LTB Spezial 7

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen



Lustiges Taschenbuch Spezial
Band 7
35 Jahre Lustiges Taschenbuch
LTBSP 007 BV.jpg

Erscheinungsdatum: 08. März 2002
Chefredakteur: Peter Höpfner
Übersetzer:
Geschichtenanzahl: 12
Seitenanzahl: 512
Preis: 6,95 €
Weiterführendes
Liste aller Lustigen Taschenbücher Spezial
Ind.PNG Infos zu LTBSP 7 beim I.N.D.U.C.K.S.



Inhalt[Bearbeiten]

Donald und der „Fliegende Schotte“[Bearbeiten]

I TL 174-AP

Seit Jahren regnet es über Tetupapan am 3. Mai Sardinen. Warum, weiß keiner, doch für die Bevölkerung ist das ein Segen. Fast ein Jahr später hat Dagobert die Sardinen bitter nötig. Denn Kaibi, sein neues Haustier an dem er sehr hängt, braucht dringend eine halbe Sardine in der Woche – und zwar eine frische. Die aufzutreiben stellt sich als gar nicht so einfach heraus, denn in dieser Jahreszeit verschwinden die Sardinen immer spurlos, selbst die größte Fischereiflotte der Welt findet keine. Der Kapitän hat dafür eine seltsame Vermutung: Der Fliegende Schotte. Der Legende nach soll dieser schottische Korsar auf seinem fliegenden Schiff die Meere unsicher machen und die Sardinen vertreiben. Doch die Ducks geben nicht auf und begeben sich selber auf die Suche. Plötzlich begegnen sie einem riesigen Schwarm Sardinen und kurz darauf taucht der Fliegende Schotte (er fliegt tatsächlich!) aus den Wolken. Doch schon ist er wieder verschwunden. Aber wenigstens haben die Ducks jetzt genug Sardinen. Dumm nur, dass der nächste Hafen so weit entfernt ist. So müssen alle Sardinen wieder über Bord, denn die halten sich nicht besonders lange. Und als die Ducks nach einer Woche wieder zurück in Tetupapan sind, beginnt das Theater der Fische für Kaibi wieder von vorne. Doch die Bewohner lachen sie nur aus, als sie nach Sardinen fragen: Heute ist doch der dritte Mai! Und tatsächlich: Plötzlich beginnt wieder der Sardinenregen! Dagobert riecht die Geschäftschance und die Ducks fliegen mit einem Ballon in die Wolken, um dem Rätsel auf die Spur zu kommen. Dort treffen sie auf den Fliegenden Schotten! Und Dagobert kennt den Kapitän: Es ist sein Vorfahre Ducklas McDuck! Ducklas erzählt, dass er früher einmal ein Pirat gewesen sei. Doch nach seinem größten Raubzug über das Dorf Tetupapan hatte er so viele Sardinen, dass er sie nicht lagern konnte. Über Bord schmeißen wollte er sie trotzdem nicht, doch der Gestank wurde allmählich so stark, dass die gesamte Mannschaft floh. Und Wind gab es auch keinen, sodass Ducklas auf hoher See festsaß! Er schwor, dass er den Dorfbewohnern 300 Jahre ihre Fische zurückgeben würde, wenn wieder Wind aufkäme. Da kam Wind auf und seitdem fliegt Ducklas jedes Jahr über das Dorf und lässt Sardinen regnen. Ach ja, und warum fliegt das Schiff eigentlich? Weil das Holz über die Zeit leichter wurde, als Zunder! Doch nun würde er sich gerne zur Ruhe setzen. Doch um seinen Schwur zu erfüllen, muss er noch 9 Jahre Fische liefern! Da macht Dagobert ihm ein Angebot: Ducklas hört auf, so kann Dagobert wieder richtig Fische fischen und er wirft jedes Jahr mit dem Flugzeug Sardinen über dem Dorf ab. Gewinn für beide! So verabschieden sich die Ducks von ihrem Vorfahren und beim Abschied wird sogar Dagobert sentimental!

→ Für eine detailliertere Inhaltsangabe sowie weitere Informationen, siehe auch Hauptartikel Der Fliegende Schotte


Rebellion der Schatten[Bearbeiten]

I TL 259-AP

Die Schatten haben genug von ihrer Knechterei durch Menschen und proben den Aufstand. Der Schatten Professor Unraths hat einen Trank erfunden, der – bei Sonnenfinsternis eingenommen – die Schatten für immer vom dazugehörenden Menschen löst. Der echte Professor Unrath wird von den Schatten Mickys und Goofys entführt, damit er kein Gegenmittel erfinden kann. Ein erbitterter Kampf gegen die renitenten Schatten entbrennt...

