Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

Duckipedia:Oscar Spezial 2008

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
©Disney Duckipedia Oscar Spezial 2008

Herzlich Willkommen beim Duckipedia Oscar Spezial 2008. Hier findet ihr sämtliche wichtigen Fakten über die diesjährigen Oscar-Nominierten aus dem Hause Disney. Außerdem gibt es hier einige Einschätzungen darüber, wer gewinnen könnte. Und in der großen Oscar-Nacht vom 24. auf den 25. Februar findet ihr hier eine topaktuelle Berichterstattung über die diesjährige Verleihung des wichtigsten Filmpreises der Welt.

Die Nominierten[Bearbeiten]

Hier findet ihr sämtliche Nominierungen für den diesjährigen Oscar. Filme der Walt Disney Company sind kursiv geschrieben.

Bester Hauptdarsteller

  • George Clooney in "Michael Clayton" (Warner Bros.)
  • Daniel Day-Lewis in "There Will Be Blood" (Paramount Vantage and Miramax)
  • Johnny Depp in "Sweeney Todd The Demon Barber of Fleet Street" (DreamWorks and Warner Bros., Distributed by DreamWorks/Paramount)
  • Tommy Lee Jones in "In the Valley of Elah" (Warner Independent)
  • Viggo Mortensen in "Eastern Promises" (Focus Features)

Bester Nebendarsteller

  • Casey Affleck in "The Assassination of Jesse James by the Coward Robert Ford" (Warner Bros.)
  • Javier Bardem in "No Country for Old Men" (Miramax and Paramount Vantage)
  • Philip Seymour Hoffman in "Charlie Wilson's War" (Universal)
  • Hal Holbrook in "Into the Wild" (Paramount Vantage and River Road Entertainment)
  • Tom Wilkinson in "Michael Clayton" (Warner Bros.)

Beste Hauptdarstellerin

  • Cate Blanchett in "Elizabeth: The Golden Age" (Universal)
  • Julie Christie in "Away from Her" (Lionsgate)
  • Marion Cotillard in "La Vie en Rose" (Picturehouse)
  • Laura Linney in "The Savages" (Fox Searchlight)
  • Ellen Page in "Juno" (Fox Searchlight)

Beste Nebendarstellerin

  • Cate Blanchett in "I'm Not There" (The Weinstein Company)
  • Ruby Dee in "American Gangster" (Universal)
  • Saoirse Ronan in "Atonement" (Focus Features)
  • Amy Ryan in "Gone Baby Gone" (Miramax)
  • Tilda Swinton in "Michael Clayton" (Warner Bros.)

Bester Trickfilm

  • Persepolis (Sony Pictures Classics): Marjane Satrapi and Vincent Paronnaud
  • Ratatouille (Walt Disney): Brad Bird
  • Surf's Up (Sony Pictures Releasing): Ash Brannon and Chris Buck

Beste Ausstattung

  • "American Gangster" (Universal): Art Direction: Arthur Max; Set Decoration: Beth A. Rubino
  • "Atonement" (Focus Features): Art Direction: Sarah Greenwood; Set Decoration: Katie Spencer
  • "The Golden Compass" (New Line in association with Ingenious Film Partners): Art Direction: Dennis Gassner; Set Decoration: Anna Pinnock
  • "Sweeney Todd The Demon Barber of Fleet Street" (DreamWorks and Warner Bros., Distributed by DreamWorks/Paramount): Art Direction: Dante Ferretti; Set Decoration: Francesca Lo Schiavo

* "There Will Be Blood" (Paramount Vantage and Miramax): Art Direction: Jack Fisk; Set Decoration: Jim Erickson

Beste Kamera

  • "The Assassination of Jesse James by the Coward Robert Ford" (Warner Bros.): Roger Deakins
  • "Atonement" (Focus Features): Seamus McGarvey
  • "The Diving Bell and the Butterfly" (Miramax/Pathé Renn): Janusz Kaminski
  • "No Country for Old Men" (Miramax and Paramount Vantage): Roger Deakins
  • "There Will Be Blood" (Paramount Vantage and Miramax): Robert Elswit

Beste Kostüme

  • "Across the Universe" (Sony Pictures Releasing) Albert Wolsky
  • "Atonement" (Focus Features) Jacqueline Durran
  • "Elizabeth: The Golden Age" (Universal) Alexandra Byrne
  • "La Vie en Rose" (Picturehouse) Marit Allen
  • "Sweeney Todd The Demon Barber of Fleet Street" (DreamWorks and Warner Bros., Distributed by DreamWorks/Paramount) Colleen Atwood

Beste Regie

  • "The Diving Bell and the Butterfly" (Miramax/Pathé Renn), Julian Schnabel
  • "Juno" (Fox Searchlight), Jason Reitman
  • "Michael Clayton" (Warner Bros.), Tony Gilroy
  • "No Country for Old Men" (Miramax and Paramount Vantage), Joel Coen and Ethan Coen
  • "There Will Be Blood" (Paramount Vantage and Miramax), Paul Thomas Anderson
Das offizielle Poster zur Oscarverleihung 2008 (© ABC und AMPAS)

Beste Dokumentation

  • "No End in Sight" (Magnolia Pictures) A Representational Pictures Production: Charles Ferguson and Audrey Marrs
  • "Operation Homecoming: Writing the Wartime Experience" (The Documentary Group) A Documentary Group Production: Richard E. Robbins
  • "Sicko" (Lionsgate and The Weinstein Company) A Dog Eat Dog Films Production: Michael Moore and Meghan O'Hara
  • "Taxi to the Dark Side" (THINKFilm) An X-Ray Production: Alex Gibney and Eva Orner
  • "War/Dance" (THINKFilm) A Shine Global and Fine Films Production: Andrea Nix Fine and Sean Fine

Beste Kurz-Dokumentation

  • "Freeheld" A Lieutenant Films Production: Cynthia Wade and Vanessa Roth
  • "La Corona (The Crown)" A Runaway Films and Vega Films Production: Amanda Micheli and Isabel Vega
  • "Salim Baba" A Ropa Vieja Films and Paradox Smoke Production: Tim Sternberg and Francisco Bello
  • "Sari's Mother" (Cinema Guild) A Daylight Factory Production: James Longley

Bester Schnitt

  • "The Bourne Ultimatum" (Universal): Christopher Rouse
  • "The Diving Bell and the Butterfly" (Miramax/Pathé Renn): Juliette Welfling
  • "Into the Wild" (Paramount Vantage and River Road Entertainment): Jay Cassidy
  • "No Country for Old Men" (Miramax and Paramount Vantage) Roderick Jaynes
  • "There Will Be Blood" (Paramount Vantage and Miramax): Dylan Tichenor

Bester fremdsprachiger Film

  • "Beaufort" Israel
  • "The Counolen
  • "Mongol" Kasachstan
  • "12" Russland

Bestes Make Up

  • "La Vie en Rose" (Picturehouse) Didier Lavergne and Jan Archibald
  • "Norbit" (DreamWorks, Distributed by Paramount): Rick Baker and Kazuhiro Tsuji
  • "Pirates of the Caribbean: At World's End" (Walt Disney): Ve Neill and Martin Samuel

Original score

  • "Atonement" (Focus Features) Dario Marianelli
  • "The Kite Runner" (DreamWorks, Sidney Kimmel Entertainment and Participant Productions, Distributed by Paramount Classics): Alberto Iglesias
  • "Michael Clayton" (Warner Bros.) James Newton Howard
  • "Ratatouille" (Walt Disney) Michael Giacchino
  • "3:10 to Yuma" (Lionsgate) Marco Beltrami

Original song

  • "Falling Slowly" from "Once" (Fox Searchlight) Music and Lyric by Glen Hansard and: Marketa Irglova
  • "Happy Working Song" from "Enchanted" (Walt Disney): Music by Alan Menken; Lyric by Stephen Schwartz
  • "Raise It Up" from "August Rush" (Warner Bros.): Nominees to be determined
  • "So Close" from "Enchanted" (Walt Disney): Music by Alan Menken; Lyric by Stephen Schwartz
  • "That's How You Know" from "Enchanted" (Walt Disney): Music by Alan Menken; Lyric by Stephen Schwartz

Bester Film

  • "Atonement" (Focus Features) A Working Title Production: Tim Bevan, Eric Fellner and Paul Webster, Producers
  • "Juno" (Fox Searchlight) A Dancing Elk Pictures, LLC Production: Lianne Halfon, Mason Novick and Russell Smith, Producers
  • "Michael Clayton" (Warner Bros.) A Clayton Productions, LLC Production: Sydney Pollack, Jennifer Fox and Kerry Orent, Producers
  • "No Country for Old Men" (Miramax and Paramount Vantage) A Scott Rudin/Mike Zoss Production: Scott Rudin, Ethan Coen and Joel Coen, Producers
  • "There Will Be Blood" (Paramount Vantage and Miramax) A JoAnne Sellar/Ghoulardi Film Company Production: JoAnne Sellar, Paul Thomas Anderson and Daniel Lupi, Producers

Bester Kurz-Trickfilm

  • "I Met the Walrus" A Kids & Explosions Production: Josh Raskin
  • "Madame Tutli-Putli" (National Film Board of Canada) A National Film Board of Canada Production Chris Lavis and Maciek Szczerbowski "Même Les Pigeons Vont au Paradis (Even Pigeons Go to Heaven)" (Premium Films) A BUF Compagnie Production Samuel Tourneux and Simon Vanesse
  • "My Love (Moya Lyubov)" (Channel One Russia) A Dago-Film Studio, Channel One Russia and Dentsu Tec Production Alexander Petrov
  • "Peter & the Wolf" (BreakThru Films) A BreakThru Films/Se-ma-for Studios Production Suzie Templeton and Hugh Welchman

