett in der Pension eines ihrer „Fans“. An diesem Abend erzählen sich die vier Helden neues aus den jeweiligen Städten und tauschen sich auch über persönliche Probleme aus. In diesem Jahr jedoch wartet eine Überraschung auf die Gäste, denn einer von ihnen, mit Namen Wunderwau, hat aus Altersgründen beschlossen, seinen Job als Beschützer von Hundlingen aufzugeben. Fortan setzen sich die vier Superhelden mit ihren jeweiligen Bürgermeistern auseinander, um eine Pension (oder wie Phantomias sagt: „Piepen für den Ruhestand“) für Helden durchzusetzen. Doch die Bürgermeister sind nicht so ohne weiteres bereit, Geld an ihre Beschützer zu überweisen und gehen in die Offensive...

Rache ist süß[Bearbeiten]

D 2004-226

Die Kinder sind seit neuestem begeistert von ihrem Lieblingssuperhelden Superduck und verbringen jede Minute vor dem Fernseher und bei Superducks Sendungen. Donald platzt der Kragen. Er konfisziert die Superduck-DVDs und zwingt die Kinder zum Arbeiten, während er sich ein romantisches Picknick mit Daisy gönnen möchte. Das wollen sich Tick, Trick und Track nicht bieten lassen. Sie sabotieren erst das Picknick und dann den Versuch Donalds, sich wieder mit Daisy zu versöhnen. Als Donald herausfindet, dass die Neffen hinter seinem Unglück stecken, ist er außer sich vor Wut. Doch er besinnt sich und plant seine Rache. Er bastelt ein Superduck-Kostüm und verkleidet sich als Idol der Jungs. In der Form redet er ihnen ins Gewissen und stiftet sie zu Gehorsam an. Während Donald am Tag also seine Neffen schuften lässt, besucht er sie verkleidet in der Nacht. Doch irgendwann kommen die Neffen hinter das hinterlistige Spiel. Sie filmen Donalds Verkleidungsaktion und führen das Ganze Daisy vor. Donald wird anschließend gefesselt und Daisy kann ihr Picknick mit Tick, Trick und Track genießen.

Die letzte Supernuss[Bearbeiten]

I TL 2234-1

Ein wandlungsfähiger Gegner[Bearbeiten]

(© Egmont Ehapa)

I PK 53-1

Es geht um den Wandler, einen Menschen, der andere Personen täuschend echt nachmachen kann. Nachdem ihn Phantomias in der Geschichte „Dem Wandler auf der Spur“ dingfest machen konnte, bricht er nun aus dem Gefängnis aus, indem er sich als Wächter verkleidet. Schon bald ist Entenhausen in heller Aufregung und die erneute Jagd auf den Wandler beginnt. Besonders Phantomias hat schwer zu knobeln, nachdem der Wandler ihn herausgefordert hat und blamieren will. Dies gelingt ihm auch zunächst. Bei einer Bank legt er den Superhelden mit einer Menge Zwillingen und verkleideten Menschen herein, ehe er als Kommissar verkleidet die Bank ausrauben kann. Nun muss ihn Phantomias auf seinem eigenen Gebiet schlagen. Im Fernsehen kündigt er an, eine neue Superwaffe zu besitzen, die den Wandler in jeder Verkleidung erkennen kann. Kurz darauf wird er allerdings selbst vom Wandler gefangengenommen und sogar enttarnt. Das nützt dem Wandler allerdings nichts, da plötzlich zwei weitere Phantomiasse auftauchen, die sich als Dussel und Gustav herausstellen. Der Wandler ist geschlagen.

