LTB 175

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Partitur 4.jpg Siehe auch die Rezension dieses Bandes!


Lustiges Taschenbuch

Band 175

Jubiläums-Ausgabe
LTB 175.JPG
(© Egmont Ehapa)

LTB-AK-300-175.jpg
(Die Neuauflage. © Egmont Ehapa)
Erscheinungsdatum: 8. September 1992
Chefredakteur: Peter Schlecht
Übersetzung: Gudrun Penndorf, Alexandra Ardelt, Gerlinde Schurr
Geschichtenanzahl: 6
Seitenanzahl: 254
Preis: D: DM 6,50
A: öS 50
CH: sFr 6,80
Besonderheiten:
  • Jubiläumsausgabe
  • Cover mit Metalleffekt
Weiterführendes
Rezension dieses Bandes
Liste aller Lustigen Taschenbücher
Covergalerie
link=http://coa.inducks.org/issue.php?c=de%2fLTB+175 LTB 175 Infos zu LTB 175 beim I.N.D.U.C.K.S.


Inhalt[Bearbeiten]

Lohnendes Donnerwetter[Bearbeiten]

I TL 1888-A

Onkel Dagobert erfährt aus einem Buch eines Professor davon, dass Vorgänge in der Natur bestimmte Dinge in Geräuschen ausdrücken, z. B. dass Blitz und Donner Geld und Gold bedeuten können. Kurzerhand startet er mit Donald, Tick, Trick und Track zu einer Expedition, bei der er mit den Botschaften von Blitz und Donner Schätze finden will. Als sie in eine der gewitterreichsten Gegenden der Erde geraten, nutzen sie ein Aufnahmegerät, um dem Donner auf die Schliche zu kommen. Nach einem ersten Treffen mit Eingeborenen, die sich über den aufgenommenen Lärm freuen und der Rettung von in Seenot geratenen Fischern, reisen die Ducks in ihrem Wolkengefährt zu einer verregneten Insel, wo es Tag und Nacht ohne Unterlass hagelt. Dagobert staunt nicht schlecht, dass die Insel von kleinen Pyramiden-Männchen bevölkert wird, die schon seit Jahrhunderten mit dem miesen Wetter leben müssen und sich an die Wetterphänomene angepasst haben. Sie helfen Dagobert, der im Gegenzug mit der Antriebsturbine des Wolkengefährts eine Tropfsteinhöhle trockenlegt. Dies bewirkt eine leichte Klimaveränderung, die nach einigen hundert Jahren dazu führen wird, dass der Regen irgendwann komplett nachlässt und die Einwohner einen weiteren Evolutionsprozess durchmachen können. Zum Dank wird der reichste Mann der welt mit Goldnuggets beschenkt, die allerdings so schwer wiegen, dass das zum Boot umfunktionierte Wolkenmobil aufgrund der beschädigten Turbine kurz vor der Entenhausener Küste zu sinken beginnt. Nachdem sie ihren Onkel gefesselt haben, können Tick, Trick und Track einige Goldklumpen abwerfen, doch Onkel Dagobert hat noch immer Nuggets in seinen Taschen versteckt, sodass er von Donald aus dem Meer gefischt werden muss und dessen Zorn zu spüren bekommt.


Das Geheimnis der Nautilus[Bearbeiten]

I TL 1889-A

In ihrem Urlaub in Frankreich entdecken Micky und Goofy in einem alten Haus, in dem einst der Schriftsteller Jules Verne gelebt haben soll, ein uraltes Tagebuch mit einem Polaroidfoto drin. Noch seltsamer ist die Tatsache, dass das Foto Micky und Goofy zusammen mit einem Seemann zeigt und das Tagebuch aus Algenpapier hergestellt wurde, wie Professor Zapotek und Marlin bestätigen. Mit der Zeitmaschine reisen Micky und Goofy zurück ins Jahr 1862, in dem es zu an der französischen Küste zu einm schweren Schiffsunglück kam. Unsere Zeitreisenden heuern als Matrosen auf dem Schiff an und werden Zeugen, wie das Schiff von einem U-Boot versenkt wird. Der Kapitän stellt sich als ein gewisser Käpt'n Nemo vor, der sich aber völlig anders verhält als im literarischen „20.000 Meilen unter dem Meer“, welches sogar Goofy bekannt. Der geheimnisvolle Kapitän sühnt Umweltsünder mit seinem mehr schlecht als recht zusammengeflickten U-Boot. Nach einem Seegefecht verliert der Kapitän sein Gedächtnis und wird an Land getrieben. Erst nachdem Micky und Goofy nur mit Mühen wieder in ihre Zeit zurückgelangt sind, decken sie das Geheimnis um die Identität von Kapitän Nemo auf und erschließen sich die Zusammenhänge. Daher reisen sie erneut nach Frankreich, um die versteckte Nautilus zu finden und ein für alle mal zu versenken, um das Geheimnis für immer zu verbergen.


