LTB 282

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Lustiges Taschenbuch

Band 282

Am Anfang war das Eis
LTB282.jpg
(© Egmont Ehapa)

Erscheinungsdatum: 30. Januar 2001
Chefredakteur: Harald Saalbach
Übersetzer: Peter Daibenzeiher, Eckart Sackmann, Dorothee Maack, Klaus Strzyz
Geschichtenanzahl: 9
Seitenanzahl: 254
Preis: D: DM 6,80
Besonderheiten:
Weiterführendes
Liste aller Lustigen Taschenbücher
Covergalerie
link=http://coa.inducks.org/issue.php?c=de%2fLTB+282 LTB 282 Infos zu LTB 282 beim Inducks


Walt Disneys Lustiges Taschenbuch Nr. 282 erschien am 30. Januar 2001 unter dem Titel „Am Anfang war das Eis“. In diesem Jahr wurde der 100. Geburtstag von Walt Disney gefeiert, was auf allen 13 Ausgaben anhand eines goldenen Logos erkennbar ist. Außerdem sind in diesem Band 16 Seiten mit klassischen Comicstrips von Bob Karp und Al Taliaferro abgedruckt.

Inhalt[Bearbeiten]

Am Anfang war das Eis[Bearbeiten]

D 97131

Arbeiter entdecken in einem Eisberg eingefrorene Doppelgänger von Onkel Dagobert sowie seines Neffens Donald. Donald und Daniel Düsentrieb eilen sofort zum Eisberg, da Onkel Dagobert selbst keine Zeit hat. Als sie zurückkommen, stellen sie fest, dass Dagobert durch eine Erfindung von Daniel Düsentrieb in einen mehrere tausend Jahre anhaltenden Schlaf gefallen ist. Die einzige Möglichkeit, Onkel Dagobert zu wecken, besteht darin, dass er mit Donald per Zeitmaschine in die Vergangenheit geschickt wird. Dort angekommen muss Donald mit dem schlafenden Onkel ins Eismeer springen und sich einfrieren lassen. Im Sprung schnüffelt Donald an Daniel Düsentriebs Erfindung, um ebenfalls einzuschlafen. Die beiden werden eingefroren, so dass sie in Onkel Dagoberts Eisberg landen, aus dem Daniel Düsentrieb sie dann befreien kann.


Der Sound der Zukunft[Bearbeiten]

I TL 2274-2

Daniel Düsentrieb baut die Maschine „Musi“, die nur durch die Fütterung mit Noten Musik machen kann. „Musi“ wird in der ganzen Stadt so beliebt, dass ein hinterlistiger Musikverleger ihn ausbeuten will. Daniel Düsentrieb will seine Erfindung für sich zurück haben, doch der Verleger bleibt stur. Vor einem großen Live-Auftritt weigert sich „Musi“ zu „essen“, so dass er beim Auftritt nur schrille Töne herausbekommt, die alle verjagen. Daraufhin kehrt er zu seinem Erfinder zurück, der ihn an einen Kindergarten verschenkt.


Aliens – sie sind da![Bearbeiten]

I TL 2295-1

Donald und Dussel sind Statisten bei einem Science-Fiction Film und sollen die Außerirdischen spielen. Dummerweise werden sie in einen Lastwagen eingesperrt und da es ihnen – aufgrund fehlender Arme im Kostüm – unmöglich ist die Reißverschlüsse zu öffnen, werden sie, nachdem sie sich befreien konnten, von der Polizei als „echte“ Aliens gejagt. Sie werden gefangen genommen und in ein Labor gebracht; erst als der Regisseur des Films sie in der Zeitung erkennt, fliegt die ganze Sache auf...


Finanzielle Schocktherapie[Bearbeiten]

I TL 2079-2

Donald verschleudert sein gesamtes Geld leichtsinnig für allerlei unnötigen Kram und Lose. Um ihn durch einen Schock von seiner Kaufsucht zu befreien, versuchen Onkel Dagobert, Tick, Trick und Track ihm selbst irgendwelchen Schund anzudrehen. Leider durchkreuzen ihnen immer wieder andere Leute ihre Pläne: Einmal ist es Gustav, ein anderes mal gar die Polizei. Dann lässt sich Donald von einem Mann ein nutzlos erscheinendes Stück Wüste andrehen, welches sich aber als äußerst kostbar heraus stellt und das sowohl Klaas Klever als auch Onkel Dagobert gerne besitzen würden. Am Ende kauft es Klaas Klever, so dass Donald nun noch mehr Geld besitzt, um es nach seinem Gutdünken auszugeben...


