Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

Benutzer Diskussion:McDuck

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Edits[Bearbeiten]

Hallo McDuck, herzlich willkommen in der Duckipedia! Dass du Artikel zu Carl-Barks-Comics beisteuern willst, freut mich (ich hab da auch schon etliche angelegt und wollte/will das noch fortsetzen. Bitte Der verhängnisvolle Kronenkork nicht anlegen, den werde ich noch erstellen.) Bitte beachte dann bei künftigen Neuanlagen, dass erst der deutsche Titel des Comics als Lemmaname gewählt wird und dann eine Weiterleitung von dem englischen/amerikanischen Originaltitel auf die Seite gelegt wird ;-). Weiterleitung geht so: #REDIRECT Seitenname bzw. #WEITERLEITUNG Seitenname oder auch #Redirect Seitenname/ #redirect Seitenname... Viel Spaß in der Duckipedia! --Phantomias1234 (Diskussion) 15:44, 27. Aug. 2019 (CEST)

Hi, in Planung sind bei mir zurzeit Der Midas-Effekt, Angriff auf den Glückstaler, Grüner Salat und Im Land der viereckigen Eier. --Phantomias1234 (Diskussion) 22:05, 29. Aug. 2019 (CEST)
Danke dir! :-D--McDuck (Diskussion) 11:22, 30. Aug. 2019 (CEST)
Könntest du vielleicht bei den Comic-Artikeln immer noch die Veröffentlichungen aufführen (zu finden beim Inducks)? Und dabei auch an die Gedankenstriche (Halbgeviertstriche) denken (was ich grad nicht gemacht hab, da ich vom Handy aus editiere. Das verbessere ich dann, sobald ich wieder am Computer Netzzugang hab.) Die Halbgeviertstriche muss man leider aus dem Netz (bei Google/... eingeben) kopieren. Danke für das Anlegen neuer Seiten. --Phantomias1234 (Diskussion) 14:38, 30. Aug. 2019 (CEST)
Danke, dass du bei Wudu-Hudu-Zauber die Veröffentlichungen eingefügt hast ;-). Mit Halbgeviertstrich meinte ich – statt -, den man meines Wissens nur kopieren kann. Ich weise neue Benutzer immer darauf hin, damit ich das nicht immer korrigieren muss. --Phantomias1234 (Diskussion) 22:39, 30. Aug. 2019 (CEST)
Ich weiß, was ein Halbgeviertstrich ist, danke dir :-). Ich habe die Änderungen letzten Abend nur zwischen Tür und Angel gemacht und schlicht darauf vergessen. Wenn du es nicht adaptiert hättest, hätte ich es heute gemacht. Ich versuche in der Zukunft dran zu denken, um dir zumindest die Arbeit abzunehmen. Du tust eh schon unglaublich viel, Hut ab *klatsch, klatsch*! ;-)
PS: Den Halbgeviertstrich (–) ist m.E. in der Sonderzeichenliste unten verfügbar, du müsstest ihn also nicht kopieren.
So, nach Netzwerkproblemen und aus zeitlichen Gründen erst jetzt die Antwort. Das mit den Halbgeviertstrichen, danke, dass du's beherzigen wirst (wenn es ganz wenige sind, macht das Korrigieren manchmal noch Spaß, aber v.a. bei alten Artikeln, wo ganz viele ausgebessert werden müssen, ist das echt ein Graus...) Danke für den Tipp mit der Sonderzeichenliste, wenn man aber nur Halbgeviertstriche ausbessern muss, ist das Kopieren/Einfügen glaub sogar noch zeitsparender als hoch zur Sonderzeichenliste zu scrollen). Danke, danke, tja, es gibt hier manchmal halt total viel zu tun, irgendwann dachte ich mal, warum korrigierst du nicht mal die alten Trickfilmartikel auf Rechtschreibfehler sowie weitere Artikel auf Anführungszeichne/Halbgeviertstriche (wobei ich das nun schon seit über einem Jahr mache) – das meiste müsste nun aber korrigiert sein ;-) Übrigens lese ich auch total gerne Barks; seinen Comics merkt man immer eine gewisse Klasse an (hab auch alle Entenhausen-Editionen). automoderated user wird man, sobald man hier sinnvolle und gute Beiträge einstellt – und ist eigentlich sogar geschickter für Admins, weil man sonst jede (gute) Änderung von dir einzeln von Hand im „Moderations-Logbuch“ freischalten müsste – also gar kein Problem ;-) -Phantomias1234 (Diskussion) 21:54, 1. Sep. 2019 (CEST)

Hey, danke für die fleißige Arbeit hier ;-). Könntest du vielleicht noch beachten, dass bei Micky-Maus-Magazin-Angaben in der Regel mit Nr./Jahr und nicht Jahr-Nr. abgekürzt wird (wie im Inducks). Danke. --Phantomias1234 (Diskussion) 19:15, 5. Sep. 2019 (CEST)

Sorry, ja klar. War mir selbst nicht sicher
Kein großes Problem, wollte dich nur noch mal drauf hinweisen ;-) Und bei Barks Comics & Stories – von Carl Barks solltest du auch immer den Halbgeviertstrich verwenden (da vergisst du ihn immer) ;-) Und danke fürs Mithelfen grade! --Phantomias1234 (Diskussion) 22:20, 5. Sep. 2019 (CEST)

Danke für die Korrekturen und Ergänzungen bei den Donald-Duck-Klassik-Alben! --Phantomias1234 (Diskussion) 13:06, 26. Sep. 2019 (CEST)

Barks Donald Duck[Bearbeiten]

Danke für das Anlegen der Publikationen! (Bitte keine einzelne Artikel zu Bänden der Hall of Fame erstellen, die hab ich alle schon in Word-Dateien indiziert und muss die mal hier hochladen...) Zu Barks Donald Duck: Rechteinhaber ist hier die Walt Disney Company (abgekürzt und umgangssprachlich oft „Disney“), daher hab ich das „Walt“ entfernt. --Phantomias1234 (Diskussion) 11:54, 10. Sep. 2019 (CEST)

Lustige Taschenbücher/LTB präsentiert[Bearbeiten]

Hey, mal wieder danke für die ganzen Verbesserungen bei den Lustigen Taschenbüchern, das ist mir/uns hier echt 'ne große Hilfe! Wenn du mir noch igendwo helfen willst, könntest du dies bei LTB präsentiert 5 tun (Erstellungsjahre nachtragen). Ich hab die Nummer zwar, aber grad verzweifelt gesucht und nicht gefunden, da meine Sammlung nicht (bzw. eher schlecht) geordnet ist, keine Ahnung, wo meine Nummer 5 ist... --Phantomias1234 (Diskussion) 17:47, 26. Sep. 2019 (CEST)

Ach pardon, sorry für die falsche Aufregung – hab die Nummer tatsächlich noch gefunden, in der letzten Kiste, die infrage kam, wirklich ganz ganz unten ;-) --Phantomias1234 (Diskussion) 17:54, 26. Sep. 2019 (CEST)
Kein Problem, die Prüfung nächste Woche, für die ich grade lerne, bzw. Texte lese, regt mich viel mehr auf ;-)
Ich mache die Änderungen auch gerne, ist ganz angenehm als Pausenbeschäftigung, also musst Du mir auch nicht immer danken – freut mich natürlich trotzdem!
Besides, großen Dank auch an Dich für Deine vielen Änderungen --McDuck (Diskussion) 18:08, 26. Sep. 2019 (CEST)
Alles klar. Und danke. --Phantomias1234 (Diskussion) 18:12, 26. Sep. 2019 (CEST)
Apropos, wo wir schon grad dabei sind (möchte dich jetzt nicht belästigen), wenn du LTB Halloween 1 & LTB Halloween 2 zufällig hast, könntest du vllt. noch irgendwann (wenn du Zeit hast) die Produktionsjahre nachtragen? Die beiden sind nämlich vom Erdboden verschluckt, keine Ahnung, wo die schon wieder rumfahren... Es ist zum Haareraufen – aaaargh! --Phantomias1234 (Diskussion) 18:18, 26. Sep. 2019 (CEST)
Ich hab die Hefte leider nicht, aber Inducks liefert auch so die nötigen Infos. Ich hab aufgehört, LTB Nebenreihen zu sammeln, als sie immer und immer wieder die gleichen Geschichten abgedruckt haben, die ich dann teilweise schon dreifach hatte, und als sie begannen, für jedes Jahresfest eine eigene Nebenreihe auf den Markt zu werfen. Wenn ich mir aber den Inhalt von LTB Halloween 1 & LTB Halloween 2 anschaue, muss ich doch schauen, ob ich sie irgendwo kriege. Cavazzano, Carpi und Bottaro in einem Heft... Wann hatten wir das das letzte Mal?! *schwärm*
PS: Es geht doch nichts über eine geordnete Sammlung! --McDuck (Diskussion) 18:43, 26. Sep. 2019 (CEST)
Dann mal danke für die flotte Reaktion ;-). Auf die Idee, im Inducks nachzuschauen, war ich nicht gekommen (wobei ich auch gestehen muss, dass ich keine Ahnung hab, wo ich da ein Produktionsjahr finden soll). Jaja, die ganzen neuen LTB-Nebenreihen regen mich auch etwas auf, immer kommen neue hinzu (zuletzt auch noch LTB Winter – aaaargh! – wobei ich noch zu gutmütig bin und die alle kaufe...), und man muss auch die Zeit finden, das alles zu lesen... – viele Hefte/Bücher liegen noch ungelesen im Regal/Kisten rum (wobei die meisten Nebenreihen echt ganz nett sind und tolle Comics bieten). Ab '14 hab ich eigentlich alle LTB-Nebenreihen komplett (außer LTB Collection, LTB Premium, LTB Fantasy und LTB History (wobei ich mir die vllt. auch noch zulege), von den Spezials fehlen noch drei, von der Classic Edition eine (No. 1). Ich hab daher auch etliche Comics doppelt, ich schätz mal so hundert (durch die Hall of Fame und die ganzen Ziegelsteinbände der ECC (v. a. Rosa, Barks aber auch andere) noch dazu). Na ja klar sollte 'ne Sammlung geordnet sein, ist sie bei mir auch größtenteils, DDSH z. B. in Schubern/reguläre LTBs in den Jahresboxen, aber die ganzen Nebenreihen... Ich bin schon froh, wenn ich alles besitze, manches davon ist nach Reihe geordnet, manches aber einfach nach Kaufdatum „sortiert“... Auch die ECC-Bände sind oft nicht nach Erscheinungsdatum, sondern Kaufdatum geordnet. Wie viele Comichefte hast du so ungefähr, wenn ich fragen darf? Zu den LTB Halloweens: Die gibt's noch regulär im Egmont Shop, bei Ebay sind sie zzgl. Versandkosten teurer als im ES – du solltest halt noch was kaufen, sodass du über 30 € kommst (versandkostenfrei) oder einfach ein Buch der ECC („Buch dabei – versandkostenfrei“, wobei man da automatisch über 30 € kommen dürfte...) -Phantomias1234 (Diskussion) 19:54, 26. Sep. 2019 (CEST)
Aus dem Erstveröffentlichungsdatum kannst du in der Regel auf das Erstellungsdatum schließen. Es würde mich aber eh interessieren, falls du die Hefte doch noch findest, ob sich noch grobe Abweichungen ergeben --McDuck (Diskussion) 09:06, 27. Sep. 2019 (CEST)
Jau, es kann natürlich sein, dass manche Geschichten nicht im selben Jahr erstmals erscheinen, wie sie produziert werden, sondern auch erst im Jahr darauf oder sie sogar erstmals eine Weile in der Schublade liegen... Wenn ich die Hefte endlich mal gefunden hab, werd ich das gerne noch überprüfen ;-) --Phantomias1234 (Diskussion) 19:54, 27. Sep. 2019 (CEST)

Ich hab's jetzt mal durchgerechnet und komme ca. auf 2.160 Comics, davon 493 LTBs, 90 LTB-Nebenreihen, 5 komplette Jahrgänge des MMM und zusätzliche Hefte, alle Asterix, Lucky Luke, 10x Tim und Struppi (wobei ich das auszubauen gedenke) alle 43 Bände der Carl-Barks-Gesamtausgabe (wobei ich von der früheren Kollektion aus den 1990ern etwa zwei Drittel hatte, die ich inzwischen verkauft habe), 12 fremdsprachige Comics, ...

Das nächste, was ich mir leisten werde, ist die Don Rosa-Gesamtausgabe (von der alten Kollektion fehlen mir nämlich auch noch etliche Bände und die neuen haben ja mehr Hintergrundinfos. Da könnte ich dann das LTB Halloween gleich mitbestellen. In Zukunft werden von mir dann wohl auch Artikel zu Don Rosa-Comics kommen inklusive ausführlichem Hintergrund – freu mich schon drauf! Außerdem werde ich wohl irgendwann das DDSH abonnieren.

Ich hab alle Comics in zwei schönen Regalen, die LTBs direkt über'm Bett. Ich könnte mir nichts kaufen, was ich dann nicht lese. Außerdem lese ich die Comics nicht nur einmal, sondern wirklich oft (meine ältesten LTBs von 2004 muss ich wohl an die 30–40 Mal gelesen haben) – da kenne ich dann die meisten Geschichten fast auswendig.