Bester Kurz-Spielfilm

  • "At Night" A Zentropa Entertainments 10 Production: Christian E. Christiansen and Louise Vesth
  • "Il Supplente (The Substitute)" (Sky Cinema Italia) A Frame by Frame Italia Production: Andrea Jublin
  • "Le Mozart des Pickpockets (The Mozart of Pickpockets)" (Premium Films) A Karé Production: Philippe Pollet-Villard
  • "Tanghi Argentini" (Premium Films) An Another Dimension of an Idea Production: Guido Thys and Anja Daelemans
  • "The Tonto Woman" A Knucklehead, Little Mo and Rose Hackney Barber Production: Daniel Barber and Matthew Brown

Bester Tonschnitt

  • "The Bourne Ultimatum" (Universal): Karen Baker Landers and Per Hallberg
  • "No Country for Old Men" (Miramax and Paramount Vantage): Skip Lievsay
  • "Ratatouille" (Walt Disney): Randy Thom and Michael Silvers
  • "There Will Be Blood" (Paramount Vantage and Miramax): Matthew Wood
  • "Transformers" (DreamWorks and Paramount in association with Hasbro): Ethan Van der Ryn and Mike Hopkins

Bester Ton

  • "The Bourne Ultimatum" (Universal) Scott Millan, David Parker and Kirk Francis
  • "No Country for Old Men" (Miramax and Paramount Vantage): Skip Lievsay, Craig Berkey, Greg Orloff and Peter Kurland
  • "Ratatouille" (Walt Disney): Randy Thom, Michael Semanick and Doc Kane
  • "3:10 to Yuma" (Lionsgate): Paul Massey, David Giammarco and Jim Stuebe
  • "Transformers" (DreamWorks and Paramount in association with Hasbro): Kevin O'Connell, Greg P. Russell and Peter J. Devlin

Beste Effekte

  • "The Golden Compass" (New Line in association with Ingenious Film Partners): Michael Fink, Bill Westenhofer, Ben Morris and Trevor Wood
  • "Pirates of the Caribbean: At World's End" (Walt Disney): John Knoll, Hal Hickel, Charles Gibson and John Frazier
  • "Transformers" (DreamWorks and Paramount in association with Hasbro): Scott Farrar, Scott Benza, Russell Earl and John Frazier

Bestes adaptiertes Drehbuch

  • "Atonement" (Focus Features), Screenplay by Christopher Hampton
  • "Away from Her" (Lionsgate), Written by Sarah Polley
  • "The Diving Bell and the Butterfly" (Miramax/Pathé Renn), Screenplay by Ronald Harwood
  • "No Country for Old Men" (Miramax and Paramount Vantage), Written for the screen by Joel Coen & Ethan Coen
  • "There Will Be Blood" (Paramount Vantage and Miramax), Written for the screen by Paul Thomas Anderson

Bestes Original-Drehbuch

  • "Juno" (Fox Searchlight), Written by Diablo Cody
  • "Lars and the Real Girl" (MGM), Written by Nancy Oliver
  • "Michael Clayton" (Warner Bros.), Written by Tony Gilroy
  • "Ratatouille" (Walt Disney), Screenplay by Brad Bird; Story by Jan Pinkava, Jim Capobianco, Brad Bird
  • "The Savages" (Fox Searchlight), Written by Tamara Jenkins

Vorstellung der Nominierten Filme des Disney-Konzerns[Bearbeiten]

An dieser Stelle möchten wir euch die für den Oscar nominierten Filme vorstellen, die von der Walt Disney Company stammen. Dies beinhaltet spoilerfreie Inhaltsangaben sowie eine kurze Erklärung, welche Menschen denn aufgrund ihrer Leistung an diesem Film nominiert wurden.

Gone Baby Gone[Bearbeiten]

GoneBabyGone-Poster-1.jpg

Der Film: In Ben Afflecks Regiedebüt Gone Baby Gonne geht es um ein Ermittlerteam, das ein vierjähriges Mädchen aus einem miesen Bostoner Stadtviertel wiederfinden soll. Es wurde entführt, doch es gibt keinerlei Anzeichen auf den Täter, eine Lösegeldforderung ist bislang auch nicht aufgetaucht.

Mit Gone Baby Gonne brachte sich Ben Affleck wieder zurück auf die Tagesordnung in Hollywood. Nach dem Flop Gigli und der Boulevard-Presse-Schlammschlacht mit Jennifer Lopez sank Afflecks Stern, der einst so stark glühte. Zuvor trat er in kleineren Filmen (vor allem von Kevin Smith) als auch in größeren Produktionen wie Jerry Bruckheimers Actionblockbustern auf, doch nun wurde es still um ihn. Seit Gone Baby Gonne aber, rechnen viele mit einem Comeback des Darstellers.

Die Nominierte: Die New Yorkerin Amy Ryan wurde für ihre Darstellung der drogensüchtigen Mutter in Gone Baby Gonne mit einer Nominierung in der Kategorie "Beste Nebendarstellerin" ausgezeichnet. Bislang ist sie hauptsächlich als Theaterschauspielerin bekannt, ihre Karriere begann sie in den 70er Jahren, seit den 90er Jahren spielte sie auch Broadway-Rollen, zunächst noch als Ersatzdarstellerin, später auch als Hauptbesetzung, u.a. als einfache Arbeiterin in "Onkel Wanja", wofür sie den prestigeträchtigen Tony Award erhielt. Ihre womöglich größte Rolle war die der Stella in Endtation Sehnsucht, wo sie auch neben John C. Riley spielte, welcher für seine Arbeit in mehreren Miramax-Filmen zahlreiches Kritikerlob und auch einen Oscar einheimste.

Verwünscht[Bearbeiten]

Verwünschtxxl.jpg

Der Film: Verwünscht ist eine musikalische Romantikkomödie und zugleich der erste Mischfilm aus dem Hause Disney seit 1988. Tarzan-Regisseur Kevin Lima lieferte mit Verwünscht eine liebevolle Hommage an die Walt Disney Meisterwerke (vor allem die Prinessinnen-Filme) ab, in der die junge Zeichentrick-Dame Giselle am Tag vor ihrer Hochzeit mit dem edlen Prinzen Edward von dessen böser Stiefmutter ins heutige, reale New York versetzt wird. Dort begegnet sie einem alleinerziehenden Scheidungsanwalt, der Giselle helfen möchte wieder nach Hause zu finden. Von ihrem naiven Märchengerede versteht dieser jedoch nichts, genauso wenig, wie Giselle sich in der echten welt zurecht findet.

Die Kategorie: Verwünscht ist gleich drei Mal in Disneys heimlicher Paradekategorie Bester Song nominiert. Mehr als 40 Mal wurden in dieser Kategorie Songs aus Filmen des Disney-Konzerns nominiert und seit Wenn ein Stern in finstrer Nacht aus Pinocchio 1941 den Oscar mit nach Hause nahm, ging dieser Preis insgesamt 11 Mal an die Walt Disney Company, darunter einmal für einen Pixar- und einmal für einen Touchstone-Film.

Die Nominierten: Für sämtliche Songs in Verwünscht zeichnet sich das Duo Alan Menken (als Komponist) und Stephen Schwart (als Texter) verantwortlich, so also auch für die drei nominierten Songs Happy Working Song, That's How You Know und So Close. Menken war zusammen mit seinem damaligen Arbeitspartner Howard Ashman mitverantwortlich für die Renaissance des Disney-Zeichentricks. Zusammen arbeiteten sie bis zu Ashmans Tod an den Songs für Arielle, die Meerjungfrau, Die Schöne & das Biest und Aladdin, nach Ashmans Tod arbeitete Menken unter anderem mit Tim Rice (für Aladdin) und David Zippel zusammen. Für Pocahontas und Der Glöckner von Notre Dame vereinte er seine kreativen Kräfte mit dem Texter Stephen Schwartz. Dieser ist hauptsächlich für seine Arbeit an Bühnenmusicals wie Wicked und Pippin bekannt, an Filmen arbeitet er dagegen nur gelegentlich.

Da Verwünscht eine Hommage an frühere Disney-Filme sein soll, richten sich auch die Songs an verschiedene Stilrichtungen. So ist der Happy Working Song eine Hommage an Disney-Aufräumlieder wie Ein Löffelchen voll Zucker aus Mary Poppins, stilistisch erinnert er an Disneys 50er bis zu den frühen 60ern (bevor durch Das Dschungelbuch der Swing in Disneys Schaffen Einzug hielt), während That's How You Know gleichermaßen Verbeugung an Disneys 90er Jahre, als auch eine gnadenlose Selbstparodie Menkens ist, die sich an den ausgelassenen Songs wie etwa Sei hier Gast oder Unter dem Meer beident. So Close ist dagegen eine reifere Variante einer Disney-Ballade a la Die Schöne und das Biest.

Ein Gewinn bei der diesjährigen Oscar-Verleihung würde Schwartz seinen vierten Oscar einbringen, für Menken wäre es bereits der neunte Oscar.


