LTB 533

Aus Duckipedia
Version vom 7. Juni 2021, 11:35 Uhr von D.U.C.K. (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Partitur 4.jpg Siehe auch die Rezension dieses Bandes!


Lustiges Taschenbuch

Band 533

Alles auf Anfang
LTB-533.jpg
(© Egmont Ehapa)

Erscheinungsdatum: 26.05.2020
Global Creative Director: Peter Höpfner
Redaktion:

Stephanie Bens

Übersetzer: Manuela Buchholz, Peter Daibenzeiher, Eckart Sackmann, Susanne Walter
Geschichtenanzahl: 9
Seitenanzahl: 254
Preis: D: 6,99 €
A: 7,00 €
CH: 12,50 SFR
Besonderheiten:
  • Sollte eigentlich passend zur Fußball-EM 2020 mit dem Titel Anpfiff in Europa erscheinen, das wurde wegen der Corona-Pandemie jedoch nicht verwirklicht
  • LTB mit dem längsten Titel überhaupt
Weiterführendes
Rezension dieses Bandes
Liste aller Lustigen Taschenbücher
Covergalerie
Ind.PNG Infos zu LTB 533 beim Inducks


Walt Disneys Lustiges Taschenbuch 533 (kurz einfach LTB 533) ist der 533. Band der Reihe Lustiges Taschenbuch. Ursprünglich sollte er als Fußballband zur Männerfußballeuropameisterschaft 2020 erscheinen. Da diese jedoch wegen der Corona-Pandemie auf das Jahr 2021 verschoben wurde, wurde der Schwerpunkt verändert. Die Geschichtenauswahl konnte jedoch nicht mehr modifiziert werden, weshalb der Band immer noch sehr viele Fußballgeschichten enthält. Außerdem bietet er unter anderem einen neuen Teil der Serie Die Legende des ersten Phantomias, in dem endlich gezeigt wird wie John Quackett erstmals zum Ersten Phatomias wird, sowie die Kriminalgeschichte Der siebte Rabe. 2021 erschien anlässlich der auf 2021 verschobenen EM LTB 546 mit dem ursprünglichen Cover dieses Bandes.

Inhalt[Bearbeiten]

Die Legende des ersten Phantomias (Teil 12): Alles auf Anfang – Der Edelmann hinter der Maske[Bearbeiten]

← Vorherige Episode | Nächste Episode →

I TL 3107-1

John Quackett als Kind. Er ist adelig, ja. Aber er ist schlecht erzogen. Den Pflichten des Nobels entzieht er sich, vor allem Maskenbälle hasst er. „Ich werde ganz sicher nie eine Maske tragen!“ 15 Jahre später. Quackett ist mittlerweile erwachsen und noch immer hasst er Maskenbälle. Und trotzdem muss er hin, denn Adel verpflichtet! Nun ist er also bei einem Ball des Freiherrn von Flaps und denkt darüber nach, wer am Vortag wohl Lord Littlebrains Rubin gestohlen haben mag. Plötzlich taucht ein schusseliger und schmutziger Typ rein, der irgendetwas von dem Freiherrn will und wird prompt wieder herausgeschickt, unter dem johlenden Gelächter der adeligen. Lord Quackett folgt ihm. Der Mann stellt sich als Darendorf Düsentrieb vor, Erfinder. Er lädt John zu sich ins Labor ein und erzählt, was passiert ist: Er habe vom Freiherrn den Auftrag bekommen, ein Gerät zu konstruieren, das alle Schlösser öffnen kann. Nun wollte er seine Bezahlung holen. Da kommt plötzlich die Polizei herein: Freiherr von Flaps hat Darendorf wegen Diebstahl seines Diamanten angezeigt! Und tatsächlich: Warendorf hat ihn! Er wird festgenommen. John muss zusehen und beschließt, ihn da rauszuholen und zu rächen.