Und dann hab ich noch das da:

Carl Barks Druck.jpg

LG --McDuck (Diskussion) 22:32, 26. Sep. 2019 (CEST)

Also, ich hab laut Inducks-Statistik 1041 Hefte/Bücher, wobei noch nicht alle Micky-Maus-Extrahefte indiziert sind, dazu noch alle Asterix + Lucky Luke sowie 7 Clever und Smart + 1 Tim und Struppi = 1159. Dann hast du also etwa das doppelte ;-) Insgesamt ergibt das 11705 verschiedene Disney-Comicgeschichten. Richtige LTBs hab ich nicht so viele, vielleicht bisschen mehr als hundert, eher mehr Nebenreihen. DDSH über 90. Mein größtes Manko ist derzeit das DDSH Spezial (leider nur 9 ab 2016). Ich hab 6 MMM-Jahrgänge komplett. MMM und DDSH sowie LTB (Hauptreihe) im Abo. Als Glanzstück die Hall of Fame (womit ich alle Don-Rosa-Comics hab), Disneys Heimliche Helden, Die besten Geschichten von... und die Disney Hommage-Reihe sind leider nicht dabei (hast du die?). Von der ECC hab ich alle Ziegelsteinbände und das meiste andere Zeugs (Bände mit anderem Format, außer den obigen und außer den Enthologien sowie Barks Donald Duck/Barks Onkel Dagobert etc.), auch da noch etliches ungelesen ;-)

Meinst du bei Don-Rosa-Gesamtausgabe Onkel Dagobert von Don Rosa oder die Hall of Fame? Und bei Carl-Barks-Gesamtausgabe: Meinst du die Carl Barks Collection (die Barks Onkel Dagobert/Barks Donald Duck/Barks Fähnlein Fieselschweif sind ja meines Wissens keine Gesamtausgaben)?

Boah, die Don Rosa Collection möchte ich mir irgendwann auch noch mal zulegen, die wär ein weiteres Glanzstück bzw. Meilenstein in meiner Sammlung (auch wenn ich alle Don-Rosa-Comics schon habe) (*träum, träum*). Auf die Rosa-Comic-Artikel freu ich mich auch schon, die sind größtenteils noch Rotlinks...

Na, das ist ja echt cool, die LTBs überm Bett... ;-). Ich hab auch welche in 'nem Regal stehen, allerdings ist der Platz schon aufgebraucht, weshalb auf Kisten und Kartons ausgewichen wird (die auf dem „Dachboden“/bzw. Lagerraum (ist ein modernes Haus, den Comics passiert also nichts...) stehen.)... Hast du denn so viel Platz... ? Comics doppelt lese ich eigentlich kaum, außer ich hab sie auch in den Publikationen doppelt, ich lese eigentlich auch gerne mal 'nen Comic doppelt (in den Ziegelsteinbänden passiert einem das ja ständig, dass Comics, die man schon kennt, nachgedruckt wurden...). Ich kaufe eben was ich will, das meiste wird auch gelesen (oft auch viel später als der EVT/Kauftermin) – ich hab eben gern ein „Archiv“, wo man auch mal irgendeinen alten Band aussuchen kann, auf den man grad Lust hat. Und ich hab auch gern alles vollständig (soweit möglich) ;-).

Bei deinem Bild musst du mir auf die Sprünge helfen – keine Ahnung, was das für eine Publikation ist... (ich erkenn halt, dass Donald das Lied vom rührseligen Cowboy singt). Sieht mal nach einer sehr alten Publikation aus... Wobei ich generell keine wirklich alten Publikationen hab, die ältesten sind so abgegriffene und vergilbte Lucky Lukes aus einer Büchereiauflösung... (die Bände hab ich dann natürlich nochmal in neu und schön ;-)). Für die Zukunft ist mal Carl Barks – Der Vater der Ducks geplant. --Phantomias1234 (Diskussion) 19:51, 27. Sep. 2019 (CEST)

Ach, das mit dem Bild ist keine Publikation – konntest du also gar nicht wissen – sondern ein über 1 m großes Unikat mit verschiedenen Comicpanels auf Barks-Comics. Das hab ich als Geschenk nach einem Praktikum bestellen und mitnehmen dürfen (die Firma, in der ich war, stellt 6 m große Werbebanner her). Es ist auf jeden Fall ein Traum, das Ding in meinem Zimmer hängen zu haben.
Jaaa, ich hab bis jetzt noch das Glück sehr viel Wohnraums, da gehen sich auch viele Comics aus ;-)
Ich hab mit sieben begonnen zu sammeln, da läppert sich dann schon einiges zusammen und viele LTBs hab ich in Spezial-Comicgeschäften nachgekauft (viele der 200er-Nummern sind ja im normalen Handel kaum zu kriegen. Ich muss natürlich sagen, dass die Qualität der Hefte eher mäßig ist – viel Egmont-Eigenproduktion, gerade bei Micky Maus – aber wenn man sammelt, will man schon alles haben und die Buchrücken sind natürlich super zum Anschauen.) Ich hab auch ein paar recht alte Stücke, darunter ein LTB 1 von 1971 in leider furchtbarem Zustand (nicht meine Schuld!!!) und ein MMM von 1987.
Zu deinen Fragen, ich meinte die Barks Onkel Dagobert/... Bände, das ist keine komplette Gesamtausgabe, ich weiß (zwei Geschichten fehlen), aber nahe dran. Von den alten Barks Library-Bänden hatte ich eben auch ca. 40, bevor ich sie verkauft habe. Man muss dazu sagen, dass die alten Hefte viel mehr Hintergrundinfos boten, aber ich habe von einigen Heften die Artikel abfotografiert und werde wohl in der nächsten Zeit Einiges in Artikeln ergänzen (es ist auch kaum zu fassen, was für Schwachsinn in manchen Artikeln drinsteht, bzw. stand, und natürlich immer ohne Quellenangaben – aargh!).
Von Onkel Dagobert von Don Rosa hab ich 14 Bände und zusätzlich den Sammelband von SLSM, also fehlen mir noch einige Geschichten. Dafür werde ich mir dann wirklich die Don Rosa Collection anschaffen, vielleicht zum Geburtstag (der kommt bald) oder zu Weihnachten... *freu*. Dann verkauf ich die alten Bände.
Ich wollte mir früher diese Zeichnerausgaben nach und nach anschaffen, sodass ich mich immer auf was Neues freuen konnte und gewissermaßen als Besonderheit. Aber Ehapa meint ja, dass ständig die alten Reihen vergriffen sein müssen und sie neue Reihen auf den Markt werfen können – ärgerlich. Die wievielte Barks-Edition gibt's inzwischen schon, das ist ja lachhaft!? Also muss ich wohl oder übel Reihen jetzt komplett kaufen. --McDuck (Diskussion) 23:33, 27. Sep. 2019 (CEST)
Wow, die Collage mit den Barks-Panels ist echt cool – beneidenswert... *staun*
Dass bei Barks Onkel Dagobert nur zwei Geschichten fehlen, wusste ich nicht... dann ist's echt fast 'ne Gesamtausgabe.
Die Barks-Library-Bände hätte ich an deiner Stelle wohl nicht verkauft, die ist ja ein wahrer Schatz mit den ganzen Artikeln... Das mit den neuen Gesamtaugaben-Reihen ist in der Tat ärgerlich. Auch für Käufer, die die damals die ganze Hall of Fame gekauft haben und dann kommt 'ne noch exklusivere Don Rosa Collection raus... (wobei ich ja die HoF bewusst auf Ebay nachgekauft hab, da da ja noch viele andere lesenswerte Künstler dabei sind) Die DRC gibt's dann irgendwann mal in ferner Zukunft...) Wenn ich mich nicht verzählt hab, müsste das LTB Classic Edition jetzt die fünfte Barks-Zeichnerreihe/Gesammelte-Werke-Ausgabe sein (wobei ich kaum glaube, dass das LTB Classic Edition eine Gesamtausgabe wird, da viele die Barls-Comics in anderen Reihen ja schon haben...) --Phantomias1234 (Diskussion) 18:58, 28. Sep. 2019 (CEST)

LTB-Rezensionen[Bearbeiten]

Hey, danke mal wieder für die ganzen Korrekturen ;-) Ich werd wohl ab morgen mal durch die LTB-Rezensionen „huschen“ und Korrekturen vornehmen. Falls du mich dabei unterstützen willst, schlage ich vor, dass du von hinten anfängst (ist aber eig. egal, wie rum wir's dann machen täten (wenn du überhaupt Zeit und Lust hast, zu helfen), ich würd aber gerne iwie vorne anfangen ;-)) --Phantomias1234 (Diskussion) 20:45, 12. Okt. 2019 (CEST)

Schau mal in deine Mails :-) --Phantomias1234 (Diskussion) 11:52, 21. Okt. 2019 (CEST)

Duckipedia:Administratoren[Bearbeiten]

Ich hab bei Duckipedia:Administratoren die Korrekturen bei „Besondere Interessensgebiete“ bei dir auch mit reingenommen, da du hier ja auch ziemlich viel korrigierst. Denke und hoffe, das ist o.k. ;-) --Phantomias1234 (Diskussion) 14:16, 30. Nov. 2019 (CET)

Piratengold[Bearbeiten]

Danke für den sehr informativen Artikel (der natürlich insbesondere für jemanden wie mich, der die Barks Library- bzw. „Barks Library Special“-Bände nicht besitzt, interessant ist) ;-) --Phantomias1234 (Diskussion) 19:19, 2. Dez. 2019 (CET)

Deswegen versuche ich ja, so viel Hintergrundinfos reinzuschreiben. Die alten Barks Library Bände haben ja nicht alle und es gibt sicher so wie du einige, die die Infos trotzdem gerne hätten. Freut mich, dass der Artikel dir gefällt. Leider hab ich nie alle Barks Library-Bände besessen und – *wein* – auch einige verkauft, ohne mir die Artikel rauskopiert zu haben. Aber aus denen, die ich habe, lässt sich noch einiges holen (und im Dezember komm ich vielleicht auch zu mehr, die letzten Wochen waren einfach nur stressig). --McDuck (Diskussion) 22:08, 2. Dez. 2019 (CET)
Für Hintergrundinfos interessier ich mich doch immer (und schon länger) (ich mag ja auch die Entenhausener Geschichte(n) von Wolfgang J. Fuchs sehr gerne) ;-) Und ja, deshalb ist es ja auch so schade, dass die Hintergrundinfos in der Entenhausen-Edition (die ja eig. ein Nachdruck der Barks Library sein soll) einfach rausgelassen wurden. Und ich find's toll, dass du das Wissen auch anderen zugänglich machst. Hast du eig. noch ein paar alte Barks-Library-Bände, und hast du die Onkel Dagobert von Don Rosas schon verkauft (ich würde sie ja, wenn ich das Geld nicht unbedingt brauchen würde, als (historische) Sammlerstücke aufbewahren ;-)) Und Lass dich nicht stressen, du hast hier in letzter Zeit echt viel und viel Gutes beigetragen! Ich für meinen Teil plane auch noch den einen oder anderen Artikel (auch zu Barks), mal schauen, wann ich dazu komme... ;-) --Phantomias1234 (Diskussion) 16:23, 3. Dez. 2019 (CET)
Die Barks-Library-Bände hab ich nicht mehr, die Onkel Dagobert von Don Rosas schon noch, mal schauen, ob ich sie noch verkaufe – das Geld brauch ich tatsächlich nicht, es ist mehr wegen dem Platz und dass ich mich frage, ob ich sie wohl lesen werde, wenn ich die DRC habe (ich lese ja Comichefte in der Regel mindestens fünf Mal).
Zu den Entenhausener Geschichte(n): Wenn Wolfgang J. Fuchs mal mehr Infos über einzelne Barks-Geschichten bringt (wie in DDSH 305 über Spendieren oder Schikanieren), wäre super, wenn du mir das entweder sagst oder die Infos gleich selbst hier reinschreibst. Ich habe leider auch nicht so viele Infos über die meisten Geschichten wie über Piratengold, Die Sumpfgnome und – kommt bald – Der Schlangenring.
PS: Das gilt natürlich auch für alle anderen, die das DDSH abboniert haben oder öfters kaufen!!! LG --McDuck (Diskussion) 17:52, 9. Dez. 2019 (CET)
Ok, alles klar ;-) Wirklich oft geschieht das allerdings nicht, dass Wolfgang J. Fuchs viele Hintergrundinfos zu einem Comic zusammenträgt, meist wird ja nur der Comictitel samt kurzem Handlungsumriss in Zusammenhang mit einem bestimmten Thema erwähnt. So richtig fest (jede Ausgabe) sammle ich das DDSH erst seit 2013, Nr. 305 hab ich leider nicht, von daher mal wieder danke für die Infos ;-) (Das DDSH ist aber eig. mein Lieblingscomicheft/-comicreihe). Richtig „Verwertbares“ für die Duckipedia aus den Entenhausener Geschichte(n) gibt es (gottseidank, da zu viel Arbeit ;-)) nicht in jeder Folge, bei José Carioca und der Good Will Tour hab ich damals einiges eingearbeitet ;-) Wenn du die Onkel Dagobert von Don Rosas in einem Jahren oder so noch hast und verkaufen willst, kannst du mich ja mal fragen, ob ich sie kaufen täte, evtl. hab ich daran Interesse (wollte die eh schon mal kaufen, konzentrier mich momentan aber auf Dinge, die ich noch nicht hab und nicht auf welche, die ich dann doppelt/dreifach haben würde ;-) Kannst aber gerne die ODs auch schon vorher verkaufen, nur für den Fall der Fälle wollte ich mal (ein geringfügiges) Interesse anmelden ;-)) --Phantomias1234 (Diskussion) 17:59, 13. Dez. 2019 (CET)

Hintergründe zu Barks-Geschichten[Bearbeiten]

Hallo McDuck! Wie ich schon oft zu sehen bekommen habe, verfügst du über zahlreiche Hintergrundinformationen zu etlichen Barks-Geschichten. Könntest du, immer wenn ich mal einen Artikel zu einer Geschichte von Barks verfasse, Hintergrundinfos ggf. hinzufügen? Das wäre sehr nett!! Danke im Voraus D.U.C.K. (Diskussion) 19:12, 14. Apr. 2020 (CEST)

