Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel!

Lustiges Taschenbuch

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lustiges Taschenbuch
Produktionsjahre: seit 1967
Erscheinungsturnus: 4-wöchentlich
Seitenanzahl pro Band: 256
Preis: D: 7,99 €
Verlag: Egmont Ehapa Verlag, Egmont Ehapa Media (seit September 2014)
Chefredakteur: z. Zt. Stephanie Bens
LTB 1: Der Kolumbusfalter und andere Abenteuer (© Egmont Ehapa)

Walt Disneys Lustiges Taschenbuch, kurz LTB (früher auch LT), ist eine deutschsprachige Comicreihe, die seit Oktober 1967 bei Egmont Ehapa Media (bis 2014: Egmont Ehapa Verlag; vormals Ehapa Verlag) erscheint. Enthalten sind Disney-Comics im Taschenbuch-typischen Dreireiher-Format, bei denen es sich bis auf wenige Ausnahmen um deutschsprachige Erstveröffentlichungen handelt. Sie stammen meistens aus dem italienischen Topolino oder sind direkt von Egmont in Dänemark produziert worden.

Das LTB erschien in den ersten Jahren recht unregelmäßig. Zu Beginn kam alle drei Monate ein neuer Band heraus; im Laufe der Zeit steigerte sich die Auflage auf bis zu acht Bände pro Jahr. Ab Band 119 wurde monatlich ein Band herausgegeben und seit 1994 erscheint das LTB im vierwöchigen Rhythmus, so dass in der Regel 13 Ausgaben pro Jahr herausgegeben werden. Vorbild war zu Beginn die italienische Reihe I Classici di Walt Disney.

Listen-Icon.png Ausgabenliste Lustiges Taschenbuch
Listen-Icon.png Covergalerie Lustiges Taschenbuch
Listen-Icon.png LTB Topliste (bis LTB 492)

Allgemein[Bearbeiten]

Siehe auch den Hauptartikel Qualitative Phasen des Lustigen Taschenbuchs über die qualitative Entwicklung des LTB aus Sicht der Fans.

Äußeres Erscheinungsbild im Wandel[Bearbeiten]

Cover[Bearbeiten]

Einer der wichtigsten Punkte für den Verkauf eines Bandes ist das Cover. Dementsprechend entwickelten sich die Covers des LTB mit der Zeit, um immer zu aktuellen Trends bedacht zu sein und die Leserschaft anzusprechen. Die ersten Cover wurden meistens einfach von der italienischen Reihe I Classici di Walt Disney übernommen, auf der das LTB anfangs (bis zur Nummer 79) basierte. Sie waren schlichter Natur und zeigten groß eine oder zwei Figuren, oft Donald oder Micky, vor einem farbigen, aber detaillosen Hintergrund. Das Titelbild stammte damals von zahlreichen verschiedenen Zeichnern, vor allem aber von Giuseppe Perego und Marco Rota zeigten sich immer wieder. Diese erste große Phase (118 Bücher) ist nur eine lockere Einteilung unter Fans, hat sich aber mittlerweile etabliert; da die Qualität von Geschichten, an denen sich sonst eventuell eine Einteilung unternähmen ließe, noch subjektiver wäre.

Eine große Veränderung – ziemlich genau nach 20 Jahren durchgehenden Erscheinens – war ungefähr mit dem LTB 119 zu spüren: Nun bestand das Titelmotiv nicht mehr einfach aus einer Figur, sondern zeigt eine ganze Szene aus der Titelgeschichte. Diese Phase, die man generell Ende der 1980er und Anfang der 1990er beobachten kann, fügt sich in das Bild der Geschichten-Qualität: Es findet eine erste große Rundumerneuerung statt und die Abenteuer, die Ducks und Mäuse nun erleben, kommen zu einem Punkt hoher Unterhaltsamkeit. Geschichten und Layout sind so eng miteinander verbunden, dass sich ein neues Design (dazu nach 2 Jahrzehnten des Bestehens) sehr gut anbot.

Der nächste Umbruch ist unter Fans etwas umstritten, da sich nicht, wie beim Übergang von der 1. in die 2. Phase, klare Parallelen zwischen Gestaltung und Inhalt erkennen lassen. Man kann ihn etwa 100 Bände später ansetzen, also ungefähr ab dem LTB 200 und dem damit verbundenen nummerntechnischen Bruch oder ab dem LTB 231, das wiederum layoutbedingte Änderungen mit sich brachte. Die Geschichtenqualität, die ein paar Jahre zuvor noch so gut war, verschwand – allerdings nicht abrupt, sondern Stück für Stück. In der Mitte der 1990er-Jahre begann der Ehapa-Verlag, seine eigenen Geschichten zu erstellen. Diese hatten, im Gegensatz zu den italienischen, teils langen Meilensteinen (z. B. Das Geheimnis der Silberleuchter im LTB 143 oder Die Ducks… vom Winde verweht im LTB 117), oft eine mindere Qualität, wobei allerdings einige der ersten Eigenproduktionen wie Das Hexenlicht (LTB 201) oder Fantastische Zinsen gehen in die Binsen in LTB 205 einen geradezu legendären Ruf genießen und noch von einer anderen Autorenriege stammen als die später dominierenden Comics mit D-Code.

