LTB 86

Aus Duckipedia
Version vom 4. März 2021, 09:19 Uhr von D.U.C.K. (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Partitur 4.jpg Siehe auch die Rezension dieses Bandes!


Lustiges Taschenbuch

Band 86

Aus dem Leben eines Milliardärs
Ein gefährlicher Auftrag
Erscheinungsdatum: 10. Januar 1983
Chefredakteur: Dr. Erika Fuchs
Übersetzer: Gudrun Penndorf M.A.
Geschichtenanzahl: 8
Seitenanzahl: 254
Preis: 5,30 DM

42,00 öS
5,30 sFr

Weiterführendes
Rezension dieses Bandes
Liste aller Lustigen Taschenbücher
Covergalerie
Ind.PNG Infos zu LTB 86 beim Inducks



Geschichten:
Name Seiten Hauptfigur Genre
Onkel Dagobert und der Hecker 32 S. Dagobert Duck
Der Klub der Besserungswilligen S. Dagobert Duck
Onkel Dagobert und der Fluch des Goldes S. Dagobert Duck
(Bank-)Krach im Hause Duck S. Dagobert Duck
Das Ende eines Traumes S. Dagobert Duck
Ideen muß man haben S. Dagobert Duck
Onkel Dagoberts schwimmende Raffinerie S. Dagobert Duck
Das schicksalsschwere Horoskop S. Dagobert Duck


LTB 86 Originalausgabe: Aus dem Leben eines Milliardärs
LTB 86 Neuauflage: Ein gefährlicher Auftrag

Comics[Bearbeiten]

Onkel Dagobert und der Hecker[Bearbeiten]

Dagobert beauftragt Donald, eine Stelle als Diener beim „Hecker“ anzunehmen, einem Verbrechergenie, das gegen Bezahlung Einbrüche für andere Ganoven plant. Dann wird er jedoch von einem Gauner namens Barren-Heini erkannt und verraten, gerade als der Hecker beschließt, selbst einen Coup zu landen: Er will den Geldspeicher ausrauben.

Der Klub der Besserungswilligen[Bearbeiten]

Dagobert ist die ständigen Überfälle der Panzerknacker leid. Als er vom „Klub der Besserungswilligen“ (ein Verein ehemaliger Sträflinge) um eine Spende gebeten wird, fasst er einen doch recht naiven Plan: der Verein erhält eine größere Spende, wenn sie einige Überfälle auf ihn inszenieren, um den Panzerknackern durch die Blamage eins auszuwischen. Aber der Satz „Gelegenheit macht Diebe“ bewahrheitet sich zum Ende...


Onkel Dagobert und der Fluch des Goldes[Bearbeiten]

Dagoberts Geld beginnt, ihn abzulehnen oder gar anzugreifen. Er sucht bei unterschiedlichen Experten (u.a. auch Daniel Düsentrieb) Rat, die ihm jedoch nicht helfen können. Schließlich trifft er auf einen Hexer, auf dessen Befehl das Geld handelt und der versucht, ihn zu vernichten...


(Bank-)Krach im Hause Duck[Bearbeiten]

Die Panzerknacker entführen Herrn Düsentrieb und bringen ihn dazu, eine Maschine zu bauen, die die Börsenkurse vorhersagen kann. Auf diese Weise bringen sie Dagobert an den Rand des Ruins. Nachdem Donald und seine Neffen Herrn Düsentrieb befreit haben, stellt dieser ein zweites Gerät her, um Dagobert zurück nach oben zu bringen und gleichzeitig das Gerät der Panzerknacker außer Betrieb zu setzen. Letztendlich kommt es zur Katastrophe...


Das Ende eines Traumes[Bearbeiten]

Nach einem schönen Traum vom Landleben, der Dagobert nicht mehr aus dem Kopf geht, entschließt sich dieser, zu seiner Schwester aufs Land zu fahren...


Ideen muß man haben[Bearbeiten]

Onkel Dagoberts schwimmende Raffinerie[Bearbeiten]

Dagobert hat einen Spezialtanker mit integrierter Raffinerie bauen lassen. Dadurch ist er in der Lage, das Wasser vom ausgelaufenen Öl anderer Tanker zu säubern und dieses selbst zu nutzen. Neidisch auf den Gewinn und den Ruhm seines Kontrahenten heuert Klaas Klever die Panzerknacker an, um das Schiff zerstören zu lassen...


Das schicksalsschwere Horoskop[Bearbeiten]

Dagobert lässt sich parallel zu seiner Arbeit sein Horoskop erstellen und liest daraus, dass er sein Vermögen schützen müsse. Er sucht Daniel Düsentrieb auf, der ihm zu einem angeblich kaum auffindbaren Versteck rät. Danach trinken die beiden jedoch versehentlich ein vergiftetes Getränk, wodurch sie die letzten Ereignisse vergessen...

Siehe auch[Bearbeiten]