Mach ich immer gerne! Leider hatte ich nicht alle alten Barks Library-Bände, die vom redaktionellen Teil her fantastisch waren. Insofern kann ich leider nicht zu allen Geschichten so viel schreiben. Einige Bände der Barks Library habe ich leider auch verkauft, bevor ich auf die Idee kam, die Artikel abzufotografieren. Vor allem wegen zwei Artikeln tuts mir immer noch leid: den über „Zu viele Weihnachtsmänner“ und einen über die Panelgestaltung. Ich versuche jetzt beide der Spur nach zu verwenden, an was ich mich noch erinnern kann.
Was kennst du eigentlich von Barks? Wegen Panelgestaltung: Hast du „Jagd nach der Brosche“ und „Familie Duck auf Ferienfahrt“ gelesen? Wenn du irgendwas spezielles von Barks anlegen willst, schreib mir, damit ich da nicht vorweggreife. Ansonsten müssen wir uns ja nicht in die Quere kommen bei neuen Artikeln, ich habe ja das Glück, alles von Barks und Rosa zu haben.
Jaah, meine Autokorrektur im Webbrowser ist supermühsam. Danke für das Nachkorrigieren. Liebe Grüße, McDuck (Diskussion) 20:17, 14. Apr. 2020 (CEST)
Na ja, also ich bin gerade dabei, meine Barks-Sammlung mit der LTB-Classic-Edition aufzubauen. Diese ist gerade bei Zu viele Weihnachtsmänner, der nächste Band kommt in einer Woche raus, da sind auch die von dir genannten Geschichten drin... Die LTB-C-E ist schon toll, weil da ja wirklich alle Barks-Comics ganz billig veröffentlicht werden, aber dafür fehlen die Hintrgrundinfos... Ich bin halt erst seit einem guten halben Jahr damit beschäftigt, meine Barks- und Rosa-Sammlung aufzubauen. Davor hatte ich schon gute 30 Barks-Comics, aber alle auf Französisch und querbeet durch das Werk. Daher sind meine Barks-Kenntnisse noch recht limitiert, aber ich arbeite daran, das zu ändern!
Zu der Barks-Library: Das tut mir echt Leid, das passiert mir auch manchmal, dass ich etwas wegschmeiße und dann merke, dass ich das noch gebraucht hätte... Bitter... :(
Die Barks-Geschichte, die ich gerne als Nächstes machen würde, ist Segelregatta in die Südsee. Das ist ja ein Meilenstein in der Entwicklung von Gustav und auch ganz interessant, was die ganzen Verwandtschaftsgrade angeht...
Gruß D.U.C.K. (Diskussion) 21:02, 14. Apr. 2020 (CEST)
Zu deiner Frage: Hm, was glaubst du? DIESE AUTOKORREKTOREN SIND ECHT NERVIG!!!! Vor allem bei mir, weil mein Handy, von dem aus ich manchmal editiere, eigentlich auf Französisch eingestellt ist... Also wenn du irgendwo plötzlich etwas auf Französisch siehst, bitte verzeih mir! :( D.U.C.K. (Diskussion) 19:04, 15. Apr. 2020 (CEST)

Links auf die Hauptseite der Reihe[Bearbeiten]

Hallo McDuck!
Bevor du mit dieser Nervenzerstörenden Arbeit, Links zur LTB-Hauptseite einzubinden, weitermachst: Ich habe den Link oben in den Titel der Infobox hinzugefügt. So ist er direkt oben und vor allem muss man das dann nicht bei jedem einzelnen LTB neu eingeben. Problem: Es ist ein bisschen klein und nicht ganz so offensichtlich. Aber ich denke, dass man das doch finden sollte und schlage daher vor, das einfach bei jeder Infobox so zu machen, anstatt bei jeder Ausgabe Siehe auch… einzufügen, weil das ja doch ziemlich ätzend ist.
Gruß D.U.C.K. (Diskussion) 07:38, 16. Apr. 2020 (CEST)

Carl Barks[Bearbeiten]

Danke, dass du die Halbgeviertstriche korrigiert hast, die kann ich mit dem Handy leider nicht erzeugen. Richtig toll geworden im Übrigen, der Artikel, gut strukturiert und mit vielen Hintergrundinfos und schönen und passenden Abbildungen! (Ist im Übrigen auch mein Lieblingsautor und -zeichner). Hast du da jetzt noch was vor, ich wollte da noch was ergänzen... Wenn du willst, kannst du auch später meine Anführungszeichnen korrigieren, musst das aber nicht! Das kann ich auch selbst, wenn mein Laptop wieder geht (müsste bald soweit sein). Und ich antworte dir schon noch auf die Mail, wenn ich endlich mal dazu komm... -- Phantomias1234 (Diskussion) 19:54, 4. Mai 2020 (CEST)

Nein, tut mir leid, wollte dich nicht aufhalten. Ich arbeite gerade an der Legende zum Wollina-Stadtplan, also hast du „Bahn frei“. Übrigens: hast du irgendwelche Hintergrundinfos zu Horsing Around? Ich müsste sonst was am Netz suchen --McDuck (Diskussion) 19:59, 4. Mai 2020 (CEST)
Bin eh erst vor kurzem onlinegegangen, aufgehalten hast du mich also nicht (habe eh nur kleine Änderungen/Verbesserunge vor). Zu Geschichte und Geschichten/Horsing around with History hab ich auf die Schnelle nix gefunden, in einem WJF-Artikel über William van Horn müsste meiner Erinnerung nach ein bisschen was drinstehen, aber eben auch nur, wann er es gezeichnet hat und das er es nach dem Skript von Carl Barks gezeichnet hat. --Phantomias1234 (Diskussion) 20:10, 4. Mai 2020 (CEST)
Ich dachte nur, weil du gemeint hast, wir sollen was dazu schreiben. Mich hätte halt interessiert, ob das ein altes Skript war (wie beim Rattenfänger) oder ob Barks wirklich was Neues geschrieben hat.
Und noch was: antworte mir auf die Email wirklich nur, wenn du Lust hast (das sollte ja keine Verpflichtung sein). Ich hab mich schon die ganze Osterwoche schlecht gefühlt, weil ich an das Mail gedacht hab, und ich will ja nicht, dass du jetzt auch irgendwelche unnötigen Pflichtgefühle hast ;-) --McDuck (Diskussion) 21:01, 4. Mai 2020 (CEST)
Ich meine,das sei ein altes Skript gewesen, das aber nie zeichnerisch von Barks verwirklicht wurde... Ich kann das mal noch nachschauen, ob ich den Beitrag finde. Dann schreib ich's dir. Ich würd dir ja auch echt gern mal schreiben,, aber am Handy geht das so lange und deshalb beschränke ich das auf das absolut nötigste... Für dich als Politikwissenschaftler hätte ich da vllt. interessante Infos, wie das bei uns so ist (im föderalen Deutschland) und ein paar interessante Zeitungsartikel/Karikaturen, wenn du willst, dass ich die dir schicke. Das Wichtigste mal in Kürze: Es wird ja inzwischen schon wieder gelockert, weil's bei uns nicht so schlimm ist, Schule geht für besondere Klassen wieder los (Oberstufe/Abschludsklassen), in fast allen Bundesländern dürfen ab heute alle Geschäfte wieder aufmachen (unabhängig von den 800 qm,auf die anfangs die Ladenfläche begrenzt werden musste), Mundschutzpflicht – du schriebst ja schon, dass sie bei uns noch kommen könnte – ist schon seit letzem Montag (vor 1 Woche) in Ladengeschäften und ÖPNV. Seit letzten Montag dürfen die nicht sysremrelevanten Geschäfte (Blumenladen, Schmuckläden, Modehäuser/-läden etc.) wieder öffnen, außer z.B. in Bayern, da erst seit heute, der Markus Söder ist da etwas strenger. Dies führte zu der kuriosen Situation, dass in Ulm (Baden-Württemberg) Schuhgeschäfte, Blumenläden, Modeläden etc. schon aufhatten, während in der Nachbarstadt Neu-Ulm (Bayern) diese eben nicht öffnen durften und sich die dortigen Händler benachteiligt fühlten. (Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen ist dagegen (gegen Söder) der „Antreiber“ der Lockerungen (absoluter Gegenpol), er ist also wirklich lasch ;-) (kleiner Wortwitz) (steckt außerdem ja auch noch im Wahlkampf um den CDU-Vorsitz). Auch die ersten Frisöre öffnen wieder ab heute, halt mit Abstand und weniger Kunden, und der Trockenschnitt ist nicht mehr erlaubt, Haare müssen also beim/vom Frisör gewaschen werden (gegen Aufpreis). Ach, könntest du bei Entenhausen noch die Bahners-Referenz hinter die beiden Horst-Referenzen verschieben? Danke! --Phantomias1234 (Diskussion) 21:39, 4. Mai 2020 (CEST)
Wow, danke für die Antwort! Ich find's ohnehin bewundernswert, wie viel du im Moment am Handy editierst (ich verklick mich ja auch dauernd), deswegen versteh ich es sehr gut, dass auf deinen Computer warten wolltest (und ich hoffe, ich hab dich trotzdem nicht gestresst oder so was). --McDuck (Diskussion) 20:47, 5. Mai 2020 (CEST)
Danke! Na ja, ich wurde (nicht von euch ;-))/ hab mich bei Carl Barks dazu gezwungen, als D.U.C.K. mich fragte, wie ich den rundumerneuerten Artikel finde (ich hatte ihn noch nicht gelesen). Und zu dem ganzen Covid-Zeugs: Nein, gestresst hast du mich nicht, das hatte ich auch relativ schnell getippt (wie's am Handy halt geht). Ich hatte gestern genug Zeit, uns außerdem war's auch geschickt, weil's eben mM nach so ein „Tag X“ war, an dem gelockert/hochgefahren wurde. Ich kann noch kurz sagen, jedes Bundesland kocht da so sein eigenes Süppchen, wie, wo wann und wie schnell wieder hochgefahren wird (im Gegensatz zu z.B. Frankreich, da ist ja alles Paris, Zentralismus...) Dennoch – oder gerade deshalb (weil jedes Bundesland individuell auf die Schwere reagieren kann?) ist man ja noch glimpflich davongekommen, hoffen wir, dass das nun, wo wieder hochgefahren wird, auch so bleibt und auch keine zweite Infektionswelle kommt. Man hört ja auch überall „schlimmste Rezession der Nachkriegszeit“, stärkster Wurtschaftseinbruch aller Zeiten, Arbeitslosigkeitnimmt drastisch zu, Unternehmen melden Kurzanleitung an... Blöde Zeit. Ich weiß ja nicht, ob du „unsern“ Dr. Christian Drosten kennst, der damals 2002 den Test für das Sars-Virus erfand (und einen Preis dafür bekam) und nun der Experte schlechthin ist und auf den die Regierung hört. Damals bei der Schweinegrippe warnte er auch vor einer schlimmen Pandemie, die dann zum Glück doch nicht so wirklich eintraf. Hoffen wir also, dass das Corona-Virus so schnell wieder verschwindet, wie es auftauchte (und nicht mutiert)... Bei euch in Österreich weiß ich im Moment nur, dass Kurz so ziemlich als alleiniger Steuermann durch die Krise steuert (aus dem Fernsehen) ;-)

Noch zu Horsing Around: Die Idee entstand 1993 von Carl Barks, entstanden ist sie 1994, als Barks und Van Horn zusammentrafen (in DDSH 340 steht das in den Entenhausener Geschichte(n)). Ich kann dir auch ein Foto davon per Mail schicken. Den Rest zu Corona-Zeiten schick ich dir wohl erst morgen (v.a. Die Artikel, alles Wichtige in Kürze hab ich nun eigentlich schon erwähnt), heute bin ich zu müde. --Phantomias1234 (Diskussion) 22:21, 5. Mai 2020 (CEST)

Hey, danke für deine ganzen Korrekturen! Wie gesagt, die Halbgeviertstriche/Anführungszeichnen hätte ich, sobald's mir möglich ist, auch selbst korrigiert (hab ja genug Erfahrung damit ;-)) Ich hatte auch versucht, den Artikel aus DDSH 340 dir zu schicken, bekam dann aber leider eine Fehlermeldung (konnte nicht zugestellt werden). Und die oben versprochene Mail kommt noch (wenn's denn klappt, ich hab grad nur recht viel zu tun und etwas Internetprobleme. (Bei Carl Barks fehlt bei Referenz 36 noch ein Halbgeviertstrich („Die Donaldisten – Ein Gespräch zwischen Wolfgang J. Fuchs und Dr. Susanne Luber“) – wenn du den noch korrigieren könntest? Dann wäre alles korrekt.)--Phantomias1234 (Diskussion) 22:25, 9. Mai 2020 (CEST)
Hey, ich hab jetzt mal ein bisschen Literatur ergänzt. Du brauchst die Halbgevirertstriche nicht korrigieren, da gehe ich selber noch mal drüber (mein neuer Laptop kommt heut an und dürfte morgen installiert sein... hoffentlich!) Wenn du was korrigierst, bitte so lassen Daisy Duck – Die Anthologie (Entenhausens First Lady), also nur die Halbgeviertstriche und ohne die Weiterleitung, das mag ich nicht so gern, lieber gleich direkt auf die Seite verlinken. Aber wie gesagt, Du brauchst nix zu korrigieren. Zur Mail: Danke, ich antworte dir noch, allerdings ist die Mail irgendwie gelöscht worden. Könntest Du sie mir nochmal kopieren oder wenigstens die Links mich mal schicken (die Mail wurde gleich, nachdem ich die das erste Mal las, gelöscht, sodass ich die Artikel gar nicht lesen konnte). Und Disneys Heimliche Helden sind einfach toll, schöne Vorworte/Artikel mit Hintergrundinfos und gut ausgewählte Comics (beides von Wolfgang J. Fuchs, der die Redaktion machte) und alle Bände außer Band 1 in Zustand 0 ergattert :-). Ach, und danke, dass Du die Kategorie:Fachbegriff angelegt und eingebunden hast, wollte ich schon lange einmal machen ;-). --Phantomias1234 (Diskussion) 14:18, 15. Mai 2020 (CEST)

Alles mögliche[Bearbeiten]

Hallo McDuck! Ich habe da so ein paar Fragen und Bitten an dich.