Fortan stammten die Covers fast ausschließlich von Josep Tello, die Figuren, meistens Donald Duck, rückten wieder mehr in den Vordergrund; wenngleich das Motiv noch immer aus der Titelgeschichte kam. Nach und nach gab es jedoch auch immer mehr Covers, deren Motiv nichts mit den enthaltenen Geschichten zu tun hatte, sondern viel mehr mit aktuellen Ereignissen und Jahreszeiten.

Ein erneuter Umsturz, nach einer Phase von vielen schlechten Egmont-Eigenproduktionen (hervor sticht vor allem der sogenannte Kaschperlmicky) in den LTBs 250 bis 350, war Ende der 2000er mit LTB 393 zu vernehmen. Ab dann wurde ein Großteil der Covers vom Stammzeichner Andrea Freccero gezeichnet, der bis heute die meisten LTB-Titelbilder erstellt. Motiv ist hier meistens ein fröhlich zum Leser blickender Donald, die Szene hat mehr oder weniger mit dem Inhalt zu tun. Das LTB knüpfte wieder an frühere Zeiten an und es kam zu einer kleinen Renaissance. Diese 4. Phase hat sich bis heute gehalten.

Bei den heutigen Covers werden jedoch auch speziellere Motive verwendet, so zeigt das LTB 537 ein Handydisplay und das LTB 528 (gleichzeitig der Auftakt der Serie Donald Quest) ist sehr fantasy-mäßig angelegt. Insgesamt wurden seit Band 300 die Covers hin und wieder sehr aufwändig gestaltet, vor allem zu Jubiläen oder wichtigen Ereignissen.[1] Hier einige Beispiele:


Variantcover[Bearbeiten]

2007 brachte der Egmont Ehapa Verlag anlässlich des 40-jährigen Jubiläums mit dem LTB 369 erstmals ein Lustiges Taschenbuch mit sogenanntem Variantcover heraus (das heißt, dass der Band gleich mit zwei verschiedenen Titelbildern veröffentlicht wurde (eine Version in Gold und eine in Silber) und der Kunde sich eine Variante aussuchen, beziehungsweise beide kaufen kann). Meistens ist der Unterschied zwischen den Varianten sehr klein und besteht nur in der Farbgebung. Das ist zum Beispiel bei LTBs der Fall, die anlässlich eines Fußballturniers erschienen und bei denen dann je nach Cover verschiedene Trikots und Fahnen zu sehen sind (LTB 481, LTB 507 und LTB 546) oder bei LTB 459 „Fluch der Farben“, das mit drei verschiedenen Farbgebungen erschien. Einen besonderen Stellenwert hat das LTB 548, da hier erstmals drei völlig verschiedene Varianten veröffentlicht wurden. Anlässlich der Olympischen Spiele 2021 war der Band in den Varianten Bronze, Silber und Gold erhältlich.

[Bearbeiten]

Auch das Logo wandelte sich im Laufe der Zeit. In den ersten Bänden war der Schriftzug „Lustige Taschenbücher“ etwas „verwackelt“, da die Buchstaben schräg gegeneinander versetzt waren. Mit LTB 12 wurde der Titelschriftzug nicht mehr versetzt, sondern in Reih und Glied dargestellt. Mit LTB 39 wurde der Schriftzug Walt Disneys modernisiert; wie damals bei allen anderen Ehapa-Reihen auch. Wie auch beim Titelbild erfolgte der große Umbruch mit dem LTB 119: Das äußere Erscheinungsbild wurde komplett überarbeitet und die Bezeichnung lautete ab nun „Lustiges Taschenbuch“, wobei sich das Logo auch von der Form her änderte. Mit der Ausgabe des LTB 230 im Jahre 1997 wird die Bandnummer in einem roten Feld mit weißer Schrift dargestellt, seit LTB 256 wurde das Logo „Lustiges Taschenbuch“ transparent. Dadurch ergab sich die Möglichkeit, das Titelbild teilweise unter dem Logo fortzuführen. Mit dem LTB 336 verschwand das Genitiv-s von Walt Disney.