Der Tortenkampf[Bearbeiten]

I TL 614-A

Gitta Gans hat es satt, ständig von Onkel Dagobert mit unsanften Methoden abgewimmelt zu werden. Sie beschließt, dem reichsten Mann der Welt ein empfindliches Schnippchen zu schlagen und macht sich selbständig. Zusammen mit ihrem Partner Kuno Knäul baut Gitta in Windeseile ein florierendes Backwaren-Unternehmen auf, das sich auf Erdbeertorte spezialisiert hat. Schnell wird aus einem Verkaufsstand ein großes Unternehmen, das riesige Gewinne abwirf und dessen Torten in ganz Entenhausen Anklang finden. Onkel Dagobert versucht, um jeden Preis hinter das Geschäftsgeheimnis von Gitta und Kuno zu kommen und will wissen, woher die beiden ihre zuckersüßen Erdbeeren haben. Erst, nachdem er Gitta in einem U-Boot verfolgt hat, bekommt Dagobert mit, dass die Erdbeeren unter der Meeresoberfläche auf dem Grund des Meeres auf einer kleinen plantage angebaut und geerntet werden. Zurück in Entenhausen kommt es zu einem Gerichtsverfahren zwischen Dagobert und Gitta Gans um die Nutzungsrechte der Meereserdbeeren. Dagoberts Anwälte argumentieren, dass die Früchte wie Fische für jedermann frei verfügbar seien und niemandem gehören könnten. Als Onkel Dagobert mit seiner Flotte anrückt, sind die Erdbeeren allerdings wegen der großen Umweltbelastung eingegangen und Gitta erstrahlt als glückliche Siegerin.

Der Mann aus Ping-Pong[Bearbeiten]

I TL 380-AP

Phantomias tritt in Aktion[Bearbeiten]

I TL 743-AP

Die langrüsseligen Schnüffeltrüffler[Bearbeiten]

I TL 1703-B

Onkel Dagobert ist mit den Nerven am Ende: Seine Goldminen fahren immer mehr Verluste ein. Doch dann bringt Donald Dagobert auf die Idee, nach Trüffeln zu suchen. Gesagt, getan: Die Ducks machen sich auf dem Weg zum Sonnwendplateau, wo es vor Trüffeln nur so wimmeln soll. Doch das Trüffelschwein, dass Dagobert erworben hat, erweist sich als gefräßig, und so müssen die Ducks nach einer anderen Lösung suchen...

Der wahre Pioniergeist[Bearbeiten]

I TL 1812-B

Dagobert Duck ist auf der alljährlichen Suche nach bahnbrechenden Erfindungen, wird dabei aber kläglich enttäuscht. In der Nacht erscheint ihm in seinen Träumen der „wahre Pioniergeist“, der ihn dazu bringt, sich blindlings in die Erschaffung von künstlichen Sternen zu stürzen – ohne dabei an die Folgen zu denken...

Der Mann im Mond[Bearbeiten]

I TL 711-AP

In der Stadt bricht Chaos aus, als die Nachrichtenansagerin im Fernsehen vor einem Tornado warnt. Micky kommt die Nachricht jedoch verdächtig vor, da der Gesichtsausdruck der Frau nicht zu der angekündigten Naturkatastrophe passt und die Stimme anders war. Er und Goofy fahren zu Kommissar Hunter und erfahren, dass die Ansagerin eine ganz normale Ansage gemacht hat. Jemand hat die Tonaufnahme der Ansagerin gegen eine gefälschte ausgetauscht, um Panik zu verbreiten. Der Unbekannte manipuliert auf dieselbe Weise auch die Funksprüche der Polizei, sodass anstatt einer Entwarnung Schutzmaßnahmen vor dem vermeintlichen Tornado ausgerufen werden. Micky und Kommissar Hunter merken sofort den Ernst der Lage, da sie nun wissen, dass alle Nachrichten, inklusive des Wetterberichts nun komplett durcheinander gebracht werden können, was eine Katastrophe wäre.

Kurz darauf erhält Hunter einen Anruf bei der Sternwarte. Der Professor erzählt, auf dem Radar ein unbekanntes Objekt zwischen Mond und Erde gefunden zu haben. Dieses Objekt soll angeblich einen Durchmesser von 80 Metern haben, doch auf dem Teleskop ist überraschenderweise nichts zu sehen. Micky fällt ein, dass sich in der Nähe des Objektes eine Raumstation aus Entenhausen befindet. Der Professor allerdings meint, er habe mit ihnen bereits Kontakt aufgenommen und die Aussage erhalten, dass alles in Ordnung sei. Doch Micky weiß sofort, dass auch dieser Funkspruch gefälscht ist. Nun sieht der Professor als einzige Lösung, eine Rakete loszuschicken, mit Micky und Goofy als Astronauten.

Der Flug in den Weltraum läuft zunächst normal ab, bis sie plötzlich, als sie dem Objekt schon sehr nahe sind, eine (völlig identisch aussehende) Rakete auf ihre zufliegt. Goofy wird sofort hysterisch, Micky jedoch bleibt ruhig und wendet - was die andere Rakete ebenfalls tut. Micky verkündet, eine Vermutung zu haben und als sie dem Objekt zufliegen und die Rakete erneut erscheint, weiß er, dass diese stimmt. Micky hält und er und Goofy steigen aus der Rakete aus und schweben auf das Objekt zu. Nun zeigt sich, dass das Objekt verspiegelt ist und deswegen es niemand erkennen konnte. Micky erklärt Goofy, dass es sich um einen Echosatteliten handelt, der aus einem mit Gas gefülltem Ballon besteht. Goofy allerdings sieht das nicht als komisch, sondern wird fuchsteufelswild, als er daran denkt, dass er deswegen nicht fernsehen konnte und denkt nicht lange nach, sondern sticht auf den Ballon mit seiner Nagelschere ein.

