Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

Der Rächer von Windy City: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeile 3: Zeile 3:
 
| ORTITEL = The Vigilante of Pizen Bluff
 
| ORTITEL = The Vigilante of Pizen Bluff
 
| KAPNR = 6b
 
| KAPNR = 6b
 +
| VIGN = Vignette-SLSM-6b.jpg
 
| ORT = Windy City
 
| ORT = Windy City
 
| ZEIT = 1890
 
| ZEIT = 1890

Version vom 25. Oktober 2020, 14:53 Uhr

Sein Leben, seine Milliarden
Kapitel 6b
Der Rächer von Windy City
The Vigilante of Pizen Bluff
Vignette-SLSM-6b.jpg
Zeit der Handlung: 1890
Ort der Handlung: Windy City
Geschichte, auf der das Kapitel basiert: Eine windige Geschichte
Entstehungsdatum: 1996
Storycode: D 96089
Seiten: 24
Deutsche Übersetzung: Peter Daibenzeiher, Jano Rohleder
Deutsche Erstveröffentlichung: Micky Maus Magazin 20–22/1997
Weiterführendes

Ind.PNG Infos zu

Der Rächer von Windy City

beim Inducks

© Egmont Ehapa

Der Rächer von Windy City (Original The Vigilante of Pizen Bluff) ist eine von Don Rosa gezeichnete Comicgeschichte und ein Nebenkapitel seines Opus magnum Sein Leben, seine Milliarden. Hier geht es um Dagoberts Zeit als Goldsucher im Wilden Westen und um seine Begegnung mit den Daltons.

Figuren


Handlung

Dagobert hat mal wieder seine Schatztruhe ausgegraben und schwelgt in Erinnerungen. Dieses Mal ist er in seinem Fotoalbum auf ein Flugblatt einer Wildwestshow gestoßen, das ihn an seine Zeit als Goldgräber in der Nähe von Windy City erinnert und er beginnt zu erzählen…

Eines Tages zog er durch die Stadt, im Jahre 1890 längst eine Geisterstadt. Dort trifft er Jacob, einen alten Bekannten, der erzählt, dass er nun zu alt sei, um nach Gold zu suchen. Daher habe er Karten gezeichnet, die er Dagobert jetzt geben wolle. Die eine zeige den Standort der Mustang-Mine, die andere den der legendären Peralta-Mine. Dagobert nimmt die Karten an sich, bedankt sich und reitet weiter, glaubt jedoch nicht daran. Die zur Mustang-Mine schmeißt er weg, doch die andere lässt ihn stutzen: Auf der Rückseite der Karte zur Peralta-Mine ist eine Werbung für eine Show mit Onkel Diethelm, in Phoenix! Also reitet Dagobert dorthin, um mal wieder seinen Onkel zu sehen.

Es ist eine riesige Show, die den Kampf Dagoberts und Diethelms gegen die Panzerknacker darstellt, mit Diethelm, der durch seine Groschenromane berühmt wurde, und Buffalo Bill. Doch Diethelm und Dagobert haben keine Zeit, sich zu unterhalten, denn da ertönen Schreie: Die Kasse wurde geklaut! Und zwar von den Daltons, die als Panzerknacker verkleidet unerkannt an der Show teilgenommen hatten! Das ist schlimm, denn in der Kasse sind auch die Ersparnisse von Diethelm, die er braucht, um ein mysteriöses Geheimprojekt zu finanzieren – und um an dieses Geld zu kommen, hat er mit der Duckenburgh gebürgt! Also machen sich die Showtruppe (Diethelm, Buffalo, Annie Oakley und natürlich P.T. Barnum, der legendäre Showmaster, dem der Zirkus gehört), Dagobert, sowie ein mysteriöser Apache namens Gokhlayeh (was übersetzt „Jener-der-gähnt“ heißt), der sich für die Show bewerben wollte, auf den Weg um die Daltons zu verfolgen.