Der Buchrücken[Bearbeiten]

Bis zum LTB 118 gab es auf den Buchrücken einen Schriftzug, doch ab dem LTB 119 wich der Text einem Motiv. Die nebeneinandergestellten Motive bzw. Bildausschnitte ergeben eine große Szene, das sich bis, ab der Einführung bei Band 119, bis zum LTB 165 zog. Dieses erste Buchrückenmotiv zeigt verschiedene Figuren aus der Familie Duck und ist der bis heute längste erschienene zusammenhängende Buchrücken. Ab Band 166 gab es in der Regel ein jährliches wechselndes Buchrückenmotiv. Seit 1995 gibt es für jeden Jahrgang (teilweise auch für zwei zusammen) eine zum Motiv passende Sammelbox, in der alle Bände eines Jahres Platz finden.

Dieser Buchrücken bildet bis heute eine Besonderheit und ist nahezu einmalig. Er regt Käufer dazu an, möglichst viele Bände zu erwerben, um am Ende eine Sammlung und damit den Buchrücken vollständig im Regal stehen zu haben. Die Marketingstrategie erschien dem Egmont Ehapa Verlag so gelungen, dass er sie im Laufe der Jahre auf einige Nebenreihen ausweitete: Auch das LTB Spezial und die LTB Enten-Edition haben einen ansprechend gestalteten Buchrücken. Wenngleich dieser längst nicht so detailliert ist wie der des LTB, so finden sich auch dort zu den Themen des Bandes passende Hintergrundmuster und Figuren, die aus dem Band ausgewählt wurden. Farblich sollen die Buchrücken zum jeweiligen Band abgestimmt sein. Beim LTB Spezial 96 beispielsweise waren darauf Flammen abgebildet, passend zum Thema des Bandes „Feuerwehr Entenhausen“.

Auch weitere Nebenreihen – zu nennen wäre das LTB Ostern – wurden ein bisschen aufwändiger gestaltet: Hier variiert die Intensivität des Grüns. Völlig aus diesem Thema heraus sticht die nur sehr kurzlebige Reihe Donald Comics & Mehr. Hundertseiter (siehe Donald Duck (Taschenbuch) und Donald Duck & Co) verfügen normalerweise nicht über einen Buchrücken.

Backcover[Bearbeiten]

Die meisten äußerlichen Veränderungen betreffen das Cover und den Buchrücken. Doch mit LTB 307 wurde auch die Rückseite des LTB verändert. Statt eines einzelnen Bildes wird nun zusätzlich ein Text, der kurz auf den Inhalt des LTB Bezug nimmt, abgedruckt. Ergänzt wird dies in der Regel um die Anzahl der Geschichten in Spruchform (Beispiel: „Volle Hütte! 10 Storys mit Herz und Schnauze!“ – siehe LTB 355). Auch Innen gab es eine große Veränderung zu verzeichnen: Bis zur großen Layoutumgestaltung bei Band 119 wurde im LTB immer nur jede zweite Seite in Farbe abgedruckt – jede zweite Doppelseite war in Schwarz-Weiß. Erst ab Band 119 erschien das gesamte LTB in Farbe.

Liste[Bearbeiten]

Seit dem LTB 20 (Ersterscheinungsjahr: 1972) wurde begonnen, auf der letzten Seite des LTBs eine Zusammenstellung der bis dahin erschienenen Bände abzudrucken, zunächst noch völlig unstrukturiert. Ab dem LTB 22 erschien eine strukturierte Gesamtliste, zunächst auf einer, später dann auf zwei Seiten. Bei Nachdrucken früherer LTBs wurde die Liste immer ergänzt, sodass stets eine Gesamtliste der mit Erscheinungsdatum des jeweiligen Bandes publizierten LTBs vorhanden war. Diese Praxis wurde mehr oder weniger bis LTB 315 beibehalten, öfters aber auch die Liste weggelassen. Seit LTB 319 (Jahreswechsel 2003/2004) findet sich stattdessen ein Überblick über die Cover der letzterschienenen LTBs sowie des künftig erscheinenden auf der letzten oder vorletzten Seite. Seit dem Jahr 2007 finden sich auch in Nachdrucken früherer LTBs keine Listen mehr.

Auch die Gestaltung des Coverüberblicks hat sich mit der Zeit gewandelt, seit LTB 437 finden sich weniger alte Cover auf der Seite, dafür ist das Cover des künftigen LTBs größer.

