Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

Bambi 2 – Der Herr der Wälder

Aus Duckipedia
(Weitergeleitet von Bambi 2)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Orginal US-DVD-Cover zu Bambi 2 (© Disney)

Bambi 2 – Der Herr der Wälder (Originaltitel: Bambi 2) ist der Nachfolger des 1942 erschienen Walt Disney Meisterwerks und Oscar-prämierten Bambi. In der US-amerikanischen Version gab es nur eine Videoveröffentlichung, Kino-Premiere feierte der Zeichentrickfilm am 26. Januar 2006 in Argentinien. In Deutschland erfolgte die erste Aufführung am 27. April 2006. Da der Film in den USA nicht in den Kinos gezeigt wird, also auch nicht in Los Angeles, wie es die Nominierungs-Bedingungen fordern, können die Disney-Studios mit Bambi 2 - Der Herr der Wälder keinen Academy Award gewinnen.

Inhalt[Bearbeiten]

Der kleine Bambi (© Disney)

Nach dem Tod seiner Mutter übernimmt Bambis Vaters widerwillig seine Vaterrolle, da Freund Eule ihn überreden kann. Allerdings hat er vor, schnellstmöglichst eine Stiefmutter für das Hirschkalb zu finden, da er sich zu anderem als der Aufzucht berufen sieht. Die Beziehung zwischen Bambi und seinem Vater ist sehr kühl, da der Kleine seinem Vater noch zu verspielt und kindlich ist, worauf er ihm nicht erlaubt, ihn bei seinen Exkursionen zu begleiten. Zusammen mit seinen Freunden Blume, dem Stinktier und Klopfer, versucht er sich in mutigen Dingen, um bei seinem Vater Eindruck zu schinden und seine Aufmerksamkeit und Zufriedenheit auf sich zu ziehen. Bambi begegnet kurz darauf seinem späteren Gegner Ronno, mit dem er sich um die Gunst von Feline streitet. Ronno, ein typischer Raufbold und etwas älter als Bambi, hätte sie gerne für sich. Feline fühlt sich aber eher zu Bambi gezogen, was ihm garnicht passt. Als die drei sich zufällig begegnen, kommt es zu einer Auseinandersetzung der beiden jungen Hirsche, bei der Bambi die Flucht ergreift. Er wird von Ronno verfolgt, die Hetzjagd führt zu einer tiefen Schlucht, die den Sieg von Ronno zu makieren scheint, doch Bambi nimmt all seinen Mut zusammen, und überwindet das Hindernis - im Gegensatz zu Ronno, der sich das nicht traut. Als Bambis Vater hinzutritt, ist der erstmal wütend, bis er die Situation überblickt und die Leistung seines Sprößlings registriert.

Bambi und sein Vater (© Disney)

Die Beziehung zwischen Vater und Sohn festigt sich dannach immer weiter, da der alte Hirsch erkennt, was wirklich in seinem Kind steckt. Sie unternehmen viel miteinander, doch Bambis Vater hat die Suche nach einer Ersatzmutter trotzallem noch nicht aufgegeben. Die findet er in Mena; Bambi will nicht bei ihr bleiben, lässt sich aber von seinem Vater überreden. Kurz darauf wird die Hirschkuh aber in einer Falle gefangen, aus der es kein Entkommen zu geben scheint. Schon hört man eine Meute Jagdhunde den Wald durchhetzen. Mena befiehlt Bambi zu fliehen, doch er weigert sich nach kurzem Zögern und lenkt stattdessen die Hunde ab, um ihr das Leben zu retten. Das gelingt ihm auch, so dass sein Vater Mena befreien kann. Nun wird Bambi von einem besonders hartnäckigen Hund auf einen Felsvorsprung gejagt, kann ihn aber im letzten Moment von dort hinunterstossen. Die Gefahr ist vorbei, in der letzten Szene, gehen Bambi und sein Stolzer Vater zurück zu den Anderen.

