Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

Sir Denny E. Gisch

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sir Denny E. Gisch ( eigentlich Jack Dorian ) ( *2. September 1967 ) ist ein US-Amerikanischer Drehbuchautor, der seit 2003 für die Walt Disney Studios arbeitet. Seine Karriere begann 1987 als Märchendichter des in Burbank, Kalifornien ansässigen, lokalen Radiosenders "Power Ixus". Dort dichtete er Grimmsche Märchen und Geschichten von Hans-Christian Andersen zu lustigen Gedichten um, wobei er einen teils sehr zynischen Humor bewies. Bei einer geschäftlichen Reise war er dem damaligen Präsidenten der Walt Disney Company und Produzenten von Pulp Disney, Michael Eisner aufgefallen, der ihn sofort verpflichtete.

Biographie[Bearbeiten]

Kindheit[Bearbeiten]

Sir Denny Ed Gisch wurde am 2. September in Ambato, Equador als Sohn eines kanadischen Missionarsfamilie geboren, die Mitte des 19. Jahrhunderts in das südamerikanische Land eingewandert waren. Seine Eltern waren Carl ( *25. März 1927 ) und Rosa Gisch, geboren Dorian ( *15. Dezember 1927; †16. Februar 1972 ). Beim Putsch im Land 1972, der den Sturz des Prädsidenten José María Velasco Ibarra zur Folge hatte, wurde sie tödlich durch einen Kronleuchter verletzt, der sich durch eine Handgranate von der Decke des Plenarsaals gelöst hatte. Gischs Vater flüchtete mit seinem fünfjährigen Sohn in die Vereinigten Staaten, da man ihm die Schuld für den Tod seiner Frau ( und anderer ) in die Schuhe zu schieben versuchte.

Arbeit bei "Power Ixus"[Bearbeiten]

Wie Gisch von den Todesumständen seiner Mutter erfur, war spektakulär; er hatte an sein Leben vor den USA keine Erinnungen mehr, man hatte ihm nach eigener Aussage immer erzählt, seine Mutter sei bei einem Autounfall ums Leben gekommen. 1992, genau 20 Jahre nach dem Tod von Rosa, rief ihn sein Vater, vor mehreren Hundert Hörern während seiner Radio-Latenight Show live an. Seine Reaktion war anders als erwartet; statt in Tränen auszubrechen, sagte er nur, nachdem sein Vater aufgelegt hatte ( Zitat aus dem englischen übersetzt ): "Nun, hier scheint mir jemand als Märchenerzähler Konkurrenz machen zu wollen". Trotzallem brach er am Tag darauf jeden Kontakt zu seinem Vater ab und widmete sich umso mehr seiner Arbeit als Moderator. Auch seinen Namen wechselte er; in Erinnungen an seine Frau hatte sein Vater ihn bei der Einreise in die USA ihren Nachnamen gegeben, welchen er nun nicht mehr trage wollte. In seiner Laufbahn erhielt er mehrere Angebote erfolgreicher anderer TV- und Rundfunkstationen, darunter einen Job als Stellvertretender Chefredakteur von "NBC Europe" - er lehnte ab, da er seinen Freunden nahbleiben wollte. Also machte er sich selbstständig und gründete sein eigenes Studio "SDEG Productions", welches für verschiedene Radiostationen humoristische, satirische Sendungen entwarf und mitproduzierte. 1996 führte er ein Radio-Interview mit der Frau von Walt Disney, Lillian Disney, die in diesem Jahr ihren 97 Geburtstag feierte. Er beschrieb die Minuten mit Lillian Disney als "prägende Erfahrung" und "großes Gefühl, einer so starken Frau zu begegnen". Danach beschäftigte sich Gisch regelmäßig mit seriöseren Produktionen, zugleich blieb er seinem Markenzeichen, dem eigenwilligen Humor, treu.

Arbeit bei den Disney-Studios[Bearbeiten]

Als Michael Eisner ihm im Herbst 2002 anbot, zu den Disney-Studios zu wechseln, lehnte er ebenfalls ab. Bis das Studio Gischs Anfang 2003 vollständig abbrannte ( definitiv nicht durch Trümmerteile der Columbia, wie Anfangs vermutet ). Alle Aufzeichnungen des Interviews mit Lillian Disney waren dadurch zerstört, er sah seine Lebensgrundlage als vernichtet an und stimmte dem Neuanfang schließlich zu. Seit 2003 schreibt er an den Drehbüchern des kommenden Disney-Films Pulp Disney.