Inhaltliche Veränderungen[Bearbeiten]

Nach so vielen Äußerlichkeiten ist klar, dass sich auch im Innern der Bücher einiges getan haben muss. Diese Veränderungen mögen noch einmal deutlich komplexer ausfallen als die bloße Covergestaltung. Zu beachten ist, dass das Empfinden von Geschichten und deren Bewertung rein subjektiver Natur sind. Wenn dies dennoch eine große und bedeutende Veränderung darstellt, so ist sie jedoch meist im Sinne vieler oder gar aller Fans.

Vorlagen aus Italien[Bearbeiten]

Die ersten LTBs waren vollständige Nachdrucke der italienischen Reihe I Classici di Walt Disney. Diese waren streng in Duck- und Maus-Ausgaben unterteilt. So enthält das erste LTB, Der Kolumbusfalter und andere Abenteuer, nur Duck-Geschichten, während das zweite, Hallo... hier Micky! ein reiner Maus-Band ist. Diese strikte Trennung wurde erst mit dem LTB 106 aufgehoben, seitdem gibt es beide Figurengruppen innerhalb eines Bandes; wobei die Duck-Geschichten vorherrschend sind.

Aufgrund dessen wurde das Buch bis LTB 76 durch eine Rahmengeschichte, die aus einer Vor- und mehreren Übergangsgeschichten bestand, zusammengehalten. Nach einem kurzen Aufleben im LTB 79 verschwand die Vorgeschichte und ab Band 83 auch die Zwischengeschichte. Seitdem wird die Rahmengeschichte nur noch äußerst selten verwendet, so in LTB 352 und LTB 353 (auf die beiden LTBs verteilt), LTB 390 und LTB 455 (75. und 80. Geburtstag Donalds; Donald leitet die eigentlichen Geschichten (Binnenhandlung) durch ein „Erinnert ihr euch noch an damals?“-Schema[2] als Rückblick ein), sowie LTB 534.

Zeichner und Qualität der Comics[Bearbeiten]

In den ersten Bänden stammten die Geschichten fast ausschließlich von italienischen Zeichnern und Autoren, darunter Romano Scarpa, Guido Martina, Giovan Battista Carpi und Luciano Gatto. In den 100er-Ausgaben prägte dann der neue, von Scarpa gelöste Stil Giorgio Cavazzanos das LTB. In dieser 2. Phase (circa ab Band 119), die unter vielen Fans als die beste LTB-Zeit gilt, wurden auch viele lange Geschichten abgedruckt und die Bände hatten durchschnittlich nur 5 Geschichten. Mit den 200ern kamen viele Egmont-Zeichner, vor allem der Däne Flemming Andersen, sowie Antoni Bancells Pujadas und später Xavier Vives Mateu zum Zuge. Die 300er prägt der Stil Fecchis. Diese zwei Phasen, genauer genommen etwa die LTBs 250–350, werden wiederum von vielen Fans als die schlechteste LTB-Zeit betrachtet, vor allem aufgrund der vielen minderwertigen Geschichten von Egmont. Kritisiert wurde vor allem der sogenannte Kaschperlmicky, die aus dieser Phase stammende Geschichte Angriff der Riesenpinguine aus LTB 302 gilt als schlechteste Micky-Geschichte aller Zeiten. Ab der Mitte der 300er ging die Qualität dann wieder bergauf, es waren wieder längere und bessere Geschichten enthalten. In den neuesten Bänden sind wieder vor allem italienische Geschichten enthalten, doch auch hier ist mindestens eine Geschichte von Egmont zu finden, die zudem oft die Titelgeschichte darstellt. Highlights bilden vor allem Storys von Andrea Castellan, Tito Faraci, Francesco Artibani oder Marco Gervasio (als Autoren) und Giorgio Cavazzano oder Paolo Mottura (als Zeichner), um nur einige zu nennen. Einen vollständigen Artikel über die Qualitätsentwicklung des LTB aus Sicht der Fans gibt es hier.

Die Geschichten im LTB bilden seit jeher einen wilden Mix. Enthalten sind sowohl Schatzsuchen, als auch verzwickte Kriminalfälle und leichtere Gagstorys, Fantasy-Abenteuer und Reisen durch die Zeit. Nennenswert sind auch die zahlreichen Literaturadaptionen, in denen Klassiker der Literatur im Comicformat abgedruckt werden. Normalerweise sind die Geschichten in einem Band abgeschlossen, manchmal gibt es aber auch Fortsetzungen über mehrere Bände (wie zum Beispiel bei Der Tierkreisstein), bei denen eine zusammenhängende Logik vorhanden ist. Auch Comicserien werden häufig über verschiedene Bände abgedruckt, hier finden sich im LTB die verschiedensten, von Die Legende des ersten Phantomias über die Zeitmaschinen-Geschichten und DoppelDuck bis zur Asgardland-Saga.