Pirates of the Caribbean - Am Ende der Welt[Bearbeiten]

AWE.jpg

Der Film: Pirates of the Caribbean - Am Ende der Welt ist die zweite Fortsetzung des Action-Abenteuers Fluch der Karibik aus dem Jahre 2003. Auch in diesem Teil spielen Johnny Depp, Geoffrey Rush, Keira Knightley, Orlando Bloom und zahlreiche andere Darsteller ihre mittlerweile zu Disney-Ikonen gewordenen Piraten-Rollen. Nach den Ereignissen aus Pirates of the Caribbean - Fluch der Karibik 2 müssen sie bis zum mystischen Ende der Welt segeln und sich außerdem dem machthungrigen Lord Cutler Beckett stellen, der nun Gewalt über Davy Jones, und so auch über die sieben Meere hat. Genauso wie die anderen Teile dieser Kinoreihe wurde auch Am Ende der Welt von Jerry Bruckheimer produziert, Regie führte erneut Gore Verbinski. Das Drehbuch stammt aus der Feder von ted Elliott und Terry Rossio, die zuvor auch schon Der Schatzplanet schrieben. Für die Effekte zeichnete sich Industrial Light & Magic verantwortlich.

Die Kategorien: Im Gegensatz zu seinen Vorgängern wurde Am Ende der Welt nur in zwei Kategorien nominiert, nämlich in der für das beste Make Up (in dieser Kategorie wurde bereits Teil 1 der Reihe nominiert, jedoch nicht Teil 2) sowie in der Kategorie "Beste Spezialeffekte".

Die Nominierten: Für die Effekte wurde ein Quartett aus der berühmten Effektschmiede Industrial Light & Magic nominiert, wovon drei Effektkünstler bereits im Vorjahr für Pirates of the Caribbean - Fluch der Karibik 2 ausgezeichnet wurden: Der Star Trek und Star Wars erfahrene John Knoll (bislang fünf Nominierungen und ein Gewinn) und seine Fluch der Karibik-Kollegen Hal T. Hickel (drei Nominierungen und ein Gewinn) und Charles Gibson (Sohn des Schauspielers Henry Gibson und Oscarpreisträger für Ein Schweinchen namens Babe). Nicht für Fluch der Karibik 2, aber für diesen Teil der Trilogie nominiert wurde John Frazier, der bei Am Ende der Welt die Rolle des Spezialeffekt-Regisseurs einnahm. Zuvor arbeitete er unter anderem an Déjà Vu mit und erhielt für seine Arbeit an Spider-Man 2 einen Oscar. Nominiert wurde er bereits für Twister, Armageddon, Spider-Man, Poseidon und Perfect Storm. Dieses Jahr hat er besonders große Chancen auf einen Oscar-Gewinn, da er in der Spezialeffekt-Kategorie sowohl für seine Arbeit Am Ende der Welt, als auch für Transformers nominiert wurde.

Für die Arbeit am Make-Up wurden Ve Neill und Martin Samuel nominiert. Neill und Samuel arbeiteten bereits gemeinsam an Fluch der Karibik, wofür sie eine gemeinsame Oscar-Nominierung erhielten. Neill gewann bereits drei Mal den Make-Up-Oscar, und zwar für seine Arbeit an Mrs. Doubtfire sowie für seine Leistung in den Tim Burton-Filmen Beetle Juice und Ed Wood. Für den Hair-Stylisten Samuel dagegen ist es erst die zweite Oscar-Nominierung. Neben der Fluch der Karibik-Reihe sollte seine populärste Arbeit die am Pink-Floyd-Konzertfilm The Wall sein. In den letzten Jahren mauserte er sich außerdem zum persönlichen Film-Haarstylisten für Penelope Cruz.

Taucherglocke und Schmetterling[Bearbeiten]

Diving-bell-posterbig.jpg

Der Film: Diese us-amerikanisch-französische Koproduktion erzählt, basierend auf dem gleichnamigen autobiografischen Roman, die Geschichte von Jean-Dominique Bauby, den Chefredakteur der französischen Ausgabe des Magazins Elle. 1995 erlitt er einen Schlaganfall und ist zunächst nicht mehr fähig mit seiner Umwelt zu kommunizieren, nur noch ein Augenlid kann er bewegen. Doch zusammen mit seinen zwei Therapeutinnen möchte er dies ändern und erarbeitet einen Code. Ursprünglich sollte Johnny Depp die Hauptrolle übernehmen, doch er musste zu Gunsten von Pirates of the Caribbean - Am Ende der Welt absagen. Stattdessen übernahm Mathieu Amalric die Hauptrolle.

Die Kategorien: Schmetterling und Taucherglocke galt als heißer Favorit auf den Oscar in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film, auch mit einer Nominierung in der Hauptkategorie wurde gerechnet. Jedoch beschloss Frankreich, Persepolis ins Rennen um den Fremdsprach-Oscar zu schicken, so dass Schmetterling und Taucherglocke nicht mehr in dieser Kategorie antreten konnte. Dafür gewann er im direkten Wettbewerb mit Persepolis den Golden Globe für den besten ausländischen Film. Bei den Oscars erhielt Schmetterling und Taucherglocke schließlich vier Nominierungen: "Beste Regie", "Beste Kamera", "Bester Schnitt" und "Bestes adaptiertes Drehbuch".

Die Nominierten: Regie bei diesem von Miramax Films-koproduzierten Film führte Julian Schnabel, der seine Projekte sehr gewissenhaft auswählt. Zwischen seinem Debütfilm von 1996 und Schmetterling und Taucherglocke drehte der New Yorker nur einen weiteren Film. Sein größter Preis vor Veröffentlichung dieses Films war der Jury-Preis beim Filmfest von Venedig, den er für das Biopic Before Night Falls gewann.

Für seine Kameraarbeit an Schmetterling und Taucherglocke wurde Janusz Kaminski nominiert, Kaminski ist der Stamm-Kameramann von Steven Spielberg und arbeitete u.a. an Schindlers Liste, Der Soldat James Ryan (für diese zwei Filme gewann er je einen Oscar) und Krieg der Welten, sein nächstes Projekt ist der neue Indiana Jones-Film.

Die Cutterin von Schmetterling und Taucherglocke ist Juliette Welfing, die seit 1983 im Geschäft ist und in dieser Zeit bei 20 Filmen für den Schnitt verantwortlich war. Die Filme an denen sie arbeitete sind außerhalb Frankreichs kaum bekannt. Für das Krimi-Drama De battre mon coeur s'est arrêté gewann sie 2005 den César, das französische Pendant zum Oscar.

Das Drehbuch stammt von Ronald Harwood. Der 1934 in Südafrika geborene Autor und Theaterdarsteller war auch für das Drehbuch von Der Pianist verantwortlich, für das er mit einem Oscar ausgezeichnet wurde, 1984 war er bereits für Ein ungleiches Paar nominiert.

Ratatouille[Bearbeiten]

Ratatouille-Poster02.jpg

Der Film: Ratatouille ist der achte Langfilm von Pixar und der dritte lange Trickfilm unter der Regie des ehemaligen Simpsons-Autors Brad Bird, der für Pixar auch Die Unglaublichen drehte. Die Idee zu diesem Film stammt von Jan Pinkava, Regisseur des Oscar-preisgekrönten Kurzfilms Geri's Game, der in den Kinos als Vorfilm von Das große Krabbeln lief. In Ratatouille wird die Geschichte der französischen Landratte Remy erzählt. Remy hat einen besonders guten Geruchssinn und zudem einen erlesenen Geschmack, was ihn zum Außenseiter seiner Rattenkolonie macht, die unter der Leitung von Remys Vater stets nur Müll frisst. Remy entwickelt eine Leidenschaft für's Kochen, sein Idol ist der französische Starkoch Auguste Gusteau, dessen Motto "Jeder kann kochen!" lautet. Das Schicksal verschlägt Remy letztlich in die Küche dessen Restaurants, wo er sich mit der Aushilfe Linguini anfreundet. Dieser kann im Gegensatz zu Remy überhaupt nicht kochen - soll es aber, wenn er seine Arbeitsstelle behalten möchte. Nur zusammen können sie ihre Wünsche erfüllen, doch auch das ist leichter gesagt als getan.

Ratatouille war selbst an Pixar-Standards gemessen ein riesiger Erfolg unter Filmkritikern. Die liebevoll und mit Intellekt erzählte Geschichte erntete nahezu ausnahmslos gute Kritiken und gilt als "best reviewed film of the year". In den USA lief Ratatouille an den Kinokassen schlechter als die letzten Pixar-Kinofilme (vermutlich aufgrund der harten Action-Blockbuster-Konkurrenz im Kinosommer 2007 und dem Problem, dass amerikanische Kinozuschauer nicht sehr schnell mit europäischen Settings warm werden), schaffte es trotzdem mit über 206 Millionen Dollar Einspielergebnis Blockbuster-Status zu erreichen. Zudem ist er der kommerziell erfolgreichste Film des letzten Jahres, der weder auf einer Vorlage basiert, noch eine Fortsetzung (oder ein Remake) ist. In Deutschland lockte der Film über 6 Millionen Zuschauer in die Kinos, in Frankreich wurde er sogar zum erfolgreichsten Film des Jahres (mit 7,8 Mio. Zuschauern) und überholte in Frankreichs ewiger Bestenliste sämtliche Herr der Ringe-Filme. Weltweit spielte Ratatouille über 600 Millionen Dollar ein und steht somit hinter Findet Nemo und Die Unglaublichen auf Platz 3 der größten Pixar-Hits.