Die erste Verwandlung von Lord Quackett zu Phantomias! (© Egmont Ehapa)

John Quackett als Kind. Sein Bruder erzählt ihm von einem weiteren großen Helden: Zorro. Und der hatte eine Maske… 15 Jahre später. John will Darendorf rächen und der Villa des Freiherrn einen Besuch abstatten. Doch er darf nicht erkannt werden… So gräbt John ein altes Maskenballkostüm seines älteren Bruders aus. „Der biedere Edelmann Lord Quackett tritt heute ein in das Reich der Schatten… und aus seinem Geiste erblickt das Licht der Welt Phantomias, der Gentlemandieb!“ Mit dem Kostüm verwandelt John sich erstmals in Phantomias! Und er macht sich gleich auf den Weg zur Villa. Dank spezieller Sprungschuhe, die Darendorf ihm zuvor geschenkt hatte, schafft er es, einzubrechen. Mit dem Tresoröffner öffnet er den Tresor – und findet Lord Littlebrains Rubin! Sein Verdacht hat sich bestätigt: Freiherr von Flaps hat den Rubin gestohlen und Darendorf die Schuld in die Schuhe geschoben! Phantomias ruft die Polizei an. Kurz darauf ist der Freiherr verhaftet. Doch das war noch nicht alles: Plötzlich taucht er noch einmal im Fenster auf, nimmt den geklauten Rubin vor aller Augen mit und hinterlässt seine Visitenkarte: Phantomias – Gentlemandieb. Kurz darauf wird Darendorf freigelassen. John erzählt ihm von seiner neuen Geheimidentität und Darendorf verspricht, ihm zu helfen. Dafür darf er ab sofort in der Villa Rosa wohnen und forschen. Eine neue Ära hat begonnen!

In dieser Geschichte zeigt Marco Gervasio erstmals die Verwandlung von Lord Quackett zu Phantomias. Somit ist diese Story eine der wichtigsten in der Reihe Die Legende des ersten Phantomias und auch recht wichtig für das Duck-Universum im Allgemeinen. Auffällig sind auch die Parallelen mit Die Verwandlung, der ersten Geschichte mit Phantomias: So ist beispielsweise die Szene, in der Lord Quackett zu Phantomias wird, quasi identisch mit der, in der Donald zu Phantomias wird.

Der siebte Rabe[Bearbeiten]

I TL 3317-1P

So ködert Tina Täuschke den armen Bruno (© Egmont Ehapa)

Maxi Smart ist in London und steckt in Schwierigkeiten: Sein Sohn Bruno hat sich schwerkriminellen anvertraut, da diese ihm versprochen haben, ihm mehr über seine Vergangenheit zu erzählen. Und genau das ist dessen großer Schwachpunkt… Natürlich ruft er sofort Micky zur Hilfe. Er hat schon eine Spur: Er verdächtigt Tina Täuschke und ihre Bande. Die zwei beschließen, Hauptmann Habacht zu besuchen, einen alten Freund von Maxi, der in Sachen Polizei ein wahrer Experte ist. Der ist sofort Feuer und Flamme für den Fall und dank ihm sind Micky und Maxi schnell einem Mitglied der Bande auf der Spur. Sie gelangen zu einer großen Villa. Das Seltsame: Dort wohnt ein gewisser Bird und der ist ein hoch geachteter Mann, der für die sieben Raben des Tower of London zuständig ist und den Hauptmann Habacht für absolut vertrauenswürdig hält. Micky und Maxi schleichen sich ans Fenster und beobachten, wie der arme Mann von Tinas Bande erpresst wird: Entweder er hilft ihr bei ihrem Plan, oder sie tötet seine Raben. Ihr Ziel: Sie will die britischen Kronjuwelen stehlen!