Preis und Verbreitung[Bearbeiten]

Wie auf dem folgenden Diagramm zu sehen, ist der Preis des Lustigen Taschenbuchs seit seiner Einführung im Jahre 1967 stetig gestiegen. Kostete Band 1 in Deutschland in der Erstauflage noch 2,50 DM, müssen Leser ab 2022 fast 8 € auf den Tisch legen.

Preisentwicklung LTB in Deutschland.png
Preisentwicklung des Lustigen Taschenbuchs in Deutschland
Anmerkung: Dieses Diagramm berücksichtigt nicht die Preise in Österreich und der Schweiz, die meist ein bisschen höher sind, als in Deutschland.


Auch die Auflage des Lustigen Taschenbuchs hat seit Einführung der Reihe stark variiert. Die offiziellen Zahlen vor 2011 sind nicht bekannt, allerdings gibt der Verlag an, bis 1999 200 Millionen Exemplare verkauft zu haben.[3] Da bis dahin etwa 260 Bände erschienen waren, muss die verbreitete Auflage von 1967 bis 1999 im Durchschnitt bei etwa 750 000 Exemplaren pro Band gelegen haben. Allerdings sank diese in den folgenden Jahren sehr stark, sodass sie 2012 nur noch bei ca. 200 000 Exemplaren lag. Seitdem verzeichnet sie einen zwar nur sehr leichten aber dennoch stetigen Rückgang, sodass sie heute bei etwa 130 000 liegt. Die Anzahl der Abonnements hingegen bleibt seit Jahren stabil bei etwa 70 000. Diese Entwicklung der verbreiteten Auflage und des Abonnements seit 2011 ist auf dem folgenden Diagramm noch einmal detaillierter zu sehen:

Auflagenentwicklung LTB.png
Entwicklung der Auflage des Lustigen Taschenbuchs seit 2011
Die durchschnittlichen Auflagen der Bände innerhalb eines Quartals. Die Daten basieren auf den Angaben der IVW.[4]

Auflagen[Bearbeiten]

Die frühen Bände des LTBs wurden aufgrund ihrer enormen Beliebtheit etliche Male nachgedruckt. Mittlerweile existieren von diesen Bänden vier Auflagen mit erheblichen Unterschieden.

Nachdem die Reihe das neue Logo erhalten hatte, wurde vom ersten Band an die Zweitauflage mit dem neuen Seitenkopf des Covers gedruckt. 1997 feierte das Lustige Taschenbuch sein 30-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass wurde die Drittauflage der Bände von Nummer 1 an herausgegeben. Dabei erhielten die Bände neue Titel, Cover (von Josep Tello) und Buchrückenmotive. Ab Nummer 150 wurden die Titel dann beibehalten, auch die meisten Buchrücken wurden nun von den Originalen übernommen. 2007 wurden die ersten Bände nochmals nachgedruckt, wobei sie statt dem „30-Jahre-LTB“-Logo auf der Rückseite den neuen „40-Jahre-LTB“-Schriftzug erhielten.

Anlässlich des 50-jährigen Bestehens des LTB wurden im November 2017 die ersten zehn LTBs in der LTB Nostalgie-Edition nachgedruckt. Diese war komplett mit allen Bänden 1-10 im Sammelschuber im Egmont-Shop erhältlich, die Bücher waren jedoch auch einzeln im Pressehandel zu kaufen. Besonders hierbei ist, dass wieder die Originalcover und -titel verwendet wurden.

Besondere Ausgaben[Bearbeiten]

Nummerntechnische Jubiläen, Geburtstage der Disney-Figuren und des Erscheinens des LTB, aber auch äußere Anlässe (Olympische Spiele, Fußball, Jahreswechsel, Parodien) werden vom Egmont Ehapa Verlag mit besonderen Ausgaben des LTB gewürdigt. Dabei werden besondere Covers sowie zusätzliche Seiten eingesetzt, wie etwa beim LTB 268.

Die erste nummerntechnische Jubiläumsausgabe erschien mit LTB 150. Das LTB 100 war in der Erstauflage kein Jubiläumsband, erst in der Neuauflage wird dieser dazu erkoren. Nach dem LTB 150 wurde zwischenzeitlich sogar jede 25. Ausgabe zur Jubiläumsausgabe (LTB 175 und LTB 225), ab LTB 250 war es jede 50. Mit LTB 550 erschien seit vielen Jahren erstmals ein 50er-Band, bei dem es sich nicht um eine Jubiläumsausgabe handelte.