Die Kategorien: Obwohl mehrere Branchenblätter und -insider auf eine Nominierung in der Kategorie Bester Film hofften und der Meinung waren, der Film hätte es verdient, erhielt Ratatouille keine Nominierung in der Oscar-Hauptkategorie. Dies führte zu teilweise recht heftiger Kritik an der Acadamy, welche Trickfilme (aber auch Dokumentarfilme und zu gewissem Grad auch ausländische Filme) "ausgrenzt" und aus der Hauptkategorie fernhält, sie sozusagen als nebensächlich einstuft. Stattdessen wurde Ratatouille in den Kategorien Bester animierter Langfilm (so wie jeder Pixar-Film seit Einführung der Kategorie), Bester Score (genauso wie "Bester Song" eine Disney-Stammkategorie), Bester Ton, Bester Tonschnitt und Bestes Original-Drehbuch nominiert. Besonders letzteres ist eine große Ehre, da Trickfilme traditionell eher nicht in dieser Kategorie nominiert werden, auch wenn Pixar in der Vergangenheit viel daran geändert hat (Ratatouille ist bereits ihr dritter Film, derin dieser Kategorie nominiert wurde, ein Gewinn steht bislang jedoch aus).

Brad Bird.jpg

Die Nominierten: Brad Bird erhählt bei einem Sieg in der Kategorie Bester animierter Langfilm als Regisseur des Films den Oscar (im Gegensatz zur Bester Film-Kategorie, in der die Produzenten ausgezeichnet werden). Der 1957 geborene Regisseur erhielt erste Aumerksamkeit der Öffentlichkeit für sein hochgelobtes Langfimdebüt Der Gigant aus dem All, welcher trotz Kritikerlob gefloppt ist, u.a. auch aufgrund der niedrigen Kopienzahlen, mit denen Warner Bros. den Film veröffentlichte. Daraufhin wechselte er auf Anraten seines Freundes John Lasseter zu Pixar, ein Schritt, den Lasseter Bird schon seit vielen Jahren riet. Für Pixar drehte er schließlich Die Unglaublichen nach einer Idee, die Bird schon seit vielen Jahren mit sich trug. Bird, der vorher nur mit traditioneller Animation arbeitete, schuf so einen der größten Hits des Kinojahres 2005 und erhielt zahlreiche Preise. Daraufhin wurde er gebeten dem Projekt Ratatouille unter die Amre zu greifen. Der Film war seit 2000 in Entwicklung und sollte Pixars erster Film sein, der nach der Trennung mit Walt Disney Pictures in die Kinos kommt. Bird plant als nächstes sein Spielfilmdebüt. Laut eigenen Aussagen möchte er weiterhin auch Animationsfilme drehen, doch zugleich möchte er endlich einige seiner unverwirklichten Ideen für Spielfilme umsetzen. Als erstes möchte er ein Drama über die Erdbebebenkatastrophe drehen, die 1906 San Francisco heimsuchte. Möglicherweise wird er auch diesen Film für Pixar drehen - offiziell ist dies jedoch noch nicht. Bird ist auch einer der drei nominierten Drehbuchautoren des Films. Des weiteren nominiert für das Skript ist Jan Pinkava. Pinkava wurde 1963 in Prag geboren und arbeitete seit 1993 für Pixar. Seit 2000 entwickelte er den Film Ratatouille und erschuf die meisten der Figuren und Settings sowie die grundlegende Storyline. Ebenfalls nominiert ist Jim Capobianco, der bereits an Der König der Löwen, Fantasia 2000 und Der Glöckner von Notre Dame arbeitete. Seit 1998 arbeitet er bei Pixar und war an der Story von Das große Krabbeln, Toy Story 2, Die Monster AG und Findet Nemo beteiligt. Sein nächstes Projekt ist eine (Non-Pixar-)Dokumentation über Bäckerei-Verpackungen, für die er als Animator tätig sein wird.

06-25 Ratatouille Prmr-FS6.jpg

Für den Score wurde der Emmy-Preisträger Michael Giacchino erstmals für den Oscar nominiert. Giacchino begann seine Karriere als Komponist in der Videospielbranche. Für seine Musikuntermalung der Medal of Honor-Spiele wurde er mehrfach preisgekrönt und gewann auch die Aufmerksamkeit von JJ Abrams. Dieser engagierte Giacchino für seine neue Serie Alias - Die Agentin. Die Arbeit an Alias weckte wiederum das Interesse Brad Birds an Giacchino. Nachdem der Bond-Komponist John Barry ablehnte für einen Trickfilm Musik zu schreiben, bat Bird Giacchino darum den Score für Die Unglaublichen zu schreiben. Neben weiteren Zusammenarbeiten mit Abrams (u.a. an Mission Impossible 3, Cloverfield und der Serie Lost) wirkte Giacchino auch an Sky High und Muppets - Der Zauberer von OZ mit. Außerdem komponierte er die neuen Soundtracks für die Space Mountain-Fahrten in Paris und Hong Kong. Für Ratatouille schrieb Giacchino einen sehr "frankophonen" Score mit sanften Violinen, Munharmonika und Akkordeon. Außerdem schrieb er für den Film den Chanson Le Festin, den die französische Sängerin Camille singt.

Sowohl am Tonschnitt, als auch am Ton beteiligt und deshalb in beiden Kategorien nominiert ist Randy Thom, ehemals Tontechniker im Radio- und Musikbusiness, nun zweifach Oscar-prämierter Tonfachmann in der Filmindustrie. Oscar-preisgekrönt wurde er für Die Unglaublichen und Der Stoff aus dem die Helden sind. Zu seiner Filmographie gehören auch Apocalypse Now, die letzten zwie Filme der original Star Wars-Trilogie, das Naturdrama Wenn die Wölfe heulen aus Disneys zweitem Dark Age, Cast Away, Die Simpsons - Der Film und Verwünscht. Gemeinsam mit Thom am Tonschnitt von Ratatouille beteiligt war Michael Silvers, der seine Karriere direkt als Assitents-Toncutter bei Wenn die Wölfe heulen begann. Es folgten so unterschiedliche Filme wie Der Club der toten Dichter, Indiana Jones und der letzte Kreuzzug, Jurassic Parc, der mehrfach Oscar-nominierte Hollywood Pictures-Film Quiz Show, Mars Attacks! und Atlantis - Das Geheimnis der verlorenen Stadt sowie der Kevin Smtih-Film Clerks 2. Seit Das große Krabbeln arbeitet er auch regelmäßig an den Pixar-Produktionen mit.

Neben Randy Thom sind auch Michael Semanick und Doc Kane für den Ton nominiert. Semanick war für dne Ton in der Herr der Ringe-Trilogie zuständig und gewann für deren letzten Teil einen Oscar, genauso wie für Jacksons Remake von King Kong. Zu seinen über 100 Filmen gehören aber auhc Team America: World Police, Schräger als Fiktion und Ed Wood. Kane war seit seinem ersten Hollywood-Film in über 240 Filmen für den Ton verantwortlich und erhielt bislang vier Oscar-Nomminierungen, allesamt für Trickfilme von Disney und Pixar. Einen Gewinn konnte das Arbeitstier jedoch noch nicht für sich verbuchen. Zu seinen zahlriechen Filmen gehören überproportional viele Projekte der Walt Disney Company, darunter u.a. der DuckTales-Film, Rocketeer, Vater der Braut, Die Schöne und das Biest, Aladdin, die Bette Midler-Gruselkomödie Hocus Pocus, Good Will Hunting, pearl Harbor und Pirates of the Caribbean - Am Ende der Welt. Auch für das kommende Walt Disney Meisterwerk Bolt wird er verantwortlich sein. Zu seinen Non-Disney-Projekten gehören u.a. Fight Club und 300.

There Will Be Blood[Bearbeiten]

Therewillbeblood3.jpg

Der Film: There Will Be Blood ist die freie Adaption des Romans Oil! von Upton Sinclair und handelt vom Ölmagnaten Daniel Plainview (gespielt von Daniel Day-Lewis), der in Kalifornien einfachen Farmern das Land abkauft, um dort nach Öl zu bohren. Der ehrgeizige Plainview der seinen Beruf über alles liebt trifft im Laufe seiner Karriere auf den streng religiösen Eli Sunday, dessen Methoden Plainviews frappierend ähneln. Regisseur und Autor Paul Thomas Anderson vermittelt in diesem Film nicht nur das Charakterbild eines Geschäftsmannes, sondern auch den Kampf zwischen Kapitalismus, Religion und einem "normalen" Leben.

There Will Be Blood wurde gemeinsam von Miramax Films und Paramounts Independent-Tochterstudio Paramount Vintage produziert. Auch der Kinovertrieb wurde aufgeteilt: Innerhalb der USA bringt Paramount den Film in die Kinos, international bringt Miramax ihn über Buena Vista International bzw. Walt Disney Studios Motion Pictures in die Lichtspielhäuser. Der genauso wie There Will Be Blood acht Mal Oscar-nominierte Coen-Film No Country for Old Men ist übrigens ebenfalls eine Koproduktion beider Studios, der Vertrieb wurde ebenfalls aufgeteilt, jedoch erhielt in diesem Fall Miramax die US-Rechte und Paramount die für den internationalen Vertrieb.

Die Kategorien: There Will Be Blood wurde in den Kategorien Beste Ausstattung, Beste Kamera, Bester Schnitt, Bester Tonschnitt, Beste Regie, Bestes adaptiertes Drehbuch, Bester Hauptdarsteller und Bester Film nominiert.