Unglückliches Wiedersehen mit Ralf Gier (© Egmont Ehapa)

Die Schurken gehen. Bird ist verzweifelt. Er ist ein absolut ehrenwerter Mann, doch er kann nicht den Tod seiner Raben riskieren, denn das würde der Legende nach auch den Untergang des Königreichs Großbritannien bedeuten. Doch da kommt Micky herein und schon hat Bird eine Idee: Es gibt einen Geheimgang zum Tower! Das wird Mickys Ass im Ärmel… Am nächsten Tag kommen die Schurken zu Bird, um ihren Plan auszuführen. Der lautet wie folgt: Mr. Bird ersetzt einen der Towerraben durch Bruno. Der ist dann also im Gebäude und deaktiviert die Alarmanlage. Die Bande kann dann ruhig den Schatz stehlen… Alles läuft nach Plan. Und schnell sind die Banditen tatsächlich bei den Kronenjuwelen! Doch sie haben die Rechnung ohne Micky und Maxi gemacht: Durch den Geheimgang kommen auch sie in den Tower und greifen die Bande an. Es gibt ein glückliches Wiedersehen zwischen Maxi Smart und seinem Sohn, doch Tina Täuschke ist noch auf freiem Fuß. Und sie hat an eine Fluchtmöglichkeit gedacht: In der Themse parkt ein Boot, das sie mitnimmt! Micky und Maxi folgen ihr. Und da gibt es das nächste Wiedersehen, diesmal allerdings kein Gutes: Der Fahrer ist niemand anderes als Ralf Gier, der Wüstenjäger der damals Maxis Smart Junior in der Wüste aussetzte! Und Tina ist seine Tochter! Doch mithilfe des von ihr gestohlenen Zepters aus dem Kronenschatz schaffen die beiden Freunde es, die beiden Schurken aufzuhalten. Sie werden verhaftet. Die Kronenjuwelen sind gerettet und Maxi und Bruno sind wieder zusammen!

In Romano Scarpas Smart und Sohn (Micky Maus – Die Anthologie) wird erstmals Maxi Smarts Sohn Maxi erwähnt. Hier wird erzählt, wie Maxi Smart in der Vergangenheit in der Wüste Maxi Smart Junior vom Banditen Ralf Gier befreite und adoptierte. Diese Geschichte ist eine Fortsetzung zum Scarpa-Klassiker. Leider wurde auch hier wieder darauf verzichtet, Bruno Smart einheitlich Bruno zu nennen und so dem Namenchaos um diese Figur ein Ende zu bereiten.

Immer am Ball: Der perfekte Torhüter[Bearbeiten]

I TL 3255-04

Herrscher über die acht Meere[Bearbeiten]

I TL 3319-5

Die Piraten der Sieben Meere haben ein echtes Problem: Ein gewisser Goofy mit einer magischen Mütze besiegt sie alle und macht ihnen das Leben schwer. Das Schwarze Phantom, der größte Freibeuter aller Zeiten, beschließt, dem ein Ende zu bereiten, indem er Goofy besiegt. Und natürlich will er sich dabei die magische Mütze unter den Nagel reißen, um endgültig über die Meere zu herrschen… Mit seiner Mannschaft, in die sich auch Micky, ein alter Freund von Goofy, eingeschlichen hat, macht er sich auf die Suche nach dem gefürchteten Seemann. Schnell findet er ihn und es kommt zur großen Schlacht. Dank Goofys Naivität und Gutmütigkeit schafft das Schwarze Phantom es auch, ihm den Hut, den Goofy als Zeichen des Vertrauens von einem alten Häuptling bekommen hat, an sich zu reißen. Doch Micky greift ihn an und auch Goofy kommt ihm unerwartet zur Hilfe. So kann der Hut zurückerobert werden. Die Piraten werden verhaftet und Goofy bekommt den Hut zurück, denn er ist der einzige, der dafür geeignet ist!

Kicken kann doch jeder[Bearbeiten]

(© Egmont Ehapa)

