LTB 161

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Lustiges Taschenbuch

Band 161

Der Hexentaler
LTB 161 or.jpg
(© Egmont Ehapa)

LTB 161.png
(Die Neuauflage. © Egmont Ehapa)
Erscheinungsdatum: 20. August 1991
Chefredakteur: Peter Schlecht
Übersetzung: Gerlinde Schurr
Geschichtenanzahl: 6
Seitenanzahl: 262
Preis: D: DM 6,50
A: öS 49
CH: sFr 6,50
Weiterführendes
Liste aller Lustigen Taschenbücher
Covergalerie
link=http://coa.inducks.org/issue.php?c=de%2fLTB+161 LTB 161 Infos zu LTB 161 beim I.N.D.U.C.K.S.


Inhalt[Bearbeiten]

Der Hexentaler[Bearbeiten]

I TL 1805-D

Da Dagobert Ducks Glückszehner seit einiger Zeit seinen Glanz verloren hat, plant er auf Anraten schlauer Ärzte, diesen in einem Observatorium den günstigen Strahlen des Jupiters auszusetzen. Gundel Gaukeley, die ihre Chance sieht, sich den Glückstaler endlich unter den Nagel reißen zu können, nimmt die Gestalt von Fräulein Rührig an, um Dagobert und Donald inkognito begleiten zu können. Gemeinsam nehmen sie die Fahrt in einer wackligen Seilbahn auf sich, die sie zu dem alten Observatorium bringen soll. Als die Gondel still steht und niemand einen Ausweg weiß, muss Gundel mit ihren magischen Kräften etwas nachhelfen. irgendwann platzt ihr der Kragen und sie gibt sich als Gundel Gaukeley zu erkennen. Wie sich allerdings herausstellt, hat der Glückszehner durch ein Missgeschick nicht die Strahlen des Jupiters, sondern der Venus abbekommen. Diese Kur war im Grunde unnötig, denn alles, was die Münze für ihren Glanz brauchte, war mal wieder ein zünftiges Abenteuer.

Gefangen in Harlech[Bearbeiten]

I TL 1820-DP

Eines schönen Abends steht Micky mit einem schönen Strauß Blumen vor der Tür seiner Freundin Minnie. Als diese nicht öffnet, macht sich Micky Sorgen und beginnt, im Obergeschoss nach ihr zu suchen. Plötzlich wird er von einer schrecklichen Drachengestalt in Aufruhr versetzt, die ihre Gestalt verwandelt und sich als finsterer Hexer Nadar zu erkennen gibt. Der mächtige Zauberer ist durch die Dimensionen gereist, um auf der Erde furchtbare Rache zu üben und Minnie zu entführen, als Strafe dafür, dass Micky und Goofy einst erfolgreich das Königreich Harlech gegen ihn verteidigt haben. Nadar verschwindet so schnell, wie er gekommen ist und kündigt an, schon bald wieder die Finsternis über Harlech zu bringen.

In seiner Verzweiflung weiht Micky sogleich seinen Freund Goofy ein und die beiden verfolgen den Plan, wieder nach Harlech zu gelangen, um Minnie zu befreien und das Königreich erneut vor Nadar zu beschützen. Da sie die magischen Würfel bei ihrem letzten Mal in Harlech zurücklassen mussten, bleibt ihnen nur noch das Spielbrett und die Figuren des Harlech-Spiels. Durch die angestrengte Konzentration auf den weisen Druiden Tanor können sie in Gedanken zu ihm durchdringen, woraufhin Tanor einen Dimensionsstrudel erzeugen und Micky und Goofy nach Harlech bringen kann. Die beiden wackeren Freunde erfahren von Tanor, dass der kluge König Peredor regelrecht depressiv geworden ist und sich nur noch von dem durchtriebenen Berater Aspis etwas sagen lässt. Es wird offenkundig, dass Aspis zu Nadar gehört und König Peredor manipulieren soll. Tanor, Micky und Goofy machen sich auf, ihren alten Freund Lyr, den Chef der Gnomen, ausfindig zu machen. Entschlossen schließt sich Lyr dem Trupp an, wobei es Micky nicht gefällt, dass der Gnom seine Familie zurücklassen muss. Die vier Freunde retten den großen Troll Ahil, der sich ihnen zum Dank anschließt, obwohl Trolle und Gnome noch nie gute Freunde waren. Ihr nächstes Ziel ist das Dorf Gudriel, wo sie von den gerechten Hütern die schnellsten Pferde des Königreich zur Verfügung gestellt bekommen, um Nadar und dessen Truppen aufzuhalten.