Superhelden-Leitfaden: Ohne Kräfte[Bearbeiten]

I TL 3148-3

Invasion der Superhelden[Bearbeiten]

I PK 121-1

Anwalt Ehrlicher merkt, dass Phantomias als Superheld gesetzliche Sonderrechte hat (beispielsweise darf er im Notfall die Geschwindigkeitsbegrenzung übertreten und gegen die Einbahn fahren) und verkleidet sich als Superheld. Als man ihn trotzdem als Verkehrssünder verhaftet, besteht er auf seinen Rechten als „Superheld“ und droht sogar mit einer Klage, worauf die Polizei ihn gehen lässt. Dieses Ereignis löst einen Trend unter den Bürgern aus, sich als Superheld zu verkleiden, um gratis ins Kino zu gehen oder straffrei die Verkehrsregeln missachten zu können. Phantomias beschwert sich beim Bürgermeister, denn er kann in diesem Chaos seine echten Heldentaten wie das Verfolgen der Panzerknacker nicht mehr vollbringen, da ihm überall die falschen Superhelden im Weg stehen. Der Bürgermeister verhängt daraufhin, auf Vorschlag von Phantomias, eine Superheldensteuer und das Problem ist gelöst. Doch Phantomias muss jetzt auch die Steuer zahlen.

Superhelden-Leitfaden: Das neue Kostüm[Bearbeiten]

I TL 3148-4

Flucht in die Zukunft[Bearbeiten]

I PK 123-1

Donald hat unglücklicherweise einen Vertragsabschluss seines Onkels über mehrere Millionen verhindert. Dagobert ist stinksauer und verfolgt Donald nun. Dieser will bei Daniel Düsentrieb Zuflucht suchen. Daniel bastelt gerade an einer Zeitmaschine und Donald sieht keine andere Wahl, denn schon naht sein zorniger Onkel. Er springt auf die Zeitmaschine, wirft sie an und reist in die Zukunft. Herr Düsentrieb kann ihn gar nicht mehr zurückhalten und ruft ihm nur noch zu, er habe die Rückkehrautomatik noch gar nicht erfunden.

Phantomias landet im Entenhausener Stadtpark, der sich augenscheinlich nicht verändert hat. Also glaubt er zunächst, dass Düsentriebs Zeitmaschine ihn nur durch den Raum transportiert hat, nicht durch die Zeit. Doch plötzlich tauchen einige Panzerknacker auf, die Donald überhaupt nicht kennt und die einer Dame die Handtasche rauben. Bevor Donald noch einschreiten kann, tauchen drei Superhelden auf, die drei P. Sie schaffen es, die Gauner zu besiegen, doch die flüchten in die Kanalisation. Eine Passantin erklärt Donald, dass die drei P die Nachfolger von Phantomias sind, der vor zwölf Jahren spurlos verschwand. Donald begreift. Er ist in die Zukunft gereist und damit verschwunden, und mit ihm verschwand auch Phantomias.

Die drei P, natürlich Tick, Trick und Track, haben damals Donalds geheimes Hauptquartier gefunden und sind an seiner statt zu maskierten Rächern geworden. Nun haben sie aber andere Probleme, denn die Panzerknacker wachsen ihnen über den Kopf. Sie haben in der Entenhausener Kanalisation ihr Hauptquartier gefunden und sind inzwischen zu einer großen, mitgliedsstarken Organisation mit lauter Ehrenpanzerknackern herangewachsen. Die drei P können ihr Versteck nicht aufspüren und damit der Bande nichts entgegensetzen. Aber als sie am Abend in ihr Hauptquartier zurückkommen, erwartet sie dort eine Überraschung: ein Zettel, auf dem der Ort des Panzerknacker-Schlupfwinkels notiert ist. Und tatsächlich befinden sich die Panzerknacker in der Kanalisation unterhalb der Scherbelgasse. Die drei P stellen sie, scheinen aber gegen die Panzerknacker-Übermacht keine Chance zu haben. Plötzlich taucht Phantomias auf, der die ganze Bande überwältigt. Er erklärt seinen Neffen, dass die Nachricht von ihm stammte, da er das Versteck der Panzerknacker bereits früher einmal ausgehoben hatte.

