LTB 342

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Partitur 4.jpg Siehe auch die Rezension dieses Bandes!


Lustiges Taschenbuch

Band 342

Gefangen im Spukschloss
LTB342.jpg
(© Egmont Ehapa)

Erscheinungsdatum: 13. September 2005
Chefredakteur: Peter Höpfner
Übersetzung:
Geschichtenanzahl: 9
Seitenanzahl: 254
Preis: D: 4,20 €
A: 4,30 €
CH: sFr 7,80
Weiterführendes
Rezension dieses Bandes
Liste aller Lustigen Taschenbücher
Covergalerie
link=http://coa.inducks.org/issue.php?c=de%2fLTB+342 LTB 342 Infos zu LTB 342 beim I.N.D.U.C.K.S.


Inhalt[Bearbeiten]

Gefangen im Spukschloss[Bearbeiten]

D 2004-027

Anfangs besuchen Tick, Trick und Track mit Freunden heimlich eine alte Villa, wovon Donald überhaupt nicht begeistert ist. Er erzählt den Neffen vom eigenen Besuch der Villa zur Kükenzeit. Dabei begegnete er einem mysteriösem Jungen, der ihm etwas zeigen möchte, Donald folgt ihm nichtsahnend und wird von einer schauerlichen Gestalt aus dem Moor in die Flucht geschlagen. Als die Neffen die Villa doch wieder besuchen, werden sie vom totgeglaubten Besitzer Willi Wurmfraß gefangengenommen. Dieser ist wahnsinnig geworden, da er mit Hilfe von Äpfeln sein Leben drastisch verlängerte. Der Junge aus Donalds Kindheit kommt auch wieder vor und sein Rätsel wird gelöst: er ertrank vor vielen Jahren im hauseigenen Brunnen der Villa Wurmfraß. Zu guter Letzt wird das Anwesen den Kindern von Entenhausen als Spielplatz überlassen.


Die Wohlfühl-Farm[Bearbeiten]

I TL 2538-1

Oma Duck macht ihren Bauernhof zur namengebenden „Wohlfühl-Farm“, in der man fürs Schlafen und Essen bezahlen muss. Das Ganze entstammt einer Idee Gittas und Kunos, die mit Agrotourismus Geld machen wollen, aber für Dorette fällt auch genügend ab, womit sie ihren Kornspeicher renovieren kann. Dagobert passt gar nicht, dass sich ein Haufen dahergelaufener Städter in seinem Refugium breitmacht und sich benehmen wie Irre. Und es passt ihm nicht, dass Gitta nun am Hof ihr Unwesen treibt. Aber noch viel weniger passt ihm, dass der Hof von Klever gebucht wurde. Die Gäste müssen also weg. Dagobert inszeniert die Landung fliegender Untertassen, die Kornkreise zurücklassen. Die Kornkreise kann er wiederum als Touristenattraktion vermarkten und damit Doretta helfen, ohne dass Gitta und Kuno am Kuchen mitnaschen. Doch die beiden kommen dem Schwindel auf die Spur.


Ein perfekter Assistent[Bearbeiten]

I TL 2534-2

Auch ein Genie wird mal krank und so erledigt Helferlein nun die Arbeiten des Daniel Düsentrieb. Einerseits kümmert sich Helferlein rührend um den Ingenieur, gibt ihm seine Tabletten und kocht ihm schmackhafte, gesunde Mahlzeiten, andererseits übernimmt er die Aufträge von Kunden, um die sich der Ingenieur nicht kümmern kann. Helferlein erledigt alles so gut und gewissenhaft, dass die Kunden ihre Erfindungen gerne von Helferlein haben wollen, nicht mehr vom Ingenieur.


Der beste Hund der Welt[Bearbeiten]

D 2004-291

In einem Wechselspiel der Handlungszeit erfahren wir, wie Pluto sein Herrchen fand. Als Pluto und Micky sich einen entspannten Fernsehabend mit ihrer Lieblingsserie geben wollen, wird die Eilmeldung eingeblendet, dass die Verbrecher Siggi Desastro und Wilfried Wichtel aus dem Gefängnis entlassen wurden. Pluto verängstigt diese Nachricht sehr, und dies aus gutem Grund. Denn einst, als Pluto noch ein Welpe war, wurde er von diesen Ganoven aufgenommen. Die Kinder, bei denen er vorher lebte, hätten so viele Welpen nicht durchfüttern können und Micky hatte zwar Gefallen am Welpen gefunden (wie auch andererseits Pluto an Micky), ihn jedoch nicht mitnehmen wollen. Die Gauner hingegen benutzten Plutos Geruchssinn. Sie versteckten die Beute eines Banküberfalls und vertrauten darauf, dass Pluto sie wieder finden wird. Doch Pluto haute ab und versteckte sich bei Micky, während die Gauner schließlich geschnappt und ins Gefängnis gesteckt wurden.

Jetzt, nach so vielen Jahren, ist Pluto groß und die Gauner auf freiem Fuß und hinter ihm her. Indem sie Micky fesseln, zwingen sie Pluto, ihnen zu gehorchen. Pluto muss sie wieder in den Wald führen, wo sie einst den Sack mit der Beute vergraben hatten, doch Pluto führt sie direkt zu einem Einkaufszentrum. Es scheint so zu sein, dass das Einkaufszentrum genau über den Sack mit der Beute gebaut wurde. Als Desastro und Wichtel das Einkaufszentrum betreten, bricht ein Tumult aus, in dessen Verlauf beide festgenommen werden. Am Schluss führt Pluto Micky und einen Polizisten zur Stelle, wo tatsächlich das Geld vergraben ist – er hat nämlich die Ganoven reingelegt.