Die Nominierten: Als bester Hauptdarsteller wurde Daniely Day-Lewis nominiert. Der 1957 in London geborene Träger einer irischen Staatsbürgerschaft gilt als großer Exzentriker und ist bei der Auswahl seiner Rollen besonders wählerisch. So schlug er unter anderem das Angebot aus, Aragon in Der Herr der Ringe zu spielen. Für Mein linker Fuß erhielt er bereits einen Oscar, zu seinen bekanntesten Filmen gehören außerdem noch Gangs of New York, Der letzte Mohikaner und Gandhi. Für die Regie und das Drehbuch (und als einer der drei Produzenten von there Will Be Blood auch für den gesamten Film) nominiert wurde Paul Thomas Anderson, bekannt für Boogie Nights und Magnolia. Der 1970 geborene Filmmacher wird als Teil der ersten Generation von VHS Filmemacher gezählt, zusammen mit seinen Kollegen Quentin Tarantino, Kevin Smith und Richard Linklater. Der Terminus bezeichnet Regisseure, die ihr Handwerk durch das Anschauen zahlreicher Filme (mittels Videos) erlernten, und nicht etwa auf klassischem Wege über Filmschulen. In seinen Filmen versteckt er gerne Anspielungen auf seine Vorbilder (darunter Martin Scorsese und Stanley Kubrick), außerdem hat er eine Vorliebe für lange Kameraeinstellungen ohne Schnitte. Die Produzenten Daniel Lupi und JoAnne Sellar, mit denen sich Anderson die Nominierung für den besten Film teilt, sind beide große Unterstützer Andersons und produzierten auch seine früheren Werke.

Für den Tonschnitt wurde Matthew Wood nominiert, der nun erstmals auf einen Oscar hoffen kann. Als Assistent im Sounddesign arbeitete er u.a. an Armageddon und Con Air mit, seit 2000 arbeitet er auch als Supervisior und gestaltete in dieser Funktion den Ton von Titan AE und Star Wars Episode 3. Der Cutter Dylan Tichenor begann seine Karriere 1991 als Produktionsassistent bei Sublet, als Cutter war er für bsilang 10 Filme tätig, darunter Unbreakable, Die Royal Tennenbaums sowie PT Andersons Magnolia und Boogie Nights. Auch der Kameramann Robert Elswit viel bislang hauptsächlich durch seine Arbeit mit dem There Will Be Blood-Regisseur auf. Für die Ausstattung wurden Jack Fisk und Jim Erickson nominiert. Fisk wurde 1945 geboren, wählt seine Projekte jedoch sorgfältig aus. Seine dementsprechend kleine Filmographie enthält solche Filme wie Carrie, The Straight Story und Mulholland Drive. Erickson arbeitete bislang u.a. an Independance Day, Ali und Operation Dumbo mit. Dieses Jahr erhielt er seine erste Oscar-Nomminierung.


No Country for Old Men[Bearbeiten]

No country xxl.jpg

Der Film: No Country for Old Men spielt im staubtrockenen Südwesten Texas' während den 80er Jahren. Llewelyn Moss und seine Frau beobachten zufälligerweise ein aus einem gepatzten Drogendeal entstandenes Massaker. Der Urheber des Massakers, der wahnsinnige Profikiller Anton Chigurh, macht seither Jagd auf den Augenzeugen. Eine Spur von Gewalt und Blut zieht sich durch Texas.

No Country for Old Men ist der neuste Film von Joel und Ethan Coen, dem Kult-Regieduo, das schon The Big Lebowski, O Brother, There Art Thou und Fargo drehte. Die Mischung aus Thriller und Drama basiert auf dem gleichnamigen Roman von Cormac McCarthy und erhielt beinahe ausnahmslos hervorragende Kritiken und steht auch auf zahlreichen Jahres-Bestenlisten auf Platz Eins. 2005 sicherte sich der Produzent Scott Rudin die Rechte an dem Roman und schlug vor, dass die Coen-Brüder den Stoff verfilmen sollten - eine Idee, die diese auch sehr begrüßten. Der Dreh des 25 Millionen Dollar teuren Films begannen im Mai 2006, besonders viel wurde in New Mexiko gedreht. Weltweit spieltze der Film bisher circa 90 Millionen Dollar ein, jedoch steht sein Kinostart noch in zahlreichen Ländern an, darunter auch Deutschland.

Die Kategorien: Der Film wurde für acht Oscars nominiert. Neben Bester Film (ein Preis, der bisher an keinen Film des Disney-Konzerns ging, der nicht von Miramax produziert wurde) sind die weiteren Kategorien Bester Nebendarsteller, Bestes adaptiertes Drehbuch, Beste Regie, Beste Kamera, Bester Schnitt, Bester Ton und bester Tonschnitt.

Die Nominierten: Die Coen-Brüder sind in insgesamt vier der Kategorien die möglichen Preisträger. Sie waren am Film als Produzenten, Autoren, Cutter (unter dem Pseudonym Roderick Jaynes) und Regisseure beteiligt. Durch diese vier Nominierungen für No Country for Old Men haben die Coens den Rekord für die meisten Oscar-Nominierungen einer einzelnen Person für einen Film eingestellt. Neben ihnen wurden nur Alan Menken, Warren Beatty und Orson Welles für einen einzelnen Film mit vier Nominierungen geehrt. Ihr aktueller Film ist zudem der erste, bei dem sie gemeinsam als Regisseur geführt werden, obwohl sie stets als gleichberechtigtes Duo drehten. Die Regeln der Regiesseur-Gewerkschaft verbietet nämlich, dass bei einem Spielfilm mehr als ein Regisseur seinen "Credit" im Vor- und Abspann erhält, es sei denn es handelt sich um ein etabliertes Duo. Die Coens gingen deshalb bisher so vor, dass einer der beiden als Regisseur gelistet wird und der andere als Produzent. Um für den Schnitt gleichermaßen behandelt zu werden erfanden sie das gemeinsame Pseudonym Roderick Jaynes. Bislang gewannen die Coens einen Oscar, und zwar als gemeinsame Autoren des Films Fargo, der seinerzeit für aufsehen sorgte, weil der Film behauptete auf einer wahren Geschichte zu basieren, obwohl dies nicht der Fall war.

Produzent Scott Rudin teilt sich mit den Coens die Nominierung für No Country for Old Men. Rudin gilt als leicht cholerischer Produzent, der es aber trotzdem immer wieder schafft Künstler mehrfach für seine Filme zu gewinnen. Rudin produziert Filme der verschiedensten Genres und seine lange Filmographie umfasst Filme wie Sister Act, The Hours, Die Queen, Nix wie raus aus Orange County und Team America: World Police oder auch Die Royal Tennenbaums. 2005 endete sein Deal mit Paramount Pictures und er übernahm die Führung von Miramax Films.

Für die Kameraführung wurde Roger Deakins nominiert. Der 1949 geborene Engländer ist der Stamm-Kameramann der Coens und war auch Kameramann bei The Village und Kundun. Dieses Jahr ist er gleich zwei Mal für den Oscar nominiert - er kann sich Hoffnungen auf den Oscar für No Country for Old Men machen, aber auch für Die Ermordung von Jesse James durch den Feigling Robert Ford. Für den Tonschnitt wurde Skip Lievsay nominiert, der ebenfalls ein Coen-Stammcrewmitglied ist. Er kann sich auch Hoffnungen in der Kategorie Bester Ton machen, gemeinsam mit seinen Kollegen Craig Berkey (X-Men 1 und 2, Ice Age und Magnum), Greg Orloff (Oscar-Preisträger für das Biopic Ray, früherer Tonabmischer bei den Simpsons) und Peter F. Kurland (neben mehreren Coen-Filmen auch für Men in Black zuständig).

Der Darsteller des Anton Chigurh, Javier Bardem, kann sich Hoffnungen auf einen Gewinn in der Nebendarsteller-Kategorie machen. Dies führte zu einiger Diskussion, da man ihn genauso gut auch als Hauptdarsteller und Star des Films einordnen kann. Der gebürtige Spanier gewann für diese Rolle bereits den Golden Globe (ebenfalls als bester Nebendarsteller), dem breiten Publikum ist er bislang am besten als Felix in Collateral bekannt.

Oscar-Prognose[Bearbeiten]

Die musikalischen Kategorien: Die Songkategorie hat in unseren Augen einen klaren Sieger: Alan Menken. Normalerweise ist es eher schädlich für einen Film, wenn mehrere Songs nominiert sind (siehe Dreamgirls, der mit 3 Nominierungen letztes Jahr leer ausging), doch nicht so bei Menkens Kompositionen. Weder bei Arielle, die Meerjungfrau, noch bei Die Schöne & das Biest teilten sich die Stimmen für die Menken-Lieder so auf, dass ein Song eines anderen Films letztlich die Nase vorn hatte. Auch bei Verwünscht bleibt dies nicht zu befürchten: Zwar sind alle drei Song großartig, doch That's How You Know sticht besonders heraus. Auch die überbohrende Filmsequenz zum Song sollte helfen, das Lied in die Köpfe der Stimmberechtigten einzuprägen.

Der Gewinner für den besten Score ist da schon schwerer vorherzusagen. Hollywood-Kenner tippen mehrheitlich auf Atonement. Ein romantischer Score für ein anspruchsvolles, romantisches Drama. Das kann durchaus dem Geschmack der Acadamy gefallen, zumal sie Attonement (dt. Titel: Abbitte) auf diesem Weg einen Oscar geben können, da er es in den anderen Kategorien dieses Jahr zunehmend schwer hat. Außenseiterchancen hätte durchaus der Score von Ratatouille, jedoch ist der clevere, frankophile Score von Giacchino allein auf seine Qualität angewiesen. Mitleidspunkte für den erstmalig nominierten Komponisten fallen als Möglichkeit aus, tagesaktuell ist der Score auch nicht und Ratatouille hat seine Oscar-Chancen auch in anderen Kategorien. Fazit: Oscar-Hoffnung ist Ratatouille, Oscar-Vorhersage dagegen Abbitte.