Zusammen gehen sie nun zu Herrn Düsentrieb, der Donald mit der inzwischen verbesserten Zeitmaschine zurück in die Vergangenheit schickt. Doch Donald landet genau zu dem Zeitpunkt, als er abgereist ist. Pech für ihn, denn natürlich ist Dagobert wieder hinter ihm her.

Superhelden-Leitfaden: Der Sidekick[Bearbeiten]

I TL 3163-4

Superhelden-Leitfaden: Alternative Realitäten[Bearbeiten]

I TL 3164-4

Superheld an der Leine[Bearbeiten]

(© Egmont Ehapa)

I PK 51-2

Phantomias rettet den Hund eines Emirs, der hochoffizieller Gast Entenhausens ist. Der Bürgermeister verdonnert ihn dazu, sich für die restlichen zwei Tage, die der Staatsbesuch des Emirs noch andauert, um den Hund zu kümmern. Zur Sicherheit wird Phantomias mit einer untrennbaren Leine an den Hund gekettet. Das stellt sich allerdings als Problem heraus, denn Donald darf im Alltagsleben keinesfalls mit dem Hund gesehen werden. Den Kindern schwindelt er vor, dass er krank sei und sein Zimmer nicht verlassen kann, doch Daisy lässt sich nicht so leicht abwimmeln. Donald muss wohl oder übel zu ihrer Gartenparty. Dort schafft er es, sie so weit abzulenken, dass sie den Hund nicht sieht. Als der Hund an der Leine reißt und Donald zu Boden stürzt, denkt Daisy, dass Donald Schwindelanfälle hat und schickt ihn nach Hause ins Bett. Doch das wahre Problem ist Dagobert. Da er einen Zweitschlüssel des Hauses hat, kann er Donald mit dem Hund am Sofa überraschen und kombiniert messerscharf, dass sein Neffe Phantomias ist. Das muss Donald ihm wieder ausreden. Er verkleidet sich als Dussel und Gustav und lässt den Phantomiasroboter über den Himmel flitzen. Dadurch überzeugt er Dagobert davon, dass Phantomias die Leine des Hundes lösen konnte.

Superhelden-Leitfaden: Das Team-up[Bearbeiten]

I TL 3174-4

Nicht zum Helden geboren[Bearbeiten]

I TL 2688-6

Donni braucht nur Tucks roten Haarschopf zu sehen, um sich mit seinem hundsgemeinen Erzfeind heftig zu streiten. Wie gerne hätte er Superkräfte, um es seinem Widersacher einmal ordentlich heimzuzahlen. Superkräfte so wie Supersauser, dessen Comicabenteuer Donni und seine Freunde mit Begeisterung lesen. Im jüngsten Heft erfahren sie, wie Supersauser seine Superkräfte bekam: Eines Tages stach er sich an einer außerirdischen Pflanze. Am folgenden Tag bringt Oma einen exotischen Kaktus nach Hause, an dem sich Donni prompt sticht. In Folge meint er, dass der Kaktus vielleicht auch eine außerirdische Pflanze war und diese ihm nun Superkräfte verliehen hat. Seine gewaltigen neuen Kräfte kann er beim Schulweg gleich ausprobieren, als er eigenhändig einen gewaltigen Baumstamm vom Weg wegschiebt. Donni und seine Freunde wissen allerdings nicht, dass es sich um eine federleichte Theater-Attrappe handelt, sind begeistert und suhlen sich schon im Ruhm, den Superdonni auf sie abwirft. Superdonni wiederum freut sich darauf, was er sich alles mit seinen neuen Kräften erlauben kann. Doch Dennis wirft ein, dass mit Superkräften eine große Verantwortung einhergeht und sie nicht leichtfertig missbraucht werden dürfen.