Piraten im Weltraum[Bearbeiten]

D 99095

Micky sammelt mit einem Raumschiff Erzbrocken auf, die um den Jupiter kreisen, als er einen leeren, als vermisst geltenden Raumfrachter entdeckt. Es stellt sich heraus, dass der Sheriff einer Raumstation mit einem Händler zusammen arbeitet und sie gemeinsam Frachter ausrauben und deren Besatzung gefangen nehmen. Micky und Hilfssheriff Minni kommen den beiden auf die Spur und verfolgen sie bei einer ihrer Raubzüge, werden aber entdeckt. Bei der Flucht geraten sie zusammen mit ihren Verfolgern in die Hände eines friedlichen Aliens, der in einem Asteroiden lebt, welchen er zum Raumschiff umgebaut hat. Der Alien hat die Antriebsmaschinen der Frachter gestohlen, um deren Energie dafür zu nutzen, ein Monster auf dem Jupiter festzuhalten. Allerdings klauen der Sheriff und der Händler einen riesigen Smaragd aus dem Asteroiden, wodurch das Monster sich befreien kann und droht, das ganze Universum zu verschlingen. Doch Micky schafft es, das Monster zu fesseln und zum Alien zu bringen. Es stellt sich heraus, das der Alien und das vermeintliche Monster Brüder sind und lediglich „Held und Monster“ gespielt haben. Dabei hat der Alien gemogelt, weil er immer den Held spielen und nicht mit seinem Bruder die Rollen tauschen wollte. Am Ende kommen der Sheriff und der Händler ins Gefängnis, so dass Minni nun der neue Sheriff ist.


Untergetaucht[Bearbeiten]

I TL 2316-2

Tick, Trick und Track wimmeln Verwandte ab, die an der Haustür nach Donald fragen. Einmal ist es Onkel Dagobert, ein anderes mal Dussel. Das alles nur, weil ihr Onkel neuerdings verrückt nach einem Computerspiel ist und es bereits seit drei Tagen ununterbrochen spielt.


Der Trick mit dem Tölpltäuscher[Bearbeiten]

I TL 2306-2

Tick, Trick und Track müssen für die Schule Vögel beobachten. Außerdem möchten sie den Streber Rupert schlagen, deshalb müssen sie einen möglichst seltenen Vogel finden. Donald ist das Ganze egal – bis sich herausstellt, dass Rupert der Neffe seines Nachbarn Zanker ist. Nun versuchen die beiden Nachbarn sich gegenseitig auszustechen, indem sie immer seltenere Vögel (er)finden. Am Ende verkleidet sich Donald selbst als Vogel, um seinen Nachbarn hereinzulegen. Der glaubt nämlich, Donald wäre ein seltener „Tölpltäuscher“. Als Rupert über ihn einen Aufsatz schreibt, bekommt er die Note 4, da der Vogel nicht bekannt sei. Dann will Donald sich vor den Augen seines Nachbarn das Kostüm ausziehen, bekommt den Reißverschluss aber nicht auf... So können Rupert und sein Onkel der Lehrerin doch noch einen waschechten Töleltäuscher präsentieren.


Die Traumhochzeit[Bearbeiten]

I TL 2217-5

Gitta hat eine Boutique eröffnet, in der alles für eine Hochzeit Nötige zu haben ist. Gitta verspricht Onkel Dagobert sogar eine kostenlose Beratung in ihrem Laden, die er auch nutzt – allerdings nicht, wie von Gitta vorgesehen – für eine Hochzeit mit ihr, sondern für eine Hochzeit des Sohnes eines Geschäftspartners, für die er die Kosten tragen muss. Widerwillig muss Gitta ihn umsonst beraten, nimmt dafür allerdings aus Rache nur die teuersten Dinge für die Hochzeit. Natürlich versucht Dagobert, die Kosten möglichst zu drücken...


Ein Fall für den Rabiator[Bearbeiten]

D 99011

Durch eine Verwechslung wird Donald der Manager eines Luxushotels und träumt von einer großen Karriere als Filmstar. Seine Neffen müssen in der Küche schuften, sind aber überglücklich, als der Actionheld „Rabiator“ bei ihnen ein Zimmer bucht. Einer der prominenten Gäste plant jedoch, den Hotelsafe auszurauben – wobei Donald, der sich im Irrglauben eines Filmsets wähnt, freundlicherweise behilflich ist... Donald und die Gangster verlassen mit der Beute das Hotel und sperren die übrigen Gäste ein. Tick, Trick und Track wollen sie mit Hilfe des Rabiators aufhalten und schaffen es, das Hotel zu verlassen. Der Rabiator versagt, doch Tick, Trick und Track gelingt es, die Flüchtingen, welche zuvor Donald niedergeschlagen haben, aufzuhalten. Zum Dank dürfen die drei im nächsten Film des Rabiators mitspielen.


Klassik-Comics[Bearbeiten]

Die Ausgabe enthält auf 16 Extraseiten „Die Dailies 1955“ von Bob Karp und Al Taliaferro aus dem Zeitraum des 3. Januar 1955 bis 24. Januar 1955.

100 Jahre Walt Disney[Bearbeiten]

Die Ausgabe enthält einen sechsseitigen redaktionellen Teil zum Jubiläum „100 Jahre Walt Disney“, der von Wolfgang J. Fuchs verfasst wurde. Vermittelt wird ein Überblick über die Person Walt Disney und seine Erfolge (u. a. 48 Oscars) in den Bereichen Film, Figuren und filmtechnischen Neuerungen (u. a. Tonfilm). Neben einem Abriss über den Lebenslauf des jungen Disney (Herkunft, Familie, Kriegsdienst) skizziert Fuchs die ersten unternehmerischen Erfolge von Disney mit der Gründung der Walt Disney Studios, den „Alice Comedies“, der Erfindung von Oswald sowie der Taufe von Micky Maus.

Siehe auch[Bearbeiten]