Produktionsgeschichte[Bearbeiten]

Zeichnung von Klopfer (© Disney)

Wie im Original von 1942 wurden auch bei Bambi 2 - Der Herr der Wälder echte Tiere als Vorlage genommen. In den Studios hausten zeitweise Kaninchen und Stinktiere, bei den Rehen beschränkte man sich auf die Begutachtung von zahmen Exemplaren auf der Weide. Die Bewegungen der Tiere wurde analysiert, um sie auf die best möglichste Weise im Film wiedergeben zu können (Teilweise besprach sich auch Chefzeichner Andreas Deja vor Ort mit seinen Kollegen ). Dies sah Disney als wichtig an, da der Gründer der Studios selbst gesagt haben soll, dass man ein Tier erst real wiedergeben müssen kann, um es für den Trickfilm zu animieren. Von Walt Disney selbst stammen nach Aussagen der Produktionsstudios auch einige der Ideen, die im Film verwirklicht wurden. Diese waren 1942 aus verschiedenen Gründen gestrichen worden. So stammt die unter anderem die Grundidee aus dem Original von 1942. In einem Bericht auf der Bambi Platinum Edition DVD heißt es zum Beispiel, dass in der Szene nach dem Tod von Bambis Mutter ursprünglich mehr Dialog zu hören war. Wenn man genau hinschaut, sieht man in der Szene noch, wie sich die Münder der Figuren bewegen, aber kein Ton zu hören sei. Dies nahm man bei den DisneyToon Studios zum Anlass, darüber nachzudenken, was an der Stelle alles gesagt werden könne. So sponn sich nach und nach die Story für Bambi 2 zusammen.

In der deutschen Fassung von Bambi ist übrigens an den stillen Stellen der besagten Szene sehr wohl Dialog zu hören.

Stab und weitere Filmangaben[Bearbeiten]

Patrick Stewart: Vater
Alexander Gould: Bambi
Brendon Baerg: Klopfer
Carolyn Hennesy: Bambis Mutter
Nicky Jones: Blume
Anthony Ghannam: Ronno
Andrea Bowen: Feline
Cree Summer: Mena
  • Länge: 69 Minuten
  • FSK: Ohne Altersbeschränkung

Kritik[Bearbeiten]

Schon die Ankündigung von Bambi 2 löste einige Fanproteste aus. Es sei unverantwortlich einen Klassiker aus der Walt-Disney-Ära zu verfälschen. Zum einen, da die Zeit ja bereits bewieß, dass sie keiner Fortsetzung benötigen, zum anderen (und dies ist für die meisten Fans das wichtigere Argument) weil Walt Disney selbst sagte, dass seine Zeichentrickfilme, bis auf Fantasia keiner Fortsetzung bedürfen. Als verlautbart wurde, dass Bambi 2 zum Teil auf gestrichenem Material von Bambi basiert, schieden sich erneut die Geister. Einige lobten diese Entscheidung, da dies sicher stellt, dass Bambi 2 nicht unnötig modernisiert wurde, sondern auf dem Original getreuem Material aufbaut. Andere sahen darin einen Beweis für schlechte Qualität: Wenn diese Szenen nicht gut genug für das Original waren, sei es unklug daraus einen Film zu machen.

Schon lange vor der Veröffentlichung wurde die Idee, Bambi fortzusetzen parodiert: Die US Late Night Show Saturday Night Live strahlte 2002 im Rahmen von TV Funhouse einen Clip namens Bambi 2002 aus. In diesem wurden Inhalt und Qualität der Disney Fortsetzungen ins lächerliche gezogen. Als dann die Bambi Fortsetzung Realität wurde, nahm sich TV Funhouse dem Thema erneut an. In dem Cartoon Journey to the Disney Vault wurde das kurze Veröffentlichungsfenster von Bambi 2 zum Anlass genommen zahlreiche Gerüchte und Mythen über Disney sowie (erneut) die Fortsetzungspolitik zu parodieren.

Aber es gab nicht nur negative Kritik über Bambi 2: Die Zeichnungen und Animationen erhielten viel Lob und seien wesentlich besser als der bisherige DTV-Standard.

Weitere Filmangaben[Bearbeiten]

(© Disney)
  • Der Film ist nur zeitgeschichtlich eine Fortsetzung; er spielt in der Mitte des Originals, nachdem Bambi zu seinem Vater kommt. Im Meisterwerk von 1942 ist Bambi am Ende ein fast Erwachsener Hirsch.
  • Der Arbeitstitel des Films war „Bambi and the Great Prince of the Forest“; er wurde aber nicht übernommen, im US-amerikanischen Original heißt der Film schlicht „Bambi II“. Wieso dieser Schritt vollzogen wurde, ist nicht bekannt, man kann jedoch annehmen, dass eine offensichtlichere Verbindung zu Teil 1 hergestellt werden sollte.
  • Bambi 2 hält einen filmhistorischen Rekord: Er ist die Fortsetzung mit dem größten Abstand zum Original. Der Film übertrifft den bisherigen Rekordhalter (OZ – Eine fantastische Welt, die 46 Jahre später erschienene Fortsetzung von Der Zauberer von OZ) um ganze 18 Jahre.