I TL 3255-6

Daniel Düsentrieb hat mal wieder eine seiner genialen Erfindungen gemacht: Eine Brille, die das, was sie sieht, auf andere Brillen überträgt. Kurz: Wenn einer etwas sieht, sieht der andere es auch! Dagobert riecht natürlich sofort den Gewinn und bringt die Brille auf den Markt. Nun können Fußballspieler die Brille anziehen und die Zuschauer sehen das Spiel aus der Perspektive des Fußballers! Sensationell! Natürlich verkauft sich das Produkt super und Klaas Klever frisst seinen Hut. Doch er hat schon eine neue Idee: Warum nicht noch einen Schritt weitergehen und den Fans nicht nur die Sicht des Fußballers, sondern auch die Bewegung geben? Kurz darauf bringt er einen Anzug auf den Markt, der genau das ermöglicht: Die Bewegung des Stars wird auf den Fan übertragen. Der Anzug wird ein Riesenerfolg und diesmal ist es Dagobert, der am Boden ist. Doch Düsentrieb hat schon die nächste geniale Idee: Die Fans spielen lassen! Alle Fans tragen einen Anzug und spielen Fußball. Ein Rechner errechnet den besten der Tausenden von Spielzügen, die so entstehen, und überträgt sie auf die Fußballer, die so perfektes Fußball spielen! Doch leider fehlt dem Fußball nun einiges: Inspiration, Fantasie und Spannung! Die Anzüge verkaufen sich nicht – und die Leute kehren wieder zum normalen Straßenfußball zurück, denn der ist spanend, inspiriert und fantasievoll! Und natürlich schafft es Dagobert, auch daraus Profit zu erzielen… Und Klever schaut dumm drein!

Der beste Chef[Bearbeiten]

I TL 2782-4

Dagoberts Gewinne brechen ein: Heute ist der Geldpegelstand im Geldspeicher nur um 48 cm gestiegen! Seiner Meinung nach liegt das daran, dass seine Angestellten nicht gut genug arbeiten. Aber dafür gibt es schon eine Lösung: Das Motivatäonstraining! Natürlich meldet Dagobert seine Angestellten gleich dort an. So kommen sie alle, unter anderem Baptist, Rita Rührig, Donald und Dussel, zu einem großen Fest. Hier wird gefeiert, vor allem aber werden jede Menge Aufgaben in Teams gelöst. So haben die Mitarbeiter Spaß und lernen dabei! Das Training scheint auch super zu funktionieren und Dagobert ist zufrieden. Bis er die Rechnung sieht… Und bis all seine Arbeiter die duck’schen Betriebe verlassen, um selbstständig zu werden, weil sie jetzt so motiviert sind! Das Ganze ging offenbar nach hinten los…

Der Zeitreisestein[Bearbeiten]

Die alte Stadt (© Egmont Ehapa)
Pitz (© Egmont Ehapa)

D 2017-021

Tick, Trick und Track sind die Stars in ihrem kleinen Fußballverein. Doch heute kann Donald nicht zuschauen, da er für Dagobert Kisten aus einer Lagerhalle tragen muss. In der einen befindet sich eine mysteriöse Scheibe mit einer antiken Aufschrift. Doch da kommt einer der Mitarbeiter, klaut sie und flieht! Natürlich hetzen Dagobert, Donald und die Drillinge, die gerade zu Donald wollten um ihm von ihrem Sieg zu erzählen, ihm hinterher. Doch da nimmt der Mann einen Flieger nach Porto Gordo. Aber auch die Ducks geben nicht auf und fliegen ihm hinterher! Sie finden ihm im tiefsten Urwald wieder. Dagobert probiert, ihm die Scheibe zu entreißen, doch da reißt sie – und die Ducks werden in die Vergangenheit geschleudert, in eine alte, mittelamerikanische Stadt. Nun erzählt der mysteriöse Mann seine Geschichte: Er ist der Sohn des ehemaligen Herrschers der Stadt, in der einst alle Menschen in Wohlstand lebten. Doch ein feindlicher Stamm versuchte fortwährend, die Stadt einzunehmen und von ihrem Wohlstand zu profitieren. Da ihm das nicht gelang, schlug sein Häuptling dem Herrscher der Stadt vor, statt der andauernden Schlachten lieber eine Partie Sitz, ein fußballähnliches Spiel, um die Stadt auszutragen. Der Herrscher ging darauf ein, da der lange Krieg auch für die Bewohner seiner Stadt zermürbend war und da sein Sohn der beste Pitzspieler weit und breit war. Doch daran hatte der fiese Häuptling gedacht: Anhand des Zeitreisesteins, eines uralten indianischen Artefakts, katapultierte er den Sohn des Herrschers in die Zukunft. Der probierte also, den Stein wiederzufinden, um zurück in die Vergangenheit zu gelangen. Das hat er nun geschafft! Jetzt muss er es nur noch rechtzeitig bis zum Stadion schaffen, um am Spiel teilnehmen zu können! Die Ducks folgen ihm. Und tatsächlich: Im Stadion befindet sich das ganze Volk! Der König ist sehr erfreut, seinen Sohn zu sehen und auch die Ducks werden willkommen geheißen. Und Donald kann nicht anders, als allen zu erzählen, wie gut er doch im Fußball sei, einem Sport dem man bei ihm zu Hause spiele. Doch natürlich ist der feindliche Häuptling ganz und gar nicht erfreut, als er ihn sieht. Er trägt seinen Spielern auf, den Sohn so schnell wie möglich außer Gefecht zu setzen. Die führen den Befehl schnell aus und foulen ihn. Die Stadt scheint verloren! Doch der Herrscher hat noch nicht aufgegeben und bittet Donald, einzuspringen, da er doch im Fußball so gut sei würde er sicher auch in diesem Sport gut spielen. Doch Donald ist die absolute Niete! Da springen Tick, Trick und Track ein. Und sie sind tatsächlich sehr stark! Gemeinsam spielen sie die Gegner aus und führen die Guten zum Sieg! Selbstverständlich werden sie von allen (außer vom gegnerischen Stamm) gefeiert. Und mithilfe des Zeitreisesteins kehren sie später wieder in die Gegenwart zurück.

