LTB 158

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Lustiges Taschenbuch

Band 158

Der indische Tempel
Ltb158.jpg
(© Egmont Ehapa)

LTB-AK-300-158.jpg
(Die Neuauflage. © Egmont Ehapa)
Erscheinungsdatum: 21. Mai 1991
Chefredakteur: Peter Schlecht
Übersetzer: Gudrun Penndorf
Geschichtenanzahl: 7
Seitenanzahl: 262
Preis: D: DM 6,50
A: öS 49
CH: sFr 6,50
Weiterführendes
Liste aller Lustigen Taschenbücher
Covergalerie
link=http://coa.inducks.org/issue.php?c=de%2fLTB+158 LTB 158 Infos zu LTB 158 beim Inducks


Inhalt[Bearbeiten]

Oma Duck erzählt...: Die Ballade von Kathy und Bill[Bearbeiten]

I TL 1809-A

Nach einem anstrengenden Tag der Pfirsichernte auf ihrem Bauernhof lässt sich Oma Duck mit ihren Familienmitgliedern am Lagerfeuer nieder und berichtet von der romantischen Geschichte zweier Bewohner eines kleinen Dorfes im Süden der USA. Dort haben sich die blonde Kathy, die Tochter eines reichen Kaufmannes, und der gutmütige Bill, Sohn eines einfachen Schmiedes, schon in Kindertagen ineinander verguckt und geschworen, zusammen zu bleiben. Als der strenge Vater von Kathy es nicht weiter duldet, dass sich seine Tochter mit einem Lausebängel einlässt, schickt er Kathy auf ein Mädcheninternat, was die Trennung der beiden Kinder bedeutet. Nach vielen Jahren kehrt die bildhübsche Kathy zurück in das Dorf und besucht die Weiden am Fluss. Dort begegnen sich Kathy und Bill wieder, der mittlerweile selber Schmied geworden ist. Doch das junge Glück wird von einem windigen und aroganten Eisenbahn-Unternehmer bedroht, der Kathy zu seiner Auserwählten machen möchte. Nachdem der Grobian von Kathy eine Absage und von Bill eins auf die Nase bekommen hat, sorgt der Geschäftsmann dafür, dass die neue Eisenbahnstrecke um das Dorf herum gebaut und der Fluss verlegt wird. Ohne Wasser droht der hart arbeitenden Landbevölkerung und dessen Vieh der Untergang.

Bill macht sich insgeheim auf, die versiegelte Quelle am Berg mit Dynamit aufzusprengen und dem Fluss sein gewohntes Bett zurückzugeben. Da seine Zündschnur zu kurz ist, verletzt sich Bill schwer und wird auf der anderen Seite des Berges von einem alten Farmer gerettet. Da Bill sein Gedächtnis verloren hat, beginnt er unter dem Namen Smith eine Anstellung bei einer Lokomotiven-Fabrik und macht sich dank seines Geschicks viele Freunde. Als der fette Unternehmer viele Jahre später zur Inspektion kommt, erkennt er Bill und dieser erinnert sich wieder an seine Jugendliebe. Er beschließt, seinen Posten aufzugeben und nach Kathy zu suchen. Diese hat mit der Hilfe von Bills Vater ein traumhaftes Häuschen am Grund errichten lassen, wo sie auf die Rückkehr von Bill warten wollte. Als beide Liebenden endlich wieder vereint sind, wollen sie sich nie wieder trennen.

Ein ganz exklusives Modell[Bearbeiten]

I TL 1794-C

Minni ist hin und weg von ihrem neuen Hut, der wie ein prall gefüllter Obstkorb ausschaut. Obwohl Micky selbst keinen Gefallen an dem Accessoire findet, redet er Minni gut zu. durch einen Windstoß wird der Hut davon getragen, woraufhin Micky selbstsicher die Verfolgung aufnimmt und schließlich noch Goofy zur Hilfe einspannt. Der furchtbare Hut wird immer wieder zur nächsten Problemsituation geweht, die Micky und Goofy nur mühevoll bestehen. Als sie endlich den Hut wieder in ihren Besitz bringen und nebenbei einige Ganoven dingfest machen konnten, geben sie ihn in die Reinigung, da er wegen der Rettungsaktion total verschmutzt ist. Da die Reinigungsfirma den Hut vertauscht hat, beginnt die Hatz von Neuem. Am Ende gefällt Minni der Hut nicht mehr, da er aus der Mode gekommen sei.