  • Sag mal, hast du wirklich vor, zu allen Geschichten von Carl Barks einen Artikel zu erstellen? Und zu allen von Don Rosa? Ich meine, das kommt mir jetzt doch sehr ambitioniert vor! Ich weiß, dass das möglich ist, aber ich kann mir das irgendwie nicht so recht vorstellen…
  • Du wolltest Phantomias so ein paar Links über die "antidemokratische Haltung eures Kanzlers" schicken. Ich bin jetzt kein Politikwissenschaftler oder sonstwas in der Art, aber ich interessiere mich, sagen wir mal aus "Leidenschaft", sehr für die politischen Entwicklungen in Europa. Könntest du auch mir die Links schicken? Da wäre ich dir sehr dankbar!
  • Planst du eigentlich, Artikel zu allen Bänden der DRC anzulegen? Du verlinkst bei Geschichten ja immer auf den genauen Band und nie auf die Reihe im Allgemeinen… Mich würde es auf jeden Fall sehr interessieren, was da so alles drin ist!

Viele Grüße
D.U.C.K. (Diskussion) 08:40, 11. Mai 2020 (CEST)

Die Links kann ich dir gerne auch schicken. Willst du mir deine Mailadresse geben? Ich werd sie auch gleich wieder löschen, damit die nicht hier im Netz rumhängt. Wenn du das nicht willst, poste ich die Links auf deiner Diskussionsseite.
Alle Comics werde ich sicher nicht ergänzen, aber wohl die meisten. Das ist ja auch eher ein Langzeitprojekt und wenn ich erst in ein paar Jahren fertig werde, stört's mich auch nicht. Grundsätzlich will ich alle längeren Geschichten von Barks und Rosa hier mit Artikel haben (weil was wäre sonst der Ausschließungsgrund?) und die wichtigsten Zehnseiter. Bei den kürzeren Geschichten glaube ich nicht, dass ich die anlegen werde. Ansonsten ist es irgendwann wohl sinnvoll, Artikel zu wichtigen Scarpa-Geschichten anzulegen und auch, wenn der Verlag im Herbst endlich die Gesamtausgabe rausbringt, zu denen von Gottfredson. Aber auch das wird mich wohl Jahre beschäftigen (ich hab ja auch nicht unbegrenzt Zeit).
Wenn Thomas die DRC nicht anlegt, werde ich es irgendwann tun.
Und wegen der Bilder, die hab ich nicht vergessen, ich komm nur nicht immer zum Scannen. Möglich, dass ich erst am Freitag scannen kann, wenn meine nächste Prüfung vorbei bist. Hoffentlich hast du Geduld... --McDuck (Diskussion) 13:41, 11. Mai 2020 (CEST)
Für die Bilder: Kein Problem, stresse dich nicht : ).
Für die Geschichten: Ein paar Geschichten von anderen Autoren fände ich auch super, aber das wird das ganze nicht einfacher machen : ). Aber es stimmt, man muss (und kann) das alles ja nicht jetzt machen.
Danke, dass du mir die Links auch schicken kannst! Hier ist meine E-Mail: e-mailvonduck@web.de. Ich glaube, die kannst du ruhig da lassen, ist ja nicht besonders aussagekräftig : ). Wenn du willst, kann ich dir auch irgendwann mal meine private Adresse geben, aber hierfür reicht die aus…
Gruß
D.U.C.K. (Diskussion) 09:33, 12. Mai 2020 (CEST)
Mail ist geschickt
Danke, angekommen! Antwort folgt…

Halbgeviertstriche[Bearbeiten]

Moin McDuck! Könntest du mir noch mal einen Crashkurs in Sachen Halbgeviertstriche machen? Wo man die in Texten oder in Titeln verwendet, weiß ich, aber mich hat es dann doch irritiert, dass du bspw. bei MM 6-9 einen Halbgeviertstrich machst (also dann MM 6–9). Danke im Voraus (dann musst du und Phantomias auch nicht mehr so viel korrigieren :–)). D.U.C.K. (Diskussion) 07:10, 28. Mai 2020 (CEST)

PS: Nach längerer und reifer Überlegung bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ich meine neue Riesen-Kartoffel-Knubbelnase doch gern mal in Return to Duckburg Place stecken würde ;-). Du hast doch jetzt meine richtige E-Mail, oder? Muss aber nicht sofort sein, lass dir Zeit!
Halbgeviertstriche werden verwendet:
  1. zur Kenntlichmachung verschiedener Satzteile statt Kommata
  2. zur Kenntlichmachung einer gedanklichen Pause
  3. zur Kenntlichmachung eines ausgelassenen Satzteils
  4. bei uns für Umbrüche im Titel (in wissenschaftlichen Publikationen werden dann eher Punkte oder Doppelpunkte verwendet)
  5. bei Geldbeträgen, wenn die 00 hinterm Komma ausgelassen wird
  6. bei Intervallangaben, also etwa 1–5, A–D oder auch Nord–Süd (im Sinne von zwischen Nord und Süd, nicht im Sinne von Nord-Süd-Konflikt, der natürlich mit Viertelgeviertstrichen)
  7. bei Fußballspielen u.ä. (bspw. Bayern München – FC Barcelona)
Ich hab jetzt alle Verwendungsmöglichkeiten aufgeführt. Mehr Beispiele findest du im Wiki-Artikel Halbgeviertstrich. Wie ich hier begonnen hab, hab ich mich auch erst informieren müssen, so genau kannte ich mich nicht aus.
Noch was anderes: Nach einem Doppelpunkt schreibt man nur dann groß, wenn ein vollständiger Satz folgt, sonst: klein (wie in diesem völlig schwachsinnigen Beispiel).
Return to Duckburg Place schick ich dir gerne, allerdings voraussichtlich erst am Wochenende. Ich kann dir auch gerne eine deutsche Übersetzung mitliefern, der Comic ist ja recht kurz, das ist nicht viel Arbeit. Die Geschichte ist v.a. im Vergleich mit Der Duck, den es nie gab interessant, da sollten wir irgendwann noch was dazu schreiben.
PS: Nachdem ich dich jetzt Obelix genannt habe, darfst du mich auch als Rantanplan bezeichnen oder was auch immer du möchtest. Kennst du die Szene im alten Asterix und Kleopatra-Film von 1968, in der Obelix das größte Stück vergiftete Torte isst? Hach ja, für die frankobelgischen Comics sollte es auch ein eigenes Wiki geben! --McDuck (Diskussion) 12:16, 28. Mai 2020 (CEST)
Danke! (für den Strich) Danke! (für die Mail) Nochmal Danke! (für den Doppelpunkt) Und es gibt zahlreiche Asterix- oder Lucky-Luke oder was-weiß-ich-frankonelgischer-Comic-Wikis, allerdings sind die alle nicht besonders umfangreich (halt diese typischen Mini-Fandom-Wikis). Schade… (dem Film kenne ich natürlich:-)). D.U.C.K. (Diskussion) 13:24, 28. Mai 2020 (CEST)
Da reihe ich mich doch gleich ein und bedanke mich als absoluter Halbgeviertstrich-Fan und derjenige, der die Halbgeviertstriche auf Duckipedia so richtig eingeführt hat bzw. auch wohl die meisten Halbgeviertstriche korrigiert hat, a) bei dir für deine Korrekturen, ich kann ja grad keine Halbgeviertstriche erzeugen (bei meinem neuen Laptop gab/gibt es leider Lieferschwierigkeiten, dürfte aber bald kommen und b) für die tolle Erläuterungen zum Thema Halbgeviertstrich an D.U.C.K. – ich hätte es nicht besser gekonnt! Vielleicht sei noch der Hinweis angebracht, dass im Falle von 5,– € der Strich Nullersatzstrich genannt wird – ein herrliches Wort! @McDuck: Du darfst auch hier gerne die Halbgeviertstriche korrigieren, ich werde das später wohl auch bei meinen alten Diskussionsbeiträgen machen, um kein schlechtes Vorbild abzugeben. Bei The Wise Little Hen müsste da wo irgendwas mit „auf“ und „Rizinusöl“ steht, noch ein Halbgeviertstrich kommen – könntest du den korrigieren? Und wunder' dich nicht von wegen meinen Rücksentzungen, ich wollte nur die Bilder anschauen und der Touchscreen hat total gesponnen – ich hatte mich nicht einmal vertippt, nur der Touchscreen extrem langsam reagiert... -- Grüße Phantomias1234 (Diskussion) 20:02, 3. Jun. 2020 (CEST)
Bittebitte, das mach ich doch gerne. Und du darfst mich auch immer darauf hinweisen, wo noch welche zum Korrigieren sind, hin und wieder überseh ich sie leider. Ich kann dir auch gerne deine alten Diskussionsbeiträge korrigieren, da hab ich mich zurückgehalten. Die Bilder reduzieren sich, hurra! Bald sind es „nur“ noch 2000! --McDuck (Diskussion) 20:16, 3. Jun. 2020 (CEST)
Da wollte ich auch noch meine volle Anerkennung aussprechen. Schon mehr als 2 Drittel der Bilder geschafft! Herzlichen Glückwunsch! D.U.C.K. (Diskussion) 20:33, 3. Jun. 2020 (CEST)
Auch von mir nochmals danke für deinen Fleiß, den du hier ans Tageslicht legst! (Ich weiß ja aus eigener Erfahrung, wie mühsam und nervig diese Massenedits sind - es macht zwar irgendwie auch Spaß, da „durchzuhuschen“, allerdings ist es auch echt ein Gräuel (nach einiger Zeit ist man einfach nur groggy/müde und man bekommt „viereckige Augen“) ;-). Meine Diskussionsbeiträge darfst du gerne korrigieren, da würde ich mich freuen. Übrigens: Oben bei meinem Beitrag hier im unteren Abschnitt fehlt noch ein Halbgeviertstrich. Jetzt wären noch Barks Library, Barks Comics & Stories (neu), und der Literaturabschnitt bei Carl Barks zu korrigieren (jeweils Anführungszeichen, Halbgeviertstriche) zu verbessern. Mehr fällt mir gerade gar nicht ein. Das mit der Großschreibung nach Doppelpunkt war mir im Übrigen auch neu. --Phantomias1234 (Diskussion) 20:41, 4. Jun. 2020 (CEST)
Danke für deine Korrekturen! Wenn du noch irgendwas Altes von mir findest, wie z. B. beim Rattenfänger von Entenhausen, darfst du das sehr gerne korrigieren, aber bitte fühle dich jetzt bei meinen Diskussionsbeiträgen nicht dazu verpflichtet (ich mach' das dann auch gerne selber ;-)). Jetzt noch zu korrigieren wären Wolfgang J. Fuchs, wobei ich das mit dem „‚Entdecker‘ von Carl Barks“ mal noch genauer erklären werde (vllt mit Fußnote), und Al Taliaferro und Floyd Gottfredson („Literatur“), wobei ich hier nicht sicher bin, ob hier nach dem „Gezeichnet Walt Disney?“ der Halbgeviertstrich kommt/bzw. kommen muss oder darf; ich finde es mit aber auf jeden Fall schöner und logischer. Noch zum Carl-Barks-Artikel: 1. Die DDSH Spezials sind doch meines Wissens Werkausgaben (mit ein paar Seiten Sekundärliteratur von Wolfgang J. Fuchs), oder? 2. Du hast die Liste jetzt alphabetisch sortiert, aber kann man das nicht auch nach einer Gewichtung machen, wie stark Barks behandelt wird (so hatte ich es gemacht)? Das fände ich halt leserfreundlicher. (Ich weiß jetzt nicht, wie enzyklopädisch das wär, aber falsch wäre es glaub' ich auch nicht.) Mach's aber, wie du willst. Zweifelsohne wird Barks überall (mehr oder weniger stark) thematisiert, auch die Erika-Fuchs-Bücher gehören für mich auf jeden Fall rein (da es sie sich ja um die deutsche Übersetzung von Carl Barks' Werken dreht). 3. Könntest du noch das „Gezeichnet Walt Disney?“-Buch ergänzen, das gehört auch noch mit rein und du kannst das einfach aus „Al Taliaferro“ oder „Floyd Gottfredson“ rauskopieren, halt nur die Links von Carl Barks auf Al Taliaferro und Floyd Gottfredson abändern; das kann ich nicht so einfach ;-) Danke schon im Voraus, du bist mir echt eine große Hilfe! --Phantomias1234 (Diskussion) 21:25, 5. Jun. 2020 (CEST)
Wieder mal vielen lieben Dank für deine Korrekturen ;-)! Jetzt fehlen nur noch Walt Disney (bei Literatur Walt Disney – Sein Leben – Seine Kunst) und Floyd Gottfredson (Horst Schröder: Ich, Goofy: S. 5–10) und bei Carl Barks im Abschnitt „Rezeption“ wären noch ein paar Anführungszeichen zu kortigieren. Sonst fällt mir echt nix mehr ein ;-). Ich hab ja eigentlich nix dagegen, wenn man meine Diskussionsbeiträge korrigiert, ganz im Gegenteil, ich freue mich, wenn es nicht für die Ewigkeit dort stehen bleibt und dann an meiner Kompetenz gezweifelt wird (zu Unrecht, die meisten Fehler sind ja Handy-bedingt ;-)) (Das mögen nur irgendwelche Wikipdianer nicht so, so eine Memme zum Beispiel, mit der ich mal eine kleine Auseinandersetzung hatte; ich meinte dann halt, seine Kommasetzung sei jetzt auch nicht wirklich vorbildlich und hab die Fehler dann auch korrigiert (und ihm damit ja eigentlich geholfen), aber er hat meine Korrekturen dann zurückgesetzt und sowas gemeint wie „Mimimi das sind aber MEINE Diskussionsbeiträge und da hast du nicht drinrumzupfuschen“...). Aber könntest du, v. a. in Arrrrtikeln (angelehnt an Kevin, der mal schrieb: „neuer Arrrrrtikel“), nur „kleine Änderung“ ankreuzen und nicht „Korrekturen“ dazu schreiben, das mag ich iwie nicht so gern (bei von mir abgeleiteten Edits, da ich es ja besser gekonnt hätte) ;-) Danke, dass du bei Carl Barks die Literatur ergänzt und auch meine Reihenfolge reeingeführt hast ;-) Ich hatte mir schon etwas dabei gedacht ;-) Ich finde das so wie gesagt leserfreundlicher. Der Fabian Gross (Porträt: Carl Barks) gehört allerdings noch unter die DDSH Spezials, würde ich meinen. Auch Gezeichnet Walt Disney? gehört für mich tendenziell weiter nach oben; ich hab das Buch allerdings leider nicht; lassen wir das mal so und warten, bis ich es habe ;-). Walt Disney – Sein Leben – Seine Kunst (ein begehrtes Sammlerstück) hab ich übrigens, aber noch nicht gelesen (ist ein dickes Coffetablebook, bin ganz erschrocken, als es ankam, hatte das Format viel kleiner eingeschätzt ;-)). Empfehlungen von mir an dich wären noch: Donald Duck – 50 Jahre und kein bißchen leise (sehr tolles und dickes Buch auch mit vielen Informationen zu den Comics, Comicheften und Trickfilmen von Carl Barks), Donald Duck – So bin ich und so bleibe ich (herrliches Buch über Donald Duck mit Infos zu den Trickfilmern, Trickfilmen, Comicfiguren, auch psychologischen Anstellungen zu Donald Duck, die ich gerne mal auf Duckipedia ergänzen würde) und Micky Maus – Das ist mein Leben von Wolfgang J. Fuchs – hier erzählt Wolfgang J. Fuchs als Micky Maus Micky Maus' Leben (aus Mickys eigener Perspektive) nach, das ist ganz amüsant (alle Bücher so zwischen etwa 8 und 15 €. vllt. manchmal auch etwas mehr (vllt. bis 20)) und natürlich Das Erika Fuchs Buch, das allerdings sehr teuer gehandelt wird) (falls du mal Zeit und Lust hast, die anzuschaffen und zu lesen ;-) Hast du eigentlich Nur keine Sentimentalitäten! – Wie Dr. Erika Fuchs Entenhausen nach Deutschland verlegte? Auch sehr empfehlenswert – wenn nein, könnte ich dir auch mal ein paar Fotos von den Seiten schicken, das Buch ist echt toll ;-)) Übrigens: Ich komm ja grad echt zu nix, weil ich auch draußen zu tun hab, und habe die Kurz-Texte (bzw. Kurz-Artikel noch gar nicht alle gelesen. Ich hatte die dann auch voll vergessen. Sobald ich das mal gemacht habe, antworte ich dir natürlich auch mal auf deine Mail, nicht, dass du denkst, wo meine Antwort bleibt ;-) Übrigens hab ich mir nun auch ein paar Die besten Geschichten von... angeschafft, die ich auch noch lesen „muss“; damit ist meine Sammlung (für meinen Geschmack) nun fast vollständig, Betonung liegt eben auch auf fast; hach ja, der Sammelzwang... ;-) (Und was sollte ich gegen deine Änderung bei Floyd Gottfredson haben, wo ich ja gerne danach sortiere: „Wo ist am meisten vom entsprechenden Künstler drin?“ -mehr Floyd Gottfredson geht ja nun wirklich nicht als in der Floyd Gottfredson Library ;-)) --Phantomias1234 (Diskussion) 22:50, 6. Jun. 2020 (CEST)