Beginnend mit dem LTB 172 zum 25-jährigen Geburtstag des Lustigen Taschenbuches werden die „Erscheinungsgeburtstage“ des LTB gefeiert. Das LTB 172 hat zwar eine regelgemäße Nummer, fällt jedoch aus mehreren Gründen aus dem Rahmen der LTB-Hauptreihe. Anlässlich des 25. Geburtstages des LTBs ist es wesentlich dicker, besteht nur aus Nachdrucken sowie einem redaktionellen Teil und gehört auch nicht dem damaligen Buchrückenmotiv an. Mit Band 230 folgt der 30-jährige Geburtstag. Hier einige weitere Beispiele für Jubiläumsbände:

  • Mit LTB 293 wurde das 100. Jubiläum von Walt Disneys Geburtstag gefeiert.
  • Mit LTB 383 wurde das 80-jährige Jubiläum von Micky Maus gefeiert, parallel dazu ist auch eine Jubiläumsedition erschienen.
  • Mit LTB 390 wurde Donalds 75-jähriges Jubiläum gefeiert, parallel dazu erschien die Jubiläumsedition 75 Jahre Donald Duck.
  • Mit LTB 400 wurde der 400. Band des Lustigen Taschenbuchs gefeiert.
  • Mit LTB 455 wurde Donalds 80-jähriges Jubiläum gefeiert, parallel dazu erschien die Jubiläumsedition 80 Jahre Donald Duck.
  • Mit LTB 499 wurde das 50-jährige Bestehen der Buchreihe mit einer Hommage an „Der Kolumbusfalter“ (LTB 1) zelebriert.
  • Mit der Jubiläumsausgabe LTB 500 erschien erstmals ein LTB, das sowohl von vorne nach hinten als auch von hinten nach vorne gelesen werden kann (sogenanntes „Wendecover“).
  • Mit LTB 513 wurde Mickys 90. Geburtstag gefeiert.

Manchmal haben die Jubiläumsbände einfach nur ein besonderes Cover, oft zeichnen sie sich aber auch durch eine besondere Geschichtenauswahl oder bestimmte Extras wie zusätzliche Seiten aus.

LTB 500 (Vorderseite, © Egmont Ehapa)

LTB-Jahresplaner[Bearbeiten]

Seit 2017 hat es sich seitens des Verlags eingebürgert, im ersten LTB eines neuen Jahres einen Jahresplaner mit Veröffentlichungsdaten der Hauptreihe und Nebenreihen beizulegen. Somit wurde es Fans und Sammlern vereinfacht, einen besseren Überblick über das LTB-Jahr zu bekommen. Eine Seite dieser kleinen Beilage dient zudem dazu, auf neue Reihen aufmerksam zu machen, wie 2021 zum Beispiel auf das LTB Weltreise.

Abonnement[Bearbeiten]

Das Lustige Taschenbuch ist im Abonnement erhältlich, wobei der Abonnent vor allem finanzielle Vorteile gegenüber dem Einzelerwerb hat. Seit 2014 erhalten Abonnenten als kostenlose Beilage das Heft LTB ABO+. Seit 2007 besteht die LTB-Exklusiv-Reihe, die nur aus Erstveröffentlichungen besteht und ausschließlich von Abonnenten käuflich ist.

Andere Sprachen[Bearbeiten]

Land Name der Reihe erscheint seit
Dänemark Jumbobog 1968
Finnland Aku Ankan Taskukirja 1970
Island Myndasögu Syrpa 1994
Niederlande Donald Duck Pocket 1970
Norwegen Donald Pocket 1968
Polen Gigant Poleca (Komiks Gigant) 1992
Schweden Kalle Ankas Pocket 1968

In einigen europäischen Ländern gibt es ein Pendant zum Lustigen Taschenbuch. Allerdings hat jede Reihe ihre Eigenheiten, beispielsweise andere Titelbilder. In manchen Ländern variiert sogar die Reihenfolge der Geschichten in einem Band. In jedem Land startete die Taschenbuchreihe zu einer anderen Zeit, sodass unterschiedlich viele Ausgaben existieren und die Nummern der Bände nicht übereinstimmen. Dabei ist das deutschsprachige Lustige Taschenbuch nach dem italienischen I Classici (das vor allem bereits auf Italienisch erschienene Geschichten setzt und diese nachdruckt, was im Gegensatz zur Produktformel des LTBs steht) die älteste Reihe, sieht man vom Topolino ab (das in puncto Veröffentlichungsfrequenz, redaktionellen Beiträgen und Umfang eher mit dem deutschen Micky-Maus-Magazin vergleichbar ist, außerdem bei gleicher Höhe etwas breiter ist als das LTB). Ebenfalls eine andere Reihe ist die französische Mickey Parade.


Nebenreihen[Bearbeiten]

Siehe auch Hauptartikel Nebenreihe oder Liste der Ehapa-Comicreihen.