Tuck hat inzwischen von seinem kleinen Bruder Flo erfahren, dass Donni nun Superkräfte hat und es auf ihn abgesehen hat. Doch aus einem anderen Supersauserheft erfährt er, dass Sumpfschlamm die Superkräfte aufhebt. Mit Sumpfschlamm bewaffnet legt sich Tuck am Schulweg auf die Lauer und will Donni abpassen. Doch Donnis Freunde bemerken ihn noch rechtzeitig. Guido schubst Donni aus dem Weg und der geworfene Schlamm trifft stattdessen Direktor Strickland, der Tuck ordentlich bestraft. Dabei war Tucks Versuch ohnehin umsonst. Donni hat sich nämlich selbst mit Schlamm die vermeintlichen Superkräfte bereits genommen, weil er ihrer nicht würdig war. Donni erkennt, dass man ohnedies keine Superkräfte braucht, wenn man Freunde wie er hat.

Kraftfutter für Supergoof[Bearbeiten]

I TL 2548-3

Goofy beziehungsweise Supergoof stattet der Entenhausener Sternwarte einen Besuch ab. Angeblich soll ein Meteoriteneinschlag bevorstehen, jedoch handelt es sich um Raumschiffe von Aliens. Supergoof glaubt zunächst, die Aliens könnten auch in friedlicher Absicht herkommen, doch wie sich herausstellt, ist dem nicht so. Sie haben vor, die Menschheit zu versklaven und die Erde zu verpesten. Trotz seiner Superkräfte scheitert Supergoof daran, die Raumschiffe zu attackieren. Dennoch gibt er nicht auf und fliegt auf die Erde zurück und bittet seinen Neffen Alfons um ein Mittel dagegen. Zufälligerweise hat dieser einen "Superdünger" erfunden, der Supergoofs Supernüsse um einiges vergrößert. Leider nimmt er schlussendlich zu viel und die Erdnüsse sind sie groß, dass nicht einmal Supergoof sie haben kann. Zum Glück hat der Superheld noch eine frische Erdnuss in petto und nach deren Einsatz kann er die großen Nüsse leicht heben und wirft sie hoch in den Weltraum. Da er auch im Zielen ein Experte ist, werden die Raumschiffe getroffen und die Aliens vertrieben, womit die Erde gerettet ist.

Die Maske fällt![Bearbeiten]

I PK 56-2

Professor Panik klaut das Entenhausener Ei, ein wichtiges Relikt der Gründungssage. Damit erpresst er Phantomias, der sich ihm auf einem Hochhaus stellen muss. Dummerweise hat sich Donald genau jetzt eine Verkühlung eingefangen, die Daniel Düsentrieb nur für einen Tag kuriert. Als er sich auf den Weg machen will, kommt ihm erneut etwas dazwischen, denn seine Maske geht kaputt. Also borgt er sich eine billige Spielzeugmaske seiner Neffen aus. Auf dem Hochhaus kommt es zum Showdown und Professor Panik fordert Phantomias erneut heraus, denn wenn Panik als erster das Ei erreicht, dass er weiter oben montiert hat, muss Phantomias seine Maske ablegen. Der schurkische Professor erreicht das Ei zuerst und Phantomias hat keine Wahl, wenn das Ei nicht in Brüche gehen soll. Seine Maske fällt zu Boden. Da er allerdings eine billige Spielzeugmaske verwendet, bleiben schwarze Spuren auf seiner Haut zurück und wahren seine Identität.

Superheld auf Zeit[Bearbeiten]

I TL 2948-2

Magie und Moral[Bearbeiten]

I TL 2723-1

Phantomias und Magowitz (© Egmont Ehapa)