Entschuldige, dann lass ich das. Manchmal hab ich mir gedacht, es wäre besser, bei kleinen Änderungen zu schreiben, was ich tue, damit ihr das auf einen Blick seht, dass es nur Korrekturen sind. Aber ich versteh natürlich, was du meinst. Bei unserem kleinen „eingeschworenen“ Kreis denk ich aber, es macht wenig, weil ja alle wissen (sollten), dass dein Computer Probleme hat. Bei der Diskussionsseite von D.U.C.K. hab ich ja „on behalf of ...“ geschrieben, damit sich der gut Oliver nicht wundert, dass ich an seiner Seite rumpfusche. (In dem Fall hätte sich das sogar erübrigt, weil ich ihm, kurz darauf eh was mitzuteilen hatte, nachdem er meine Arbeit von einer Stunde mit einem unbedachten Mausklick vernichtet hat *wein*). Die Sortierung der Literatur würde ich gerne dir überlassen, wenn dein Computer wieder tut, bevor ich nochmal was falsch mache. Das nächste, was ich mir leiste, ist die Floyd Gottfredson Library und wenn mein Comicantiquar sie hat, die letzten ca. 30 LTBs, die mir noch fehlen. Die Nummern zwischen 250 und 300 sind echt schwierig aufzutreiben, wobei das kein Wunder ist, weil die sind wirklich schlecht. Danke jedenfalls für die Tips! Viel Barks-Infos sind auch im Buch von Andrae (darunter einiges von dem, was in den Artikeln der 'Barks Library' stand), aber ich fürchte, es ist gar nicht mehr zu bekommen und außerdem auf Englisch, weiß nicht, wie gern du sowas liest.

Ist bei euch das Wetter besser? Der Mai war in Wien ziemlich verregnet und arschkalt (oft um die zehn Grad), also selbst wenn ich gern was auf der Terrasse gemacht hätte, es ging nicht. Unsere Erdbeeren haben's aber ziemlich gut überstanden und produzieren schon fleißig und die Tomaten blühen inzwischen auch. Lass dir ruhig Zeit mit der Mail (wenn du überhaupt antworten willst, ist ja keine Verpflichtung ;-)). Liebe Grüße McDuck (Diskussion) 11:09, 7. Jun. 2020 (CEST)

Gar kein Ding, ich finde es eigentlich auch besser, seine Bearbeitung kurz zu kommentieren/erklären - du kannst das bei Korrekturen bei mir auch weiterhin tun, kannst auch "Halbgeviertstrich" oder "Anführungszeichen" schreiben ( das mag ich ganz gerne) (oder "Kommata", "Rechtschreibung" etc., (bei mir wohl eher weniger). Bittebitte für die Tipps, die Bücher sind echt super ;-) Englisch konnte ich früher richtig gut, auch sprachstilistisch, dürfte inzwischen aber etwas eingerostet sein und Englisch lesen tu ich jetzt nicht sooo gern (v.&a.nbsp;a. Shakespeare und Oscar Wilde und so altes Zeug ;-)) Vielleicht lege ich mir das Buch (so als Sammler) trotzdem zu. Die 'Barks Library' ist ohnehin mal für die Zukunft zum Kaufen eingeplant ;-). Mal schauen, ob ich mir die Floyd Gottfredson Library so zügig zulegen werde (wohl erst 2020), erst mal plane ich Disney - Die großen Klassiker vom Horizont-Verlag und vielleicht die DDSHSE (die beiden Seiten bitte noch nicht anlegen, die würde ich gern noch erstellen) ;-) (da ist man dann auch gleich bei ca. 800-900 €).

Übrigens würde auch Donald Duck - Ein Leben in Entenhausen]] bestellt ;-)

Ich bin nun nicht mehr so der LTB-Fan, die neueren LTBS (ab 2019, teils auch 2018) sind einfach nur noch schlecht, und ich hab sie nur noch, weil ich ein Abo hab ;-) Die 0er / 100er-Nummern, die sind echt klasse (von den Comics her), da stehe ich total drauf ;-).

Das Wetter ist bei uns auch schlecht, also kalt, regnerisch (Regenfälle teils sintflutartig) etc. (Die Kälte ist ja die sogenannte "Schafskälte" Anfang Juni . Im April hat es anfangs sogar ein, zwei Tage geschneit, aber ansonsten war es eigentlich zu warm und zu trocken für April (nun ist es für diese Jahreszeit ja deutlich zu kalt; wobei ich mir iwie sicher bin, dass der nächste Hitzesommer nach 2018 und 2019 kommen wird...) Im Mai war es auch sehr warm und schön Wetter lediglich eine Woche Anfang/Mitte Mai war arschkalt; die sogenannten "Eisheiligen".

Wir haben übrigens einen Gemüsegarten (größer) auf dem Land mit Salat, Zwiebeln, Radieschen, Erbsen und vielen Kartoffeln (Erdäpfeln), wie man bei uns sagt ;-) Chili hatten wir letztes Jahr, aber bei weitem nicht so viele wie Don Rosa ;-)

Noch zu Covid-19: Die ganze Welt schaut ja auf Deutschland wegen Fußball (auch mit den Rassismus-Protesten der Spieler wegen George Floyd), und wenn ich höre, dass das Champions-League-Finale evtl. in Frankfurt steigen soll und die Halbfinale drumherum (Darmstadt, Wiesbaden, Sinsheim (Stadion von TSG 1899 Hoffenheim), oder Mainz), so überkommt mich doch etwas Vorfreude ;-) --Phantomias1234 (Diskussion) 16:19, 7. Jun. 2020 (CEST)