Zum Lustigen Taschenbuch erschienen nach und nach immer mehr Nebenreihen, von denen viele noch heute laufen. Diese enthalten zum Teil Nachdrucke aus der Hauptreihe, zum Teil aber auch deutsche Erstveröffentlichungen.

1980er-Jahre: erste Nebenreihen und Sammelbände[Bearbeiten]

Die LTB Collectors Edition. (© Egmont Ehapa)

Ab 1982 vertrieb der Egmont Ehapa Verlag die Serie der Mammut Comics. Die Mammut Comics bestanden aus jeweils zwei LTB-Ausgaben. Es handelt sich nicht um eine Nachdruckreihe, sondern um eine Variante der seit den 1970er-Jahren im bundesdeutschen Pressegrosso verbreiteten Remittenden-Sammelbände, bei denen von den Händlern an den Verlag zurückgesandte (remittierte) Ausgaben zu Sammelbänden gebunden und neu in den Vertrieb gebracht wurden. Ab Ende der 1980er-Jahre versuchte der Egmont Ehapa Verlag zusätzlich, die Serie Disneys beste Comics zu etablieren. Diese stellten komplett neue Kompilationen bereits bekannter Geschichten aus den LTB dar. Da ein dauerhafter Erfolg jedoch ausblieb, wurde diese Serie nach 12 Ausgaben eingestellt. Eine weitere Nachdruckreihe ist die Collectors Edition, in der ausgewählte LTBs als Luxus-Edition herausgegeben werden.

Ab den 1990ern: Nebenreihenboom[Bearbeiten]

Die 1994 gestartete Nebenreihe Lustiges Taschenbuch Sonderband bestand als erste nicht aus Nachdrucken aus den LTBs, trug dafür aber deren Namen. Dadurch konnte die Serie erfolgreicher werden als ihre Vorgänger. Sie erscheint bis heute jährlich; anders als zu Anfang gedacht, jedoch mit dem Untertitel „Weihnachtsgeschichten“ als Weihnachtsnebenreihe. Parallel zu den Weihnachtsbänden gibt es noch zahlreiche andere Sonderbände zu den verschiedensten Ereignissen, mittlerweile erscheinen das LTB Ostern, das LTB Sommer, das LTB Royal, das LTB Advent, das LTB Halloween und das LTB Winter, sowie das LTB Balkonien im Jahr 2020, LTB Camping und LTB Nikolaus 2021 und das LTB Wandern 2022.

Das LTB Spezial durfte im Mai 2021 ein stolzes Jubiläum zelebrieren: (© Egmont Ehapa)
LTB Spezial[Bearbeiten]

1997 debütierte das bis heute erscheinende Lustige Taschenbuch Spezial. Das ca. 500-seitige Buch (doppelt so dick wie ein normales LTB) enthält neben in Deutschland noch nicht veröffentlichten Geschichten Nachdrucke zu jeweils einem speziellen Thema. Das können Jubiläen von Figuren sein, aber auch andere spannende Dinge wie Wikinger, Adel oder Fernsehen, die in normalen beziehungsweise anderen LTBs keinen Platz hätten. Die Nachdrucke stammen aus dem LTB, aber zu einem großen Teil auch aus den Reihen Donald Duck, Onkel Dagobert, Panzerknacker & Co oder Abenteuer Team, die vielen LTB-Lesern weniger bekannt waren und sind.

LTB Enten- und Maus-Edition[Bearbeiten]

Im Jahre 2000 folgte die Lustiges Taschenbuch Enten-Edition. Ebenso wie das LTB Spezial enthält sie unveröffentlichte Geschichten und Nachdrucke aus den verschiedensten Comicserien, jedoch speziell zu einer Figur oder Figurengruppe aus dem Universum der Ducks. Seit 2011 erscheint die LTB Maus-Edition, ein Pendant zur Enten-Edition, das jedoch, wie der Name schon sagt, Maus-Geschichten enthält.

Premium, Themenreihen und weitere Ableger[Bearbeiten]

In den 2000er-Jahren kam ein breites Spektrum an Nebenreihen auf. Von 2004 bis 2010 bot das Lustige Taschenbuch Mini Pocket Nachdrucke und Neuveröffentlichungen im Hosentaschenformat. 2007 begann der Verlag, das Lustige Taschenbuch Exklusiv als Exklusivserie für Abonnenten der Hauptreihe anzubieten. Im Juli 2009 erschien die erste Publikation zum Englischlernen, die Lustiges Taschenbuch English Edition.