Die Ton-Kategorien: Für den Laien scheinen Bester Ton und Bester Schnitt ein und dasselbe zu sein. Doch wie man Jahr um Jahr sieht, gewinnen andere Filme diesen Preis und oft sind auch die Nominierten unterschiedlich. Dieses Jahr ähneln sich diese Kategorien jedoch durchaus, 3 von vier Nominierten sind gleich. Welche Auswirkungen wird dies auf die Gewinner haben? Höchst wahrscheinlich wird dieses Jahr Transformers den Ton-Oscar gewinnen. Kevin O'Connell ist zum zwanzigsten Mal nominiert. Bislang ging er immer leer aus, aber das wird sich dieses Mal ändern. Beim besten Tonschnitt könnte jeder der vier Filme gewinnen. Wir tippen auf Ratatouille, große Chancen hat aber auch Das Bourne Ultimatum.

Die Kurzfilme und Dokumentationen, sowie fremdsprachige und animierte Filme: Dieses Jahr treten drei ernste Kurzfilme gegen eine leichtherzige Komödie an. Diese ist zugleich auch der einzige der drei Filme, der bereits mehrere Filmpreise gewinnen konnte, darunter gleich vier Preise auf dem Kurzfilmfest in Aspen. Deshalb vermuten wir, dass die Tango-Komödie Tanghi Argentini den Oscar mit nach Hause nimmt.

Die beste Kurzdokumentation wird vermutlich Sari's Mother gewinnen, eine Dokumnetation über eine irakische Mutter eines an AIDS-erkankten Mannes. Allein diese Thematik sollte den Preis sichern.

In der Kategorie für den besten Kurztrickfilm wurde Disneys Rückkehr zum Zeichentrick nicht nominiert. Dieses Jahr sind vor allem internationale und experimentellere Filme nominiert. Im Zuge dessen wird auch höchst wahrscheinlich der kanadische Film I Met the Walrus gewinnen, der ein Interview eines 14-jährigen Beatles-Fans mit John Lennon (aus dem Jahr 1969) mit den verschiedensten Bildern unterlegt. Skurrile Idee, experimentelles Kino, dass aber massentauglich ist. Durchaus typischer Oscar-Stoff.

Bei den abendfüllenden Dokumentationen bietet sich ein ironisches Bild: Jagte man einst Michael Moore aufgrund seiner Aussagen gegen den Irak-Krieg von der Bühne, dieses Jahr thematisieren zwei der vier nominierten Dokumentationen besagten Krieg, allesamt zeichnen sie ein kritisches Bild. Die einzige nominierte Dokumentation des Jahres, die keinen Irak-Bezug hat ist Michael Moores Sicko, eine Dokumentation über das amerikanische Gesundheitssystem. Nun stellt sich die Frage, ob die Acadamy nun erneut Moore auszeichnet oder eine der Kriegsdokus. In jedem Fall entbehrt sich dies wohl kaum einer gewissen Komik. Großer Favorit der Hollywood-Insider ist No End in Sight, doch die Ironie, nun erneut Moore auszuzeichnen ist zu verlockend. Somit sehen wir ein Kopf-an-Kopf rennen, das letztlich Moore für sich entscheiden wird.

Der Gewinner in der Kategorie für den besten Trickfilm ist ganz eindeutig Ratatouille. Der beste ausländische Film wird wohl The Counterfeiters aus Österreich. Nahezu alle Insider sehen diesen Film vorne und da die Acadamy dieses Jahr viele potentielle Gewinner gar nicht Mal nominierte, rechnen wir auch nicht mit einer weiteren Überraschung in dieser Kategorie.

Kamera und Schnitt

In diesen Kategorien bahnt sich ein spannendes Rennen an. In der Kategorie für die beste Kamera steht es bei den Insidern nahezu 50:50 zwischen No Country for Old Men und There Will Be Blood. Nur einige wenige sehen noch Schmetterling und Taucherglocke vorne, doch selbst für einen Außensetiersieg wird es wohl kaum reichen. Der allgemeine Konsens ist, dass es dieses Jahr jeder der nominierten verdient hätte, aber da es nur einen Gewinner geben wird (im Normalfall jedenfalls), tippen wir auf No Country for Old Men, dessen Kameramann Roger Deakins bislang immer bei den Oscars leer ausging.

No Country for Old Men wird dagegen wohl kaum den Oscar für den besten Schnitt gewinnen, da vor allem Gewerkschaftsmitglieder unter den Stimmberechtigten kritisch damit umgehen werden, dass ein Pseudonym für den preis nominiert wurde. Bei den Eddie Awards (die große Preisverleihung für Filmcutter) gewann Das Bourne Ultimatum mit einem Erdrutschsieg, weshalb dies auch unser Oscar-Tipp ist. Außerdem kann die Acadamy auf diesem Weg der Trilogie noch einen Oscar verleihen.

Visuell

2007 kamen zahlreiche visuell beeindruckende Filme in die Kinos - umso schwerer sich für eine Hand voll derer zu entscheiden. In der Kategorie Beste Kostüme sehen die meisten Insider Sweeney Todd vorne, auch wenn er nur knapp vor seinen drei Konkurrenten steht. Da der neue Burton-Film bei den Oscars keine Nominierung in der Hauptkategorie Bester Film erhielt (im Gegensatz zu den Golden Globes), wird er wohl einen anderen Oscar "zum Trost" gewinnen. Und da Burtons Filme stets für ihre Kostüme gelobt werden, wird Sweeney Todd wohl stellvertretend auch den Oscar gewinnen.

Bei der Ausstattung sehen auch viele Sweeney Todd vorne, da dort düstere London beeindruckend rübergebracht wird. Jedoch steht er hier in direkter Konkurrenz zu There Will Be Blood, der ein Kritikerliebling ist und neben der Darstellung von Day-Lewis auch stark von seiner Ausstattung lebt. Unser Tipp geht trotzdem auf Sweeney Todd. Sollte dieser verlieren steht der Gewinner jedoch fest, nämlich There Will Be Blood. Alles andere wäre eine riesige Überraschung.

Beim Make-Up ist klar, wer nicht gewinnen wird: Norbit. Der Eddie-Murpy-Fettsuit-Oscarsieg liegt bereits hinter uns, einen weiteren muss es wirklich nicht geben. Bleibt die Frage, ob Pirates of the Caribbean - Am Ende der Welt oder La Vie En Rose gewinnt. Da die Piraten wohl in der Special-Effects-Kategorie gegen Transformers verlieren werden und in der Vergangenheit bereits in der Make-Up-Kategorie übergangen wurden, rechnen wir hier mit einem Trost-Oscar in Sachen Make-Up. Zumal die Acadamy dazu neigt eher die Schauspielerinnen für überzeugende Alterungen in Filmen zu honorieren, und weniger die Make-Up-Crew.

Hauptdarstellerin und Hauptdarsteller

Julie Christie als Edith Piaf gilt als haushohe Favoritin, hinzu kommt die nicht abbrechende Begeisterung der Acadamy für Biopics. Bei den Männern werden es Johnny Depp und Daniel Day-Lewis unter sich ausmachen. Beide wurden mehrfach von der Acadamy übergangen, spielen dieses Jahr eine den gesamten Film tragende Hauptrolle und haben auch das Publikum hinter sich. Day-Lewis ist der größere Favorit unter beiden, da There Will Be Blood fast nur auf ihm allein aufbaut und ein Kritikerliebling ist. Depps Rolle dagegen ist bloß ein Stützpfeiler des Films und zudem als Musicalrolle in dieser Kategorie eher ein Außenseitertipp. Beide hätten den Preis verdient, und auch wenn Depps "Trost-Oscar" langsam wirklich überfällig wird, wird ganz klar Day-Lewis gewinnen. Er ist sozusagen die männliche Antwort auf die letztjährige Helen Mirren.

Es gibt keine kleinen Rollen:

Als bester Nebendarsteller wird mit großer Sicherheit Javier Bardem ausgezeichnet und auf diese Weise den Siegeszug von No Country for Old Men bei dieser Verleihung lostreten. Bardem wird hochgelobt, der Film ist Top-Kandidat in der Hauptkategorie, er gewann den Golden Globe und zudem wird er als Star des Films angesehen. An Bardem führt kein Weg vorbei.

Bei den Nebendarstellerinnen gibt es drei Favoritinnen: Cate Blanchett als Bob Dylan in I'm not there, Amy Ryan in Gone Baby Gone und Ruby Dee in American Gangster. Alle drei haben gute Chancen auf den Preis, alle drei passen in ein Schema der Acadamy. Ryan hat eine Vergangenheit als Theaterschauspielerin und ist ein kleiner Kritikerliebling, Ruby Dee könnte man auf ihre alten Tage so einen Preis verleihen und zudem den einstigen Oscar-Favoriten American Gangster (der kurz nach Kinostart wieder in Vergssenheit geriet) wieder etwas Glanz zurückverleihen, Cate Blanchett wiederum spielt nicht nur eine lebende Person, sondenr zugleich in einem Episodenfilm und jemanden vom anderen Geschlecht. An sich könnte jede der dreien gewinnen, aber aufgrund der Wagemutigkeit ihrer Rolle tippen wir auf Blanchett.