Ich bin ja jetzt nicht so der Fußballfan und wenn dann nur Länderspiele (EM, WM), da kann man sich dann richtig toll den nationalen Vorurteilen hingeben (sonst bin ich eh nicht so, keine Sorge). Ihr sagt's auch Erdäpfel, is des toll! (wusste gar nicht, wo das endet) Und was ist mit anderen „Austriazismen“ wie Marille (oder im Wiener Dialekt Marüün) oder Schlagobers, sagt ihr das auch noch oder ist das schon Aprikose und Sahne (wie ich das Wort hasse!)? Ein richtiger Gemüsegarten geht bei mir natürlich nicht, das ist sicher super, die Erdäpfeln selber anzubauen. Ich war ja vier Monate auf Erasmus in England (und dann noch zwei Wochen Summer School in Cambridge), von daher liegt mir die Sprache natürlich und ich bin stilistisch auch fast so gut wie im Deutschen, hab meine Bachelorarbeit auf Englisch geschrieben, usw.
Die neuen LTBs sind wirklich nicht mehr sehr gut, wobei die Redaktion mit Donald Quest dieses Jahr den Vogel abgeschossen hat. Ich hab selten eine so schlechte Geschichte gelesen, abgesehen natürlich von den Kaschperlmicky-Exzessen der Nummern 250–350. Die verdienen ja nicht mal das Attribut Comic, das ist einziger Schund in Bild-Text-Format. Da waren die 0er und 100er-Nummern bis etwa 220 um Lichtjahre besser. Aber an die Qualitäten eines Scarpas und v. a. Carpis kommt einfach niemand mehr ran und Cavazzano und De Vita hatten damals großteils bessere Skripts. Heute weiß man wirklich nicht, was schlimmer ist: untalentierte Autoren oder untalentierte Zeichner. Trotzdem: Ich hab 2004 mit dem Sammeln von LTBs angefangen und ich will eine vollständige Sammlung haben, auch wenn ich mich noch durch 30 TAFKAMM-Geschichten quälen muss. --McDuck (Diskussion) 17:16, 7. Jun. 2020 (CEST)
Ok, wie gesagt, ohne Abonnement wäre ich wahrscheinlich schon ausgestiegen mit dem Sammeln (wobei, nö, bei meinem Sammelzwang nicht ;-)) Scarpa, Carpi, Cavazzano und De Vita mag ich auch SEHR GERNE, v. a. die drei erstgenannten. Früher war eben alles besser, es scheint eben der "Niedergang" der LTBs zu kommen. Das Gleiche beim Micky Maus Magazin: Es erscheint ja wegen Kaufrückgangs seit letztem Jahr nur noch alle zwei Wochen, was mir persönlich recht ist, dann muss ich als "Fast-Alles-Sammler" nicht mehr so viele Comics durchwälzen; und die Papeierqualität ist einfach eine Frechheit - es wird auf das schöne Hochglanzapier verzichtet (das wie in den Micky Maus Comics), und ich finde das scheiße - Umweltschutz hin oder her (trotzdem halte ich seit 2009 (fast, mit ein paar Ausnahmen wegen Ferien - nicht in die Stadt gekommen) ununterbrochen zur Stange... Im Buchhandel übrigens genau dasselbe - auch hier kommen die Disney-Ziegelsteinbände und andere Bände seit längerem - wegen Umweltschutzgüpnden informiert und ungeschützt verschickt -beschädigt/verkratzt und in nicht sammelwürdigem Zustand an, sodass ich hartgeblieben bin und die Büchet meist 2,3,4, im Extremfall sogar 6 Mal zurückgehen hab lassen und dafür im Extremfall sogar 1 € aufzählen musste 😠. Aaaaargh! Ich muss mich immer ärgern - Umweltschutz - wenn ich sehe, wie in der Industrie sorglos mit dem Thema umgegangen wird, seien es Abgase, natürliche Lebensräume oder Folienverwendung... Zu untalentierten Zeichnern: Schon in Disney von innen - Gespräche über das Imperium der Maus haben Strzyz/Knigge 1988 moniert, die Qualität der Comics würde immer schlechter werden - das ist aber ein bisschen so wie der Ausspruch "die Jugend von heute, aber nun ist so ein "Endzeitstimmungspunkt" gekommen. Donald Quest' fand ich im Übrigen auch schrecklich, hab's gar nicht fertig gelesen... Na ja, was soll's, hoffentlich kommen auch wieder bessere Zeiten... (noch was: Das mit Die Drachenritter im DDSH hat sich ja auch als Fehlzündung entpuppt). Zu den Dialekten später oder morgen was, ich muss jetzt geschwind weg... Auf Schwäbisch (bei uns) heißen die "Erdäpfel" übrigens "Aidepfel", ich hatte das nur etwas verständlicher foormuluert ;-) --Phantomias1234 (Diskussion) 20:06, 7. Jun. 2020 (:
Darf ich mich hier auch einmischen :-)? Ich wollte nur was zu den LTBs sagen: Sind die wirklich so schlimm geworden in letzter Zeit? Ich besitze und lese so gut wie kein LTB aus neuer Zeit, deswegen habe ich da keine Ahnung. Aber muss ich mir vielleicht nochmal überlegen, denn Donald Quest scheint ja so legendär schlecht zu sein, dass ich mir das doch mal angucken muss :-) (habe einen Teil mal vor Jahren auf Französisch gelesen, kann mich aber nicht mehr so gut dran erinnern). Und noch zu den Auszralizismen: Nein, ich fürchte, die meisten der Wörter gibt es bei uns nicht. Bis vor wenigen Jahren dachte ich noch, dass „Österreichisch“ wie Bayrisch ist, aber dann habe ich österreichische Freunde meiner Mutter kennengelernt, die da irgendwas von Paradeisern und was weiß ich was erzählt haben und da habe ich feststellen müssen, dass es sich um zwei völlig verschiedene Sprachen handelt ;-). Aber was mich interessiert: Ist der Dialekt eigentlich im Verschwinden? Denn bei uns verschwinden die Dialekte langsam, hier in Berlin berlinert so gut wie keiner mehr :-(. Ich hoffe, das ist bei euch nicht so! Ach so, und wegen Fußball: Ehrlich gesagt interessiert mich viel mehr, wann wir kleinen Leute endlich mal wieder spielen können. Die Profis dürfen spielen und bei uns sind die Bolzplätze noch immer gesperrt! Frechheit! Tja, die Macht des Geldes ;-). D.U.C.K. (Diskussion) 20:17, 7. Jun. 2020 (CEST)
Na hallo, was ist denn heute los? Alle wollen auf meiner Diskussionsseite mit mir reden *verdutzt guck*!
Zu den LTBs: Die schlechtesten waren wohl etwa 230–300, was v. a. an den vielen Egmont-Eigenproduktionen und dem ubiquitären Kaschperlmicky lag (es wurden einfach wenige italienische Maus-Geschichten abgedruckt, weil die Redaktion meinte, den Lesern gefalle diese „modernisierte“ Form der Micky Maus). TAFKAMM-Geschichten haben sich aber auch noch bis etwa LTB 350 gezogen und in der Zeit war auch Bancells aktiv, der ja nicht gerade für die besten Donald-Geschichten bekannt ist. Danach sind die LTBs besser geworden, weil weniger Egmont-Eigenproduktionen abgedruckt wurden. Das Problem, das ich inzwischen eher sehe, sind schlechte Skripts in italienischen Geschichten (Donald Quest ist da nur das krasseste Negativbeispiel mit einer völlig wirren, unausgegorenen Story auf pro Kapitel gerade mal zwölf Seiten!). Da können an sich talentierte Zeichner wie Cavazzano, Mottura oder Gervasio auch nichts mehr ändern. Es bleibt einfach dabei: In der Glanzphase hatten die LTBs Geschichten um die 50–70 Seiten, die natürlich viel mehr Potenzial entfalten können als der schlappe 25 Seiten-Abklatsch. Positive Ausreißer siehst du heute in Geschichten, die Casty oder Tito Faraci geschrieben haben. Und dann gibt es natürlich m.M.n. grauenhafte Zeichner. Es mag Fans von Claudio Sciarrone geben, ich bin keiner. Also insofern würde ich sagen, dass sich die Qualität in den letzten Jahren langsam nach unten bewegt. Es gibt natürlich einige Lichtblicke, keine Frage. Und was mich auch ziemlich stört, ist die Produktformel (jede Ausgabe Phantomias nervt einfach, früher waren das Höhepunkte alle paar Bände).
Der Dialekt ist in Wien natürlich stark zurückgegangen. Ich rede zum Glück noch nicht von den „Austriazismen“ wie Paradeiser (wenn i echtn Weana Dialekt redn dadat, dadatst mi a schwa vastehn). Und dass ihr in Berlin die Wörter nicht versteht, weiß ich, aber mich hat interessiert, wie das bei Phantomias in Schwaben ist.
Und zur eigenen Sprache: Sooo weit ist das gar nicht voneinander entfernt. Ich hab genügend Verwandte in der Schweiz und ich sag dir, gegen das ist das Österreichische gar nichts! McDuck (Diskussion) 21:13, 7. Jun. 2020 (CEST)
Hehe, Rushhour geht hier weiter! Wie gesagt, neuere LTBs kenne ich so gut wie gar nicht, aber jetzt wo die Bibliotheken wieder offen sind lese ich mich da mal ein (die haben da ungefähr alle LTBs von 400 bis 530, ist ziemlich gut :-)). Ich weiß, der Schweizer Dialekt ist noch mal ein ganz anderes Kaliber, aber Österreichisch ist schon auch nicht schlecht. Aber es stimmt, bei einer Unterhaltung zwischen deutschen und Österreichern gibt es nur hin und wieder mal etwas, was man nicht versteht, während man bei Schweizern schon sehr genau hinhören muss… Aber dass der Dialekt auch bei euch schwindet, finde ich echt schade, das ist ja ein globales Phänomen, das ich wirklich sehr bedaure :-(. D.U.C.K. (Diskussion) 21:28, 7. Jun. 2020 (CEST)
Sodelet, antworte ich mal. 1) Marille sagt man bei uns nicht direkt, es gibt aber schon den Ausdruck "Marillenknödel" - übrigens sehr lecker ;-) Das Wort "Schlagobers" kenn' ich jetzt gar nicht. Bei Wienerisch muss ich übrigens auch immer an Primus von Quack denken, der redet doch in seinen frühen Comics Wienerisch (und in den Filmen doch auch?) Und in Schnitzeljagd (MM 42/2008; Die Ducks - Eine Familienchronik'" steht., dass Primus ("Experte für alles") in den USA ohne sein "Wiener Schnitzel a la Weltschmerz", das ihm seine Mutter aus Wien zuschickt, kaum überleben kann :-). 2.) Ich glaub, das muss ich mal klarstellen: Eigentlich bin ich ein RIESEN-LTB-Fan, aber eben vor allem der niedrigeren Nummern, also Scarpa, Cavazzano, Carpi und so. Und als LTB-Experte kann ich dir sagen, dass das LTB stark abgebaut hat in den letzten Jahren, die Anfänge der 2010er-Jahre, auch 2013, 2014, 2015 fand ich auch noch recht gut, aber wie gesagt, die letzten Jahre... Donald Quest ist halt so neumodisches Sciencefiction-Fiction-Zeugs mit einem sehr schlechten Zeichenstil... Im MM-M gab es anno 2017/18 auch so nervige Duck-Tales-Comics in so 'nem blöden, ultramodernen Zeichenstil...(Buärks!) Zu McDuck: Wie du das sagst: "Auch wenn ich mich noch durch 30 TAFKAMM-Geschichten quälen muss". 3.) Der Dialekt ist total im Gehen, ich hab mal gelernt, er hätte nur noch rudimentäre Ausmaße/Wichtigkeit. Als "Kind vom Land" ( wie Donald Duck ;-)) würde ich jetzt nicht so weit gehen, auf dem Land spielt der Dialekt noch immer eine sehr große, zentrale Rolle (bei den Bauern, im Wirtshaus am Stammtisch, auf dem Sportplatz...) Kommt man aber in die Stadt, ist es etwas anders: In Großstädten wie Ulm oder Stuttgart (hier eher weniger) wird der Dialekt an den Rand gedrängt, in Kleinstädten ist er eher noch mehr verbreitet. Zu meinen Schulzeiten in der Kleinstadt war das mit dem Dialektsprechen so 'ne Sache: Je nach Klasse war es eher Gang und gäbe (anfangs), später in den höheren Klassen in meiner Klasse kam man sich dann fast fremd im eigenen Lande vor ;-), da Haben ganz viele Hochdeutsch geredet (halt mit dem schwäbelnden "isch" statt "ist". Es gab aber auch Parallelklassen, in denen Schwäbisch "vorherrschte"(je nach "Durchmischung". Es gibt nach den Bosnienetc. -kriegen in den Neunzigern auch sehr viele Flüchtlinge btw. Nachkommen aus dem ehemaligen Jugoslawien bei uns, und die reden alle hochdeutsch, und mit denen reden wir Schwaben selbstverständlich auch Hochdeutsch, das heißt wir passen uns quasi ihnen an, hab aber nie besonders drüber nachgedacht, das ist halt normal bei uns und das fällt mir erst jetzt auf, wo du mich zum Thema Dialekt fragst. Ich weiß auch von einer ehemaligen Mitschülerin mit schwäbischen und hochdeutschem Elternteil, dass sie Hochdeutsch lernen musste, weil ihre Eltern nicht wollten, dass sie "schmutzig" spricht...

Schweizerisch kenn ich auch, meine Tante wohnt an der Schweizer Grenze (in DL), und arbeitet gar als Logopädin auf der Schweizer Seite :D.

4. Fußball: Na ja, ich bin jetzt auch nicht der Über-Fan, interessiere mich halt sehr für Fußball allgemein. Zu McDuck und Thema Natiomalstlolz: Für sein Land zu jubeln uns sich zu freuen über ein Tor und auch die Nationalhymne mitzusingen ist doch net gleich nationalistisch bzw. man hat doch Hitler-Allüren, da wird oft so getan., gerade im Ausland. Die dürfen ihrerseits aber unbeschwert jubeln... Dazeigt schon die deutsche Nazi-Geschichte schon noch ihre Auswirkungen... Google mal den Dr. Christoph Butterwegge auf Wikipedia, zu dem was der zu 2006 ("Sommermärchen") sagt, da halte ich für übertrieben...

Zu D.U.C.K.: Du hast Recht, die Macht des Geldes, man denke auch, wie viel Corona-Tests dafür verpulvert werden, ich sehe das schon auch etwas kritisch. Andererseits bin ich schon immer Fan davon, etwas trotz gewisser Widrigkeiten/Widerstände zu machen, gegen den Strom, drum mag ich auch Donald Duck, er ist so einer, er lebt seine Wut/Agressionen aus, die wir nicht ausleben können, er blamiert sich und macht sich lächerlich, was wir uns nicht erlauben können... Deshalb üben die Geisterspielen iwie auch eine gewisse Faszination auf mich aus" (zudem hat das auch was von Kreisklasse, so ganz ohne Zuschauer ;-)). Man muss aber auch bedenken, dass die Vereine der Fußball-Bundesliga auch riesige Arbeitgeber sind, seien es die Sekretäre, Ticketverkäufer, Security, Imbissbudenmitarbeiter, Wäschefrauen, Greenkeeper etc. Da man ja immer schon mit dem "Geld von morgen" kalkuliert, sind viele Klubs ja in Existenznot und Schalke 04 zum Beispiel bittet die Dauerkartenbesitzer, auf etwaige Teilrückzahlungen zu verzichten von wegen der finanziellen Gesundheit des Klubs.

Noch zur Champions League: Da schwingt eben auch noch ein bisschen "Südstaaten"-Stolz mit neben der Vorfreude ;-)

5.An McDuck: Das ist ganz untergegangen: Hast du jetzt Nur keine Sentimentalitäten von Ernst Horst (s. o.), sonst könnte ich dir ein paar Bilder schicken, wenn du willst ;-)

6. "Zenturio Redeflus" macht jetzt Feierabend und die "Rush-Hour" ist jetzt (hoffentlich für McDuck) für heute vorbei; die Bar schließt gleich ;-) --Liebe Grüße, --Phantomias1234 (Diskussion) 23:38, 7. Jun. 2020 (CEST) PS.: @McDuck: Brauchst jetzt nicht alles zu korrigieren; es reicht wenn du grobe Formstierungsfehler (kursiv statt gerade) behebst ;-) Ach so, noch wegen seiner Änderung bei Erika Fuchs: Könntest du vielleicht bei Dreidreizehn noch das Bild vom Erika Fuchs Buch hinzufügen? Wäre super! --Phantomias1234 (Diskussion) 23:38, 7. Jun. 2020 (CEST)