Das LTB Premium. (© Egmont Ehapa)

Einige der Nebenreihen dienen der Veröffentlichung verschiedener Comicserien und Sagas. So enthält das seit 2011 erscheinende Lustige Taschenbuch Premium eher spezielle Comicreihen, wie die PKNA-Reihe oder Micky-X. Seit 2019 erscheint als Nebenreihe zum Premium das LTB Premium +, das nach dem achten Band der Reihe ab 2022 durch eine neue Reihe „LTB Young Comics“ ersetzt worden ist.[5] Vergleichbar ist das LTB Collection (seit September 2009), das zur Veröffentlichung spezieller Sagas dient, wie der Kampf-der-Zauberer-Reihe. Außerdem gibt es das LTB präsentiert, in dem einzelne „normale“ Comicserien, wie zum Beispiel Abenteuer aus Onkel Dagoberts Schatztruhe, abgedruckt werden.

Gleichzeitig führte man eine neue Form von kurzen Sonderreihen ein. Zum 40-jährigen Jubiläum des LTBs erschienen vier Bände unter dem Titel Lustiges Taschenbuch Jubiläumsedition. Seitdem wird die Reihe als LTB Sonderedition weitergeführt, die jeweils vier Bände zu einem bestimmten Jubiläum oder einem bestimmten Thema enthält. Diese pausierte 2017 zu Gunsten der LTB Fan Edition, die anlässlich des 50-jährigen Bestehens des LTB erschien. Die LTB Fan Edition besteht aus 5 Bänden und ersetzte im Jahr 2017 die Sonderedition. In der LTB Fan Edition konnten die Fans über den Inhalt abstimmen.

Das LTB Weltreise von 2021. (© Egmont Ehapa)

Ab 2013 erschienen auch jährlich Reihen zu einem bestimmten Thema, oft auf ein Jahr und sechs Bände beschränkt. Siehe dazu auch den Hauptartikel Lustiges Taschenbuch Themenreihe.

Sport[Bearbeiten]

Außerdem gibt es spezielle Reihen zu rollen Großereignissen, vor allem Sportwettbewerben. So erscheint seit 2006 das LTB Extra, in dem alle vier Jahre Geschichten zur Fußballweltmeisterschaft veröffentlicht werden. Mit LTB Extra 4 erschien erstmals auch ein Band zur Fußballeuropameisterschaft. 2016 ist erstmalig das Lustige Taschenbuch Sommerspiele erschienen, und zwar drei Ausgaben mit Olympia-Geschichten.

2017: 50 Jahre LTB[Bearbeiten]

Das Jahr 2017 stand ganz im Zeichen des 50-jährigen Bestehens des LTB: Von September bis Oktober 2017 erschien die bereits erwähnte LTB Fan Edition. Im November 2017 kam dann die Nostalgie-Edtion mit originalgetreuen Nachdrucken der ersten zehn Bände. Analog dazu erschienen neue Nachdrucke dieser Bücher; hierbei liegen die originalen Titelmotive mit dem modernen Schritzug vor, wobei der Inhalt mit der zweiten Neuauflage identisch ist. Ebenfalls im November 2017 ist das Lustige Taschenbuch – Eine Retrospektive erschienen, eine hochwertige und teure Sammleredition, die Coverzeichnungen, Comics und mehr aus 5 Jahrzenten LTB enthält. Sie ist um einiges größer und dicker als ein normales LTB („Coffee-Table-Format“).

Sonstige Nebenreihen[Bearbeiten]
Das LTB Classic Edition (© Egmont Ehapa)

Außerdem erschienen bisher folgende Nebenreihen:

Außerdem gibt es mit den Hundertseitern noch eine ganze Reihe weiterer Taschenbuchreihen.

Werbung für das LTB[Bearbeiten]

Werbung für das LTB.
Siehe auch Hauptartikel LTB-Werbung.

In der Einführungszeit der Taschenbücher war Hauptinhalt der Werbung die Aufzeigung der Vorteile gegenüber von Comicheften. Das waren laut den damaligen Anzeigen die gute Sammelbarkeit (Übersicht durch Buchrücken mit Bandnummerierung), das praktische Taschenformat und natürlich der größere Inhalt mit über 200 Seiten.

Heute wird vor allem in den verschiedenen anderen Disney-Reihen Werbung für jeweils aktuelle Bände gemacht. So ist im LTB immer die letzte Seite für Werbung reserviert, in einigen Bänden findet sich auch in der Mitte des Bandes Reklame für andere Disney-Comics. Allgemeine Werbung hingegen ist äußerst selten geworden. Meisteins weist der Egmont Ehapa Verlag nur auf Produkte aus seinem Hause hin.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  Dieser Artikel wurde von den Mitgliedern der Duckipedia als Lesenswerter Artikel ausgezeichnet. Folge dem Link, um mehr darüber zu erfahren.