Drehbuch:

Obwohl Ratatouille es verdient hätte, wird die Acadamy wohl kaum über ihren Schatten springen und ihn mit einem Drehbuch-Oscar auszeichnen. Stattdessen sehen wir ganz klar Juno vorne, die Independetn-Schwangerschaftskomödie, die sich im letzten Moment auch einen Platz in der Hauptkategorie ergatterte. Das beste adaptierte Drehbuch ist hart umkämpft, schließlich sind hier die beiden Top-Favoriten auf den Hauptpreis nominiert. Doch da sich meistens einer der Hauptfavoriten in mehreren Kategorien durchsetzt (und der andere Favorit maximal zwei Preise gewinnt), und die Coens dieses Jahr der klare Liebling sind, wird wohl No Country for Old Men gewinnen.

Regie und Film

Normalerweise die schwierigsten, da wichtigsten, Kategorien. Doch dieses Jahr ist der Hype um No Country for Old Men so groß, dass man sich an Titanic und Herr der Ringe erinnert fühlt. Somit werden die Coens auch diese Oscars nach Hause nehmen. Lautes Getöse bei anderem Ausgang nicht ausgeschlossen.

Live-Blogging Oscars 2008[Bearbeiten]

Genau wie letztes Jahr kommentiert die Duckipedia auch dieses Jahr live die Oscar-Verleihung, parallel zur Show. Bereits um 0:25 Uhr beginnt ProSieben mit seiner Oscar-Show. Annemarie Warnkross und Steven Gätjen moderieren, ein Bericht über den Autorenstreik beginnt den Abend. Nicht sehr tiefgehend, aber da der Streik in Deutschland fast ignoriert wurde gern gesehen. Wenigstens ein paar Leute werden dadurch vielleicht aufgeklärt.

Daraufhin stellt ProSieben die nominierten in der Hauptkategorie vor. Film-Journalist Scott Orlin gibt daraufhin seinen Oscar-Tipp ab. Direkt im Anschluss an das extrem kurze Interview folgt die Vorstellung der besten fremdsprachigen Filme. Kurz darauf folgt eine Animation, die das Wahlprozedere erklärt.

Als nächstes stellt ProSieben die Hauptdarstellerinnen vorm ach einer Werbepause auch die Hauptdarsteller. Die kurzen Einspieler sind ganz in Ordnung. Bieten wenig neues für den informierten, aber wer sich nicht informiert hat bekommt das wichtigste zusammengefasst. Danach beginnt ProSieben mit der Live-Übertragung vom roten Teppich. Nach kurzen Interviews mit der Autorin von Juno und Wilkinson folgt wieder Werbung. Direkt danach spricht er mit Jason Reitmann, allerdings ist dies mehr Smalltalk über Deutschland und die Stimmung des Films "Juno". Daraufhin spricht er mit den Darstellern und dem Regisseur des österreichischen Beitrags. Direkt danach interviewt er Anne Hathaway, die heute als Laudatorin auftreten wird und die 13-jährige Darstellerin Saoirse Ronan aus Abbitte. Steve Carrell spricht über seine Laudatio heute und Jennifer Garner ignoriert ProSieben (aus Rache für die schlechte Behandlung von Alias? ;-) ).

Nachdem die Interviewerin von Fox endlich zu Ende geredet hat, gibt sie George Clooney für Gätjen frei. Er spricht darüber, dass sein Film Michael Clayton unerwartet erfolgreich lief und für Hollywood untypisch ist. John Travolta (dieses Jahr nicht nominiert, obwohl er viele Kritiker auf seiner Seite hatte, dank der Darstellung der Mutter aus Hairspray) spricht über die düsteren Oscar-Filme des Jahres und das Verhältnis Major-Studios und Independent-Studios. Patrick Dempsey spricht über Verwünscht und sagt, dass die Dreharbeiten Spaß gemacht haben und er seine Kollegin Amy Adams sehr mag. Helen Mirren spricht über aktuelle Dreharbeiten in Deutschland und den letztjährigen Oscar-Sieg für Die Queen. Steven Gätjen wartet mehrere Minuten lang auf das Interview mit der 83-jährigen Ruby Dee, die für American Gangster nominiert wurde. Mit Jessica Alba und Alan Arkin gibt es sehr kurze Höflichkeistinterviews. Florian Henvkel von Donnersmarvk (unser letztjähriger Oscar-Gewinner) lässt sich für Gätjen dagegen mehr Zeit. Direkt danach kann er Stephen Schwartz und Alan Menken über die Oscar-Chancen ausfragen.

Danach übernimmt ABC. Kameraführung ist definitv besser, Schnitt auch, die Moderatoren haben bessere Positionen, aber nur Regis Philbin ist erträglich, seine Co-Moderatoren unterhalten sich nur über Kleider...

ABC bekommt im Gegensatz zu ProSieben auch eine gut aufgelegte Jennifer Garner vor's Mikro, nur spricht sie leider mit ner Co-Moderatorin und nicht mit Regis, so beschränkt sich das Gespräch auch auf das Aussehen und Kleider... Cameron Diaz sagt zu Regis über den kurz vorher von einer Co-Moderatorin angesprochenen Day-Lewis, dass er während den gesamten Dreharbeiten in seiner Rolle bleibt. Amy Adams, die heute Abend auch singen wird, spricht kurz über ihr letztes Kinojahr.

Regis stellt die Tänzer aus der Central Park-Sequenz von Verwünscht vor, spricht danach mit Bill Conti, der die Musik heute Abend überwachen wird, kurz danach zeigt er das sich immer mehr füllende Kodak Theatre.

Und dann geht es richtig los.

Die Verleihung

Die Show beginnt mit einem Action-Introfilm voller Figuren aus Actionfilmen. Der "3D-Effekt" verwirrt etwas. Jon Stewart moderiert und spricht sofort über den Autorenstreik, macht sich auch über Oscarpartys lustig und spielt darauf an, dass die Oscars dieses Jahr besonders blutig und psychopatisch sind. Es folgt nach einigen Begrüßungen von Stars ein sehr guter Gag über den Irakkrieg ("Wir müssen die Kriegsdokus in den Kinos lassen, so lange wir können!" - In Anspielung auf Bushs Kriegsstrategie.). Danach macht er Gags über Obama und Clinton ("Wenn eine Frau oder ein schwarzer Mann Präsident sind, trifft normalerweise ein Komet New York.").

Erste Kategorie: Beste Kostüme - Jemmifer Garner präsentiert die Kategorie. Gewinner: Elizabeth - The Golden Age. Somit versagt unsere Oscar-Prognose direkt zu Beginn. Die Gewinnerin fasst sich außerordentlich kurz. Es folgt ein Clip über die Oscar-Sensation, als gleich zwei Darstellerinnen den Oscar erhielten, da ein Unentschieden erzielt wurde. Streisand erinnert sich an ihre Reaktion auf das Ereignis.

George Clooney präsentiert einen Clip über die Geschichte der Acadamy Awards, der gegen Ende mit einem grausamen Lied (Titanic) unterlegt wurde. Stewart macht sich über Filme auf Handys witzig.

Zweite Kategorie: Anne Hathaway und Steve Carell präsentieren den Oscar für den besten animierten Film. Ernuet macht der 3D-Effekt einiges kaputt, wird aber zwischendurch wieder abgeschaltet. Ratatouille gewinnt! Bird gibt eine tolle Dankesrede, ist sichtbar nervös, verhaspelt sich bei den Namen.

Die sich mehrfach versprechende Katherine Heigel präsentiert die dritte Kategorie: Bestes Make-Up. Gewinner ist La vie En Rose. Es folgt eine Song-Performance aus Verwünscht: Happy Working Song Ohne Kleidchen wirkt Amy Adams direkt ganz anders.

Retroclip vor der Werbung: Familie Douglas/Zeta-Jones über ihre Oscars.

Dwayne Johnzon präsentiert mit Selbstironie (Manche dummen kinder dachten echt, die Schmelz-Szene aus Indiana Jones wäre real... *beschämter Blick*) die vierte Kategorie: Beste Effekte. Gewinner: Außenseitertipp Der goldene Kompass. In der Dankesrede wird Walt Disney zitiert: It's kinda fun, to do the impossible.

Fünfte Kategorie: Beste Ausstattung. Cate Blanchett darf den Preis an das Team von Sweeney Todd überreichen. Eine zu begrüßende Entscheidung. Bei den Clips aus den nominierten Filmen hat man haarscharf an einem Spoiler aus There Will Be Blood vorbeigeschnitten. Als ob man das nicht ungefährlicher lösen könnte...

Stewart macht sich über Cate Blanchett lustig (sie spielt auch Pitbulls. Selbst ich werde von Blanchett gespielt!).

Es folgt ein Retroclip über die Darsteller-Kategorien.

Sechste Kategorie: Bester Nebendarsteller. Über den Preis darf sich Javier Bardem freuen, womit der Siegeszug von No Country for Old Men beginnt.

Nach der Werbepause geht es los mit Stewart, der Bardems spanische Dankresrede frei übersetzt. Außerdem zeigt er, wie die Oscars aussehen würden, wenn der Streik weitergelaufen wäre. Es folgt eine Geschichte von Ferngläsern im amerikanischen Kino und schlechte Träumen in Filmen. Sehr genial.

Zweite Song-Performance: Augustus Rush.

Owen Wilson präsentiert die Kurzfilme, unsere siebte Kategorie. Gewinner ist entgegen allen Anzeichen bei Kurzfilmfestivals und den Hollywood-Insidern Le Mozart des pickpockets. Der animierte Kurzfilm wird von der Hauptfigur aus Bee Movie präsentiert (mitsamt Monatage zum Thema "Bienen in Hollywood"). Gewinner der achten Kategorie: Peter and the Wolf.