Dieser hat sich in einer riesigen Festung in einer undurchdringlichen Wüste zurückgezogen und Gefallen an Minnie gefunden, die nicht im geringsten daran denkt, klein beizugeben, da sie auf die Rettung durch Micky und dessen Freunde hofft. Der Rettungstrupp hat inzwischen dank der schnellen Borders das prächtige Schloss von König Peredor erreicht, um diesen nach dem mächtigen Zepter aus dem letzten Abenteuer zu bitten. Mit der Hilfe des königlichen Kammerdieners Oreste können sie zum König vordringen und diesen schließlich davon überzeugen, dass der schmierige Berater Aspis ein Verräter auf Seiten Nadars ist. Nun taucht Tanor auf und sorgt dafür, dass die wahre Schlangenform von Aspis zu Tage tritt. König Peredor trägt den Helden auf, zum Grabmal des ersten Königs von Harlech, König Gwendal, aufzubrechen und dem Zepter seine wahre Macht zurückzugeben. Während die Truppen von Nadar die Königstadt belagern und sich ihnen Peredor mutig in den Weg stellt, entkommen Micky, Goofy, Tanor, Lyr und Ahil mit dem Zepter durch einen Geheimgang ins Freie.

Auf dem gefahrenvollen Weg können sie einem Hinterhalt in der Teufels-Schlucht entgehen und den Nacotor-Sumpf erreichen. Dort rettet Ahil seinem neuen Freund Lyr das Leben, sodass dieser sich für seine Voreingenommenheit entschuldigt und in Ahil einen starken Verbündeten erkennt. Nachdem sie den Assur-Pass überquert haben, gelangen sie endlich zum beeindruckenden Tempel, wo das Volk für ihren einstigen König Gwendal betet. Nur dank Goofys Entschlossenheit und seinem guten Herz lauscht der Geist von Gwendal den Gebeten der Freunde und reaktiviert die entfesselte Macht des Zepters. Zudem stellt er Goofy seine persönliche Waffen, ein scharfes Schwert und einen stabilen Schild, zur Verfügung.

Ausgestattet mit diese königlichen Insignien fühlen sich die Retter von Harlech gut genug ausgerüstet, um die lebensfeindliche Wüste namens Nasse zu durchqueren, um die Festung von Nadar zu erreichen, so wie es der Rat der Druiden vorhergesehen hat. Zum Glück können sie die Oase Thul ausfindig machen und sich mit neuen Vorräten eindecken. Als ein schrecklicher Sandwurm auftaucht, sieht Micky sein letztes Stündlein gekommen, wird jedoch von seinem mutigen Kumpel Goofy gerettet, der dem Untier die königlichen Insignien von Gwendal präsentiert. Auf dem Sandwurm reitend ist der letzte Weg zur Festung ein Kinderspiel.

Es bahnt sich der alles entscheidende Kampf an. Um sein Gesicht zu wahren, geht der finstere Nadar darauf ein, sich mit Micky in einem Zweikampf ohne Magie zu duellieren. Zuvor hatte er Micky mit einem schändlichen Trick das Zauberzepter abgenommen. In dem Duell auf Leben und Tod kann Micky das Schwert von Gwendal einsetzen. Der Geist des ersten Königs erscheint in letzter Sekunde und erklärt den Kampf für beendet. Er dankt den tapferen Freunden für die Rettung Harlechs und nimmt den geschlagenen und gedemütigten Nadar mit in die Welt der Geister, um ihn zu läutern. Nach einem rauschenden Fest heißt es Abschied nehmen für Micky, Goofy und Minnie.

Ein unverbesserlicher Wohltäter[Bearbeiten]

I TL 1814-C

Das allseits beliebte Erfindergenie Daniel Düsentrieb ist nicht gerade dafür bekannt, sich in Sachen Finanzen und Betriebswirtschaftslehre besonders gut auszukennen. Herr Düsentrieb ist einfach viel zu großzügig und legt Wert auf die absolute Zufriedenheit seiner Kunden, die ihn und seine Gutmütigkeit zeitweise sogar für sich auszunutzen wissen. Im Geldspeicher wird die äußerst gescheite Kitty Kess vorstellig und bewirbt sich bei Onkel Dagobert als studierte Buchhalterin. Der reichste Mann der Welt will seinem Haus-und-Hof-Erfinder unter die Arme greifen und schickt die quirlige Buchhalterin in die Erfinderbude von Daniel Düsentrieb. Dort schaut sie dem sanften Ingenieur ein paar Tage über die Schulter, bis sie beginnt, den Laden vollends umzukrempeln und wieder in schwarze Zahlen zu bringen. Die neue Geschäftspraktik muss nun auch Onkel Dagobert am eigenen Leibe erfahren.

