Don Bluth

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Don Bluth

Don Virgil Bluth (* 13. September 1937) ist von Beruf Zeichner, Regisseur und Videospielprogrammierer. Er arbeitete von 1959 bis 1979 mit Unterbrechungen für Disney.

Er arbeitete 1959 an Disneys Dornröschen und malte einige Zwischenbilder für diesen berühmten Zeichentrickfilm. Danach verließ er Disney für einige Zeit, um in einem Mormonenkloster die notwendige Ruhe finden zu können. Danach holte er seinen Abschluss in Literatur nach und kehrte wieder zu Disney zurück.

Diesmal arbeitete er an Filmen wie Robin Hood, Elliot, das Schmunzelmonster, Winnie Puuh und Bernard und Bianca mit. 1979 verließ er Disney mit Pomeroy und Goldman und gründete seine eigene Filmfirma.

Bluths eigenständige Filme waren düster und voller Ernsthaftigkeit. Sein erster eigenständiger Film Mrs. Brisby und das Geheimnis von Nimh zeigte bereits viel von diesen Elementen. Auch in dem Film In einem Land vor unserer Zeit eine Auftragsarbeit für Spielberg zeigte er viel düstere Atmosphäre. So starb zum Beispiel Little Foods Mutter. Auch die Story auf der Suche dem verheißenen Land beweist wieder viel von dieser Düsternis. Aber diese Suche nach dem Verheißenen Land zieht sich weiter in seinen Filmen. So zum Beispiel wird in Titan A.E. nach der neuen Mutter Erde hinterher gejagt.

Bluths Filme waren schon immer bekannt für Präzision und Detailreichtum. So sah man dies an dem Film Feivel der Mauswanderer. Feivel konnte gleichzeit mit der Nase wackeln und mit den Ohren schlackern. Seine Zeichnungen wirken im allgemeinen ziemlich flüssig. Auch Mrs. Brisby wurde mit diesem Mitteln gerecht umgesetzt.

Die letzten großen Kinoepen aus seiner Zeichenfeder fielen beim Kinopublikum durch. Dies waren Titan A.E. und Anatasia. Aufgrund dieser Flops stellte Fox Century seine Zeichentrickproduktionen ein.

Auf dem Videospielmarkt agierte Don Bluth etwas erfolgreicher. Er produzierte 1983 Dragons Lair. Die Automaten mit dem Spiel waren in der Spielhalle ein reiner Renner. Auch Space Ace, das etwa ein Jahr später folgte, wurde ein Renner.

Weblinks[Bearbeiten]