Eckart Sackmann: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
K (Ursprüngliche Version wiederhergestellt)
K
 
(8 dazwischenliegende Versionen von 4 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
Dr. Eckart Sackmann, geboren am am 2. Januar 1951 in Hannover, ist wohl der bekannteste deutsche Comic Experte. Er hat zahlreiche Comics uebersetzt, zahlreiche Artikel ueber Comics geschrieben und zahlreiche Buecher ueber Comcis veroeffentlicht und verlegt.
+
Dr. '''Eckart Sackmann''' (* 2. Januar 1951 in Hannover) ist einer der bekanntesten deutschen Comicexperten und [[:Kategorie:Übersetzer|Übersetzer]]. Von ihm stammen viele deutschen [[The Walt Disney Company|Disney]]-Comictexte, dazu hat er zahlreiche Artikel und Bücher über [[Comic]]s veröffentlicht.
 +
 
 +
==Kurzer Lebenslauf==
 +
 
 +
'''Studium in Hamburg, Paris und Aberdeen''': Kunsterziehung, Anglistik, Germanistik
 +
 
 +
'''1974''': Staatsexamen „Konfrontation von Comics und Fotografie“
 +
 
 +
'''1980''': Magister „Transzendentalität und Wahrheit in Tennysons Idylls of the King“
 +
 
 +
'''1980-81''': Mitarbeiter der ''Comixene''
 +
 
 +
'''1982-1985''': Lektor für Comics im Carlsen Verlag
 +
 
 +
'''1985''': Mit [[Peter Hörndl]]: Gründung des Verlags [[Sackmann und Hörndl]]
 +
 
 +
==Veröffentlichungen==
 +
===Bücher===
 +
*Mecki – Maskottchen und Mythos (1984)
 +
*Meisterwerke der Fantasy-Kunst (1986)
 +
*Ursulus latex – Das Gummibärchen-Buch (1990)
 +
*Undercover – Comiczeichner gestalten Schalplattenhüllen (1992)
 +
*Mecki – Einer für alle (1994)
 +
*Kominiere... (1998)
 +
*Die deutschsprachige Comic-Fachpresse (2000)
 +
*Deutsche Comicforschung (2004)
 +
*Die Tote von St. Michaelis (2004)
 +
 
 +
===Beiträge zu Zeitschriften===
 +
*RRAAH!
 +
*comics info
 +
*Comixene
 +
*Comic Forum
 +
*Comic Almanach
 +
comics & mehr
 +
*satire
 +
*9e art
 +
und andere
 +
 
 +
===Ausstellung===
 +
*Mecki (Internationaler Comic-Salon Erlangen 1984)
 +
*Undercover (Internationaler Comic-Salon Erlangen 1992)
 +
*Kombiniere: Nick Knatterton (Wilhelm-Busch-Museum Hannover 1998)
 +
*Die Tote von St. Michaelis (Michaeliskirche Hildesheim 2005)
 +
 
 +
==Preise==
 +
*Max-und-Moritz-Preis (Internationaler Comic-Salon Erlangen 1994 und 2000)
 +
*ICOM-Independent-Preis (2005)
 +
 
 +
==Quelle==
 +
*[http://www.comic.de/sackmann/prof.html]
  
 
[[Kategorie:Übersetzer|Sackmann, Eckart]]
 
[[Kategorie:Übersetzer|Sackmann, Eckart]]
 +
[[KAtegorie:Experte|Sackmann, Eckart]]

Aktuelle Version vom 16. Februar 2020, 20:44 Uhr

Dr. Eckart Sackmann (* 2. Januar 1951 in Hannover) ist einer der bekanntesten deutschen Comicexperten und Übersetzer. Von ihm stammen viele deutschen Disney-Comictexte, dazu hat er zahlreiche Artikel und Bücher über Comics veröffentlicht.

Kurzer Lebenslauf[Bearbeiten]

Studium in Hamburg, Paris und Aberdeen: Kunsterziehung, Anglistik, Germanistik

1974: Staatsexamen „Konfrontation von Comics und Fotografie“

1980: Magister „Transzendentalität und Wahrheit in Tennysons Idylls of the King“

1980-81: Mitarbeiter der Comixene

1982-1985: Lektor für Comics im Carlsen Verlag

1985: Mit Peter Hörndl: Gründung des Verlags Sackmann und Hörndl

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • Mecki – Maskottchen und Mythos (1984)
  • Meisterwerke der Fantasy-Kunst (1986)
  • Ursulus latex – Das Gummibärchen-Buch (1990)
  • Undercover – Comiczeichner gestalten Schalplattenhüllen (1992)
  • Mecki – Einer für alle (1994)
  • Kominiere... (1998)
  • Die deutschsprachige Comic-Fachpresse (2000)
  • Deutsche Comicforschung (2004)
  • Die Tote von St. Michaelis (2004)

Beiträge zu Zeitschriften[Bearbeiten]

  • RRAAH!
  • comics info
  • Comixene
  • Comic Forum
  • Comic Almanach

comics & mehr

  • satire
  • 9e art

und andere

Ausstellung[Bearbeiten]

  • Mecki (Internationaler Comic-Salon Erlangen 1984)
  • Undercover (Internationaler Comic-Salon Erlangen 1992)
  • Kombiniere: Nick Knatterton (Wilhelm-Busch-Museum Hannover 1998)
  • Die Tote von St. Michaelis (Michaeliskirche Hildesheim 2005)

Preise[Bearbeiten]

  • Max-und-Moritz-Preis (Internationaler Comic-Salon Erlangen 1994 und 2000)
  • ICOM-Independent-Preis (2005)

Quelle[Bearbeiten]