Gangster aus dem Untergrund[Bearbeiten]

I TL 1631-C

Beim Bau eines U-Bahn-Tunnels werden drei steinalte Gangster befreit, die dort seit langer Zeit eingeschlossen waren. Der herbeigeeilte Kommissar Hunter vertritt die Auffassung, dass die drei Herren keine Straftat begangen haben bzw. die Tat längst verjährt sei. Sie sollen sich aber auf die Suche nach ihrer versteckten Beute machen, welche die Männer gern und bereitwillig der Polizei übergeben wollen. Wie sie in Erfahrung bringen, steht auf der Baugrube, die als Versteck diente, heute das Haus von Minni Maus. Diese glaubt zuerst, Micky würde ihr einen Streich spielen. Doch als der gewissenlose Bankdirektor Monetus und sein grobschlächtiger Bodyguard auftauchen und Minni und die drei alten Gauner „zerbröseln“ wollen, muss Micky als Retter in der Not auftreten. Er verfolgt die Greise in ihren alten U-Bahn-Tunnel, wo sich zeigt, dass in den Geldsäcken nur wertloses Zeitungspapier ist. Es gelingt ihnen, gemeinsam den betrügerischen Bankdirektor zu stellen. Am Ende dürfen sie in ihrem Tunnel wohnen bleiben und dort eine Kindereisenbahn betreiben.

Handel mit den Göttern[Bearbeiten]

I TL 1798-C

Onkel Dagobert Duck hat die Schürfrechte auf dem felsigen Berg Olymp erlangt, weil einer seiner griechischen Schuldner nicht mehr liquide war. In der Annahme, ein schlechtes Geschäft gemacht zu haben, weint er bitterliche Krokodilstränen. Erst Tick, Trick und Track rufen ihm ins Gedächtnis, dass der Berg Olymp als nebelvergangener sitz der griechischen Götter um Göttervater Zeus bekannt ist, der rauschende Feste in seinem goldenen Palast voller Schätze feiert. Nun erwachen Onkel Dagoberts Lebensgeister und Familie Duck reist zum Olymp, um den beschwerlichen Aufstieg zu wagen. Da ein furchteinflößendes Gewitter tobt, suchen sie in einer Höhle Schutz und machen ein kleines Feuerchen, um sich darnierder zu legen. Als sie erwachen, führt sie dichter Qualm in die florierende Schmiede von Hephaistos und schon bald lernen sie auch den gelangweilten Zeus kennen, der zu gerne die armen Sterblichen auf der Welt plagt. Onkel Dagobert ist fasziniert von den antiken Schätzen und mythologischen Artefakten des finanziell angeschlagenen Göttervaters und geht mit Hermes ein gewagtes Geschäft ein. Als der Gott des Handels und der Diebe die Ducks schändlich verrät, müssen diese die Flucht ergreifen und sich in einer kleinen Höhle verstecken. Am nächsten Morgen ist vom Hort der Götter nichts mehr zu sehen und die Ducks zweifeln daran, ob nicht alles nur ein Traum gewesen sein könnte.

Das See-Ungeheuer[Bearbeiten]

I TL 1301-A

Die beiden erschöpften Freunde Micky und Maxi Smart sind gerade erst von ihrem letzten Abenteuer heimgekehrt und benötigen dringend Ruhe. Da kommt es ihnen natürlich überhaupt nicht recht, dass der Anrufbeantworter voller Anfragen von Freunden kaum stillsteht und damit das ruhige Wochenende eigentlich ins Wasser fallen müsste. Kurzerhand beschließen die Freunde, sich den Spaß nicht nehmen zu lassen und einen ablegenen See herauszusuchen, wo man in Frieden angeln kann. Der zufällig durchs Fenster schauende Goofy schlägt den Patschness-See nahe der Rockfort-Berge vor, der zum gemeinsamen Ziel der drei Anglerfreunde erklärt wird. Derweil planen Kater Karlo und seine Freundin Trudi eine ausgefuchste räuberische Erpressung, denn sie wollen einer berühmten Dompteuse einen dressierten Kugelfisch klauen und ein hohes Lösegeld erpressen. Den gestohlenen Lieferwagen und das Meerestier lassen sie einfach in einem abgelegenen See zurück. hierbei handelt es sich ausgerechnet um den Patschness-See und Micky, Goofy und Maxi machen schon bald Bekanntschaft mit einem tierischen Weggefährten.

Siehe auch[Bearbeiten]