Überall in der Stadt sitzen die Menschen gebannt vor den Fernsehgeräten und schauen sich sie spektakuläre Zaubershow des gewitzten Magiers Magowitz an. Dieser will sich mit einem der schwierigsten Tricks überhaupt selbst übertreffen und lässt sich kopfüber in schweren Ketten gefesselt in einen Wasserbehälter tauchen, um diesen frei wie ein Vogel wieder zu verlassen ohne, dass ihm die Luft ausgeht. Die Jungs Tick, Trick und Track sind begeistert von den Fähigkeiten des sympathischen Magowitz, der häufig von seinem kleinen Assistenten Habefix begleitet wird. Dagegen hat Donald nach der letzten Begegnung mit Magowitz der Magie abgeschwört und glaubt nicht an den inszenierten Hokuspokus. Doch viel Zeit, sich mit seinen Neffen anzulegen, bleibt Donald am heutigen Abend nicht, weil er zum Reinigungsdienst im Entenhausener Weltraumzentrum antreten muss, um Geld zu verdienen. Nach der Show bemerkt Magowitz bei der Rückkehr in sein Zimmer, dass Habefix verschwunden ist und offenbar entführt wurde. Tatsächlich hegt Magowitz eine Vermutung, wer es auf ihn abgesehen haben könnte. Da es für den begnadeten Magier gar nicht so einfach ist, in seine Rolle als Superheld Megamago zu schlüpfen, benötigt Magowitz fremde Hilfe.

Er hofft auf die Unterstützung seines Freundes Phantomias, dessen Geheimidentität er seit dem letzten Treffen kennt. Magowitz ersinnt einen Plan, um mit Phantomias in Kontakt treten zu können. Dieser deutet den Hinweis richtig und lässt sich von Megamago den Grund der Anforderung erklären. Wie Megamago und Phantomias in Erfahrung bringen können, steckt hinter der Entführung von Habefix und dem Überfall auf einen Elektronikmarkt der fiese Zauberer Sangor, der einst mit Magowitz in einem Kloster die Kunst der Magie erlernt hat, sich jedoch den schwarzen Künsten zugewandt hat. Nun plant Sangor einen gemeinen Rachefeldzug gegen Magowitz, der ihm mit seinen Fähigkeiten überlegen ist. Um den schwarzen Magier aufzuhalten und Habefix zu retten, müssen Megamago und Phantomias ein weiteres Mal zusammenarbeiten und dabei tief in die Trickkiste greifen.

Der Klub der Superhelden[Bearbeiten]

I PK 37-2

Super Personal[Bearbeiten]

(© Egmont Ehapa)

I TL 2538-4

Die Sekretäre und Butler der Entenhausener Mehrbesseren sind neuerdings Fans der Sendung „Superlakai“, die im Entenhausener Fernsehen läuft. Besonders angetan davon sind Anwantzer und Baptist. Als sie hören, dass das Verbrechen in Entenhausen um sich greift, beschließen sie, es ihrem Helden gleichzutun und auch zu Superhelden zu werden. Ausgerüstet von Daniel Düsentrieb machen sich Superbutler (Baptist) und Sekretarius (Anwantzer) auf Ganovenjagd und müssen zugleich versuchen, ihr Doppelleben vor ihren Chefs zu verbergen. Doch als ein neuer Superschurke auftaucht, der Grausame Ganymed, der einst erfolgloser Kellner in Dagoberts und Klevers Restaurants war und darum seinen ehemaligen Chefs Rache geschworen hat, sehen die beiden Superhelden keine Sterne mehr. Dann entführt der Grausame Ganymed Dagobert und Klever und setzt sie akustischer Folter aus. Sekretarius und Superbutler verfolgen ihn und als Ganymed seine Munition verbraucht hat, können sie ihn dingfest machen.

Die Schule der Superhelden[Bearbeiten]

I PK 34-3

Gehen wir ins Kino? Der Superhelden-Film[Bearbeiten]

I TL 3038-3

Phantomias und die Super-Ts[Bearbeiten]

(© Egmont Ehapa)

I PK 41-2

Tick, Trick und Track wollen ihrem großem Vorbild Phantomias nacheifern und selbst als Super-Ts für Ordnung sorgen. Dabei hilft ihnen Dieter Düsentrieb, der sie mit einigen Spezialgeräten ausstattet. Donald kommt dem Treiben bald auf die Spur und ist alles andere als begeistert. Schließlich gelingt es ihm. als Phantomias verkleidet, mit einem Trick, seine Neffen zum Aufgeben zu bewegen.

Flederduck: Der erste Superheld[Bearbeiten]

I TL 3136-5

Weblinks[Bearbeiten]