Die Zirkustruppe ist jedoch nur auf die Show aus („Wir, die größten lebenden Legenden des Wilden Westens, werden die Halunken persönlich hetzen! Was für eine Reklame für unsere Show!“), was einige Unannehmlichkeiten mit sich bringt. Doch Dagobert und Gokhlayeh sind eifrig bei der Sache (Wenn Dagobert das Geld nicht zurückbekommt, ist die Duckenburgh verloren!) und es beginnt eine rasante Verfolgungsjagd, die sie nach Windy City führt. Dort schleichen sie lautlos an die Daltons heran, die sich in einem Haus verschanzt haben, doch sie fallen in einen trockenen Brunnen und sind gefangen. Diethelm und Buffalo hingegen machen sich geradewegs auf zu den Daltons, was den sicheren Tod bedeutet. Sie erreichen das Haus, doch die Daltons verstecken sich in einem anderen Zimmer und überraschen die beiden, binden sie fest und nehmen ihnen ihre Pistolen. Währenddessen wurden Gokhlayeh und Dagobert von Annie und Barnum befreit. Es entbrennt ein heißer Kampf, einen nach dem anderen erledigt Dagobert die Daltons, den einen mit dem Lasso, die zwei anderen im Faustkampf, nachdem sie versucht hatten, Dagobert abzuschießen – mit den Pistolen, die sie Diethelm und Buffalo entwendet hatten und die mit Platzpatronen geladen waren, weil es die Showpistolen waren!

Doch nun sind die Daltons besiegt und das Geld ist zurück. Da kommt heraus, dass Gokhlayeh eigentlich Geronimo ist, was Diethelm ziemlich kleinlaut macht, weil er sich die ganze Zeit über „Jenen-der-gähnt“ lustig gemacht hatte… Doch nun will er den anderen endlich sein Geheimprojekt vorstellen: „Meine Idee wird die Welt der Literatur auf den Kopf stellen! Stellt euch folgendes vor… meine Abenteuer aus den Groschenromanen, erzählt in kleinen Bildern, und die Dialoge stehen in Blasen oder so was!“ Doch die anderen sind von der Idee nicht wirklich überzeugt und vor allem nicht Dagobert, der das hätte mitfinanzieren sollen: „Keine Chance! Außerdem würde sowieso niemand die Abenteuer eines raubeinigen Schürfers wie mir lesen wollen!“ Tja, so kann auch der beste Geschäftsmann aller Zeiten sich täuschen…

Nun aber zurück zur Gegenwart! Und zurück zur Peralta-Mine. Der Legende nach wurde diese Mine von einem Holländer gefunden (daher auch ihr anderer Name „Die Mine des Holländers“). Daher glaubt Dagobert, dass die Karten von Jacob nicht echt sein können, denn der war Deutscher! Doch im Schlauen Buch steht, dass der Holländer eigentlich doch ein Deutscher war – namens Jacob Waltz! Also ist die Karte zur Peralta-Mine, alias „Die Mine des Holländers“, echt! Dumm nur, dass sie nicht zu sehen ist, weil sie auf der Rückseite des Flugblattes ist, das ins Fotoalbum geklebt ist…

Es geht weiter mit Das Geheimnis der verschollenen Mine.


Bezüge

In dieser Geschichte verwendet Don Rosa einige Erwähnungen aus Barks-Geschichten, die er in der Hauptreihe von Sein Leben, seine Milliarden nicht verwendete. So wird in Eine windige Geschichte erzählt, dass Dagobert in der Wildweststadt Windy City kurzzeitig nach Gold suchte. Außerdem erzählt Dagobert in Der arme reiche Mann, dass er einmal die Daltons schlug.

Wenngleich die Geschichte „Das Geheimnis der verschollenen Mine“ keine Fortsetzung im klassischen Sinne ist, schließt sie unmittelbar an das Geschehen der Rahmenhandlung dieses Kapitels an.

D.U.C.K.-Widmung

Die Widmung im Splash-Panel befindet sich auf einem der Fotos in Dagoberts Fotoalbum. Die Widmung auf dem Cover ist auf Steinen, die im Hintergrund rechts neben Dagoberts ausgestrecktem Fuß zu sehen sind.


Dagobert

In dieser Geschichte macht Dagobert zwei Bemerkungen, die man noch ein Mal hervorheben könnte, da sie für ihn sehr wichtig sind:

  • Als Jacob sagt, er sei nun zu alt zum Schätze-Suchen, erwidert Dagobert: „Ich werde nie zu alt sein, um nach Schätzen zu suchen!“ Richtiger hätte er schwerlich liegen können, wie man schon in der Folgegeschichte Das Geheimnis der verschollenen Mine sieht…
  • Außerdem geht es in der Geschichte auch darum, dass die ganzen Legenden des Wilden Westens nur noch Show sind. Der Inbegriff des Westens ist vor dem Aussterben bedroht… Aber nur bedroht! Denn in Dagobert lebt er weiter! „Ich werde den Geist dieser Menschen und dieser Zeit in mir tragen, solange ich lebe!“ Und auch da hat er war gesprochen…