Glückspilz im Pech[Bearbeiten]

I TL 2543-7

Gustav hat plötzlich mehr Pech, als Donald jemals gehabt hat: In sein Haus schlägt ein Meteorit ein, er stößt sich den Fuß, muss wegen Betretens des Rasens (um ein vierblättriges Kleeblatt zu pflücken) zahlen, wird aus einem Restaurant geworfen, usw. Donald nimmt Gustav widerwillig auf und begleitet ihn durch die Stadt, um ihm zu helfen, sein Glück wiederzugewinnen. Denn auf Dauer kann es sich Donald nicht leisten, für seinen vom Pech verfolgten Vetter zu sorgen. Doch schließlich begegnet ihnen ein Mann, ein Inspektor vom Klub der Pechvögel und prämiert Gustav dafür, dass er so viel Pech hat. Prompt ist natürlich das glück wieder da und Donald ist stinksauer.


Pakt mit einer Hexe[Bearbeiten]

I TL 2535-2

Gundel muss all ihre bösen Taten beweisen und bittet Dagobert um eine Bestätigung der Attacken auf den Geldspeicher. Im Tausch gegen ein Bewertungsschreiben muss die Hexe nun Fronarbeit leisten. Sie muss die Panzerknacker vom Geldspeicher fernhalten, Dagobert und Baptist mit Essen versorgen, den Geldspeicher putzen oder Ölquellen sprudeln lassen. Schließlich erhält sie den Lohn ihrer Mühen. Doch im Bewertungsschreiben steht auch haarklein, was Gundel in diesem Monat alles Gutes für Dagobert gemacht hat. Natürlich ist das gar nicht nach ihrem Geschmack.


Die Leiden eines Feinschmeckers[Bearbeiten]

I TL 2504-5

Donald ist als Feinschmecker bekannt geworden und testet viele Restaurants. Als Onkel Dagobert ihm vorwirft, dass er nur teures Essen isst, kocht Donald ihm ein kostenloses – er hat sich ja aus Dagoberts Kühlschrank bedient. Danach lädt Daisy ihn zu einem Essen mit ein paar Frauen gehobenen Ranges ein, bei dem er das Essen bewerten soll. Er leidet jedoch unter Pollenallergie, wodurch sein Geschmackssinn beeinträchtigt ist, weshalb er Daniel Düsentrieb um Hilfe bittet. Dieser gibt ihm ein Mittel dagegen, Donald nimmt jedoch eine Überdosis davon, weshalb er das Essen letztendlich viel zu harsch bewertet.


Aufreibende Fehlersuche[Bearbeiten]

I TL 2525-1

Dagobert produziert eine umfassende Enzyklopädie auf 100 CD-ROMs, die auf praktisch alle Fragen eine Antwort hat und absolute Fehlerfreiheit garantiert. Dafür bürgt Primus von Quack, der die Enzyklopädie gemeinsam mit etlichen Experten entwickelt und jede Angabe überprüft hat. Doch Klever ist es gelungen, an eine Vorabkopie zu kommen und seine Experten haben drei Fehler ausgemacht. Ein gravierendes Problem, denn wenn die Fehlerfreiheit nicht mehr garantiert ist, ist Dagoberts Enzyklopädie (die ja genau damit wirbt) unverkäuflich. So machen sich also Primus und Donald auf, um die Fehler zu überprüfen. Es herrscht Unklarheit über die Anzahl Zähne der Getüpfelten Tapirtulpe, über die Länge von Krokodilen und das Geburtsdatum des chinesischen Dichters Ril-khe. Doch in allen drei Fällen erweisen sich Primus' Angaben als richtig. Was führte Klever also mit diesen angeblichen Fehlern im Schilde? Wie er Dagobert freimütig erklärt, wolltde er nur Zeit gewinnen, um seinen Plan umzusetzen: Er kauft ein Stück Land dem Staat Fhornawek ab und schenkt es Whildawek – wodurch der Staat Hindawek nur noch an zwei Staaten grenzt und nicht wie bisher an drei. Dagoberts Enzyklopädie enthält nun einen echten Fehler. Doch Klever hat nicht damit gerechnet, dass die Richtigkeit der Angaben nur bis zu einem bestimmten Tag garantiert wird. Folglich hat Dagobert gewonnen und Klever darf seine Melone verspeisen.


Der schlimmste Feind[Bearbeiten]

I PK 33-1

Der schlimmste Feind eines Superhelden ist die Langeweile. Täglich Schurken dingfest zu machen ohne besondere Herausforderungen zu erleben, zehrt an Phantomias' Nerven. Die beiden Ganoven Ede und Einstein raten ihm, es entweder nun ganz ohne Waffen oder mit noch besseren Superwaffen zu probieren (und geraten deswegen prompt in Streit). Daraus resultiert eine Spielgeschichte, bei der der Leser entscheiden kann, wie es weitergeht. Letztendlich vertreiben aber die turbulenten Ereignisse dieser Nacht Phantomias' Langeweile und er gewinnt wieder Freude am ganz normalen Heldenleben.


Siehe auch[Bearbeiten]