Das ausweichende Gas hat nun die Folge, dass Micky und Goofy durchs Weltall katapultiert werden, doch Gott sei Dank sehen auf dem Weg die Entenhauser Raumstation. Gerade im letzten Augenblick können sich Micky und Goofy noch daran festhalten. Nachdem sie eingelassen werden, werden sie gleich zum Kommandanten geleitet, den Micky über alles aufklärt. Auch die Raumstation hatte unter den ausgetauschten Funksprüchen zu leiden; sie wurden u.A. mit Witzen bombadiert. Micky erklärt nun dem Kommandanten, wie seiner Theorie nach die Funksprüche ausgetauscht wurden. Da der Echosatellit zerstört wurde, besteht nun die Hoffnung, dass man wieder normal funken kann, was sich jedoch als falsch herausstellt, woraus sich also schließt, dass der unbekannte Verbrecher mehr als eine Echosatelliten hat.

Nun geht es darum, denn Verbrecher zu überwältigen, wozu man allerdings auf den Mond muss. Zum Glück kann Micky den Kommandanten überzeugen, eine Rakete auf den Mond zu schicken. Dort angekommen, treffen sie auch schnell auf den Verbrecher, der sich einfach "der Mann im Mond" nennt. Er wurde nämlich während seiner Kleinwüchsigkeit auf der Erde geachtet und war auf Rache aus, deshalb floh er auf den Mond und hält sich nun hier für eine Art Gott, während die Erde führ ihn "nicht mehr als mein Satellit" sei. Nachdem er Micky und Goofy erklärt hat, wie er die Funksprüche fälscht, droht er Micky und Goofy, sie zu töten, sollten sie versuchen, zu fliehen. Doch er hat die Rechnung ohne Mickys Ausrüstung gemacht. Als er ihm einmal zu nah kommt, drückt Micky auf einen bestimmten Knopf auf seiner (kugelsicheren) Weste und versprüht eine Art Schlafgas, das den Schurken bewusstlos macht. Nun können sie zur Erde zurückfliegen, bevor es los geht, lässt Micky allerdings eine Zeitbombe hier, die die Station in die Luft sprengt, damit nicht mehr dazwischen gefunkt werden kann, während der Verbrecher auf die Erde ins Gefängnis gebracht wird.

Die Geschichte endet, als Goofy Micky eine Erfindung zeigen will, die von seiner inspiriert sei, und zwar, dass sie Micky mit Wasser vollspritzt.

Der Schmutzgeier schlägt zu[Bearbeiten]

I TL 1832-C

Entenhausen leidet unter Anschlägen des sogenannten Schmutzgeiers, der Sauberkeit und Ordnung den Kampf angesagt hat. Donald will zunächst nichts davon wissen und glaubt, dass die Sache bald wieder vorbei ist. Als er jedoch selbst Opfer einer Schmutzgeier-Gemeinheit wird, sagt er diesem den Kampf an und stellt sich ihm als Phantomias entgegen. Aber der Fiesling schafft es, den Superhelden mehrmals auszutricksen. Auch die Polizei ist machtlos. Daraufhin streiten sich diese beiden Parteien, als sie beim Bürgermeister vorgeladen werden. In diesem Moment erhält dieser eine Forderung über eine Million Taler. Er weist die Polizei an, die Mülltonne, an der das Geld hinterlegt werden soll, zu überwachen. Phantomias hingegen wird als „Amateur“ vom Fall ausgeschlossen. Dennoch ist er bei der Geldübergabe heimlich anwesend und kann das Chaos mitbeobachten, dass der Schmutzgeier auslöst, um sich das Geld ungesehen unter den Nagel reißen zu können. Der Superheld gerät in die Gefangenschaft des Verbrechers, befreit sich und kann ihn festnehmen, als er versucht, das Weiße Haus, Regierungssitz von Entenhausen, mit Tinte zu überschütten. Der Schmutzgeier wandert ins Gefängnis.

Der vieldimensionale Talerdieb[Bearbeiten]

I TL 2078-4

Dagobert wird von einem, ihm völlig identischem Menschen, überfallen. Daniel Düsentrieb findet heraus, dass der Talerdieb aus einer anderen Welt kommen muss, deshalb erfindet er kurzerhand einen Apparat, der Dagobert in die Nachbarwelten reisen lässt. Doch Dagobert findet zunächst nur andere ihm identische Dagoberts, die ihn für den Talerdieb halten...

Scherben bringen Glück[Bearbeiten]

I TL 2050-1

Die Steuerprüfung[Bearbeiten]

D 98046