Entstehungsgeschichte

Wie schon gesagt basiert die Geschichte auf einigen Bemerkungen zu Dagoberts Jugend, die Don Rosa in der Hauptreihe wegließ, da er fand, dass die schon zu viele „Junger-Dagobert-als-Cowboy-Storys“ enthalte. Das holte er dann hier nach. Eigentlich war die Geschichte als Prequel zu zwei weiteren Storys gedacht, von denen er jedoch nur eine fertiggestellte: Das Geheimnis der verschollenen Mine, in der sich Dagobert, Donald und die Neffen auf die Suche nach der Mine des Holländers machen. Die zweite Geschichte sollte erzählen, wie Diethelm seine Pläne in die Tat umsetzt und den Comic erfand und sollte ein weiteres Nebenkapitel der Sein Leben, seine Milliarden-Reihe werden.


Historische Personen

In dieser Geschichte kommen eine Menge Berühmtheiten des Wilden Westens vor, die natürlich alle existiert habe und auch zu der Zeit alle in Arizona sein können:

  • Annie Oakley, die legendäre Meisterschützin. Sie wurde berühmt durch ihre Auftritte bei der Wildwestshow von Buffalo Bill. → mehr zu ihr in der Wikipedia
  • Buffalo Bill ist eine weitere Legende des Wilden Westens. Er war erst Bisonjäger und später Mitbegründer des modernen Showbusiness, als er seine eigene Wildwestshow „Buffalo Bill's Wild West Show“ gründete. → mehr zu ihm in der Wikipedia
  • P.T. Barnum (mit ganzem Namen Phineas Taylor Barnum) gilt als der Erfinder des modernen Zirkus. Es könnte durchaus sein, dass er mal eine Show mit Buffalo Bill zusammen machte… → mehr zu ihm in der Wikipedia
  • Die Dalton-Brüder waren vier von insgesamt zehn Brüdern, die im Wilden Westen ihr Unwesen trieben. Eigentlich bestand die Gruppe aus Bob Dalton, Grat Dalton, Bill Dalton und Emmet Dalton, doch im Jahre 1890 war Bill Dalton gerade im Gefängnis, weshalb in dieser Geschichte nur die drei anderen Brüder vorkommen. → mehr zu ihnen in der Wikipedia
© Egmont Ehapa
  • Geronimo, eigentlich Gokhlayeh, was so viel bedeutet wie „Jener der gähnt“ ist ein Kriegshäuptling eines Apachen-Stammes. Er leistete lange Zeit erfolgreichen Widerstand gegen die amerikanischen und mexikanischen Eroberer, was ihn zu einer gefürchteten Legende machte. Eigentlich war er zu dieser Zeit im Reservat sein, doch das weiß Don Rosa genau und lässt es Geronimo so erklären: „Ich floh, um Arbeit zu finden für meine Leute! Und bei dieser Schau könnten wir Bleichgesichtern zeigen, wie unsere Kultur war!“ → mehr zu ihm in der Wikipedia
  • Jacob Waltz war ein legendärer deutscher Goldsucher. Legendär ist er deshalb, weil er die legendäre Peralta-Mine gefunden haben soll. Da er sich bei seiner Ankunft in Amerika als „Deutscher“ ausgab, dachten die Amerikaner, er sei „Dutch“ (also Holländer). Daher wird er der Holländer genannt und die Mine, die er fand und die nun nach ihm benannt ist, die „Mine des Holländers“. → mehr zu ihm in der Wikipedia

Veröffentlichungen

Don Rosas Sein Leben, seine Milliarden

Hauptkapitel: Der Letzte aus dem Clan der Ducks (I) • Der Herr des Mississippi (II) • Der Held der Badlands (III) • Der Kupferkönig von Montana (IV) • Der Retter der Duckenburgh (V) • Der Schrecken von Transvaal (VI) • Der Jäger des heiligen Opals (VII) • Der Einsiedler am White Agony Creek (VIII) • Der Milliardär im Hochmoor (IX) • Der Eroberer von Fort Entenhausen (X) • Der gewissenlose Geschäftsmann aus Entenhausen (XI) • Der Einsiedler der Villa Duck (XII)

Nebenkapitel: Das Geheimnis des Glückszehners (0) • Abenteuer auf Java (3b) • Der Rächer von Windy City (6b) • Die Gefangene am White Agony Creek (8b) • Die zwei Herzen des Yukon (8c) • Der Jaguargott von Culebra (10b)