Jeder setzt auf Q-Q[Bearbeiten]

I TL 3327-2

Dagobert hat einen neuen Supercomputer: Q-Q berechnet und analysiert alle Situationen, simuliert dann die Geschehnisse und schlägt eine Lösung vor. Super für die Geschäfte, denn Q-Q kann sogar vorhersehen, was bestimmte Geschäftspartner tun werden! Doch die Panzerknacker bekommen Wind von dem Computer und wollen ihn natürlich auch für ihre Zwecke benutzen. Das scheint auch erst einmal zu funktionieren, doch schnell riecht Dagobert Lunte. Und er schafft es, sie auszutricksen, denn vielleicht sind Q-Qs Vorschläge perfekt, doch sie sind auch vorhersehbar und so kann Dagobert seine Feinde schnell aufhalten…

Team auf Tour[Bearbeiten]

D 2019-056

Hartes Training! (© Egmont Ehapa)

Dagobert hat ein Problem: Klaas Klever hat seine Fußballmannschaft zu einem Duell mit seiner herausgefordert. Und in Klevers Mannschaft sind die ganzen Weltklassespieler, während Dagoberts aus Donald und noch ein paar Amateuren besteht! Und Dagobert darf nicht verlieren, denn das Spiel soll in Schottland stattfinden und er will sich nicht vor seinen Landsleuten blamieren. Also hat er einen Trainer angestellt, der die Mannschaft auf Vordermann bringen soll. Und so geht es auf Trainigsreise durch ganz Europa! Die Spieler sind erst einmal begeistert, doch das legt sich schnell, als das Training beginnt: Fußball im steilen Gebirge, auf schaufeligen Booten, im Schnee, in der Sauna… Definitiv kein Spaß! Und aufgrund der schwierigen Bedingungen stellt sich die Mannschaft auch nicht gerade gut an. Als Klever das sieht, lacht er sich ins Fäustchen. Doch er lacht zu früh! Denn durch die schwierigen Bedingungen bekommt Dagoberts Mannschaft langsam ein unfehlbares Ballgefühl. Und vor allem: Sie wächst zusammen. Und als dann das große Spiel beginnt, nehmen die Amateure die Profis aus, denn sie funktionieren als Mannschaft, während die Profis reine Egoshooter sind… und am Ende gewinnen Donald und Co!

Diese Geschichte wurde eigens für die Fußball-EM 2020 produziert. Da diese auf das Jahr 2021 verschoben wurde, erschien in LTB 546 eine Fortsetzung vom gleichen Autorenteam mit dem Titel Anpfiff in Europa: Team auf Tour – Die zweite Chance.

Weblinks[Bearbeiten]