Es folgt eine Montage der früheren Nebendarstellerinnen, die einen Oscar gewannen. Alan Arkin präsentiert daraufhin die neunte Kategorie, beste Nebendarstellerin. Der Oscar geht an Tilda Swinton für Michael Clayton.

Vor der Werbung erinnert Sidney Poitier an seinen legendären Oscar-Gewinn. Jessica Alba spricht nach der Werbung über die Technik-Awards die vor kurzem verliehen wurden.

Josh Brolin und James McAvoy präsentieren die bereits zehnte Kategorie, bestes adaptiertes Drehbuch. Gewinner sind die Coens für No Country for Old Men.

Es folgt ein Beitrag über den Oscar-Wahlprozess.

Myley Cyrus sagt den zweiten nominierten Verwünscht-Song an: That's How Yo Know. Diese seltsame Blonde, die den Song anstelle von Adams singt verhaut jedoch jeden dritten Ton und guckt viel zu ernst für diesen Song. Grausig... da sehe ich mir auf Youtube lieber gleich in der nächsten Werbung den Original-Clip an.

Nach einem Scherz über schwangere Darstellerinnen werden Halle Berry und Judi Dench angekündigt - doch es kommen die Stars aus Superbad und Beim ersten Mal. Sehr witzige Laudatio für Bester Tonschnitt, unsere elfte Kategorie des Abends. Gewinner: Das Bourne Ultimatum. Der Spaß geht weiter mit unseren Laudatoren, die nun den besten Ton präsentieren.

Die Gewinner der zwölften Kategorie sind ebenfalls die Leute aus der Crew von Bourne Ultimatum. Kevin O'Connell verliert somit zum zwanzigsten Mal.

Es folgt eine Montage über die besten Hauptdarstellerinnen. Die dreizehnte Kategorie wird von Forest Whitacker präsentiert. Gewinnerin ist Marion Cotillard für La Vien en Rose, die auch als erste Gewinnerin auch richtig weint vor Freude und um Worte ringen muss.

Es folgt wieder einmal Werbung, die ProSieben mit immer mehr Trailern füllt, erstmals auch Schmetterling und Taucherglocke.

Es geht wieder los mit Schleichprogramm für die Wii. Colin Farrell präsentiert den Song "Once", den vierten von fünf nominierten Songs.

Jack Nicholson hält eine schöne Rede über die Wirkung von Filmen. Damit sagt er die Montage der besten Filme an.

Zellweger präsentiert die vierzehnte Kategorie, bester Schnitt. Der Preis geht an Das Bourne Ultimatum.

Stewart scherzt zuerst mit dem Orchester, direkt danach präsentiert Kidman den Ehrenpreis des Abends, der an Robert Boyle (u.a. "Die Vögel") für seine über 100 Filme umfassende Leistung als Ausstatter.

Daraufhin kommt eine weitere Werbepause. Nach der Werbung, aus der ProSieben zu spät zurückschaltet, kommt die fünfzehnte Kategorie, präsentiert von Penelope Cruz. Sie darf den Oscar für den besten fremdländischen Film vergeben. Gewinner ist Österreich mit Die Fälscher.

Patrick Dempsey erklärt die Funktion des Songs So Close im Film Verwünscht, der daraufhin auch performt wird.

John Travolta darf daraufhin den Gewinner seiner Lieblingskategorie präsentieren. Der beste Song (Kategorie 16 des Abends) ist laut der Acadamy Falling Slowly aus Once. Alan Menkens neunter Oscar wird also leider weiter auf sich warten lassen müssen. John Travolta soll sein Auto wegfahren, es folgt ein Clip über Gewinner der Regi'-Kategorie.

Cameron Diaz darf als nächstes auf die Bühne (nachdem Stewart die Gewinnerin der Songkategorie nochmal nach vorne holte um ihr Zeit für die Dankesrede zu geben). Sie präsentiert die siebzehnte Kategorie, beste Kamera. Gewinner ist There Will Be Blood.

Swank sagt die In-Memorium-Rolle an.

Nach einer weiteren Werbung betritt Amy Adams die Bühne und darf anhand einiger Beispiele die Wirkung von Hintergrundmusik erklären. Gewinner der siebzehnten Kategore ist Dario Marianelli, der für Abbitte komponierte.

Tom Hanks präsentiert die achtzehnte Kategorie, Beste Kurz-Dokumentation, präsentiert werden die nominierten von (live?) zugeschalteten Soldaten aus dem Irak. Seltsamer Schachzug. In der Kategorie beste Langdoku sind drei Anti-Kriegsdokus und Moore nominiert, aber Irak-Soldaten präsentieren den kleinen Bruder dieses Preises... Die zwei zu Tränen gerührten Gewinnerinnen nehmen den Preis für Freeheld an.

Daraufhin stellt Tom Hanks Kategorie 19 vor, beste Dokumentation. Gewinner ist Taxi to the dark side.

Ein Clip zeigt Elton Johns Erinnerung an den Oscar-Gewinn für Der König der Löwen.

Indiana Jones... äh, Harrison Ford präsentiert die zwanzigste Kategorie vor, bestes Original Drehbuch. Gewinnerin Diablo Cody (Juno) ist überrascht und widmet den Oscar allen Autoren, versinkt letztlich in Tränen.

Ein Clip über vergangene Gewinner der Kategorie bester Hauptdarsteller folgt. Die einundzwanzigste Kategorie des Abends wird von Helen Mirren übergeben, die die Themen der überwiegend düsteren Filme zusammenfasst. Die Nominee-Clips spoilern dieses Mal heiter There Will Be Blood. Gewinner ist Favorit Daniel Day-Lewis für There Will Be Blood.

Nach einem Clip vergangener Regie-Gewinner folgt die vorletzte Kategorie: Beste Regie. Gewinner des letzten Jahres, Martin Scorsese übergibt den Oscar an die Coens für No Country for Old Men. Denzel Washington beendet den Abend mit der Kategorie Bester Film. Gewinner ist No Country for Old Men. Da die Coens bereits zuvor Probleme hatten eine Dankesrede fertig zu kriegen, spricht Scott Rudin an ihrer statt, der sich bei dem Team von Miramax bedankt.

Insgesamt eine ganz gute Show, es gab Überraschungen und klare Sieger, nur ein paar Enttäuschungen und sehr schlechte Perfrmances von guten Songs... Wir sehen uns in knapp einem Jahr wieder!

Die Gewinner[Bearbeiten]

Bester Hauptdarsteller

  • Daniel Day-Lewis in "There Will Be Blood" (Paramount Vantage and Miramax)

Bester Nebendarsteller

  • Javier Bardem in "No Country for Old Men" (Miramax and Paramount Vantage)

Beste Hauptdarstellerin

  • Marion Cotillard in "La Vie en Rose" (Picturehouse)

Beste Nebendarstellerin

  • Tilda Swinton in "Michael Clayton" (Warner Bros.)

Bester Trickfilm

  • Ratatouille (Walt Disney): Brad Bird

Beste Ausstattung

  • "Sweeney Todd The Demon Barber of Fleet Street" (DreamWorks and Warner Bros., Distributed by DreamWorks/Paramount): Art Direction: Dante Ferretti; Set Decoration: Francesca Lo Schiavo

Beste Kamera

  • "There Will Be Blood" (Paramount Vantage and Miramax): Robert Elswit

Beste Kostüme

  • "Elizabeth: The Golden Age" (Universal) Alexandra Byrne

Beste Regie


  • "No Country for Old Men" (Miramax and Paramount Vantage), Joel Coen and Ethan Coen

Beste Dokumentation

  • "Taxi to the Dark Side" (THINKFilm) An X-Ray Production: Alex Gibney and Eva Orner

Beste Kurz-Dokumentation

  • "Freeheld" A Lieutenant Films Production: Cynthia Wade and Vanessa Roth

Bester Schnitt

  • "The Bourne Ultimatum" (Universal): Christopher Rouse

Bester fremdsprachiger Film

  • Die Fälscher (Österreich)

Bestes Make Up

  • "La Vie en Rose" (Picturehouse) Didier Lavergne and Jan Archibald

Original score

  • "Atonement" (Focus Features) Dario Marianelli

Original song

  • "Falling Slowly" - "Once" (Fox Searchlight) Music and Lyric by Glen Hansard and: Marketa Irglova

Bester Film

  • "No Country for Old Men" (Miramax and Paramount Vantage) A Scott Rudin/Mike Zoss Production: Scott Rudin, Ethan Coen and Joel Coen, Producers

Bester Kurz-Trickfilm

  • "Peter & the Wolf" (BreakThru Films) A BreakThru Films/Se-ma-for Studios Production Suzie Templeton and Hugh Welchman

Bester Kurz-Spielfilm

  • "Le Mozart des Pickpockets (The Mozart of Pickpockets)" (Premium Films) A Karé Production: Philippe Pollet-Villard

Bester Tonschnitt

  • "The Bourne Ultimatum" (Universal): Karen Baker Landers and Per Hallberg

Bester Ton

  • "The Bourne Ultimatum" (Universal) Scott Millan, David Parker and Kirk Francis

Beste Effekte

  • "The Golden Compass" (New Line in association with Ingenious Film Partners): Michael Fink, Bill Westenhofer, Ben Morris and Trevor Wood

Bestes adaptiertes Drehbuch

  • "No Country for Old Men" (Miramax and Paramount Vantage), Written for the screen by Joel Coen & Ethan Coen

Bestes Original-Drehbuch

  • "Juno" (Fox Searchlight), Written by Diablo Cody