Zum Fußball: Das hätt ich präzisieren sollen, Fußballnationalstolz in Österreich heißt, dass man IMMER gegen die Deutschen ist (für Österreich kann man ja auch schwer sein, die spielen ja nie mit). Es gibt generell so antideutsche Stereotype in Österreich, die sich aber hauptsächlich gegen die „Piefkes“ aus Norddeutschland richten, gegen die Bayern und Schwaben haben „wir“ ja nichts. Das gehört wohl genauso zur österreichischen Mentalität wie eine Obrigkeitshörigkeit der Bevölkerung, bei der man sich immer wundert, ob die Leute noch geistig in der Monarchie leben, die Korruption der obersten Schicht (v. a. die ÖVP handelt ja nach dem Grundsatz „L'état c'est moi“ wie die CSU bei dir in Bayern), und der latente Hang zum Rechtsextremismus. Mit Antisemitismus und Pogromen hat Wien schon viel länger „Erfahrung“ als viele Regionen in Deutschland, Hitler hat einiges von diesen „Ideen“ in seiner Wiener Zeit kennengelernt und viele der ärgsten Nazis waren Österreicher (also, wenn ihr euch über FPÖ o. a. wundert, das hat leider in Österreich jahrhundertelang Tradition). Dies nur als ein kurzer Einblick in die österreichische Seele. Wenn ich jetzt Freudianer wäre, würde ich einen Teil davon vermutlich als Minderwertigkeitskomplex gegenüber Deutschland ausdeuten.
Zur Sekundärliteratur: Der Bahners steht bei mir rum, ansonsten hab ich nicht viel (Andrae aus der Unibibliothek ausgeborgt), von daher: Wenn du mir was schicken willst, sehr gerne. Wenn du mir viel schicken willst, geb ich dir lieber einen Dropboxlink zum Hochladen, sonst geht sich das auf meinem Mail vmtl. nicht aus.
Ach ja, rein interessehalber und weil ich nur noch die Hauptreihe der LTBs sammle (mit den Spezial und Enten-Editionen hab ich etwa bei Nummer 30 aufgehört, regelmäßig zu kaufen, weil immer mehr Geschichten, die ich schon kannte, nachgedruckt wurden): Wie sind die Nebenreihen im Moment von der Comicqualität? Und kauft einer von euch diese ganzen neuen Formate (LTB Premium, LTB Ultimate, usw.)? --McDuck (Diskussion) 09:41, 8. Jun. 2020 (CEST)
Gelten Berliner als Norddeutsche? Aber bei uns ist es genauso, nur umgekehrt: Österreicher und Bayern sind so die Leute, die „wir“ nicht mögen ;-). Zu den neueren Reihen: Ich sammle eigentlich nichts neueres (außer Classic) und Spezial und Co. habe ich auch nur in der Bibliothek. Aber ich glaube, dass Thomas Premium und sowas sammelt. D.U.C.K. (Diskussion) 09:48, 8. Jun. 2020 (CEST)
Leider ja :-( Das ist alles dermaßen lächerlich...
Ich sammle fast alle Nebenreihen (bis auf die englisch Edition) mit dem Lesen komme ich aber nicht mehr nach und lese vorwiegend das, was mich gerade interessiert oder ich darauf Lust habe. Wenn ihr irgendwas braucht, kann ich also gerne nachsehen. Zur Differenz zwischen Deutschen und Österreichern, das muss man etwas genauer betrachten. Das geht wesentlich weiter zurück. Zum einen gab es zwischen Preußen und Österreich immer wieder Auseinandersetzungen (z.B. Schlesien, erste Teilung Polens) und dann noch den Deutschen Bruderkrieg (1866) indem auch das Wort Piefke aufkam. Dazu auch die Stellung Preußens bei den italienischen Einigungskriegen. Nach der Teilung des HRR gab es dann noch Kriege zwischen den mit Napoleon verbündeten Staaten und dem Rest der deutschsprachigen Gebiete. Österreich wurde als Teil des neuen Deutschen Bundes angesehen und die Habsburger hätten auch die Führung übernehmen sollen, also Wien hätte die Hauptstadt des Deutschen Reiches werden sollen (1849), jedoch wollten die Habsburger (unter Erzherzog Johann) in Frankfurt nicht auf Norditalien und Ungarn verzichten. Mähren, Böhmen, Krain währen akzeptiert worden, da sie bereits Teil des HRR waren. Ob Preußen auf die polnischen Gebiete verzichtet hätte, ist mir nicht bekannt. Franz Ferdinand hatte auch Pläne für ein Vereinigte Staaten von Groß-Österreich (https://de.wikipedia.org/wiki/Vereinigte_Staaten_von_Groß-Österreich), jedoch war Franz Joseph zu starköpfig, um die Zeichen der Zeit (Nationalismus) zu erkennen. Was dann ja auch am Ende des Ersten Weltkrieges in den teilweise kriegerischen Zerfall der Donaumonarchie gemündet hat. Die vielen verlorenen Kriege davor, taten ihr Übriges. Den Separatfrieden, den Kaiser Karl I nach dem Tod von Franz Joseph anstrebte, war ohne Absprache mit deutschen Bündnispartner geschehen und daher als Verrat angesehen. Was die Spannungen der Mittelmächte bestärkte. Nach dem Zerfall der Monarchie wollte sich Deutschösterreich den Deutschen Anschließen, was aber vertraglich verboten wurde und so eigentlich gegen die Völkerrechtliche Selbstbestimmung verstoßen wurde. Die Nazis konnten nur die Macht ergreifen, weil viele deutschsprachige Gebiete irregulär an andere Staaten gingen, die Menschen hungerten, kein Holz hatten, Vernetzungen, die Jahrhunderte lange Bestand hatten, wurden zerstört (Ungarn Kornkammer), die Menschen waren am Boden und so konnte Propagandatypen die Macht ergreifen, zusätzlich zum Machtvakuum, das entstand weil Menschen nach 700 Jahren ein anderes System erst kennenlernen mussten und damit nicht umgehen konnten. Auch von der Dimension, vom weltumspannenden Vielvölkerstaat zum "Rumpf", als hätte man Arme und Beine abgeschnitten. Für uns heute nicht anders vorstellbar, aber für die Menschen im 20. Jahrhundert wohl unfassbar. Der zweite Weltkrieg entstand durch die Fehler der Siegermächte aus dem Ersten Weltkrieg. Nach dem Zweiten waren die Menschen klüger und so gab es den Marshallplan. Wäre es nach den Franzosen gegangen, gäbe es kein Deutschland mehr. Zwischen 2014 und 2018 gab es zum 100 Jährigen Jubiläum sehr viele gute Artikel, Sonderhefte, Bücher und Dokumentationen. Österreich verleugnete die Mittäterschaft und sah sich selbst als Opfer. Es trifft sicher beides zu, Opfer und Täter. Auf jeden Fall half die Abgrenzung zu den Deutschen eine eigene Identität zu entwickeln, davor sah man sich als Deutsche an. Diese Abgrenzung sehen die Österreicher als Rivalität und die Deutschen selbst belächeln das eher. https://de.wikipedia.org/wiki/Österreichische_Identität Eines muss man aber klar sagen, dass unsere Nachbarländer wie Slowenien, Norditalien, Ungarn, Tschechien und die Slowakei mehr gemeinsam haben mit Österreich als es bei Deutschland der Fall ist. In Österreich und dessen Nachfolgestaaten gab es fast ausschließlich die Katholische Konfession. Das natürlich auch mit Gewalt, jegliche Art von Reformation wurde verboten (bis zu den Josephinischen Reformen) und Bürger teilweise ausgebürgert (z.B. Siebenbürgen). So gibt es in Österreich keine Münster (1 seit 2020), die Kirchenbauten sind sehr ähnlich, auch andere Bauwerke. Ich war letztes Jahr in Lemberg und da spürt man sehr stark noch die Zugehörigkeit zu Österreich. Es gibt Wiener Kaffeehäuser, auch so betitelt, die Universität, die unter den Habsburger gebaut wurde und andere Gebäude. Ich war schon in allen ehemaligen Kronländern der Monarchie und überall sieht man noch Spuren und spürt in einigen Städten auch den "Habsburger Flair". Je weiter man nördlich kommt, desto geringer wird das und bei den Franken hat man schon den Eindruck zwar in einer eigenen Welt zu sein, aber doch schon in Deutschland, in Bayern ist es nicht spürbar. Also die Differenz lässt sich auf die Geschichte und aber auch mit der verwurzelten Kultur begründen. So hat man in Ljubljana noch ein heimisches Gefühl, oberhalb Bayerns aber rasch nicht mehr. Bayern als Erzkatholisches Land war auch sehr eng mit Österreich verbunden, wobei auch Kärnten (Steiermark und Krain gab es da noch nicht) von Bayern besiedelt wurden. Deshalb reden auch alle Österreicher (abgesehen von den Vorarlbergern) bairisches Deutsch. Da gibt es Donaubairisch und Alpenbairisch. Man merkt die Unterschiede übrigens auch in der Sprache, so sind viele Wörter in Österreich aus den ehemaligen Kronländern entlehnt, daher gibt es viele Ausdrücke (auch Abseits der Speisekarte), die aus anderen Sprachen, vorwiegend slawischen oder ungarischen Sprachen, kommt. Und wenn man so möchte, so ist auch die Mentalität der Österreicher eher gelassener, was den südlichen Ländern zugesprochen wird. Und ja, die Rivalität zwischen Österreich und Deutschland beruht Hauptsächlich aus der Abgrenzung zu den Nazis. Wobei die Aussagen, dass Österreich ein Naziland war, so nicht stimmt. Denn erst das Machtvakuum, die Ermordung von Dollfuß und die Entmachtung von Schuschnigg, hat den Nährboden für den Anschluss ermöglicht. Jetzt ist es eigentlich nur noch eine Generationenfrage. Die Urgroßeltern oder Großeltern der jetzigen Generationen mussten mit Schuld leben, mit Enteignung und Verlusten. Natürlich haben sie geschwiegen und verdrängt, wie wir es auch getan hätten, wenn wir das miterleben hätten müssen. Erst seit 25 Jahren wird mit dem Thema offener umgegangen und eine langsame Aufarbeitung hat angefangen. Der EU Beitritt war erst vor 25 Jahren und die meisten Nachbarländer Österreichs sind erst 2004 dazu gekommen. Für die heutige Jugend ist es normal einfach über eine Grenze zu fahren, ohne Ausweis und das man reisen kann. Vor 25 Jahren war das noch nicht der Fall, das heißt Grenzen im Kopf können auch erst abgebaut werden, wenn man die Möglichkeit hat und so aufwächst. In meiner Kindheit kannte man keine Deutschen, nur vom Hören Sagen her oder in Tourismusgebieten. Der Ruf eilte ihnen voraus und Vorurteile abzubauen ist schwierig. Und ja, einige Eigenschaften sind für Österreicher, die etwas lässiger sind, schwer nachzuvollziehen. Aber ich denke, je kosmopolitischer die Welt wird, und das wird sie, und je vernetzter, desto besser für zukünftige Generationen. Erasmus, deutsches Fernsehen und Interrail hat sich erst in den letzten 20 Jahren durchgesetzt, das darf man nicht vergessen und daher auch niemanden einen Vorwurf machen, wenn er oder sie noch etwas beschränkter denkt. Ach ja, das Internet! Vor 20 Jahren hatte fast niemand Internet, auch Betriebe nicht. Das kam erst so ab 2000 und dann ging es rasant weiter. Auch Youtube gibt es erst seit 2004, Facebook wie wir es kennen erst seit 2008 und Smartphones erst seit ca. 2010. Das wir heute so vernetzt sind und auch jederzeit alles konsumieren können, war nicht immer der Fall. Das heißt die meisten lebten auf "Inseln", was die Abgrenzung auch aufzeigt.

Thomas (Diskussion) 17:46, 10. Jun. 2020 (CEST)

Da hast du jetzt die historische Erklärung mitgeliefert, die mir zu mühsam war (ich studier ja Geschichte). Wobei man vermutlich auch sagen muss, dass wenige Österreicher so viel Geschichte wissen, dass sie Schlesien und Königgrätz noch den Preußen nachtragen, das sind hauptsächlich neuere Ereignisse, wie du gesagt hast. auch der Sport spielt eine gewichtige Rolle (wie eigentlich überall). Ein ähnlich ambivalentes Verhältnis zum „großen Nachbarn“ gibt es in der Deutschschweiz, das hat allerdings weniger mit Kriegen oder dem Nationalsozialismus zu tun (wobei die Schweizer Verstrickungen mit dem NS-Regime auch ganz beträchtlich waren). Der sogenannte „Anschluss“ hatte natürlich stark mit der Weltwirtschaftskrise zu tun, aber auch mit dem schwachen autoritären „Austrofaschismus“ / „Ständestaat“ – schon die Bezeichnung ist problematisch – und mit dem Reichszerfall, der viele „Altösterreicher“ schwer getroffen hat (das kann man sich in Deutschland vielleicht schwer vorstellen, dass ein Staat plötzlich etwa 80% des Staatsgebiets und 75% der Bevölkerung verliert, dazu kommt der Verlust der böhmisch-mährischen Industriegebiete – fast ganz „Restösterreich“ war agrarisch geprägt –, der Verlust des Hafens Triest, der einer der größten Europas war, und und und). Eine ähnliche Entwicklung machte damals der Balkan durch, wo fast alle Grenzen neu gezogen wurden, Millionen Menschen migrieren mussten (das, was sich aufgrund der Pariser Vorortsverträge 1922 in Griechenland/Türkei abspielte, war wirklich ein „Bevölkerungsaustausch“). Die Staaten der Ex-Habsburgermonarchie haben wirklich einiges gemein, aber auch einzelne Landesteile, die mal habsburgisch waren. Du hast Lemberg/Lviv/Lvov ja schon erwähnt, das ist ganz anders als Kiev und die ehemals russischen Gebiete (man versteht viel von der Spaltung des Landes, wenn man sich anschaut, wo vor 1918 die Grenzen verliefen). Dann der Unterschied zwischen Siebenbürgen und der Walachei und in Italien (wir hatten ja die Görz/Gorizia-Debatte schon). Soo, das nur als Ergänzung zu dem, was Thomas eh schon gesagt hat ;-) --McDuck (Diskussion) 19:11, 10. Jun. 2020 (CEST)

Ich liebe Geschichte, danke für die weiteren Ergänzungen. Es gab ja 14 Automobilhersteller in der Habsburgermonarchie, was ja auch der Industrie weh tat, da die meisten außerhalb der neuen Landesgrenzen waren. Marburg (Marbuger Blutsonntag), Pressburg (Burgenland) oder die Siebenbürgener Städte, u.a., waren plötzlich Enklaven in den Nachfolgestaaten und zwangsbeglückt, umgesiedelt, .... Traurigstes Beispiel sind da wohl die Gottscheer https://de.wikipedia.org/wiki/Gottscheer. Denke auch, dass die meisten mit "Rache für Sadowa" nicht viel anfangen können, aber es hat sich halt mündlich überliefert und die Abneigung wurde von Generation zu Generation weitergegeben, ohne zu wissen was mit "Piefke" gemeint ist. Für die neuen Minderheiten muss es schwer gewesen sein, und die, die Zwangsumsiedelungen überlebt haben, werden wohl auch dementsprechendes Gedankengut weitergegeben haben. Triest hatte vor einigen Jahren noch einmal den Wunsch geäußert zu Österreich zurückzukehren, wohl eher um darauf aufmerksam zu machen, dass sie in Italien eine sehr kleine Rolle spielen. https://www.diepresse.com/1421638/wie-osterreich-wieder-zugang-zum-meer-erhalten-konnte und um Grenzstreitigkeiten zwischen Italien und Slowenien zu beenden. Ich war in Kiev, Odessa und Lemberg, zwar ein Land aber sehr sehr unterschiedlich. Besonders in Lemberg sind die polnischen Wurzeln spürbar und natürlich auch die jüdischen Einflüsse. Interessant habe ich gefunden, dass sie die Bier und Kaffee Tradition so hoch gehalten haben und die Referenz auf Wiener Traditionen. War auch in Siebenbürgen und der Walachei, da sieht man auch sehr schön die Unterschiede, nicht nur im Baustil, auch in der Selbstwahrnehmung. Eine alte Dame in einer Wehrkirche hat sich so gefreut, weil sie mit mir Deutsch sprechen konnte. Obwohl der Draculakult dort natürlich aus touristischen Gründen in allen Gebieten sehr hoch gehalten wird.