Der indische Tempel[Bearbeiten]

I TL 1794-A

Als Personenwächter begleitet Phantomias Onkel Dagobert in einen zwielichtigen Nachtklub, wo der reichste Mann der Welt einem asiatischen Mittelsmann einen Diamanten abkaufen will. Doch der Ganove hintergeht Onkel Dagobert, betäubt ihn und es kommt zum Handgemenge, bei dem Dagobert und Phantomias unterliegen und in eine Kiste gesperrt werden. Als sie erwachen, finden sie sich in einem herrenlosen Flugzeug wieder und müssen den Absprung ohne Fallschirm wagen. Dank Phantomias' Heldenausrüstung können sie unverletzt landen und treffen den Ältesten eines Dorfes, welchem ein heiliger Diamant gestohlen wurde und das deswegen von Katastrophen heimgesucht wird. Mit etwas Überzeugung beschließen Onkel Dagobert und Phantomias, den Edelstein zurückzubringen, den die Häscher eines reichen Maharadschas gestohlen haben sollen. Nach einer langwierigen Reise auf zwei Elefanten erreichen die beiden Entenhausener den Palast und werden dem Premierminister vorgestellt, der für den noch in Kinderschuhen steckenden jungen Maharadscha die Amtsgeschäfte leitet. Durch Zufall entdeckt Phantomias einen unterirdischen Gang, kann einer beinahe tödlichen Falle entkommen und den Plan des bösen Premierministers aufdecken. Dieser will sich mit einem chemischen Gas auch Onkel Dagobert Untertan machen, was Phantomias auf psychologische Art zu verhindern weiß. Nach der Flutung der Anlage gelingt den Ducks mitsamt des gestohlenen Edelsteins die Flucht und die Pläne des Premierministers sind durchkreuzt. Die Dorfbewohner sind überglücklich, den heiligen Stein zurückzubekommen und helfen den Ducks bei den Vorbereitungen für die Heimreise.

Urlaub total[Bearbeiten]

I TL 1602-B

Micky und Goofy haben fertig gepackt, um die Reise zu ihrem gemütlichen Hotelzimmer in einer ruhigen Pension in den Bergen anzutreten. Vor Goofys Tür stoßen sie auf einen luxuriösen Campingbus, der mit allen Schikanen ausgestattet ist. Der Eigentümer ist sofort Feuer und Flamme, den Wohnwagen an Micky zu verkaufen, was dieser schließlich auch tut. Die beiden Freunde treten eine beschwerliche Tour an und stellen schnell fest, dass die Strapazen überwiegen und doch alles gar nicht so einfach und vor allem preisgünstig ist, wenn man mit dem Wohnwagen verreist. Indes hat der ehemalige Besitzer sich Mickys und Goofys Hotelzimmer unter den Nagel gerissen.

Die Insel der Glücksbringer[Bearbeiten]

I TL 1802-A

Auf einer fernen Insel lebt ein seltsames Volk, bei dem alle Dinge eckig und kantig sein müssen – auch die Schädel der Kleinkinder werden sofort eingespannt, um eine eckige Kopfform zu erreichen. Die abergläubischen Bewohner zelebrieren jährlich eine Zeremonie, bei der ihre Königin Treppen hinabsteigen und sicher am Boden ankommen muss. Da die Herrscherin gleich auf der obersten Stufe stolpert, befürchten die Bewohner Pech und Pleiten für ein ganzes Jahr. Der um Rat befragte Weise trägt den Bewohnern auf, dass sie einen vierten Glücksbringer besorgen sollen, bei denen es sich um goldene Entenstatuen von glücklichen Personen handelt. Durch eine verhängnisvolle Verwechslung entführen die beiden Agenten, die in Entenhausen landen, aber nicht das Schoßkind des Glücks, Gustav Gans, sondern stattdessen den armen Donald Duck. Der entsetzte Donald bekommt schnell mit, dass er bei lebendigem Leib vergoldet werden soll. Derweil haben Tick, Trick und Track in Onkel Dagoberts Privatbibliothek Hinweise auf die Insel der Glücksbringer erlangt und überreden Onkel Dagobert, Donald zu retten. Die Ducks nehmen die Verfolgung auf und kommen gerade noch rechtzeitig, um Donald vor dem Lynchmord zu bewahren. Schlussendlich künnen sie die Inselbewohner davon überzeugen, dass sie für ihr Wohlergehen selbst verantwortlich sind und Handel treiben sollten.

Ein streßfreies Wochenende[Bearbeiten]

I TL 1708-B

  • Originaltitel: Topolino e la vacanza movimentata
  • Story & Zeichnungen: Luciano Gatto
  • Erstveröffentlichung: 21.08.1988
  • Genre: Abenteuer
  • Figuren: Goofy, Micky Maus, Pluto
  • Seiten: 35

Bei einem Campingausflug stürzt Pluto in eine Felsspalte und muss von Micky geborgen werden. Jdoch fallen Goofy und Micky bei der Rettungsmission ebenfalls in das Loch und stoßen auf eine unterirdische Welt mit einem Volk, das sich vor vielen Jahrtausenden unter die Erde rettete und alles Überirdische als Bedrohung ansieht, so auch die Eindringlinge aus Entenhausen...

Vetternwirtschaft[Bearbeiten]

I TL 1807-C

Die Faulenzer Donald und Dussel sollen im Auftrag ihres Onkel Dagoberts für den Entenhausener Kurier eine Reportage mit Fotos anfertigen, doch die Kamera geht zu Bruch und eine neue ist nur schwer aufzutreiben.

Siehe auch[Bearbeiten]