LTB 213

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Partitur 4.jpg Siehe auch die Rezension dieses Bandes!


Lustiges Taschenbuch

Band 213

Die Verlorene Welt
LTB213.jpg
(© Egmont Ehapa)

LTB-AK-300-213.jpg
(Die Neuauflage. © Egmont Ehapa)
Erscheinungsdatum: 2. Oktober 1995
Chefredakteur: Harald Saalbach
Übersetzung: Gerlinde Schurr, Eckart Sackmann
Geschichtenanzahl: 5
Seitenanzahl: 254
Preis: D: DM 6,80
A: öS 52
CH: sFr 7,50
Weiterführendes
Rezension dieses Bandes
Liste aller Lustigen Taschenbücher
Covergalerie
link=http://coa.inducks.org/issue.php?c=de%2fLTB+213 LTB 213 Infos zu LTB 213 beim I.N.D.U.C.K.S.


Inhalt[Bearbeiten]

Die Verlorene Welt[Bearbeiten]

I TL 2041-1P

Adaption der Novelle „Die verlorene Welt“ von Sir Arthur Conan Doyle: London, Ende des 19. Jahrhunderts: Der Paläontologe Professor Challenger behauptet, auf einer Expedition durch Südamerika lebende Dinosaurier entdeckt zu haben. Donald, der für eine Zeitung darüber berichten soll, Primus von Quack, Challengers Kollege, Onkel Dagobert, aus geschäftlichen Gründen interessiert, und Dussel, als blinder Passagier, begleiten ihn. Nach einem gefährlichen und anstrengenden Marsch gelangen sie in die verlorene Welt, ein Hochplateau, doch durch Sabotage eines Panzerknackers, der sie getarnt begleitete, scheint die Rückkehr unmöglich. Zudem trifft die Expedition neben Sauriern auch noch auf einige äußerst wilde Frühmenschen...

Die städtischen Bühnen Entenhausen präsentieren: Scapins Streiche[Bearbeiten]

I TL 2030-1

Der gerissene Diener Scapin kennt die Vorlieben und Abneigungen seines strengen Herren Argant ganz genau und weiß diese daher auszunutzen. Dabei steht ihm sein Freund Silvester, seines Zeichens treuer Diener des gewichtigen Kaufmannes Geront, mit Rat und Tat zur Seite. Als die zwei geldgierigen Kaufämmer auf einer Geschäftsreise sind, übergeben sie die Obhut ihrer jeweiligen Söhne in die Hände ihrer Diener. Allerdings verlieben sich sowohl Octav als auch Leander in bildschöne junge Frauen, obwohl sie bereits anderen Damen versprochen sind, was ihre strengen Väter eingefädelt haben. Während sich Octav in Hyacinthe verliebt und furchtbar unglücklich ist, dass er nicht mit ihr zusammen sein darf, hat sich Leander in die exotische Zerbinette verliebt, die unter Zigeunern aufgewachsen ist und daher wegen ihrer Abstammung nicht geeignet für Leander sei. Die jungen Männer Octav und Leander wenden sich in ihrer Verzweiflung an den schlauen Scapin, der gerne mal den Mund zu voll nimmt, aber angeblich immer einen Ausweg findet. Abhilfe könnte nur eine schöne Stange Geld bringen, um Zerbinette loszukaufen. Mit der Unterstützung von Silvester und dank seines Improvisationstalentes gelingt es Scapin tatsächlich, aus den zurückkehrten Vätern Argant und Geront genug Geld herauszupressen, wobei er sich in wilden Geschichten verstrickt. Als sich schlussendlich das Rätsel um Zerbinettes Herkunft aufklärt, gibt Scapin gegenüber den alten Vätern vor, sterbenskrank zu sein und wird von beiden in einem Anfall von Reue begnadigt, sodass auch für ihn die Geschichte ein glückliches Ende nimmt.

Voll erwischt – und doch daneben![Bearbeiten]

I TL 1988-B

Donald will endlich einmal den Glückspilz Gustav Gans mit einem Streich richtig hereinlegen. Als er sich an die Macher der Fernseh-Show „Spaßige Kamera“ wendet, muss er allerdings erfahren, dass diese das auch schon oft, aber ohne Erfolg versucht haben. Donald überredet sie, weiter zu versuchen, ihn reinzulegen, doch gegen Gustavs Glück ist nicht anzukommen...


Ein Blick in die Zukunft[Bearbeiten]

I TL 2040-3

Goofy ärgert sich, dass bei seiner Lieblings-TV-Serie „Eichenstrasse“ immer an der spannendsten Stelle Schluss ist und er bis morgen warten muss. Gamma schafft Abhilfe und sorgt mit etwas Zusatzttechnik dafür, dass das Programm von morgen schon heute zu sehen ist. Durch Zufall erfährt das Kater Karlo, der sich Meldungen über Verbrechen, die in Zukunft geschehen werden, zu Nutze macht. Kommissar Hunter und Micky sind ratlos; erst als Micky von Gammas Apparat erfährt, findet er die Lösung des Falles.


Der Allmachts-Stein[Bearbeiten]

I TL 2043-1

Gundel Gaukeley arbeitet daran, den Allmachts-Stein in ihre Hände zu bekommen. Mit diesem soll ihr endlich Dagoberts Glückszehner in die Hände fallen. Durch einen merkwürdigen Zauber taucht jedoch ausgerechnet an diesem Tag ihre nervige Verwandtschaft auf, die sie nun genau dreihundertdreiunddreißig Stunden ertragen muss. Obwohl Tante Caroline, Roderich und Klein Wanda Gundel fürchterlich auf die Nerven fallen, schafft sie es, den Allmachts-Stein zu erringen. Doch leider ist dessen Wirkung stärker als gedacht...


Siehe auch[Bearbeiten]