DDSH 159

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die tollsten Geschichten von Donald Duck – Sonderheft

Band 159

DDSH159.jpg
(© Egmont Ehapa)

Erscheinungsdatum: 12. Januar 1999
Redaktion:

Harald Saalbach

Seiten: 68
Geschichtenanzahl: 4
Preis: 4,80 DM (D), 34 öS (A), 4,50 SFr (CH)
Besonderheiten:

Die Ausgabe enthielt ein kleines Poster. Abgebildet war das Ölgemälde „Much Ado About a Dime“ von Carl Barks. (siehe → Abschnitt Beilage)


Weiterführendes
Liste aller DDSH
Ind.PNG Infos zu DDSH 159 beim Inducks

Cover[Bearbeiten]

Inhalt[Bearbeiten]

Ein schlimmer Schrankraub[Bearbeiten]

  • Storycode: D 5324
  • Originaltitel: Fiskestangen
  • Plot: Alan Simpson, Ray Galton
  • Skript: Tom Anderson
  • Zeichnungen: Daniel Branca
  • Produktionsjahr: 1980
  • Seitenanzahl: 4
  • vorkommende Figuren: Daisy Duck, Donald Duck
  • Handlung: Donald träumt von einer neuen Angelrute, wofür seine Freundin Daisy aber gar kein Verständnis hat. Um sich seinen Wunsch zu erfüllen bringt er kurzerhand einen Pelzmantel von Daisy, der bei ihm eingelagert ist, ins Pfandhaus. Da er sie nicht um Erlaubnis gefragt hat, ist er kurz darauf ziemlich in der Bredouille, denn Daisy ruft an und will das gute Stück abholen. Donalds Versuche die Angel wieder loszuwerden oder seinen Fernseher zu versetzen sind erfolglos, also täuscht er einen Einbruch vor, als Daisy bei ihm vor der Tür steht. Als sich herausstellt, dass Daisy ihren Pelzmantel versetzen wollte, damit Donald sich die Angel kaufen kann, erzählt er ihr lachend die Wahrheit. Doch Daisy findet das alles gar nicht komisch und will ihm dafür eins überbraten.

Der Tiger von Bengalen[Bearbeiten]

  • Storycode: H 83048
  • Originaltitel: En de tijger van Bengalen
  • Skript: Jan Gulbransson
  • Zeichnungen: Jan Gulbransson
  • Produktionsjahr: 1985
  • Seitenanzahl: 40
  • vorkommende Figuren: Donald Duck, Onkel Dagobert, Tick, Trick und Track
  • Handlung: Donald schaut sich bei seinem Onkel Dagobert einen Trick an, um Geld zu verdienen. Er kauft kostengünstig alle Fahrkarten für den Orient-Express und will sie dann einzeln und teurer weiterverkaufen. Dagobert trickst ihn dabei aus und macht eine kostengünstige und geschäftsträchtige Reise nach Indien, bei der Donald kaum Gewinn macht. Dort angekommen erwirbt Dagobert ein teurers Pferd, das er wiederum gegen einen seltenen Tiger zu tauschen gedenkt. Tick, Trick und Track überreden derweil ihren Onkel Donald von seinem letzten Geld einen alten Lastenelefant zu kaufen, um ihn von seinem harten Schicksal zu erlösen. Der Besitzer des Tigers ist ein Maharadscha, der gerade mit Dagobert verhandelt, als Donald hinzukommt. Er hat seinen Elefanten weiß angemalt um ihn als seltenes Tier gewinnbringend zu verkaufen. Der Maharadscha durchschaut den Trick aber, und lässt wütend seinen Tiger auf die Ducks los. Da es der Entenhausener Familie mit Hilfe des Elefanten aber gelingt, die Raubkatze schachmatt zu setzen, werden sie vom Maharadscha zum sofortigen Verschwinden aufgefordert. Den unfähigen Tiger darf Dagobert zu seiner Freude gleich mitnehmen. Als Donald und seine Neffen den Elefanten abwaschen, stellt sich heraus, dass er unter der Farbe und der Dreckschicht tatsächlich ein weißer Elefant ist. Für die Rückfahrt kauft Donald fünf Karten für ein von Dagobert gechartertes Boot. Als sich herausstellt, dass der Elefant das Boot komplett besetzt, obwohl er nur eine Fahrkarte hat, ist Dagobert ziemlich angefressen.

Entenhausener Geschichte(n), Folge 53[Bearbeiten]

Comic-Strips[Bearbeiten]

  • 2 Seiten


  • Settles a Grudge
  • vorkommende Personen: Donald
  • Story: Bob Karp
  • Zeichnung: Al Taliaferro
  • Panels: 4
  • Storycode: YD 38-10-03
  • Erstveröffentlichung (USA): 3. Oktober 1938


  • Goose Hangs High
  • vorkommende Personen: Donald
  • Story: Bob Karp
  • Zeichnung: Al Taliaferro
  • Panels: 4
  • Storycode: YD 38-10-04
  • Erstveröffentlichung (USA): 4. Oktober 1938


  • Obediant Bird
  • vorkommende Personen: Donald
  • Story: Bob Karp
  • Zeichnung: Al Taliaferro
  • Panels: 5
  • Storycode: YD 38-10-05
  • Erstveröffentlichung (USA): 5. Oktober 1938


  • In the Neck
  • vorkommende Personen: Donald
  • Story: Bob Karp
  • Zeichnung: Al Taliaferro
  • Panels: 4
  • Storycode: YD 38-10-06
  • Erstveröffentlichung (USA): 6. Oktober 1938

Donald-Duck-Kurzgeschichte[Bearbeiten]

  • Storycode: D 93442
  • Titel: ohne deutschen Titel
  • Originaltitel: Thunderbolt
  • Skript: Harald Sonesson
  • Zeichnungen: Juan Torres Perez
  • Produktionsjahr: 1995
  • Seitenanzahl: Einseiter
  • vorkommende Figuren: Donald Duck, Gustav Gans
  • Handlung: Donald und Gustav stellen sich unter Bäumen unter, als ein Gewitter ausbricht. Obwohl der Blitz in Gustavs Baum einschlägt, hat Donald den Schaden.

Termingeschäfte[Bearbeiten]

  • Storycode: D 5430
  • Originaltitel: Super-heldig skyldner
  • Plot: Werner Wejp-Olsen
  • Skript: Jim Kenner
  • Zeichnungen: Vicar
  • Produktionsjahr: 1980
  • Seitenanzahl: 6
  • vorkommende Figuren: Donald Duck, Onkel Dagobert, Tick, Trick und Track
  • Handlung: Bei Donald steht der Zahltag an, denn sein Onkel Dagobert möchte das ausgeliehene Geld zurückhaben. Laut Abmachung muss Donald bei Zahlungsunfähigkeit eine Woche für Dagobert arbeiten. Auf der Flucht vor seinem Onkel läuft Donald in ein Kaufhaus. Als millionster Kunde erhält er einen Blumenstrauß und hundert Taler. Damit zahlt er Dagobert aus, doch dieser ist nicht sonderlich erfreut, denn das Kaufhaus gehört ihm selbst.

Beilage[Bearbeiten]

  • Die Ausgabe enthielt ein kleines Poster. Abgebildet war das Ölgemälde „Much Ado About a Dime“ von Carl Barks.
  • Storycode: CB OIL 57
„Much Ado About a Dime“ von Carl Barks (© Egmont Ehapa)