Porto Gordo

Aus Duckipedia
Version vom 24. Mai 2020, 16:20 Uhr von SteEis (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „'''Porto Gordo''' ist ein fiktiver Staat (oder Teilstaat) aus dem Universum der Ducks, der im Amazonasgebiet liegt. Porto Gordo wird von Eingeborenen bewohnt,…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Porto Gordo ist ein fiktiver Staat (oder Teilstaat) aus dem Universum der Ducks, der im Amazonasgebiet liegt. Porto Gordo wird von Eingeborenen bewohnt, zu deren wertvollsten Besitztümern eine heilige Staude aus Jade gehört. Zu Porto Gordo gehört ein Gebirge, in dem die Ruinen von Uxloitl Matalak liegen. Dagobert Duck und sein Mitarbeiter Stefan Stenzel flogen nach Porto Gordo, um seinen Bruder Sigi „Schrullo“ Stenzel davon abzuhalten, diktatorisch über die Einwohner zu herrschen, nachdem Schrullo die Dagobert die Jadestatue gestohlen hatte und sie nach Porto Gordo zurückgebracht hatte. Auch Donald Duck war bereits dort: Um Geld zu verdienen, hatte er sich als Fremdenführer beworben und bekam eine Stelle als Fremdenführer einer Touristengruppe durch Porto Gordo. Es war damals kein Flughafen vorhanden, die Anreisenden mussten ihr Flugzeug mittels Fallschirm verlassen. Irgendwann kaufte Dagobert Duck die „Porto Gordo Airlines“, die jedoch kaum Gewinn abwarf. Daher schickte er Donald nach Porto Gordo, um dieses Unternehmen zu retten.

Vorkommen