Prinzessin Marbellas großer Kummer[Bearbeiten]

I TL 1884-B

Durch Zufall wurde Prinzessin Marbellas Planet Pacifius von einem Mitarbeiter eines Touristik-Unternehmens entdeckt, der von seinem geldgierigen und rücksichtslosen Chef auf Erkundungstour geschickt wurde. Nachdem die hilfsbereiten Bewohner von Pacificus den abgestürzten Angestellten nach einer Woche verarzten und das Raumschiff reparieren konnten, misslingt es durch eine Verkettung von Umständen, dem Erdenbewohner seine Erinnerung an Pacificus zu nehmen. Zurück auf der Erde kommt dem bösen schweinegesichtigen Chef die Idee, den Planeten zu einem Ferienparadies auszubauen, da die Zeit auf Pacificus wesentlich langsamer vergeht als auf der Erde und man dmit enorm Zeit einsparen könnte. Da die Bevölkerung vom Unternehmen mit Geschenken ruhig gestellt wurde, ist Prinzessin Marbella verzweifelt. Als Donald auf der Erde Wind von den Weltraum-Eroberungsplänen bekommt, will er sofort aufbrechen, um Pacificus und die von ihm verehrte Prinzessin Marbella zu retten. Da ihm das nötige Kleingeld für ein Ticket ins All fehlt, wird er bei Onkel Dagobert vorstellig und erläutert ihm seine romantischen Bewggründe. Onkel Dagobert, der sich an seine Jugendliebe erinenrt fühlt, zahlt die verlangten 20.000 Taler und legt sogar noch 1.000 Taler drauf. Nach seiner Ankunft bleibt Marbella und Donald nicht viel Zeit zum Handeln. Da sie es als ihre königliche Pflicht ansieht, ihr Volk zu beschützen, setzt Marbella den Fluchtstrahler ein und befiehlt, dass Pacificus einen Kurs entgegen der Erdbewegung einschlägt. Die All-Urlauber treten die Rückreise an und auch Donald bekommt von Marbella ein besticktes Taschentuch, ohne noch einmal in ihr Gesicht blicken zu dürfen. Wieder auf der Erde bekommt der betrübte Donald von seinem Onkel Dagobert den Hinweis, dass auf dem Taschentuch eine Sternen-Konstellation dargestellt ist, bei deren Eintritt sich Pacificus wieder der Erde nähern wird.


Dem Yeti auf der Spur[Bearbeiten]

I TL 1890-A

Im Himalajagebiet wurden neue Spuren des Yeti entdeckt. Micky hält das alles in einem Kommentar fürs Fernsehen für Unsinn. Noch am selben Abend steht der Student Tom Kruse vor seiner Tür, der sich mit dem Schneemenschen befasst hat. Er überredet Micky, zusammen mit Goofy für die Zeitschrift „Umwelt heute“ in den Himalaja zu reisen, da der Zirkusbetreiber Gierzahn eine Expedition plant, um den Yeti einzufangen. Es gelingt ihnen, falsche Spuren zu legen, die Gierzahn und seine Mitarbeiter bloßstellen, die schließlich das Handtuch werfen. Doch dann werden Micky und Goofy Zeugen einer unglaublichen Entdeckung.

Wie gewonnen, so zerronnen![Bearbeiten]

D 9280

Eigentlich wollen die Panzerknacker Leute am Flughafen bestehlen, doch die Touristen haben bereits all ihr Geld im Urlaub für billige Andenken ausgegeben. Kurzerhand beschließen die Panzerknacker, ein schmales Loch in die Mauer zum Flughafengelände zu brechen und als blinde Passagiere ein Flugzeug zu besteigen, um direkt vor Ort in einem Urlaubsparadies die reichen Touristen auszunehmen und es sich gut gehen zu lassen. Allerdings werden sie von der Flughafenpolizei verfolgt, verstecken sich in Transportkisten und werden schließlich irgendwo über dem südamerikanischen Regenwald abgeworfen. Auf der beschwerlichen Rückreise zeigen die Panzerknacker bei plötzlichen Gelegenheiten ihre Qualitäten und kommen auf ehrliche Art und Weise zu Gold, Smaragden und Perlen. Wieder in Entenhausen müssen sie feststellen, dass sie so sehr zugelegt haben, dass sie nicht mehr durch das Loch in der Mauer passen. Zu allem Übel werden sie auch noch von der Flughafenpolizei geschnappt und festgenommen, da die Polizei annimmt, sie hätten sich ihre Reichtümer auf unrechtmäßige Art und Weise angeeignet. Im Gefängnis beschließen sie, fortan in Entenhausen zu bleiben und auf ihre Linie zu achten.

Alte Liebe rostet nicht![Bearbeiten]

(© Egmont Ehapa)

I TL 1886-C

Indiana Goofs Goofobil ist in einem katastrophalen Zustand. Micky will, dass Indiana sich endlich zum Kauf eines neuen Gefährts durchringt. Eine Probefahrt mit einem ganz neuen Modell verläuft vielversprechend, aber Indiana entscheidet sich am Ende doch anders.

Siehe auch[Bearbeiten]