Rumänien ist ja überhaupt interessant, weil sie einen Siebenbürger Deutschen zum Präsidenten gewählt haben. Dort sehen sehr viele die k.u.k. Monarchie als alte Glanzzeit und sind über alle Deutschen begeistert (wenn Konflikt, dann mit den Ungarn). Einer meiner Professoren hat erzählt, dass Professoren in Sibiu Bilder von Franz Joseph sich in ihre Büros hängen. Ganz anders als in Tschechien, wo man als Deutschsprechender ja eher auf Zurückhaltung bis Ablehnung stößt. Naja, jeder Staat hatte so seine eigene Aufarbeitung der Habsburgermonarchie.
Geschichtsprofessoren am Start. Danke, war sehr spannend und interessant, das hier mitzulesen ;-)! D.U.C.K. (Diskussion) 20:13, 10. Jun. 2020 (CEST)
das ist in Bosnien sehr ähnlich, die sehen die recht kurze Phase von 60 Jahren rückblickend eher positiv. Von den Slowenen, die ich kenne, immerhin fast 30, die sehen das recht neutral. In Prag habe ich am Bahnhof noch ein großes Bild und eine Ausstellung über Franz Joseph besucht. Dass die Tschechen da eher ablehnend sind, ist verständlich. In Prag wurden sie lange unterdrückt und Vorlesungen gab es nur auf Deutsch. Und nach der Zwangsumsiedlung der 3 Millionen Deutschen, haben sie sich alles unter den Nagel gerissen und haben es auch nicht vor zurückzuerstatten. Was ich persönlich sehr zwiespältig sehe, andere gruppierte Enteignete erhalten ihre Güter zurück und Geldbeträge, die ehemaligen "Sudetendeutsche" haben keine Rechte, das war auch ein Kernpunkt des EU Beitritts, da haben sie die Benes-Dekrete sogar bestätigen lassen. Aber nach der Aneignung der "Resttschechei" auch irgendwie nachvollziehbar. Ob es gerecht ist, ist wohl eine andere Frage. Die Südtiroler finde ich interessant. Während es in den ersten Jahren noch richtige Widerstandsbewegungen gab, haben sie durch die Autonomie viele Vorteile, die sie nicht aufgeben wollen. Deshalb ist eine Rückkehr zu Österreich auch nicht wirklich angedacht. Durch die jetzige instabile Situation und eventuellen Streichungen von Vorzügen, könnte sich das aber ändern. Ich sehe es so, um die Gegenwart zu verstehen, sollte man die Vergangenheit kennen. Thomas (Diskussion) 20:20, 10. Jun. 2020 (CEST)
Absolut richtig! Wer die Vergangenheit kennt, der kennt die Gegenwart (Und die Zukunft). Und wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft, wie schon der gute alte Orwell uns lehrte (ich weiß, das hat nichts mit dem Thema zu tun, aber ich habe das Buch in den letzten Tagen nochmal gelesen – ach vergesst es, ignoriert das einfach ;-)) D.U.C.K. (Diskussion) 22:00, 10. Jun. 2020 (CEST)
Wow, hier geht es ja richtig rund! Ist ja richtig "Rush Hour" bzw. "Happy Hour" in McDucks Bar. Ich hatte gestern schon am Stammtisch vorbeigeschaut (natürlich mit 1,50 m Abstand zu dir (McDuck) und D.U.C.K.) und hatte schon einen ellenlangen Text geschrieben, dann ging aber leider mein Internet flöten und jetzt ist alles weg - aaaaargh! Deshalb werde ich morgen nochmal in deiner Bar vorbeischauen und alles (ausführlich) erzählen, die ganzen Antworten und auch meine Bewertungen zu den LTB-Nebenreihen; außer LTB Premium sammle ich ja eigentlich alle LTB-Nebenreihen, auch alle vom Micky Maus Magazin und DDSH (war ja bis Mai 2019 nur das DDSH Spezial. Auch das LTB Premium + tu ich mir noch an ;-) Sooo, dann bezahle ich noch meinen Drink (natürlich bargeldlos per Karte (Corona)) und schneien morgen wieder herein ;-) --Phantomias1234 (Diskussion) 00:40, 11. Jun. 2020 (CEST)
Heute abend ist die Bar (von meiner Seite her) leider geschlossen, aber morgen gibt's Freigetränke, vielleicht schaut der eine oder andere ja mal vorbei... ;-) ;-) --McDuck (Diskussion) 15:59, 11. Jun. 2020 (CEST)
Gerade bei einem anderen Barkeeper dagewesen, war auch ganz nett ;-) aber zwei Stunden an einer Antwort gefeilt, und wieder hat's mir ALLES gelöscht, ehe ich es abgeschickt hatte! Ich könnte kotzen! Ich schau dann erst morgen abend bzw. Sa. Hier wieder vorbei (hoffentlich mit einer Antwort ;-) --Phantomias1234 (Diskussion) 22:48, 11. Jun. 2020 (CEST)

Heute Abend war ich kein sehr aufmerksamer Barkeeper. Aber keine Sorge, der Freigetränkebonus gilt die nächsten Tage auch noch. Virtuell könnt ihr alles von mir haben. Wenn ihr's total klassisch wollt, hier ein Vorgeschmack. Und ich glaube, es ist auch noch Sachertorte von unserer kleinen 5000-Artikel-Feier übrig (und nein, D.U.C.K., du kriegst immer noch nicht das große Stück *grins*).

Sex-on-the-beach.jpg
Sachertorte.jpg

Danke, ich trinke kein Alkohol. Nur Blubberlutsch! Gibt's das hier auch? Obwohl: Ist in Blubberlutsch eigentlich Alkohol drin? Irgendwie scheint es ja doch eine sehr berauschende Wirkung zu haben, aber die Kinder trinken es ja auch… Übrigens: Lest nicht den neuen Bertel-Express! Da ist so ein Comic, wo Donald Blubberlutsch trinkt – das Panel ist so unfassbar deprimierend! Aber gut, ich bin insgesamt ziemlich anfällig, was solche Bilder angeht, daher macht es auch wahrscheinlich nichts aus. D.U.C.K. (Diskussion) 09:28, 13. Jun. 2020 (CEST)

Ausführliche Antworten meinerseits folgen bald ;-) Ich trinke normalerweise keinen Alkohol, bestelle aber mal zur Feier des Tages und dessen, dass meine Sammlung mal wiedet erweitert wurde, einen Sex on the Beach ;-). Das mit dem Blubberlutsch ist so eine Streitfrage, teils ist es nur klebrige Limonade, teils scheint es Alkohol zu enthalten und hat berauschende Wirkung und macht süchtig/abhängig ;-) Den neuen BE lese ich bestimmt irgendwann, momentan bin ich aber noch zu sehr mit Comics lesen und in McDucks Bar Rumhängen beschäftigt... Und die Sachertorte schmeckt noch einwandfrei, danke hierfür ;-) --Phantomias1234 (Diskussion) 22:47, 13. Jun. 2020 (CEST)
Deine Bestellung. Ihr könnt auch gerne alles alkoholfrei haben (Mocktail wie der Engländer so schön sagt), ich trink ja auch keinen ;-).
War sehr lecker ;-) Nach eigener überstandenem grippalen Infekt (keine Ahnung, ob das Corona war, wurde einfach mal nicht getestet...) melde ich mich hiermit zurück ;-) Du brauchst meine Anführungszeichen/- HalbgeviertstrichFehler nicht zu korrigieren, so wie's ausschaut, kann ich das ab Do/Fr ENTlich wieder selbst machen ;-) Juchhu! Zu Peter O. Chotjewitz und Ich Onkel Dagobert: Hat Renate Chotjewitz da auch mitübersetzt? Die Quelle für das

en letzten Satz füge ich noch bei; ich weiß leider nimmer, in welchem Buch das stand ;-) Hab jetzt übrigens Die großen Klassiker, die DDSHSE und ein paar Micky Maus Reprint Kassetten ergattert ;-) (nochmal juchhu!) --Phantomias1234 (Diskussion) 21:42, 28. Jun. 2020 (CEST)

Herzlichen Glückwunsch! Du hast die 500. Marke geknackt! 🥳👍🏼 D.U.C.K. (Diskussion) 13:18, 5. Jul. 2020 (CEST)

Das hast du so schnell gesehen? Wow!
Ja, ich hab gerade so ein paar kleine Korrekturen gemacht und auf die Letzten Änderungen geschaut. Ich habe gesehen, dass du mal wieder fleißig bist und wollte gucken, wieviel dir eigentlich noch fehlt. Und da waren es genau 500 :-). Zufälle sind schön… D.U.C.K. (Diskussion) 08:06, 6. Jul. 2020 (CEST)

Moin McDuck! Nach einem ausgedehnten Fahrradausflug durch Brandenburg (ich dachte ich werde verrückt, da wimmelt es nur so von Kummersdorfs!) bin ich wieder zurück an unserem kleinen Stammtisch 😁. Erst einmal gratuliere ich dir natürlich für deinen großen und finalen Sieg gegen die unkategorisierten Dateien, an diesem denkwürdigen Moment war ich ja leider nicht anwesend… Dann zu der Jagd nach der Goldmühle – witzig, denn wollte ich gerade anlegen, da habe ich mir noch mal angeguckt, was hier in den letzten Tagen passiert ist und siehe da, den Artikel gibt es schon! Da hast du mir eine Menge Arbeit erspart :-). Wenn du noch Bilder hinzufügen willst, ich habe da schon eines hochgeladen (Die Jagd nach der Goldmühle-1.jpg). D.U.C.K. (Diskussion) 08:43, 17. Jul. 2020 (CEST)

Ebenfalls guten Morgen! Das nennt man wohl Schichtablöse, die nächsten drei Tage bin ich Prag. Deine Bilder hab ich schon gesehen, werd ich auch irgendwann noch einbinden ;-) --McDuck (Diskussion) 09:56, 17. Jul. 2020 (CEST)
Ja, und wie: Ab Mittwoch, kurz nachdem du zurückkommst, bin ich wieder für 10 Tage unterwegs :-). D.U.C.K. (Diskussion) 10:51, 17. Jul. 2020 (CEST)

Fuchs I & II[Bearbeiten]

Hallo McDuck, du hast ja vor einiger Zeit etwas zu Fuchs I und II im Erika Fuchs Artikel geschrieben. Ich wollte fragen, aus welcher Ausgabe von Jagd nach der roten Magenta du das folgende Zitat entnommen hast: Fluß ohne Wiederkehr! Wie das rauscht und rauscht! Ach, ich bin des Lebens müde! Eigentlich gibts von der Geschichte nämlich nur eine Fuchs Fassung LG --Sonic (Diskussion) 21:12, 8. Aug. 2020 (CEST)

Ähm ich glaube goofwolf ist in wirklichkeit goofy . wie viele monsterhausenbaende gibt es

Mail[Bearbeiten]

Herzlichen Dank für deine Mail! Eine (hoffentlich kurze) Mail folgt bald (hab' kürzlich was über die USA/Wahlkampf im Fernsehen gesehen (Markus Lanz-Sendung), mit interessanten Erkenntnissen, die ich dir natürlich nicht vorenthalten kann ;-). Mit dem Thema Rassismus/Waffengewalt/ Kämpfen in den Vorstädten geht's ja jetzt (leider) so richtig rund, nach dem 2 Personen zu Tode kamen... (*kopfschüttel*) (zumal Trumps Sohn ja das Szenario zeichnete, Gewalt, Anarchie, Straßenkämpfe, Bevorzugung der Weißen (Thema Schulbildung( Aufnahme in Schulen) usw. werde es geben, wenn der Joe Biden an die Macht kommt... Aber egal. Wie gesagt, danke für die Mail, hat mich sehr gefreut, war sehr interessant auch das mit den Fachbegriffen, du hast mich also nicht vollgemüllt oder so, manches (Grundsätzliches, Nord-Süd-Wirtschaftskonflikt; Manifest Destiny) wusste ich sogar schon ;-) (bin ja auch nicht „von gestern“ (und interessier' mich sehr für Amerika, also Land und Leute, aber auch Politisches und das Geschichtliches (geht ja alles fließend ineinander über)) (auch wenn ich den US-Wahlkampf bis jetzt nicht so eng verfolgt habe ;-)) Wie gesagt, Fachbegriffe und so sind kein Problem, ich lerne immer wieder gerne Neues (g'rade über Amerika) und wenn ich was nicht weiß Google/ wikipediere ich es interessiert nach ;-) Wie gesagt, Antwort folgt Sa. oder So. oder so mit noch ein paar mehr Ausführungen ;-) --Phantomias1234 (Diskussion) 23:53, 27. Aug. 2020 (CEST)


Hey McDuck, danke für deine Zurücksetzung! Ich bin ein paar Tage weg und kaum bin ich zurück, mache ich den Phantomias-Move 😁 D.U.C.K. (Diskussion) 18:47, 24. Okt. 2020 (CEST)